Beiträge von Theverath

    Da das ein ziemlich wichtiger Teil von Nuwandas Geschichte und von seinen Runs ist, würde ich, wenn das hier potentiell etwas Hintergrundveränderndes ist und es um organisiertes Verbrechen geht, ein paar Keypoints einwerfen, die in Nuwandas 6. Welt passiert sind.


    Der Hintergrund der ganzen Geschichte ist nur Leuten klar, die extrem tief in den Strukturen der Seattler Mafia drin sind. Aber Mafia und Yakuza hängen in Seattle ja eng zusammen bzw. sind intime Feinde. Was man mitbekommen haben könnte, teile ich mal auf zwei Ebenen auf.


    1. die öffentliche Ebene, Sachen, die man aus Medien und der "offenen" Matrix so zusammen tragen kann bzw. halt damals so mitbekommen hat.

    Vor 4 Jahren, am 14. Februar, wurde James O'Maley, einem Bruder des bekannten Geschäftsmannes und Philantrophen Brian O'Malley, auf offener Straße von einer Person in braunem Trenchcoat und braunem Hut mit einer bloßen Chromhand die Kehle heraus gerissen. Der Mörder riss daraufhin den Kopf des Mafiosos wiederum mit bloßen Chromhänden ab, steckte ihn auf eine Rundstahlstange wie sie auf Baustellen üblich sind, rammte diese in den Beton des Gehweges und verließ ungehindert den Ort des Verbrechens. Die anwesende Polizeistreife griff nicht ein, eines ihrer Mitglieder ist immer noch in psychologischer Behandlung, ein anderes hat zwei Tage später Selbstmord begangen.

    In den folgenden drei Wochen kam es zu mehreren Morden, die alle gemeinsam hatten, dass die Köpfe der Ermordeten auf Stahlstangen gesteckt und an öffentlichen Orten in den Boden gerammt worden sind. Einigen der Toten wurden Verbindungen zu organisierten Verbrechen nachgesagt und der Ort eines besonders brutalen Anschlages, der nicht nur 12 Opfer durch Schusswaffengewalt hervor brachte, sondern auch drei Köpfe auf Stangen hinterließ, war ein Bordell, dem die Presse später nachsagte, es sei von Zwangsprostitution auch minderjähriger Opfer getragen und durch das organisierte Verbrechen betrieben worden.

    Ebenso plötzlich, wie sie begonnen hat, endete die Mordwelle für einen Monat.

    Erst einige Zeit nach den Vorfällen stellten die wenigen noch interessierten Medien fest, dass in diesem Monat mehrere Menschen verstorben sind, die eher respektablen Geschäften vorstanden. Größtenteils konnten Gewaltverbrechen nicht ausgeschlossen werden.

    Am 12. April desselben Jahres kam es zu mehreren größeren Schießereien und Verfolgungsjagten in Rento, die Polizei veröffentlichte Täterbilder von einer Person, die als "Verdächtiger Schwervercyberter" bezeichnet wurde, deren Name in den Medien als "Doom" kolportiert wurde.

    Dieser "Doom" war eine extrem auffällige Person, vollständig offensichtlich vercybert war kein Zentimeter Haut an ihm zu sehen und sein Cyberschädel war einem gehörnten Dämon nachempfunden, aus dessen rotglühenden Augen Dampf aufstieg. Seine Hände waren Krallen und er trug meistens einen braunen Trenchcoat und einen braunen Hut.

    Doom dominierte die Medien für gut eine Woche, in der zu seinen prominentesten Opfern der respektierte Buchhalter und Rennbahnbesitzer Albert Calavieri, der als "Saturn" bekannte magische Berater - dem man Verbindungen zu einer als "Order of Merly" bekannten Wizgang nachsagt - und die Politikerin Lynn Finnegan gehörten. Urplötzlich hörte am 19. April die Mordserie von Doom auf und am 21. April präsentierte die Knight Errant im Rahmen einer Pressekonferenz einen Autopsiebericht an einer schwerst vercyberten Leiche und gab bekannt, dass die Akte Doom abgeschlossen sei.


    2. die versteckte Ebene, Sachen, die Eingeweihte wissen könnten oder die findige Infosucher zusammen tragen könnten. Das meiste allerdings erst seit weniger als 2 Jahren, vorher wurden offentlichlich sehr gründlich Spuren verwischt.

    Jedes einzelne der Opfer Dooms hatte Verbindungen zur Seattler Mafiafamilie der Finnegans. Diejenigen, deren Köpfe auf Stangen gesteckt wurden, waren Consillieres (Berater), Sottocapi (Unterbosse) und mehrere Made Men (rituell aufgenommene Mitglieder einer Familie), die Opfer "normaler" Gewalt waren Mafiasoldaten und angeheuerte Kräfte. Über Doom selber konnten niemals mehr als schwache Gerüchte aufgetrieben werden und die Theorien waren und sind zahlreich. Die von den meisten Infobrokern vertretene Theorie ist, dass es sich bei Doom um einen ehemaligen Angehörigen des Order of Merlyn, vielleicht sogar um Dia-Ballain, den Anführer der Gang vor Saturn. Dafür spricht nicht nur die bekannte Verbindung von Dia-Ballain zu einem Kult des Pazuzu, dessen Antlitz der Cyberschädel Dooms nachempfunden war, sondern auch die Tatsache, dass zwei Jahre vor dem Mord an James O'Malley der Umsturz im Order of Merly, an dessen Ende Saturn die Gang übernahm, mit den Morden an der gesamten Familie von Dia-Ballain seinen Höhepunkt erreichte. Am Ende dieses Umsturzes hatte sich der Order of Merlyn eng an die Familie der Finnegans gebunden.

    Interessant ist auch, dass insbesondere die schweren Waffen, Granaten und Bomben, die bei den verschiedenen Überfällen und Morden benutzt worden sind, laut einem geleakten Polizeibericht allesamt aus russischen Fabrikaten bestanden. Insbesondere eine Firma, Almaz-Antey, wurde viel benutzt und steht in starken Verbindungen zur Vory.

    Obwohl sowohl der Knight als auch die Politik von einem Einzeltäter - Doom - ausgehen, zumindest offiziell, scheint das den meisten Leuten, die sich mit dem Fall beschäftigt haben, unwahrscheinlich. Aber weder die Finnegans noch eine der anderen Mafiafamilien haben wegen dieser Sache Kopfgelder ausgegeben oder sonst irgendwelche sichtbaren Anstrengungen unternommen,


    Das Ergebnis der ganzen Sache ist, dass, anders als im offiziellen Hintergrund, der Kampf zwischen Mafia und Yakuza sich eher auf die Kampflinie Mafia - Vory verlagert hat und die Finnegan Familie von der Carniello Familie als vorherrschende Mafiafamilie abgelöst wurde.


    Nachtrag: wenn ihr dazu OT Fragen habt oder einer der Charaktere was recherchieren will (und Nuwanda wird auch sicher einige Erkundigungen einholen), dann fragt einfach :-)

    Ein wenig unterhalten wäre gut. Wäre es sinnvoll, einen äußeren Zwang oder zumindest Druck zu machen, damit die Charaktere erst einmal beieinander bleiben und eine Motivation haben? Bis zu einem gewissen Grad lässt sich Nuwanda immer für Robin-from-the-hood-Kram einspannen, aber irgendwann will er auch Geld verdienen, so von wegen Lebensstil und so. Oder wird Oniko immer mittelschichtsmäßig bezahlen können?

    Der Cougar Teleskopspeer ist eine hammerharte Waffe. Benutzt Louis (mein Houngan der hier im "Ab auf die Insel" mal einen Auftritt hatte und so ein Speer in den übertechnologisierten Straßen der sechsten Welt, das hat schon was ;-)

    Neeeneenee, mein Argument ist, dass du den Wunsch nach Realismus aus dem Fenster werfen sollst, weil das im Rollenspiel an so vielen Stellen nicht funktioniert.


    Aber übrigens hält dich ja nichts davon ab, mal eigene Regeln zu entwickeln. Zum Beispiel einen eigenen Dolch mit höherer Präzision. Könntest deine Idee ja im "neue Waffen" Thread vorstellen. Vielleicht einen Fechtdolch, eine Main Gauche, oder etwas ganz doll Technisches aus Nanomatsche, das sich aufweicht und weicher macht, um Schwachstellen in Panzerung auszunutzen, solche Sachen.

    Das scheint dir so, aber du gehst eben von einem hohen Karmabereich aus. Das ist eben nicht mehr der realistische Bereich sondern der Hollywood-Bereich. Frag jeden HEMA-Kämpfer (historical europaean martial arts) und er wird dir sagen, dass du mit einem Dolch gegen ein Langschwert keine Chance hast, egal, ob der Dolchkämpfer ein Vollprofi ist und der Schwertkämpfer ein blutiger Anfänger. Im Kung-Fu spielen Waffen mit gutem Grund eine Rolle, jeder Krav Maga Meister läuft weg, wenn der andere ein Messer zieht. Im Rollenspiel aber ist das anders, da verprügelt mein Al'Anfaner Grande auch Typen in Vollplatte nackt und unbewaffnet.

    Dementsprechend mach dir doch keine Gedanken darüber, dass John Bewaffnete auseinander nimmt, Rollenspiel hat eben wenig mit Realität zu tun.

    Also mal gesammelt:


    Adeptenkraft +1

    angepasster Griff + 1 (Meisterentscheid)

    Waffenfokus + NuYen/Karma*x

    (Vorteil)


    Ist für den Hochkarmabereich schon ein wenig mager, oder? Insbesondere wenn man die Magie weg lässt.

    Insgesamt finde ich es aber auch schon in Ordnung, wenn ein Dolch nicht das Nonplusultra der Waffen ist. John guckt bestimmt etwas doofer, wenn das Gegenüber statt des Dolches ein Katana zieht. Immerhin ist er selber ja auch etwa das Äquivalent eines verbesserten Katanas. Da darf ein Dolch ruhig unterlegen sein.

    irgendwo dazwischen

    Lukas


    Drohnenrennen und "Ähnliches"... was wohl "Ähnliches" sein mag? Bestimmt auch so ein Spielkram, so ein ziviler Unsinn. Drohnenrennen. Im Grunde nichts als Materialverschwendung. Andererseits lässt sich zumindest ein gewisser Trainingseffekt kaum verleugnen, so wie bei Trockenübungen mit Platzpatronen. Irgendwie schon ziemlich sinnvoll, aber halt nicht das Wahre. Das mit dem Wunderkind aber... von so intuitiven Schraubern hat Lukas schon gehört. Und sicher, ein gewisses Empfinden gehört dazu, aber wenn man keine Ahnung hat, warum ein 8-Ohm-Widerstand genau da hin gehört, wo er hin gehört, dann ist alle Intuition nichts wert. Vielleicht eine Adeptin? Bei denen kann ja scheinbar die Zauberei das Verstehen ersetzen, zumindest stand das so in Lukas' Unterlagen zum Lvl-17-Erweiterungskurs "erweiterte Geschichte der Mechanik, die Moderne". Aber eine interessante Sache hat Riley da doch gesagt.


    "Also du kannst dir die Hardware leisten, die du haben willst? Was für Grenzen gibt es denn da bei diesen Drohnenrennen? Ich meine, gibt es da Einschränkungen, welche Waren man benutzen darf, oder bist du da ganz nach Konto und Lust frei in deiner Wahl?"

    Ich denke, dass ich im neuen Jahr mit der Rückkehr einiger Kollegen und damit verbundenen Abgabe einer Klassenleitung auf mehr Freiraum haben werde.

    Der Krankenstand haut uns zwar derzeit völlig die Füße weg (in der Grundschule fehlt die Hälfte des Kollegiums und das sind Grundschullehrer, die fehlen nur, wenn sie kurz vor Exitus sind, an der GS immerhin 1/3), aber das wird eh länger so bleiben.

    Hmmm ich mag das Ganze sehr, nicht nur weil ich einen meiner ältesten und liebsten Charaktere spielen kann. Aber klar, wenn die Luft allgemein raus ist, dann lieber ein Ende als ein langsames Siechen. Vielleicht können wir ja irgendwie wieder etwas Fahrt aufnehmen? (schrieb einer der Haupttrödler *ähem*)

    Das wirft Lukas ein wenig aus der Bahn. Er hatte sich schon so richtig schlaue (seiner Meinung nach) Antworten auf Sachen, die sein Gegenüber so sagen könnte, zurecht gelegt. Und dann einfach sowas. Er reißt sich aber zusammen und ringt sich ein Lächeln ab, ergreift die dargebotene Hand und schüttelt sie. Gerade will er seinen eigenen Namen sagen, dann fällt ihm auf, dass Riley das gerade schon getan hat. Auch das wirft ihn aus seinem Skript.


    "...äh.. mich ebenso...."


    Man merkt schon, dass er Rileys Hand einen Sekundenbruchteil zu lange hält, bevor er sie beinahe schnell los lässt. Er reißt sich zusammen und nimmt erst einmal einen Schluck von seinem alkoholfreien Cocktail um Zeit zu gewinnen, bevor er versucht wieder ins Gespräch zu kommen.


    "Äh also was machst du denn so, Riley. Du scheinst dich ja ganz gut auszukennen."