Beiträge von Likedeel

    Khayla hört genau zu und nickt - ihre Mimik bleibt freundlich.


    "Von ganz oben bedeutet dass, sie nur das Papier und die Akten kennen - so wie ein Oberarzt den Patienten oft auch nur auf der Krankenakte kennt, nicht wahr? Wir sind hier, um die Geschichten hinter den Akten zu begutachten - unkonventionell wie gesagt. Deshalb habe ich noch ein paar Nachfragen:

    Was für Verletzungen werden behandelt, also mit welchen Verletzungen kommen die Soldaten zu ihnen?

    Und: wird hier im Schichtsystem gearbeitet und wann ist Schichtwechsel? "


    Khayla bleibt freundlich, zieht die Stimme aber ein kleines bisschen an und versucht ganz subtil den Druck zu erhöhen.

    Derek hört sich die Konversation von José Seite an und nickt als er gefragt wird, ob jeder seiner eigenen Wege geht. Er ist zwiegespalten was diese Vorgehensweise betrifft: einerseits arbeiten die beiden so dermaßen unterschiedlich, dass im direkt gemeinsamen Vorgehen wenig Synergie zu er erzielen zu sein schein, andererseits ist ein zweites Paar Augen und eine damit verbundene Absicherung in solchen Vorhaben eigentlich immer vorzusehen.


    "Setz mich bei deinem Kontakt ab, ich kümmere mich um den Rest. Die große Frage bleibt: wo soll ich hin - was soll ich machen? Ich kann in den Gatebereich, um erst einmal dort zu schauen, ob unsere Frau Doktor dort zu sehen ist. Aber das ist nicht wirklich zielführend. Die Frage bleibt also: was soll ich mit welcher Art von Zutritt machen?"

    Khayla nimmt sich nun doch ein Herz und beugt sich runter und steckt die Pistole in das Holster.


    "Wir werden ihnen nichts tun. Ich bin selbst Medizinierin und kenne das alles: lange Schichten und viel zu wenig Zeit für alles. Deswegen sind wir hier, wir sollen uns ein Bild von der Lage machen und diese Bewerten. Deshalb sind wir auch nicht als Besuch angekündigt. Wir wollen hier auch niemandem Schaden zufügen, aber auch wir haben unsere Befehle: schonungslose Bewertung der Lage - von ganz oben angeordnet. Dafür nutzen wir "unkonventinelle Mittel" nur so erfährt man die Wahrheit."


    Sie macht eine kurze Pause.

    "Also einmal von vorne, ich verspreche ihnen wird das Ganze nicht zum Nachteil reichen. Also... aus ihrer Sicht: was ist der Zweck der Anlage, welche Tätigkeiten werden hier ausgeführt, was ist das Ziel ihrer Tätigkeit und wie wird das Ganze hier organisiert. Ich frage so elementares wweil wir von ganz vorne und aus Sicht der Mitarbeiter erfahren wollen, wie die Arbeit hier kommuniziert und organisiert ist."

    Backstage-Bereich:


    Vago hält Ausschau nach dem Junggesellen-Tross. Als er diesen entdeckt, geht er geradewegs auf die Truppe zu und baut sich vor den Leuten auf und erhebt laut genug die Stimme, dass er zu verstehen ist und hebt entwaffnend die Hände.


    "Hola mes amigos. Ich will nicht lange stören, muss euch aber mitteilen, dass einer eurer compadres gerade vorne in der Biker-Bar im Begriff ist den Löffel abzugeben. Anscheinend hat ihm irgendjemand den übelsten Hirnröster oder richtig harten Stoff vertickt, könnten die Biker selbst gewesen sein.

    Ich war eben pissen und da sabberte er zuckend den Boden voll. Sieht echt übel aus und die Jungs da vorne feixen sich einen. Mir wurde gesagt der gehört zu euch, deshalb wollte ich euch Bescheid geben. Echt harte Sache und die Biker haben sich nur einen gegrinst. Ihr solltet schnell zu ihm!"


    Vago versucht ein betroffenes Gesicht zu machen und trägt seine Ansage hektisch und dringlich vor, um den Impuls etwas zu unternehmen ein bisschen zu unterstützen.


    Khayla beobachtet die Situation ruhig und versucht nicht allzu bedrohlich rüber zu kommen,. Bevor sie einschreiten will und von Fachfrau zu Fachfrau zu sprechen, schreitet Kitty dann allerdings ein, so dass sie sich auch weiterhin zurückhält - zu weit auf die Schwester einreden wird nicht helfen. Als Frankie den Posten an der Tür übernimmt geht sie doch mit einem Lächeln auf die Schwester zu und reicht ihr ein Taschentuch - freundlich lächelnd.

    Etwas irritierend ist die Plauderstimmung von Frankie zwar, aber Talibii ist froh, dass die Krankenschwester hier nicht in die Mangel genommen wird. Da Kitty die Tür im Blick hält, dreht sie sich zur Frau um und mustert diese und beobachtet ihre Reaktion auf die Plauderei.

    Backstage-Bereich:


    Die Szenerie des hinteren Bereiches nimmt Vago mit den Cyberaugen auf. 2 Fotos der Cops inklusive der Tür und des Hochgangs werden dann las Feed in den Teams-Channel weitergeleitet. Dann zuckt er mit den Schultern und bewegt sich in Richtung der durch den Ork ausgewiesenen Party. Nachdem er das Bändchen nicht weiter für sein Vorankommen benötigt, verdeckt er dies und geht in Richtung "Party". Sein Ziel ist es, möglichst viele Junggesellen auf die "Klo-Situation" anzuspitzen, so dass die drüben Trouble machen und Sicherheitskräfte binden. Deshalb sucht er sich die großen Pulks der Jungs zielgerichtet aus.

    Nachdem der Soldat verstaut ist, setzt Khayla die Schwester direkt auf den Stuhl auf dem der Soldat sich vorher befunden hat, kramt aus ihrer Sani-Tasche etwas Riechsalz. Dann hält sie der Krankenschwester das Riechsalz unter die Nase.

    Sollte diese wieder wach werden drückt sie die Krankenschwester behutsam auf den Sitz, Fesseln wird sie sie nicht - das scheint auf Grund der Präsenz der Anderen auch nicht notwendig. Das Reden überlässt sie erst einmal dem Rest, sie beschließt sich erst einmal zurück zu halten und dann im Notfall von "Medizinerin zu Medizinerin" zu sprechen.

    Vago befestigt mit dem Tesa-Streifen das Bändchen unauffällig unter dem Tisch an seinem Handgelenk. Er achtet drauf, dass weder die Bedienung, noch die Security ihn dabei beobachten können und achtet ach darauf, dass ein kurzes Ziehen es nicht sofort wieder lösen würde. Dann nickt er Arthur zu.

    "Ich werde mal rüber gehen, mich dort umsehen und den Rest der Junggesellen-Truppe auf das Dilemma mit ihrem Kumpel aufmerksam machen. Vielleicht stehst Du einfach auf, wenn sie reinkommen und lässt dich anrempeln und pöbelst ein bisschen. Ich werde den Knilchen erzählen, dass ich beobachtet habe, wie die Biker da hinten ihrem Kumpel den Hirnröster vertickt haben - das schürt den Konflikt vielleicht noch etwas. Sobald ich durch die Tür bin, gib dem Rest Bescheid, dass ich den Ablenkungsversuch starte oder warte..."


    Vago öffnet den Kommlink-Feed.

    <<Ich kann ab jetzt versuchen ein bisschen Ablenkung hier vorne zu starten, das Ganze brauch sicher ein paar Minuten, damit es losgeht - wenn es funktioniert. Soll ich starten?>> fragt er den Rest des Teams.


    Er wartet die Rückmeldungen ab und dreht sich in der Zwischenzeit eine Zigarette.

    Der Aufforderung nach Stimmerkennung kommt Derek nach und spricht deutlich einen Satz - er kennt das Procedere vom Einspielen neuer Profile in Sicherheitssysteme "Profil 3: Derek - Die heiße Zypernsonne quälte Max und Victoria ja böse auf dem Weg bis zur Küste." - Falls José ihn bezüglich des Satzes seltsam anschaut, grinst dieser nur "Das ist ein Pangramm - ein Satz der alle Buchstaben des Alphabets beinhaltet und somit einem System den vollständigen Gebrauch aller Buchstaben mitgibt. Man nutzt sowas in der Datenübertragung oder eben wenn ein System ein "neues Profil" bekommen soll. Für Systeme sehr hilfreich" erklärt er dann ungefragt.


    Auf das Angebot der Bar nickt er freundlich, belässt es aber bei den selbstgedrehten Zigaretten und dreht sich eine, während er José beim telefonieren zuhört. Da er eh das "Hands on" Prinzip kennt, ist es spannend zu sehen, wie eine mehr koordinierende Vorgehensweise aussieht - beides hat seine Vor- und Nachteile wie Derek weiß und in Ergänzung ergibt es gute Ergebnisse, deshalb lässt er José auch machen.


    Beim Aufruf des 3D-Modells des Flughafen lehnt sich Derek vor und studiert den Lageplan, während er José zuhört.

    "Klamotten , um unter dem Personal nicht allzu sehr aufzufallen wären ideal - vielleicht kann ihr Kontakt hier etwas organisieren, meine Erfahrung nach reicht ein grober "Der-gehört-hierher" Aufmacher oft aus. Den Zutritt zu den Bereichen, die wir brauchen, bekomme ich so hin."

    Er zeigt auf einen Gebäudeteil - die Abfertigung, also die Gates.
    "Hier sollten wir ansetzen, möglichst dicht am Flugzeug - wir müssen den Punkt mitbekommen, wo unsere Zielperson ihren Check-In macht. Ich glaube nicht, dass wir das "VIP - wird-bis-zum-Flugzeug-an-allen-Instanzen-vorbei-geschleust"-Szenario zu erwarten haben - zu auffällig. Man wird den kleinen Flughafen gewählt haben, um das "low profile" gut spielen zu können." er lehnt sich wieder zurück und raucht ein paar Züge.

    "Das bedeutet aber auch, dass wir ein sehr kurzes Zeitfenster haben, bevor unser Ziel in der Maschine ist. Noch besser wäre daher raus zu bekommen welche Flieger in der nächsten Zeit wohin gehen. Vielleicht fällt uns hier etwas ins Auge. Das wiederum bedeutet aber, dass wir Zugang zu den Flugdaten brauchen und das wird schwer - zumindest ohne Decker. Ich kann zwar rudimentäre Systemzugriffe machen, aber mich nicht in etwas reinhacken - ich bin da eher Hardware-Spezialist, nicht Software-Experte." er überlegt weiter und schaut sich das Szenario an. "Wir wissen wie unsere Zielperson derzeit aussieht, ein Trigger in der Kameraüberwachung wäre hier also optimal - aber auch hierfür brauchen wir einen Decker."


    Derek lehnt sich wieder vor und schaut José direkt an

    "Mein Vorschlag wäre: wir fahren zweigleisig: Aufklärung & Informationen sammeln und Vorbereitung der Extraktion, sollte diese notwendig sein. Ich kann die Zugriffsroute bis zum Rollfeld präparieren, um eine schnelle Extraktion zu ermöglichen - ich denke das sollten wir als Vorbereitung auf jeden Fall schon etablieren - 2 Routen: die erste bis zum Gate und die zweite Route raus und bis aufs Rollfeld und raus. 2 Exit-Strategien - eine für unbemerktes Vorgehen, die andere für "den heißen Ritt." Wieder lehnt sich Derek zurück - nun schaut er doch einmal in die Bar und sucht sich ein alkoholfreies Getränk.


    Er mustert José sehr genau und auch unmittelbar.

    "Ich hoffe sie sind einverstanden José. Mir scheint, dass sie eine andere Vorgehensweise gewohnt sind - ich möchte nicht respektlos sein wenn ich das sage, ich sehe den damit verbundenen Wert durchaus - man ist generalistischer so. Ich bin es gewohnt an einem konkreten Aufhänger direkt und vor Ort in die Materie einzutauchen."

    Das von Frankie gesagte verursacht bei Khayla ein großes Unwohlsein. Mit ihren Gedanken beschäftigt, tastet sie die Krankenschwester gründlich ab und knebelt diese dann anschließend ebenfalls. Den Kittel nimmt sie ihr direkt ab, ebenso wie eventuelle Inhalte von Taschen.


    Dennoch ist das wichtigste jetzt zu verstehen was hier gerade passiert und dafür sind Informationen wichtig - also wird der Inhalt der Taschen genau gecheckt.