Beiträge von Coke85

    Criss lächelt selig, wie er sein Mädchen da rumflitzen sieht. Es wirklich schade, dass es nicht ewig so bleibt. Man merkts ja schon. Gestern im Club, hatte sie wenig mit ihrem alten Herrn anfangen können. Aber jetzt! Also los. Er lacht als sie zum Fenster läuft. Als ob er nich schneller bei ihr als sie das Fenster offen hat. Er läuft ihr hinterher um das Fenster direkt zuzuhalten sobald sie da ist.


    Komm schon Kleines… ich denk Du willst raus.

    Meint er fröhlich

    Lessing und Mozart fahren ebenfalls bei Boyce mit. Das passt ganz gut, so bekommt Maddy ihr Auto direkt zurück. Mit einem kurzen Befehl schickt er den Wagen zu ihr nach Hause.


    Sie setzen sich nach hinten und drängen sich in eine Ecke. Mozart beäugt den Raben zwar skeptisch, aber er ist darauf trainiert, andere Tiere in Ruhe zu lassen, wenn sie ihn in Ruhe lassen. Beide wirken nicht, als wäre die qualitative Ausstattung des Wagens von Belang.


    Lessing ist ein Meister darin Small zu talken ohne aufdringlich zu sein. Je nachdem, ob jemand Lust hat, den laufenden Song zu besprechen oder die hübsche Bedienung eben gerade im Ratskeller, die Geheimnisse der Hundeführung oder einfach das Wetter… Lessing wird das richtige Thema finden oder einfach die Klappe halten, wenn’s kein Interesse gibt.


    Den Weg auf das Schiff geht eine kleine Motivation für Mozart voraus. Doch im Prinzip braucht es da nur ein,

    Du willst mich hier doch nich blamieren?,
    Gepaart mit einem Kopfnicken in Richtung Boot und schon tapst der Hund flink auf das Boot, an dem er sich dann doch schnell auf den Hinterläufen an die Reling stellt und den Fahrtwind genießt.


    Sich ne Coke nehmend erklärt Lessing.

    Na dann… Lessing… weder Scharf- noch sonst irgendn Schütze. Sollte ich direkt angegriffen werden, könnt ihr davon ausgehen, dass ich laufe oder schnell und viel rede. Denn das ist es, wofür ich für gewöhnlich angestellt werde. Also reden… nich laufen. Wenn wir den Transporter anhalten können, dann werden die beiden Insassen den Wagen öffnen, wenn sie es können und uns beim Verladen helfen.
    Erklärt er selbstbewusst.

    Dann überlegt er ne Weile auf dem Schmidt herum.
    Über Sattori könnte man wohl was rausfinden… aber ganz ehrlich. Ich glaube den Aufwand können wir auch betreiben, wenn’s verarsche war. Auf jeden Fall hat er 30k vorgeschossen. N paar Idioten für ne Falle hätte er auch günstiger haben können.
    Die Vorgaben stinken dennoch. Das stimmt schon.


    Er überlegt kurz. Trinkt noch einen Schluck. Sollte er nutzen, was ihm das durch den Kopf geht? Oder werden die anderen dann nich skeptischer, weils ne dritte Partei gibt? Na fragen kann er ja.


    Ich kann für die nächsten 12h n HTR der Ruhrpolizei auf Abruf haben, wenn ihr wollt. Nur für den Fall…

    Erklärt er versucht beiläufig, als wäre es einfach Idee und nichts besonderes. Denn er würde sich wohl besser fühlen.

    Er lächelt beiden Damen dankbar zu, als sie darauf verzichten, ihn wegen seines umspannenden Hobbys aufzuziehen.


    Selim verzeiht ein bisschen das Gesicht. Dieses ganze „Magier“ Zeug in der allgemeinen Sprache ist so unzutreffend. Er hat sehr lange Formeln und Berechnungen studiert um bestimmte Effekte hervorzurufen. Das kommt ihm nicht vor wie dieses unerklärliche Phänomen, dass andere Magie nennen. Es ist Wissenschaft. Er hat ein gutes Verständnis von Vorgängen dahinter.


    Alchemist.
    sagt er knapp.


    Da wo ich herkomme, gibt es eine lange Tradition in dieser Wissenschaft. Bis zurück in die Antike kennt sich mein Volk darin aus

    Geschwindigkeit… ja das kann Selim sogar verstehen. Dieser Rausch ist nachvollziehbar. Dennoch ist es bei ihm anders. Adrenalin ist, wenn er drüber nachdenkt, nicht unbedingt das Ziel. Eher Genugtuung.


    Ich ziehe die Zufriedenheit einer wirklich elegant gelungenen Berechnung vor. Oder das Gefühl nach einem recht intensiven Workouts.

    Erklärt er den anderen. Er zieht sein Handtuch ein wenig enger, da es zu rutschen droht, als er sich leicht umsetzt.

    Ich meine das Gefühl, selbst etwas erarbeitet zu haben.


    Oder wenn die Umsetzung eines neuen alchemischen Erzeugnisses, exakt genauso funktioniert wie geplant.

    So ein Rennen, das stelle ich mir ähnlich vor. Sicher deutlich adrenalingeladener, würde ich meinen. Aber es liegt alles ausschließlich in den Händen des Akteurs. Man kann die Verantwortung nicht abschieben.

    Er überlegt. Er sieht schon alle schmunzeln über seine Gedanken.
    Nun der Vergleich hinkt, sicher arg.

    Ich würde schon sagen, dass es eher Einfluss ist.

    Bin mir aber nicht ganz sicher, wie ich es verwenden soll. Wenn es ne vergleichende Probe ist, bin ich nich sicher ob ich gegenwürfeln sollte. Weil was is dann wenn Cody gewinnt? 😂


    Prinzipiell glaube ich aber, dass so ein Wurf niemanden von seiner vermeintlich richtigen Meinung abbringt.

    Bin ganz ehrlich auch einfach froh, wenn die Situation vorbei is 😉

    Saunalandschaft

    Selim schaut absichtlich nicht so genau hin, dass er bewerten könnte, ob die Leute hier besonders heiß sind. Nicht dass er Ästhetik nicht zu schätzen wüsste. Aber reine körperliche Anziehung empfindet er selten. Er braucht schon mehr als das um jemanden wirklich heiß zu finden.

    Was die Tattoos angeht, so nickt er langsam. Er spricht überlegt. Immer schwierig so eine These aufzustellen, wenn man eigentlich die Fakten nicht 100% kennt.

    Ich denke, man wird wenige so stark tätowierte Menschen wie Marla und mich finden, bei denen die Tattoos keine Bedeutung haben. Auch wenn es bei mir beispielsweise kunstvoll aussieht, so ist es dennoch wirklich wichtig, dass Symmetrie, Abstand und Farbgebung korrekt und exakt sind. Ich mag es… perfekt!

    Erklärt er überraschend ausführlich.


    Marla schaut er dankbar in die Augen.
    Vielen Dank. Mir gefallen die Formen auf Deinem Rücken ebenfalls sehr.

    Er nimmt sich ein Beispiel an Mercy. Lehnt sich an und schließt die Augen. Gesprächsbereit ist er dennoch.
    Auch über die Vorzüge und Nachteile von analogen Aufzeichnungen haben wir gesprochen.

    Die Reaktionen sind unterschiedlich. Das war zu erwarten. Nicht alle Leute die er angeheuert hat, wissen menschliches Leben zu schätzen. Das wurmt ihn tierisch. Seine Menschenkenntnis war schon mal besser.


    Er antwortet Tasha zuerst.
    Ich werde nicht verbieten, lethale Munition dabei zu haben. Ich erwarte lediglich, dass Sie einschätzen können, gegen wen oder was sie sich verteidigen. Für keines der Kids gestern, war panzerbrechende Munition nötig. So kommen wir schwerlich als Helfer rüber.


    Dann Bishop.
    Fick Dich Arschloch. Mein Verlust ist mir sehr bewusst. Und Du hättest gestern dasselbe bei anderen völlig unbeteiligten Menschen erreicht, hättest Du Deine Wunschmunition benutzt.

    Gott… wieso hat er den Kerl bloß angeworben?Wenn der wirklich nicht verstanden hat, was die Bilder zeigen sollen, dann ist ihm halt auch nich zu helfen. Er hat auch keine Lust diesem Irren zu erklären, dass ein 17jähriger Halbstarker aus der Gegend mit ner MP für ihn nicht dasselbe ist, wie ein ausgebildeter bezahlter Soldat. Es gibt eben Leute die diesen Unterschied nicht sehen. Normalerweise sind solche Mörder eben einfach nicht auf Codys Seite… Er schließt die Augen und unterdrückt offenbar irgendeinen Impuls. Er antwortet bewusst neutral, was ihm aber wohl nich so wirklich gelingt. Denn im Gegensatz zu dem Klugscheißerelfen, hat Cody unter alle Anwesenden den Preis gestern tatsächlich bezahlen müssen.

    Sie müssen das alles nicht verstehen. Es reicht mir, wenn Sie sich an meine Anweisungen halten. Sie werden in dieser Einheit einfach akzeptieren müssen, dass ich naiv genug bin, einem Kind mit Knarre anders zu begegnen als einem MAERSK Marine in voller Ausrüstung. Das ist ein Fakt, so bin ich eben. Mir egal wie sie das nennen.

    Es ist für diejenigen, die Cody schon länger kennen, offenkundig. Er bemüht sich nicht länger um die Freundschaft der Söldner, er will mit manchen davon gar nich befreundet sein. Es reicht ihm, wenn Sie ihren Job machen. Und der beinhaltet nun mal so non-lethal wie möglich zu arbeiten. Er überlegt schon, wann und wie er den ein oder anderen aussortieren und ersetzen kann. Sowieso wirkt er ein wenig härter. Emotionsloser. Kompromissloser. Aber das gehört wohl dazu, wenn man so einen Verlust unterdrücken muss um weiterzuarbeiten.


    Dann Bloom. Kurz überlegt Cody, ob der Zwerg bockig ist und wie n kleines Kind reagiert?! Oder woher kommt dieser Soldentzugsansatz? Er kennt ihn noch nicht sehr lange. Vielleicht meint der Zwerg es tatsächlich gut.
    Ich sag Ihnen was, Sie sagen mir, was Sie abgeben wollen und ich versuche die Familien der Toten ausfindig zu machen um es ihnen zukommen zu lassen.

    Da findet plötzlich Tony seine Sprache wieder. Großartig. Die ganz Zeit schweigt er aber nun traut er sich. Und dann kommt so ne Scheiße.

    Okay Du starker Kerl! Tasha hat gestern Niemanden getötet. Vielleicht erklärt sie dem ein oder anderen hier mal, warum eigentlich nicht. Sie wurde überrascht, sie wurde angegriffen mit der Absicht zu töten

    Hier guckt er Bishop nocheinmal an

    Und dennoch hat sie sich für non-lethale Munition entschieden.
    Nun kommt er zu seinem Punkt. Er fixiert Tony…

    Willst Du Dich mit mir anlegen? Oder mit Tasha? Weil wir so schwach sind? Willst Du mir Deinen heldenhaften Einsatz neben dieser schwächlichen Frau mal genau beschreiben?
    Er überlegt kurz. Aber wenn alles, was dieser Junge zu sagen hat, solche Reden sind…

    Wie Miss Omaya sagte: Ich brauche hier keine Leute die sinnlos töten wollen, ich brauche Leute, die erkennen, dass dieses Unternehmen nicht ohne die Menschen hier klappt, die hier leben. Also… Da ist die Tür, warte gerne unten. Ich werde Dir deinen Wagen ersetzen. Oder sollte ich das lassen? Lässt mich das schwach erscheinen?


    Okay… Scheiß drauf. Er traut einfach nicht jedem hier zu, kluge Entscheidungen zu treffen. Und Phil hat gerade noch einmal bestätigt, dass sie tatsächlich auf seiner Seite steht

    Alles klar Leute. Lethale Munition wird erst auf Befehl des Einsatzleiters verwendet. Punkt!

    Er lässt allen Zeit das zu verinnerlichen

    Lessing lächelt charmant in die Runde, er hat das Talent so zu wirken, als sei er irgendwie wichtig. Aktives Zuhören, ein Nicken und hier und da, ein „so seh ich das auch“, wecken den Eindruck er sei aktiv dabei. Klar, wer objektiv und skeptisch drüber nachdenkt, wird merken, dass er gerade wenig beiträgt, aber das ist auch nicht schlimm.


    Dafür das bereits festgestellt wurde, dass die Wände vielleicht Ohren haben, wird seiner Meinung nach schon jetzt zuviel über Schmitts Wunsch gesprochen den Seeweg zu nehmen. Sollte er eine Falle planen, weiß er nun schon, dass es ihnen auffiel und sie drüber nachdenken. Schade eigentlich. Bevor das aber noch mehr wird sagt er das, was Schmitt vermutlich hören wollen würde.


    Na dann. Ich bin auch fürs Boot. Dann können wir schon mal die richtige Richtung einschlagen. Es muss ja am Ende eh zu der Brücke.


    Er steht auf, was Mozart dazu bringt direkt auf allen Vieren zu stehen und erwartungsvoll zu gucken. Ein Nicken seines Menschen in Richtung Tür, lässt ihn loslaufen. Auf den Hinterläufen stehend, drückt er die Klinke runter und wartet dann an der sich langsam öffnenden Tür auf das nächste Signal von Lessing.


    Na los, lauf mal zum Auto und sieh Dich um.

    Mit der Rute wedeln beginnt der schwarze Schäferhund den Weg durch das Restaurant zum Parkplatz. Lessing folgt.

    Natürlich schaut Selim sich kurz astral um, sobald Magie gewirkt wird. Er ist mit sowas immer vorsichtig, es gibt ne Menge Organisationen, die es nicht schätzen, wenn man in ihren Etablissements einfach so Magie wirkt. Das Gun Peak hat vielleicht keine Probleme damit, aber dann muss man selber schauen, genau hier gewirkt wurde. (Askennen 3 Erfolge)


    Die viele nackte Haut um ihn herum scheint ihn nicht dazu zu bringen, sein Handtuch abzulegen. Er behält es umgewickelt, als er sich ebenfalls setzt. Er bemerkt sehr wohl, dass hier nur sehr gut gebaute/trainierte Menschen zusammensitzen. Doch im Prinzip kann er sich davon kein allzu genaues Bild machen. Seine Erziehung lässt es nicht zu, zu „glotzen“. Er möchte vermeiden den Eindruck zu erwecken, jemanden auf dessen Körper zu reduzieren. Die vielen Tattoos von Marla machen das aber gar nicht mal so einfach.

    Ob es wohl Bedeutungen dazu gibt? Oder einfach einen ästhetischen Hintergrund? Oder auch etwas Funktionales wie bei ihm?


    Sollten die japanischen Tattoos spannend für Marla sein, so ist Selims Rücken vielleicht interessant. Ein großes Abbild einer Samuraimaske ziert seine komplette Rückseite.


    Auf jeden Fall fühlt er sich irgendwie unvollständig. Jetzt wo sein Büchlein im Spind liegt.

    Auch Selims Stirn legt sich kurz kraus, als von lustigen Elektrogeschossen geredet wird. Er wird den Spaß, den Leute um ihn herum an Feuergefechten verspüren, vermutlich nie verstehen.


    Den Luxus um ihn herum, der aus irgendeinem Grund viel beeindruckender ist, als das Café, den versteht er natürlich schon. Er wird ihn sich nie leisten können, weswegen er schon verdammt überrascht ist, was in so einem Gutschein alles enthalten sein kann. Eigentlich gefällt ihm gar nicht, wieviel Geld hier für seinen Spaß verbraten wird. Aber er hat gelernt, dass es seinen Nachbarn drüben in den Barrens nicht hilft, wenn er solche Gelegenheiten nicht nutzt. Und überhaupt kennt er auch von denen nur sehr wenige persönlich.


    Selim geht zum Umziehen in eine eigene Kabine. Heraus kommt er in Hüfthöhe mit einem Handtuch umwickelt. Er ist schon recht kräftig austrainiert und vor allem sehr stark tätowiert.


    Auch nur mit einem Handtuch bekleidet ist seine Haltung noch immer exakt und seine Bewegungen wirken bedacht. Dieser Mann schein ungern Fehler zu machen. Vielleicht redet er deswegen nicht ganz so viel. Wenn er nicht angesprochen wird, dann ist er sich seiner Umgangsformen nicht so sehr sicher. Außer eben bei Mercy, sie hat es geschafft eine gewisse Basis recht schnell aufzubauen.

    Nur deswegen begibt er sich in diese Situation. Ohne Sie hätte er wenig Interesse daran. Er nickt ihr freundlich zu, als sie sich in der Lobby treffen.

    Am Ende sagt er doch etwas. Mit Blick auf Mercy meint er.
    Ich bin ebenfalls für eine gemeinsame Sauna.


    Allein mit dem jungen, reichen JC sieht er wenig Gemeinsamkeiten für eine Konversation.