• Hallo! Hier nun endlich der OP-Thread für den Forenrun Raven. Dieser spielt im Jahr 2080 in Seattle. Es gelten die Regeln von SR5. Die Charaktere wurden mit Sum-to-Ten +100 Karma, +100.000 Nuyen und Verfügbarkeit 16 erstellt.

    Spieler / Charaktere:

    Coke85 - Franklin Kirkland
    Deevine Comeback - Cleo Dobson
    Smoothie - Elisabeth "Betsy" Bennet

    the guardian - Sergej Alexandrevich Zakharov
    Theverath - Diego di Montoya


    Für die NSCs nehme ich Bold als "Farbe". Stellt Eure Charaktere gerne vor.


    Das Formatieren von Kommunikation und Gedanken bitte wie folgt:
    "Sprache"
    <Kommlink>

    Gedanken

  • Cleo Dobson
    Farbe: Türkis

    Metatyp: Ork

    dunklere Haut, rötlich braune Haare

    aktuell aktive SIN: Cleo Jones

    Größe:1,95m

    Alter: Mitte 20


    Mit Cleo kommt man leicht ins Gespräch, es geht dann häufig um Sprengstoffe, verschiedene Bauwerke oder über Filme, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge. Sie ist meist eher lässiger gekleidet mit Jeans- oder Khakihosen, T-Shirt und Lederjacke und gibt sich auch locker, doch regelmäßig kommen Bewegungsmuster oder Körperhaltungen durch, die auf eine kämpferische, zumindest in Grundzügen militärische Grundausbildung schließen lassen. Gerade auch bei Sicherheitstaktiken bringt sie sinnvolle Vorschläge und weiß auf was es ankommt. Mit etwas Glück ist man nur Beobachter und nicht das Ziel, wenn ihr sonst offenes Lächeln mit einem Schlag eiskalt werden kann.

    Ohne Jacke ist nicht zu übersehen, dass sie rechts einen Cyberarm hat und auch sonst ist sie sehr stark vercybert. Auch wenn der Arm offensichtlich erkennbar ist, benutzt sie ihn so natürlich, dass man vermuten kann, dass sie ihn schon lange hat. Genauso offensichtlich besitzt sie eine Datenbuchse, die Augen und Ohren sind erst auf den zweiten Blick als Cyberware erkennbar, vermutlich ist der dunkle Braunton ihre natürliche Augenfarbe gewesen. Eigentlich immer trägt sie eine Kette, es hängen allerdings keine Dogtags dran, sondern zwei andere Anhänger, einer sieht aus wie ein geschmolzenes Metallstück und der andere ist eine kleine Phiole in einer schützenden Metallfassung.

    Sie erzählt öfters mal von Californien, also sowohl LA, als auch Oakland, aber nichts spezifisches sondern wenn dann irgendwelche allgemeinen Dinge. Sie hat bereits vor einigen Jahren Lysander Raven im Tir kennengelernt und in seinem Team gearbeitet, ihre Wege hatten sich dann aber wieder getrennt und sie ist dann gleichzeitig mit ihm nach Seattle gekommen.


    Was Waffen angeht ist sie dann eher die Frau für's Grobe mit Granatwerfer und Maschinenpistole. Außerdem ist sie Expertin für Sprengstoffe, die sie lieber selber zusammenmischt und baut als von der Stange. Auch wenn sie einen anständigen Knall zu schätzen weiß, sieht sie die große Kunst von Sprengungen darin mit möglichst wenig Material und voller Kontrolle genau das zu erreichen was man möchte. Um ihre eigenen Sprengsätze zu bauen hat sie eigentlich alles was sie braucht in dem Werkstattaufbau ihres GMC Armadillo Trucks. Sie hat auch eine eigene Unterkunft in Tacoma-Lakeland, eine ehemalige kleine Industriehalle mit einem kleinen Arbeitsbereich und loftmäßig ausgebaut, sie hängt allerdings auch viel mit den anderen im Hauptquartier rum, um dort gemeinsam zu trainieren oder so Zeit zu verbringen.



  • Sergej Alexandrevich Zakharov

    bekannt als Dozor

    Farbe: blau

    Metatyp: Zwerg

    aktuell aktive SIN: Stanislav Tarkov

    Größe:1,24m

    Alter: 42


    Vermutlich wurde Sergej 2038 geboren. Er ist 1.24m groß und für einen Zwerg eher schlank gebaut, was aber durch seine Cybermuskeln nicht besonders auffällt.


    Seine Cyberaugen und -ohren sind natürlich gestaltet und nur bei genauerer Begutachten als solche zu erkennen.

    Auffälliger sind da schon seine Datenbuchse sowie seine Chipbuchse die er an der linken Schläfe bzw hinter dem linken Ohr implantiert hat.


    Die einen würden Sergej, oder auch Dozor wie er in den Schatten genannt wird, als Spezialisten für Matrix-Sicherheit bezeichnen.

    Die anderen würden ihn wohl einen Hacker nennen. Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen.

    Auf jeden Fall verfügt er zum Thema Sicherheit über jede Menge an Erfahrung.


    Er ist ein fähiger Hacker, kann sich aber auch im RL gut behaupten und ist damit ein brauchbarer Einsatz-Decker.


    Er liebt es laut zu lachen, hat einen etwas derben Humor und einen ausgefallenen Kleidungsstil. Leute die ihn gerade erst kennen gelernt haben reagieren oft irritiert und abweisend auf seine Art.


    Sein Motto ist "Zuviel ist nicht genug" und so ist es auch nicht verwunderlich, dass er alles im Übermaß zelebriert.

    Und auch sonst ist er, von der Matrix mal abgesehen, nicht gerade einer der subtileren Art.


    Ob ihm das im Blut liegt?


    Das er Zwerg und Russe ist kann er nicht wirklich verbergen. Auch seine Vorlieben wie Waffen, Vodka und Motoren könnte man typisch wenn nicht gar klischeehaft nennen.

    Ansonsten versucht er über seine Identität eher weniger Theater zu machen und vermeidet dieses Thema wann immer möglich.

  • Franklin Kirkland

    Farbe: rot

    Metatyp: Mensch

    aktuell aktive SIN: Franklin Kirkland

    Größe: 1,83

    Alter: 24


    Franklin ist der reiche Dandy des Teams. Alles an ihm ist teuer. Seine Jeans sind Markenqualität, seine Hemden stets aus echter Seide, sein Cowboyhut aus echtem Leder. Seine Komlink ist eine goldene Armbanduhr.

    Sogar seine Ruger Super Warhawk wurde mit einem Perlmuttgriff verschönert in den ein alter Texas-Ranger Stern eingraviert wurde. Auch im Kampf bleibt der gebürtige Texaner dem Cowboystil treu:

    Mantel, Weste, Gürtel, Chaps und Westernstiefel. Die Richtung ist klar. Franklin macht da keinem was vor: "howdy" und "yiiehaaa" gehören genauso zu seinem Texas-Charme, wie sein Haus in Snohomish im Stil eines gut betuchten Gutshauses.


    In den Kampf durch die Straßen reitet er auf seinen metallenen Pferd. Die Harley "Fat Boy" hat er beinahe komplett selbst zusammengebaut, sie ist ein Unikat.

    Entsprechend ist das die andere Seite von Franklin Kirkland. Ölverschmiert liegt er unter den Fahrzeugen von Lysander um sie zu warten, zu pimpen oder zu reparieren. Mechanik ist sein Steckenpferd. Es fasziniert ihn, wie die Teile ineinandergreifen um dann etwas Größeres zu erschaffen.


    Franklin ist ein geselliger Typ, der es mag unter Leuten zu sein, die ihn gerne haben. Solange er solche Freundschaften, bei Lysander findet, wird er auch im Team bleiben. Der geneigte Beobachter wird erkannt haben, dass gerade Cleo durchaus dafür sorgt, dass er sich öfter im HQ rumtreibt, als er müsste. Derselbe Beobachter erkennt dann jedoch wohl auch, dass er bisher auf Granit beißt. Aber aufgeben? Das lernt man in Texas nicht. Oh nein Ma´am...

    Hin und wieder ist er aber doch auch gern allein für sich, in seinem sehr viel luxuriöserem Haus, schraubt an seinem Oldtimer, der Gott-weiß-ob-und-wann wieder laufen wird. Genießt seinen unbezahlbaren Whiskey und seine Ruhe bei einem Roman oder Film über die alten Texas Ranger.


    In den Kampf reitet er am Liebsten auf seiner "Fat Boy". Er ist der Fahrer der Gruppe, wenn sie einen braucht, doch der Ex-Combat-Biker liebt seine Vollblut-Bike. Ein eingebauter Geschützturm beherbergt ein Sturmgwehr mit Granatwerfer und auch sonst hat er die Maschine stark seinen Bedürfnissen angepasst.

    Ohne Fahrzeug verlässt er sich auf seine Ruger. Er ist weder der beste Schütze, noch der beste Nahkämpfer. Doch die Reflexe die er sich fürs Fahren antrainiert hat, helfen ihm auch zu Fuß.

    Auch fehlt ihm das professionelle Auftreten seiner Kollegen. Kein Ex-Militär, keine Ex-Cop. Einfach ein Cowboy, der schneller zieht als Lucky Luke.


    Frank ist frei von jeglicher Cyberware.

  • Name:XXX Keine Namen, keine Strukturen

    Farbe: Lila

    Metatyp: Mensch

    Hautfarbe weiß, Haarfarbe Smart-Perücke

    aktuell aktive SIN: Elisabeth "Betsy" Bennet

    Größe:1,77

    Alter: Ende 20

    Rolle im Team: Face, zweite Kämpferin, Sanitäterin


    "Think only of the past as its remembrance gives you pleasure" wie es die Romanvorlage ihrer SIN als Wahlspruch formulierte, ist ihr leider nicht vergönnt. Betsys Erinnerungen bestehen aus Wut, Enttäuschung, Verzweiflung -Verbitterung. Ganz weit dahinter eine Welt, in der zwar auch nicht alles in Ordnung war, aber es zumindest klar war, wer die guten und wer die bösen waren. Aber auch das war letztlich nur eine Illusion. Korrupte Scheiße überall. Verf*te Quantico-Mafia.

    Lysander kennt sie auch von früher. Er hat die "Sache" damals mitgekriegt. Und ihr wieder hochgeholfen, als sie schwer zugedrogt und ohne Lebensperspektive in Seatle aufschlug


    Ein Bild von Betsy zu posten lohnt nicht. Dank schwer invasiver Cyberware kann sie ihr Gesicht nach Belieben verändern. Und tut dies auch so regelmäßig, dass sie beim morgendlichen Blick in den Spiegel schon mehr als einmal eine Waffe gezogen hat, bis sie verschlafen begriff, dass sie sich gerade selbst anschaut.

    Da Betsy auch sonst körperlich eher nicht von Natur aus privilegiert und dazu auch eher trainingsfaul ist, greift sie auf diverse Bio- und Cyberware oder auch Drogen zurück, um körperlich"diensttauglich" zu sein. Ihre komplette Ares-Waffen Kollektion tut ihr übriges.

    Immer gut versteckt unter ihrem eleganten Argentum Mantel.


    Ohnehin ist sie aber auch eher für das Social Engineering zuständig. Lieber Täuschen als ballern, lieber psychologische Profile erstellen, als Leichen nach Hinweisen durchsuchen... Um diese Art von sozial-technologischer Überlegenheit zu erreichen, greift sie auf eine ganze Menge weiterer Einbauten zurück

    Diese eher überlegte Herangehensweise lässt sie manchmal ein bisschen arrogant werden gegenüber den tumberen Gestalten dieser Stadt, aber ihrem Team gegenüber ist sie sehr loyal und übernimmt in brenzligen Situationen auch mal die Führung, wobei die Eigensicherung immer im Vordergrund steht... auch hier kann sie ihre Bullenvergangenheit im guten wie im schlechten nicht verleugnen.


    Im Hauptquartier ist Betsy sehr häufig anzutreffen, da sie nach der ganzen Scheiße mit der "Sache" verlässliches menschliches Miteinander mehr als alles andere schätzt. Und das hat sie gerade bei Lysander und den anderen gefunden.

    Mal schauen, wie lange es diesmal gutgeht...

  • Name: Isidor

    Farbe: Dann halt das häßliche Braun ;-)

    Metatyp: Mensch

    Hautfarbe: sonnengebräunt Kaukasisch

    Bekannte SINs: Diego di Montoya, Maria Antonova (wenn er mal nen Riegel aus einem Automaten zieht oder beim Stuffers einkauft, also überall wo nicht geprüft wird sondern nur eine SIN nötig ist) Karlos Kolumbos (genauso)

    Größe:etwa 1,80

    Alter: sieht aus wie in seinen späten 20ern

    Rolle im Team: Scout, Einbrecher, Scharfschütze, Athlet, bei Bedarf militärischer Kommandant


    Bei dem zweitneuesten Zugang zum Team handelt es sich um einen südländisch aussehenden Kerl mit einem kräftigen spanischen Akzent. Isidor nennt er sich, aber ob das sein Name ist oder nur ein Straßenname, das ist bisher unklar geblieben. Seine meist benutzte SIN hat zumindest einen anderen Namen. Er erzählt niemals etwas aus seiner Vergangenheit, aber zumindest sein Team weiß auch, dass das ganz einfach daran liegt, dass er sie nicht kennt. Er hat schlicht keine Ahnung, was vor Anfang 2079 war, er weiß fast nichts über die aktuellen Ereignisse, er weiß nicht, was er gemacht hat, er weiß nicht, wo er her kommt, er weiß nur, dass er in einer Gasse in Snohomish zu sich kam. Seitdem hat er eine Weile bei einer Kurierfirma gejobbt bis es da irgendeinen Ärger mit einem "nato bastardo" gab. Geldsorgen und ein Tipp von einem Bekannten waren es, die ihn zu dem Einbruch bei Raven getrieben haben, wie er es selbst ausdrückt: "Non hai mal que por bien no venga", man könnte es ganz grob als "im Unglück ist auch Glück" übersetzen. Irgendwie hat er Raven überzeugt, ihn nicht zu den Bullen zu bringen, sondern ihn sogar ins Team aufzunehmen und das hat dieser bisher auch nicht bereut. Isidor ist in der Freizeit ein fröhlicher Kerl, immer zu einem Scherz aufgelegt und jederzeit zu einer Runde Basketball oder sonst einem Bewegungssport bereit, wobei er auch einer Runde "Super Mario - Shadowbrawl" gegenüber nie abgeneigt ist. Er ist kameradschaftlich veranlagt und gibt sich einige Mühe, gute Bande zu seinen Teamkollegen zu knüpfen, sei es indem er mal wieder ein BBQ anregt oder indem er einfach mal ein Bier ausgibt.


    Er hat sein Zelt fest in Ravens HQ aufgeschlagen, da er zur Zeit keinen anderen Job hat (und, da Raven verdammt gut zahlt, auch keinen braucht).


    Was ihn am meisten antreibt, und da redet er auch recht offen mit den anderen drüber, ist die Suche nach seiner Herkunft. Er hat keine Ahnung, warum er genau weiß, wie man korrekt eine Tür mit Schrotflinten aufsprengt, wie man ein Maglock aufbricht, wie man eine korrekte Stadttarnung anfertigt oder wie man ein Team im Kampfeinsätzen koordiniert. Und dieses Nichtwissen nagt an ihm. Er vermutet, dass er irgendwie beim Militär war, aber ein ehemaliger Teamkamerad aus dem Kurierdienst hat für ihn schon herausgefunden, dass weder bei den Kräften Südamerikas noch in denen Europas jemand vermisst wird, der auf seine Beschreibung passt. Und warum sollte ein Soldat fließend Latein sprechen? Irgendetwas passt da nicht, ebenso wie es recht seltsam ist, dass er den Anblick seines eigenen Blutes nicht erträgt.


    Im Einsatz ist er auch normalerweise recht locker, wenn es aber eng wird, dann ist es, als wäre ein Schalter umgelegt worden. Dann wird aus einem recht selbstsicheren und selbst unter Feuer meist zu Scherzen aufgelegten Schützen plötzlich und ohne Vorwarnung ein eiskalter Soldat, rücksichtslos, effizient und präzise spricht er plötzlich nur noch das allernötigste. Normalerweise bevorzugt er Betäubungsmunition, sei es in seinen Pistolen, die er mit tödlicher Genauigkeit einzusetzen weiß, sei es in seiner vollautomatischen Schrotflinte. Aber wenn er in "la zona loca" ist, dann gibt es keine Gnade mehr, Explosiv- und APDS-Munition sind dann seine Mittel der Wahl. Und wenn die Situation vorbei ist, wird er ebenso übergangslos wieder normal. Bisher hat das noch niemand ernsthaft hinterfragt, da er nicht plötzlich anfängt auf Zivilisten zu schießen oder sowas. Allgemein bevorzugt Isidor allerdings den nicht-tödlichen Ansatz von Betsy, seiner Meinung nach hat man, wenn die Kugeln fliegen, eigentlich schon versagt und versucht nur noch das beste herauszuholen. Zur Not ist er aber auch durchaus bereit, Probleme mit einer einzelnen Kugel aus seinem treuen Barrett Modell 122 Scharfschützengewehr zu beenden, sei es als Einschüchterung bei Verandlungen, sei es für Wetwork, die er zwar normalerweise verweigert, aber wenn es um den Abschaum der Stadt, Menschenhändler, Organsammler, Folterer oder ähnliche geht, durchaus zu machen bereit ist.


    Kleidungstechnisch ist er meistens mit einem Shirt oder einem Hemd, meistens in Rot oder schwarz, gekleidet, dazu ein paar Jeans und bequeme Sportschuhe. Im Alltag ist er meist nicht offensichtlich bewaffnet unterwegs, allerdings kommt gerade das auch ein wenig darauf an, in was für einer Gegend er unterwegs ist. Fast immer hat er eine kleine Pistole in einem Tarnholster dabei, dazu in mittleren oder schlechteren Gegenden einen offen getragenen Taser. In den heruntergekommenen Bezirken Rentons oder den eher unzivilisierten Docks von Everett hängt an seiner Hüfte groß und auffällig eine Ares Predator, zu diesen Gelegenheiten trägt er dann manchmal auch eine gepanzerte Jacke, und sollte es mal in Z-Zonen gehen, bevorzugt er tatsächliche Einsatzkleidung und volle Bewaffnung.

    Einsatzkleidung und volle Bewaffnung bedeutet bei ihm einen eng anliegenden Chamäleonanzug, im Tarnholster seine Holdout als letzte Reserve, im Schnellziehholster an der Hüfte die Ares Pred, in einem kaum zu erkennenden Holster hinten am Gürtel eine Ultimax Automatikpistole und dazu, je nach Einsatz, über der Schulter seine Mossberg AM-CMDT Schrotflinte oder sein Barrett. Sein Gesicht wird von einer mit diverser Elektronik ausgestatteten Maske geschützt und er trägt zusätzlich noch Armschoner an den Unterarmen.


    Isidor ist vercybert und zwar stark, was aber auf den ersten Blick nicht wirklich auffällt. Seine Augen und Ohren sind natürlich gestaltet und alles andere ist nicht offensichtlich. Aber er bewegt sich im Einsatz mit einer Schnelligkeit und Geschicklichkeit, die kaum ein Unvercyberter jemals erreicht und im Armdrücken braucht er sich nur den stärksten Orks geschlagen geben.


    Zitate:

    "Eh cheval! Lange nicht gesehen, wie geht's der Familie, alles in Ordnung bei deiner Granmadre?"


    "Komm lass, der capullo ist es nicht wert."


    "Gedecktes Vorrücken, Betsy Sperrfeuer, Sergej zu den Tonnen, LOS!"


    "Hey! Dieses Shirt hat fast 40 NuYen gekostet und ihr Coños versucht da Löcher rein zu schießen!"





    Ich bin Rollenspieler! Erzähl mir nichts über Realitätsflucht! Cum grano Salis!!! <---Pratchett-Kenner bemerken die drei Ausrufezeichen Wink
    PS: Te exue, sue!

    3 Mal editiert, zuletzt von Theverath ()

  • Wie formatieren wir Sprache und Gedanken?

    Mein Vorschlag:

    "Gesprochen"

    Gedanken

    <<Funk und Kom>>


    Ich hab' schon erlebt, dass IP auf Gedanken geantwortet wurde und deshalb wollte ich es gerne einmal vorher klären, ob wir alle auf dem gleichen Blatt sind.


    Und ich freue mich schon!

  • So, hab meine Beschreibung noch etwas erweitert. Und Dschinn, Diego ist nur seine am häufigsten genutzt SIN, meistens lässt er sich unter Freunden tatsächlich als Isidor ansprechen.

    Ich bin Rollenspieler! Erzähl mir nichts über Realitätsflucht! Cum grano Salis!!! <---Pratchett-Kenner bemerken die drei Ausrufezeichen Wink
    PS: Te exue, sue!

  • the guardian : Hier endlich Sergejs Suchergebnis...


  • Danke, aber eigentlich hatte ich da eher an Security (kann ich Waffen mitnehmen, gibt es besondere Überwachung)und Szene gedacht (also was ziehe ich an um nicht aufzufallen)


    Denke nicht, dass Lysander Sergej angeheuert hat, damit dieser das Angebot des Tages recherchiert.