• Wenn Cleo nicht die Maske tragen würde, könnte man ihr Grinsen sehen.

    "Gehört jetzt Gedankenlesen zu Deinen Skills?" ein wenig hört man es auch aus ihrer Stimme.

    Schwungvoll landet sie hinter Franklin im Sattel von Fatboy. Die Sirenen klingen wieder einmal ziemlich nahe, keine Zeit sich noch groß aufzuhalten. Es bleibt die Hoffnung, dass die anderen ähnlich schnell den Schauplatz räumen.

    "Also dann mal los ... reite uns in Sicherheit!"

  • Mit Dir, Sweety... überall in.

    Meint er überschwänglich, doch dann realisiert auch er die Sirenen. Und ganz ehrlich, wenn die so nah sind, dann muss man eben abhauen, oder? Man könnte nun langsam losfahren, damit sie einen nicht verdächtigen, aber wenn sie einen dann doch anhalten... wie sollen er und Cleo denn DAS hier erklären? Sie waren nun eindeutig die Aggressoren und sie haben Diebesgut bei sich. Und hey... fahren kann er besser als reden, oder?

    Also gibt er Vollgas und zieht durch. Hat Betsy schließlich auch befohlen.

    Festhalten...

    Meint er weniger flirty als noch vor Sekunden, da er die Situation gerade eben neu bewertet hat. Und so hofft er, das die Cops ihn nicht sehen. Und wenn doch, hat er wenigstens schon Speed drauf.

  • Stinkend und fluchend klinkte Betsy das Seil der Enterhakenkanone aus und ließ es an der Bäckerei baumeln, als sie sah, dass Isidor das Treppenhaus bevorzugte. Sie rannte so schnell sie konnte durch den Innenhof und jeder Muskel ihres aufgeputschten Körpers dürstete danach, dem Fluchtreflex nachzugeben und schnurstracks auf die Straße zu rennen. Nur der Umstand, dass sie auf Isidor warten musste, ließ sie an der Tür zur Straße kurz innehalten. Glücklicherweise. Vom Süden kamen gut hörbar mehrere Knight Errant Fahrzeuge die Cedar River Street entlang angebraust. Verflucht schnelle Response Zeit für diese Gegend. Aber warum sollte man auch Glück haben. Wenn die Cops nach Vorschrift vorgehen würden, müßten sie erst die vor der Bäckerei am Boden liegenden Körper untersuchen und gegebenenfalls erste Hilfe leisten. Aber ganz sicher würde sich KE die Gelegenheit einer Verfolgungsjagd nicht entgehen lassen, wenn sie noch jemand zu Gesicht bekämen. Die Jungs und Mädels wollten ja auch was erleben in einer solchen Nacht. Falls nicht, wären sie noch nicht hier und der Einsatzleiter hätte noch ne Runde um den Block befohlen... Allerdings war sich Betsy sicher, dass Franklin auf Fatboy ein Rennen mit den Cops sicher für sich entscheiden würde. Motorradfahren konnte er. Und auch sonst hatte ihr Jüngling einen Superjob gemacht heute, indem er selbstständig die Tatktik angepasst hatte und den Cryptokey erobert hatte. Sie war ein bisschen Stolz.


    Betsy schaltete ihr Kommlink ein und übernahm die Kontrolle über Ravens Dodge Hurricane der um die Ecke parkte. Sie wartete ab, bis die KE-Einsatzwagen an der Seitenstraße vorbeigebraust waren und ließ den Pickup per Pilotprogramm vorfahren. Aus dem Treppenhaus über sich hörte sie dann auch schon Isidors schnelle Schritte und sie sprangen gemeinsam in den Pickup und verließen die Seitenstraße zügig aber unaufgeregt weg von der Cedar River. Noch bevor sie ausserhab der Reichweite der Mikrotransceiver waren funkte sie:


    "Abmarsch Richtung Everett. Kommlinks einschalten, Kommunikationsnetzwerk herstellen! Cleo, Überraschung am Gang HQ starten? Dozor wir haben den Schlüssel und sind unterwegs, wie ist die Lage bei dir?"


    Immer noch völlig überdreht, wartete sie, dass die Wirkung des Jazz nachließ und die kurze Phase der tiefen Depression einsetzte. Daran würde sie sich niemals gewöhnen können, aber alles hatte seinen Preis...