[IP] Capitán Cortez und seine tollkühne Crew

  • Pipa folgt Mantara und sieht sich die Werkstatt des "Forschungsschiffes" an. //Gut zu wissen, aber nicht mein Metier.//


    Er schüttelt die angebotene Hand von Dwight.


    "Angenehm. Ich bin Pipa, der neue Schiffsarzt."


    Dann geht er zu den Aquarien und sieht sich die Bewohner mal genauer an.

  • Auch spannend. Eine Waffenschrauberbude als Aqua-dingens-Forschung getarnt. Na, solange das Schiff nicht allzu genau inspiziert wird... Wird dann doch irgendwie schwer zu erklären, wozu der Träger (=Arthur) auf einem Forschungsschiff ein Sturmgewehr braucht. Oder Orthoskin.

    Aber egal. Nicht sein Bier.


    "Tach" stellt auch er sich vor, beugt sich dabei runter. Einfach schon aus der Notwendigkeit heraus, dass er dem kleinen Mann die Hand schütteln möchte, und das anders physisch gar nicht geht.

    "Arthur. Ich bin die neue Galeonsfigur. Will heißen, ich werde immer voran den Kugeln im Weg stehen."


    Auch wenn er als Troll mit massig Muskeln eine beeindruckende Statur macht, ist das mit Hawaii-Hemd und Bermudas vermutlich schwer vorstellbar. Andererseits, Piraten sind ein buntes Völkchen, und man sollte einen Troll niemals nach seiner Kleidung beurteilen.


    Von den Fachbegriffen zu den Waffen versteht er nichts. Er ist froh, dass er seine Knarre zerlegt und zusammen gesetzt bekommt.

  • Dwight schmunzelt als er den Spruch von Roberto bezüglich der Eierköpfe hört. "Ne ne keine Eierköpfe an Bord, aber ich und der Capitán kennen uns etwas mit Meeresbiologie aus. Schön das ihr alle dabei seid.

    Es handelt sich um die 7,62x51, netter Versuch." und zwinkert Roberto zu. " Es handelt sich um ein Eigenbau, welches auf die 50er Exportversion aufbaut. "


    "Jolly und Sizzle willkommen an Bord."und lächelte beide mit einem breiten Grinsen bis zu den Ohren an.


    Dann wendet er sich an Pipa und Vago. "Schön das wir einen weiteren Mechaniker und wieder einen Schiffarzt mit an Bord haben. Und einen Zwergenkollegen der das Hendwerk zu schätzen weiß. Klar könnt ihr gerne vorbeikommen, wenn ihr was braucht. "


    Dwight erwidert Arthur Hände Schütteln. " Galeonsfigur, so schön bist du gar nicht Arthur. Scherz, gut zu wissen dass so ein Panzer bei dieser Fahrt dabei ist."


    Dann blickt er in die Runde. Heute Abend haben wir ja dann Zeit uns besser kennen zu lernen. Aber jetzt müsst ihr mich Entschuldigen, ich muss noch das Smartgunsystem neu kalibrieren." Er nickt dann Mantara zu und dreht sich dann wortlos um und werkelt wieder an der AK98 rum.


    Im Aquarium das sich Pipa anschaut sitzt ein kleiner Oktopus, der blau-rot pulsiert. Das Aquarium ist auch oben mit einem Deckel verschlossen, weitere Lebewesen sieht man nicht im Aquarium , dafür viele Wasserpflanzen und kleine Steinformationen, damit sich der Oktopus besser verstecken kann.


    " So Leute hier geht´s weiter mit der Rundführung." und Mantara verschwindet durch die linke Türe auf der gegenüberliegenden Seite. ihr befindet euch nun auf dem Parallelgang zu dem vorigen Gang. Hier befinden sich wieder vier Türe und Mantara deutet auf die beiden Türen, die nicht zur Werkstatt führen würden. " Hier befindet sich unsere Krankenstation, unser Schiffarzt kriegt ein eigenes Zimmer um direkt bei den Patienten zu sein. " und nickt Pipa zu. "Pipa, du kannst dir später die Räumlichkeiten genauer anschauen. Nun geht es den Gang runter. Dort hinten befindet sich eine Treppe hoch auf zweite Deck und runter in den Maschinenraum, sowie unsere Lagerräume und unser Spezialraum. Bitte die Köpfe einziehen, unten ist es noch etwas niedriger als hier Arthur"


    Dann schlendert Mantara zum Ende des Ganges und biegt nach rechts am um dann eine Metalltreppe runter Richtung Maschinenraum zu nehmen. Eine weitere Metalltreppe führt nach oben.





  • Sizzle bekommt ein wenig das Gefühl Mantara stellt ihre Orientierung auf die Probe, indem sie nicht wieder in den anderen Gang zurück geht. Sie hat das selbst oft genug mit engen Gassen praktiziert, um Ortsfremde zu verwirren. Zumindest eine grobe Übersicht wird sie sich gleich einprägen können und merkt sich wichtige Wegpunkte. Aber später wird sie sich die Gänge und Treppen nochmal genauer einprägen und noch ein paarmal ablaufen.

    //Was zu Hölle ist wohl ihr Spezialraum?

    Gespannt und neugierig folgt Sizzle weiter Mantara.

  • Jolly verabschiedet sich dann auch nur mit einem Nicken bei dem Zwerg und folgt weiter bei der Führung

    sie nutzte wieder ihr Com um sich ein paar Notizen zu machen

    anders hatte sie das Gefühl, würde sie nicht mehr die Wege finden.


    So geht es also weiter, langsam aber bekam sie auch Hunger und freute sich auf das BBQ

  • Pipa will sich den Oktopus mal genauer sprich astral anschauen, da geht es schon weiter.


    "Bis später, Dwight."


    Bei der Krankenstation nickt er Mantara auch nur zu und folgt ihr dann Richtung Maschinenraum.


    //Ein eigener Raum, Luxus pur// Bei dem Gedanken kann er sich ein Grinsen nicht verkneifen.

  • Vago nickt dem Zwerg kurz zu und trotztet hinter dem Rest hinterher - er bleibt etwas weiter hinten und prägt sich weiter die Details des Schiffs ein, schaut ob noch Schäden zu sehen sind oder Equipment fehlt. Dann erwartet er den Fortlauf und den Weg zum Maschinenraum.

    Er schlägt übertrieben freudig die Händen zusammen und murmelt "Si Si - Sala de maquinas! Vamos!" in den Bart und knackt laut mit der Nackenmuskulatur.


    Er freut sich den kommenden Arbeitsplatz zu sehen.

  • Ihr kommt mit Mantara unten an. Ihr seht ein Schott rechts von euch, welches Richtung Bug führt. Links geht ein Gang Richtung Heck und ihr erblickt vier verschlossene Schotts jeweils Links und Rechts des Ganges. Am Ende des Ganges seht ihr ein sechstes Schott. Die Wände sind hier aus Metall und alles ist in ein Mintgrün gestrichen. Ein Vom Heck her hört ihr ein leises Motorengeräusch. Was euch oben nicht aufgefallen ist. Es handelt sich hierbei aber wohl nicht um einen klassische Dieselmotor,dafür ist es nicht laut genug. Mantara dreht sich zu euch um und lächelt euch an. " So dann zeige ich euch als erstes unseren Spezialraum. "

    Dann geht sie zum Schott das Richtung Bug führt. Rechts vom Schott ist ein Magschloss angebracht.

    "Der Code lautet 2576 wenn es zu eine Kontrolle durch Zoll- oder Konzerntruppen kommt, wenn wir unsere Tarnung auf recht erhalten."

    Dann öffnet sie das Schott und ihr erblickt zu eurer Enttäuschung einen klassischen Lagerraum. Die Regale sind fast leer und ihr schaut etwas verdutzt Mantara an. Sie lächelt euch an.

    "Schon gut, jetzt kommt die Überraschung." Sie schließt wieder das Schott und gibt den gleichen Code nochmal ein.


    "So wenn wir in Gefahrensituationen sind, gebt ihr den Code 666* ein." Nach der Eingabe des neuen Codes öffnet sie wieder das Schott. Ihr erblickt wieder den Lagerraum. Aber am Ende ist die Wand weg und ihr erblickt ein Waffensystem in einem ausfahrbaren Geschützturms. Für die, die sich mit militärischen Equipment auskennen, handelt es sich hierbei um eine Sturmkanone vom Typ Ruhrmetal SMK 252. Außerdem befinden sich zwei Torpedorohre mit jeweils zwei Torpedos links und rechts. Die Torpedos hängen an Metallstreben über den Öffnungen der Torpedoschächte.


    Dann schließt sie wieder da Schott und führt euch den Gang hinter euch entlang. " Hier links und rechts werden wir unsere Ware lagern, außerdem befindet sich Ersatzmunition für die Sturmkanone im Lager 3 auf der linken Seite, dass zeige ich aber nochmal auf hoher See."


    Da öffnet sich aber schon das Schott Richtung Heck und ihr erblickt einen Ork mit einem kräftigen Oberkörper . Etwas Maschinenöl ist auf seinem T-Shirt verteilt. Er trägt eine abgewetzte Jeanshose und schwarze Kampfstiefel. Seine Oberarme sind sehr kräftig. als er euch und Mantara erblickt lächelt er euch an und ihr erblickt die typischen Hauer, die jedem Ork kennzeichnen.


    " Ola Mantara. Buenos dias. Ich bin Senior Diego und der Schiffsmechaniker hier." er mwill euch gerade die Hand geben, als er sie wieder zurückzieht.

    "Einen Moment bitte, ich hatte ein Ölleck im Maschinenraum", dabei wischt er sich mit einem alten Lappen, dass er sich aus der hinteren Hosentasche zieht, die Hände ab.


    Dann schaut er als erstes zu Arthur hoch. Na mein Freund etwa eng hier unten nicht wahr? Wir haben die Wassertanks über das ganze Schiff verteilt hier unten, damit wir vorne den Geschützturm einbauen konnten.Deshalb haben wir hier unten ein paar Zentimeter weniger Deckenhöhe."

    Er zuckt dann kurz und schaut zu Mantara. " Da warst du doch schon Mantara oder?" und grinst sie schuldbewusst an. Sie schüttelt etwas missmutig ihren Kopf und verschränkt die Arme.


    Dann schaut er etwas runter zu Vago und reicht ihm die Hand." Aha mein Kollege, der mir helfen soll, dass Schiff am Laufen zu halten schön, dass du dabei bist. Vago, richtig?


    Dann gibt er noch den Rest der Gruppe die Hand. Ihr spürt alle einen Ölfilm auf seiner und nun eurer Hand, außerdem riecht ihr einen leichten Schweißgeruch. " Auch ihr seid willkommen."


  • Jolly folgte auch brav und sie war froh, dass sie nicht so groß war

    "geht es Arthur?"

    fragt sie und geht dann auch weiter mit

    als es dann um diesen besonderen Raum geht und um das Passwort da will sie es schon fast aufschreiben,

    lässt es aber dann weil sowas gibt man nunmal nicht ein.

    Doch als sie im Raum dann die Waffen sieht schaut sie schon beeindruckt
    "wow kann ich auch lernen damit umzugehen?"

    fragt sie doch begeistert. Eines war klar, die kleine Orkin lernte wirklich gerne


    Dann aber geht es auch gleich weiter und sie hält sich etwas zurück.

    Das hier war Vagos Reich.


    Als dann der Ork raus kam und sich als Diego vorstellte da drückte sie ihm auch die Hand auch wenn es etwas ölig war.
    Sie stellte sich kurz als Jolly vor aber es war cool das er schonmal Vago kannte.
    Ihre Hand wischte sie einfach an ihrer Hose ab um das ölige weg zu bekommen.

  • Vago mustert den Ork von oben bis unten und nimmt sich eine dramatische Sekunde dafür. Dann beginnt er breit zu grinsen.


    Er gibt dem Ork gut gelaunt die Hand.

    "Aye. Ich bin Vago - grüß dich. Hab noch ein bisschen Equipment dabei, dass ich hier nachher mit unterbringen würde. Werkzeug und ein paar Ersatzteile. Hast Du ein kleines Plätzchen hier für mich ?"


    Er schaut sich um und begutachtet den Maschinenraum.

    "Lass uns morgen direkt mal alles durchgehen, ich komm mit 2 "Kaffee" vorbei, ihr wolltet morgen auch noch zum Ersatzteile laden, da macht es ja Sinn wenn wir uns vorher treffen."


    Er schaut sich nochmal um - Etwas kleiner als die alten Korvetten auf Cuba denkt er sich aber er findet direkt erste Anhaltpunkte, Pumpen, Aggregate - hier ist er gut aufgehoben.

    "So..." er schlägt laut in beide Hände. "Was gibt es noch zu tun, bevor wir fertig auslaufen können? " fragt er direkt.

  • Die Erfahrung sich ein Gewirr aus engen Gassen einprägen zu können, kommt ihr hier entgegen. Das mit den Ebenen ist gewöhnungsbedürftig, aber wird sich auch relativ schnell einspielen, aber sie fühlt sich irgendwie schon wohl im Gewirr aus Gängen und Türen.


    Sie lehnt an der Wand vor der Tür damit die anderen gut an ihr vorbeischauen können. Zum Glück zeigen die anderen deutlich mehr Interesse an der gewaltigen Kanone, weil für einen Moment wirkt Sizzle bei diesem Anblick schon fast eingeschüchtert. Sie hat bisher sehr selten irgendwas abgefeuert und schon gar nicht sowas, aber auf ihre Messer ist einfach mehr Verlass, die machen immer genau was sie will. Der Moment geht genauso schnell wieder vorbei und sie zeigt wieder ihr Selbstbewusstsein wie eh und je, als es den Gang wieder in die andere Richtung geht.


    Auch stellt sie sich lächelnd Diego vor. Sie schaut sich unauffällig nach einem Lappen um, als ihre Hand ölig vom Schütteln zurück kommt.

  • Pipa schlendert hinter denn anderen her. Schaut sich alles an und begutachtet die Waffen und Maschinen.


    Diego schüttelt er die Hand und stellt sich vor.


    Zum Glück hat er ein Taschentuch einstecken und wischt sich damit die Hände ab.

  • Arthur grunzt mit einem Grinsen ob Dwights Kommentar. - Wir verstehen uns - sagt sein Gesichtsausdruck. Der Troll ist nicht hübsch, aber das ist okay. Er weiß das, jeder sieht das. Und das hier wird seine Crew, kein Grund, wegen sowas einen Aufstand zu machen. Alle wollen miteinander klar kommen. Arthur hat andere Qualitäten, und auch das sieht jeder.


    Er folgt, wie auch zuvor. Zieht mächtig den Kopf ein - und auch die Schultern. Bequem ist anders.

    Er staunt auch nicht schlecht bei dem Lagerraum. Die Codes schreibt auch er nicht auf. Weil, wär halt blöd. Ob er sich das aber merkt, ist eine andere Sache. Aber was soll er auch hier unten? Eng, und nicht ganz sein Bereich. Aber gut zu wissen, dass das da ist.


    Dann stellt Diego sich vor. Diego kommt auch auf die Liste, zum Merken. Genau wie Dwight.

    "Ja nee, auf die paar Zentimeter kommts dann echt auch nicht mehr an. Aber gut zu wissen, dann schramm ich besser nicht an der Decke lang."

    Er nimmt sich vor, so selten wie möglich hier runter zu kommen. Kennt er auch schon. Gibts auf jedem Schiff. Da ist halt einfach kein Platz für noch mehr Meta. Weil mehr Platz bedeutet mehr Schiff bedeutet mehr langsam. Logisch, irgendwie.

    Er bleibt einfach oben.

    Er schlägt mit ein, lässt die ölige Hand dann einfach hängen. Er wird schon ein Tuch zum Abwischen finden, das nicht sein Hemd ist.

  • "Äh, was torpediert ihr denn so?" Fragt Roberto mäßig interessiert nach, rechnet mit einer ähnlich hilfreichen Antwort wie bisher.

    Diego bekommt einen Fist Bump, wenigsten ein paar Orks, was die Sache ja schon mal besser machte.

  • Mantara schaut Roberto etwas strenger an, aber geht aus der Abwehrhaltung raus, die Sie eingenommen hat, als Diego ihr etwas die Tour vermasselt hat.

    "Natürlich treffen wir bei unseren Enteraktionen auch manchmal auf Begleitschiffe. Da müssen wir nun etwas mehr Gewicht in die Kämpfe reinwerfen."

    An Diego gerichtet. "Ihr könnt ja noch später weiter diskutieren und Fachsimpeln. Noch was wichtige. Im Maschinenraum haben wir eine Hebebühne,

    damit können wir vom Deck direkt wichtiges Gut in die Lagerräume bringen. Das ganze funktioniert über ein Schienensystem direkt über euch."

    Sie nickt mit dem Kopf Richtung decke, ihr habt euch schon die ganze Zeit gefragt für was eine solche Anlage an der Decke hängt.


    " Zu der Frage noch von vorhin, wieviele Wachschichten wir hier an Bord haben. Wir haben hier drei Schichten

    und Roberto du hast die Ehre heute Nacht die Nachtschicht zu übernehmen." Dabei lächelt sie ihn ein wenig finster an.


    " So für alle anderen, wieder zurück zu Treppe und zwei Etagen höher, dort befindet sich das Deck mit den Schlafkabinen und dem Trainingsraum. Jolly und Sizzle morgen früh möchte ich euch nach dem Frühstück dort sehen. Für ein wenig Frühsport, ich will wissen wie ihr euch verteidigen könnt. Verstanden?"


    Manatra geht wieder voran und ihr begebt euch auf das zweite Deck. Der Aufbau ist wieder sehr ähnlich, wie auf Deck eins. zwei Parallelgänge, sowie ein Quergang verbindet alles miteinander. An den Enden der Parallelgänge zum Heck befindet sich jeweils ein Ausgang. Der Quergang hat zwei Ausgänge, einer nach Steuerbord, der andere nach Backbord. Sie zeigt euch zwei Kojen. Die Koje für Arthur ist etwas größer als die Zweibettenkoje für die anderen. Aber der Großteil des Zimmers wird von einem großen Bett eingenommen. Ein Bullauge spendet etwas Licht, außerdem befindet sich noch ein Kleiderschrank im Zimmer. Bei dem Zwei-Mann-Zimmer findet man ein Hochbett vor, Sowie zwei Schränke und ein Klapptisch inklusive zweier Klappstühle. Die Wände sind in einem schlichten weiß gehalten und es liegt ein blauer Teppich aus. Das erklärt auch, warum bei den anderen Zimmern, die Schuhe vor der Türe stehen. Mantara weißt euch noch eure Zimmer zu. Drei Zimmer nebeneinander.


    " So gibt es bis hierhin noch Fragen? Ansonsten bitte ich euch euren Kram einzuräumen und dann euch etwas nützlich zu machen. Wir müssen noch ein paar Sachen fürs Barbecue vorbereiten. Ramirez braucht noch Jollys und Sizzles Hilfe. Roberto, Arthur, Pipa und Vago ihr könnt beim Aufbauen der Tische helfen, außerdem muss dass erste Bierfass angeschlagen werden Das Bier findet ihr im Lager 1, genau wie die Tische und die Bänke.

    Außerdem müsst ihr bitte euch noch ins Schiffsystem anmelden. Willkommen an Bord."


    Mantara schickt per Comlink eine Zugangsbestätigung für die Schiffssysteme. Eure Comlinks vibrieren jedenfalls gleichzeitig.





  • Ganz verbergen kann Sizzle es nicht lange, dass alles was mit Technik zu tun hat, sie deutlich weniger interessiert. Als dann die Kabinen erwähnt werden, wird sie doch wieder deutlich aufmerksamer.

    Sie nickt zu Mantaras Trainingsankündigung. "Wann ist denn Frühstück?"


    Sizzle bestaunt ihr Zimmer gerade noch ein wenig, sie hatte bisher noch nie ein Zimmer mit einem so ordentlichen Teppich, als Mantara letzte Instruktionen gibt. Ihr Kopfschütteln, keine Fragen mehr, wird zu einem Nicken was den Rest angeht.

    Sie tippt auf ihrem Kommlink rum und es dauert einen Moment bis sie im System sichtbar wird.

    Sie legt dann sofort ihre Umhängetasche auf eines der Hochbetten in ihrer zugewiesenen Kabine und macht sich auf den Weg den Rest von draußen zu holen.

    Die große Reisetasche stellt, oder besser passt vielleicht stopft, sie so wie sie ist in den Schrank. Nachdem sie die Pfanne noch von dem Rucksack entfernt hat, und zumindest die Jacke daraus an den vorgesehenen Haken gehängt hat, kommt der Rucksack noch oben auf die Tasche. Sie hängt sich die Umhängetasche wieder um, bringt ja nichts ihr Kochwerkzeug in der Kabine zu lassen und macht sich mit der Pfanne auf den Weg in die Küche zu Ramirez.

  • Vago nickt bei der Zuteilung seiner Kabine und speichert die Zugangsdaten zum Schiffsystem verschlüsselt ab. Nachdem sie "entlassen" sind, richtet er als erstes seinen Account im Schiffssystem ein und registriert sich bei allen notwendigen Applikationen. Er sendet Diego gleich eine Nachricht über das System und fragt wo er das Werkzeug und die Ersatzteile unterbringen soll.


    Dann begibt er sich nach draußen zu seiner Ausrüstung. Den Seesack mit seinen persönlichen Sachen, die Entertasche und seine Mossberg bringt er in die Kabine und nimmt dort das untere Bett und einen Schrank in Beschlag. Die Schrotflinte und die Entertasche verschliesst er im Schrank, den Seesack schiebt er unter die Vorderseite vom Bett, so dass die hintere Seite noch Platz für andere Sachen bietet.


    Auf dem Weg nach draußen nimmt er dann den ersten Schwung aus Lager 1 mit - man muss ja nicht leer laufen denkt er sich


    Dann geht er wieder raus zum Auto und schnappt sich die Taucherausrüstung und die Munitionskiste und bringt beides zu Dwight, da er glaubt dass es dort erst einmal am besten aufgehoben ist. Er versieht seine Ausrüstung mit Markierungen: Einem roten V, dass er mit Gaffa-Tape aufklebt. Als alles bei Dwight sauber verstaut ist, geht er wieder raus - nimmt wieder ein paar Sachen aus dem Lager 1 mit - und holt sein Werkzeug, die Ersatzteile und den 2ten Seesack und begibt sich wieder in den Maschinenraum zu Diego.

    Auch hier stellt er dann in eine ihm zugewiesene Nische alles ab. Er nimmt eine seiner Pistolen, entlädt sie, munitioniert die einzelne Kugel des Laufes wieder auf und verstaut diese im Seesack, den er dann mit einem Daumenabdruck-Schloss verschliesst und so verstaut, dass er nicht rumfliegen kann. Seine Werkzeugkiste stellt er ebenfalls ab und markiert diese. Zu Schluss bringt er eventuelle Betriebsmittel und Ersatzteile zu dem Ort, den Diego ihm als Lagerort dafür nennt. Er kehrt dann zu Diego zurück.


    Er fragt Diego wo die Kisten mit der Destille untergebracht werden dürfen - natürlich zerlegt und sicher verpackt in die Holzkisten.

    "Auf den ersten Blick sieht der Kram wie Messmittel oder Gerätschaft für ein Labor aus - man müsste es schon komplett auspacken und aufbauen, um zu sehen, dass es eine Destille ist." sagt er noch und notiert sich, dafür entsprechende Papiere noch anzufertigen und in die Bordliste aufzunehmen.

    Sofern ihm gesagt wurde, wo der Kram eingelagert werden kann begibt er sich dann die notwendigen Male hin und her, um alles zu verladen. Auch die Zutaten für einen Rum-Ansatz verstaut er sauber in einer der Kisten. Diesmal bittet er Arthur um kurze Hilfe.


    Zuletzt bringt er 1 der 4 Gallonen Rum zum Barbeque-Platz und die anderen 3 Gallonen zu Ramirez in die Küche mit der Frage, wohin diese zu verbringen wären. Sofern Ramirez ihm einen Platz nennt, verstaut er auch hier seesicher die 2 Plastik-Gallonen.

    Beim Rückweg schaut er noch in Lager 1 vorbei, ob noch Tische/Stühle oder ähnliches nach oben getragen werden müssten.


    Falls dies nicht der Fall ist, begibt er sich wieder zu der ihm zugewiesenen Kabine und macht sich frisch. Durch das ganze Hin- und Her wird er durchgeschwitzt sein, eshalb er die Hose, ein T-Shirt und das Kopftuch einmal auswechselt nachdem er sich etwas gewaschen und sauber gemacht hat. Gut gelaunt steckt er dann eine Pistole in den Tarnholster am Rücken, fischt sich 2 Zigarren aus seinem Seesack, nimmt sich einen Overall raus, wickelt dort eine Flasche Rum ein und begibt sich wieder zum Maschinenraum. Den Overall und die Flasche Rum bunkert er noch in seinem Seesack im Maschinenraum.


    Als er alles verstaut hat, sendet er Mantara noch eine Nachricht mit der Bitte kurz unter 4 Augen sprechen zu können - Besser ich bringe das mit Cuba schnell hinter mich - nur damit ich das nicht vergesse.