Beiträge von Kitty

    Maschinendeck:


    Jolly schaut Jack etwas verwundert an und blickt an sich runter. Sie hatte gar nicht daran gedacht eine Jacke anzuziehen.

    Jolly wurde kurz etwas rot. //Dreck... ich ...scheiße//


    Aber hatte Sizzel nicht noch was gerufen? das war ihr so gar nicht aufgefallen. Auch das ihr Fuß schmerzt kommt ihr erst jetzt langsam.

    //scheiße das tut weh.. nein Jolly du musst hier durchhalten, Vago braucht dich//

    Jack sagte Jolly sie soll sich was anziehen und rennt daher zum Geräteraum. Die Orkin wollte sich beeilen, Vago brauchte sie.

    Doch ein Neoprenanzug würde zu lange dauern.

    Jolly greift sich gerade einen Blaumann der etwas zu groß ist.

    Da trifft sie die nächste Welle und die Orkin rumpelt gegen einen der Schränke.

    Schnell musste sie sich aufrappeln und kommt dann in den Maschinenraum.


    Dort schaut sich Jolly um und sieht Vago.

    Direkt bekommt sie ihre Befehle.

    Die Orkin sagt nicht viel und macht sich ans werk, doch sie rutscht weg und landet erst einmal im Wasser.

    Aus Reflex hält Jolly die Luft an und so stört es sie nicht wirklich.

    Sie drückt sich hoch und kommt erstmal mit dem falschen Fuß auf und stöhnt auf als es weh tut.

    //Jolly sei nicht so dumm... scheiße noch mal//


    Jolly kämpft sich nach hinten an die Pumpe durch und quetscht sich auf Position um die Befehle auszuführen.

    Jolly blickt sich um und sieht dann an dem Gitter wirklich einen Blaumann hängen und zieht diesen weg.


    Nach ein paar prüfenden Blicken bewegt sich Jolly wieder zu Vago.

    Doch er kommt schon zu ihr und sagt sie solle pumpen.

    Sie begann zu Pumpen. Immer gleichmäßig.

    @Alle eine Akrobatikprobe (3E) ob ihr umgerissen werdet.(Nächste Monsterwelle, da kommt der kleine Sadist zum Vorschein. ;))


    Likedeel und Kitty Akrobatikprobe (durchs Wasser waten):


    0 E: Vago/Jolly geht unter Wasser und schluckt Wasser 3 K Widerstandsprobe, keine Panzerung (Ihr kotzt euch die Lunge aus und die Lunge brennt)



    0 hit gym und dann 2 gesoakt so bleibt 1 K ......

    Charaktername: Tonja alias "Fragy" oder "Plietschy" oder etwas anderes wenn sie mal einen richtigern Runner Namen hat


    Tonja ist eine junge Norm Frau mit gerade mal 17 Jahren und einer beeindruckenden Körpergröße von 1,60m.

    Ihre tiefen grünen Augen zeigen die Neugier in ihrem Blick wenn sie die Welt um sich herum erkundet.

    Ihr freches Gesicht passt sehr gut zum restlichen Körper der eher sportlich ist.

    Meist trägt sie lockere Kleidung die zwar ihre Figur betonen aber einfach eher zum Relaxen einladen.

    Ihr Charakter hängt sehr von ihrer Tagesform ab, mal ist sie gut drauf und die ganze Zeit am Lächeln und mal ist sie tief deprimiert.

    Es ist schwer vorauszusehen wie ihre Stimmung am morgen sein wird.

    Viele würden Tonja jedoch als Kumpeltyp beschreiben.

    Am liebsten hängt sie mit Jungs rum denn die Mädchen zicken ihr einfach zu viel.


    Aufgewachsen ist das junge Mädchen in Groß Klein.

    Ihre Eltern würde man wohl als das Paradebeispiel für die Teilnehmer von "Hartz aber herzlich" bezeichnen.

    Ihren Vater kennt sie nur im betrunkenen Zustand der ihre Mutter schlägt und auch Sie und ihre Mutter nimmt Drogen und schlägt das Kind ebenfalls um ihre Aggression loszuwerden. Arbeiten tun beide Eltern nicht wirklich und Tonja versuchte schon immer ihre Zeit eher draußen zu verbringen.

    Dort freundet sie sich natürlich mit den Kindern an, die ein gleiches Schicksal erwarten und zusammen wachsen sie zu absoluten Spitzenbürgern heran.

    Sie beginnen früh zu stehlen, zu rauchen, Alkohol zu trinken und dann auch Drogen zu nehmen.

    Jedoch neben dem ganzen Mist, wie Wände besprühen oder Dinge kaputt machen, betätigen Sie sich auch sehr gerne auf dem Basketballplatz wenn sie mal einen funktionstüchtigen Ball haben.


    Schnell gerät sie in die wirklich falschen Kreise von Gangs und den kriminellen Organisationen der Stadt, um ihre Sucht zu finanzieren und irgendwie mal etwas mehr zu haben als ihre Eltern.


    Eine eigene Wohnung kann sie sich jedoch noch nicht leisten.

    Ihre Sachen versteckt sie bei einem Freund für ein paar Gefälligkeiten.


    Nach und nach beginnt sie jedoch auch ein paar Jobs zu machen die vielleicht ein bisschen mehr anbringen

    und ihr einen Ruf in der Unterwelt Rostocks bringen werden.

    Dabei sucht sie natürlich auch immer den richtigen Kick und lässt sich auf keinen Fall verarschen denn das ist das Gesetz der Straße

    Kitty nickte, so das die anderen es nicht wirklich sehen konnten

    "nur wie sollen wir hier raus kommen. mit den scheiß Handschellen kann ich nicht viel machen. aber....

    wir müssen Molly da raus holen..."


    Kitty konnte selbst auch nicht viel sehen

    aber das war auch nie ihr Job gewesen

    und ihre magischen Fähigkeiten waren auch langsam am schrumpfen und sie konnte es förmlich fühlen

    Metro nach Butovo

    Fairy


    Fairy mochte es hier nicht. es wurde immer dreckiger und langsam fühlte sie sich auch nicht mehr so wohl.

    Dazu hatte dieser Typ Wechselkleidung und sie hatte so etwas nicht.

    Fairy würde später noch mehr auffallen, das war nicht gut. Sie musste sehr vorsichtig sein.


    Unsicher blickte sie sich immer wieder um

    und wartet darauf was der Typ bei ihr machte

    Der große Vogel bleibt ruhig wie sich die Runner auf ihm nieder lassen

    Sie blickt zu Londa und bewegt sich ganz vorsichtig

    sie greift das Boot mit einer Klaue

    es würden nicht alle Runner so in das kleine Boot passen denn die Klaue braucht Platz zum greifen

    aber sicher könnten noch 1-2 unten in das Boot und der Rest sich oben hinsetzen


    wenn alle nun einen Platz haben

    breitet der Vogel seine Flügel aus und erhebt sich in die Luft

    jedoch ist es butterweich

    es scheint Magie mit im Spiel zu sein, dass ein solches Tier so in die Luft kommt

    bei normalen Vögeln würde es wohl sehr wackeln


    Langsam erhebt man sich in die Luft und die Runner haben einen nun einen guten Blick auf dieses wesen auf dem sie sich gerade bewegt hatten

    Ihnen wird bewusst auf wie wenig Raum sie sich bewegt hatten, da sie lediglich von der linken Flosse ins Zentrum gegangen waren.


    Eben zu dieser Flosse macht sich der Vogel nun auf und landet nach kurzem Flug neben eurem Schiff, das brav gewartet hatte.


    Unterwegs sah man wie die Insel weiter aufblühte, Tiere sich bewegten und umher flogen und auch das Zentrum das so zerstört war von Dornen, erholt sich und wird grün.

    Kajüte Sizzle und Jolly:


    Gerade hat Jolly sich aus dem Sicherheitsgurt befreit. Da kommt auch schon die Warnung des Capitáns, als sie versucht aufzustehen.

    Durch die Bewegung des Schiffs wird sie nach vorne geschubst.

    Aber dort befindet sich Benito und sie versucht einen größeren Schritt zumachen.

    Dabei knickt sie aber mit ihrem linken Fuß schmerzhaft um und liegt nun schmerzverzerrt auf den Boden und hält sich mit beiden Händen den verletzen Knöchel.


    Die Orkin hält sich den Knöchel und schaut zu Benito
    "hab ich dich getroffen? Bist du verletzt?"

    man hörte die Sorge mehr um den Hund als um sich selbst

    doch dann sammelt sich Jolly

    "Sizzel wir müssen los die anderen brauchen uns. "


    Jolly erhebt sich und humpelt zum Funk, da hört sie auch sch0on Vago

    "ich muss los. bis gleich. Passt auf euch auf"
    direkt humpelt sie doch angeschlagen los

    Vago brauchte sie und sie musste zeigen, dass sie gleich bei ihm sein würde.

    dabei merkte Jolly nicht das sie nur in kurzen Shorts und Top war. Immerhin lag sie eben noch im Bett, doch sie würde gebraucht

    Zei wartet das Mahabala wieder ganz bei sich ist und geht mit ihm los

    "ich denke ich finde einen Weg bei dem man uns nicht so sieht.. obwohl bei dir wird das echt schwer"


    wegen dem Händler sagt Zei ihr, dass es hier sich um einen Elektroladen am Rand des Stadtteiles handelt.

    Dieser aber wohl bald schließen würde. Sie wusste nur nicht wieso. Es musste aber etwas vorgefallen sein.


    Den Weg können dann alle auch hinter sich bringen

    Die einen Vorsichtig um nicht durchs Drach zu krachen und die anderen um nicht zu viel gesehen zu werden


    Zei schaut dann zu den anderen hoch

    "was wollt ihr machen? da wirklich heute noch rein oder die nächsten Tage? Es gibt hinten wie gesagt einen Zugang wo ich aber glaube für Maha wird das knapp.

    aber es gibt ein altes halb verriegeltes Treppenhaus"

    Kitty lehnt sich an die Gitterstäbe

    es war nicht das erste mal dass sie in einem Knast gesessen hat


    Kurz atmet sie durch

    "mir fehlt nur ein Zahn und ich habe wohl Mollys Vorfahrin getroffen oder so. Die sah genau so aus wie sie... und Molly.. sie ist wohl im Labor oder so.

    Sie wird untersucht und...."

    Kitty hatte einen Kloß im Hals und ihr kommen die Tränen. Sie konnte Molly nicht helfen.

    "ich hab denen gesagt dass ich nichts weiß und ... also ja ich sagte das wenn ich ihnen sagen würde wir kämen aus einer anderen Zeit sie es mir eh nicht glauben würden. Auch habe ich gesagt das ich eben aus Amerika komm, weil sie es in meiner Sprache gehört haben. sie sagten dann ich bin ein Spion und ich sagte das ich es eben nicht bin..."

    Kitty lässt ihren Kopf an die Stäbe dotzen

    "ich habe keine Ahnung was passiert. Ob sie uns auch untersuchen..."

    Kitty stöhnte etwas als sie langsam wieder zu sich kam und spuckte etwas Blut aus das sie noch im Mund hatte.


    Langsam versucht sie wieder zu Bewusstsein zu kommen und bewegt sich. Die Hände jedoch noch gefesselt.

    "diese verdammten Wichser..."

    Kitty schaut sich um
    "Leute wo seit ihr? seit ihr da?"

    Die Gangerin bewegt sich langsam zu den Gitterstäben und versucht die anderen zu sehen

    Alle versammeln sich am Boot und als Aelana es so betrachtet überlegt sie

    "ich denke ich kann euch schneller zurück bringen.. also hoffe ich."


    Die Elfe reibt etwas an der Kette und spricht oder eher singt ein kurzes gebet

    Die Kette beginnt daraufhin zu leuchten und hüllt die Elfe in einen Regenbogen an Farben ein


    Daraus ersteigt ein wunderschöner, riesiger Vogel

    Sie verneigt sich vor den Runnern und macht sich kleiner

    Der Vogel deutet den Runnern an aufzusteigen


    es müssten alle auf ihr Platz finden, wenn man etwas zusammen rückt.

    oder man der Vogel könnte das Boot in die Klauen nehmen.

    Das Team bricht also auf, jeder sammelt seine Sachen ein.

    Und Londa kann noch ein paar Reste an Comlink, Credstick und kleinkram wie Kopfhörer finden.

    Aber nicht mehr viel anderes.

    Dieser Ort war nicht so wie man wohl gedacht hatte.

    Die Ereignisse hatten sich überschlagen.

    Sie hatten das gegnerische Team geschlagen und haben wohl schlimmes verhindert.

    Das Amulett war jedoch zerstört.


    Aelana ging mit ihnen und als sie neben dem Boot standen sah sie zu den anderen.
    "ich werde euch zu eurem Schiff geleiten. wenn ich denn darf? Es scheint meine Aufgabe zu sein."

    Die Elfe lächelt freundlich

    und greift mit einer Hand an die Kette.

    "ich ..denke hiermit bin ich dazu in der Lage. Ich weiß nciht was geschieht, doch es wird etwas gutes sein"

    Ubahnstation Kadashevskiy Ln; Metro nach Butovo

    Fairy, RFID


    Fairy lehnt sich einfach an und tippt auf ihrem Comlink rum.

    Sie schaut sich immer mal gelangweilt um.

    Ignoriert die Blicke der Leute.

    Die Füchsin kannte das Thema schon.

    Und eine Elfe war nunmal süß.


    Was bei den anderen los war, bekam Fairy gar nicht mit.

    Sie jagte ihre Beute und war konzentriert