neues Postapocalypse RPG . Suche zuverlässige Spieler in NRW

  • Hallo zusammen

    Ich will ein neues Post-Zombie-Apo-RPG Testspielleiten und bei gefallen eine Kampagne leiten und suche noch zuverlässige Spieler in /um Düsseldorf .

    irgendwann sollte/darf dann auch ein anderer die Leitung übernehmen , damit ich auch spielen kann.

    Angedacht ist 1x Monate an einem WE Tag für Mindestens 6 Stunden .

    gespielt wird bei mir (Düsseldorf , direkte Nähe vom Hbf , nicht weit vom Magestore )

    noch Fragen ?


    mit Postapokalyptischem Tanz

    Medizinmann

  • Das Setting ist Post apokalyptisch , ein Virus hat einen großteil der Menscheit befallen und getötet oder "verwandelt" und wir können an 3 verschiedenen Zeitpunkten spielen 1. während des Ausbruchs, 2. ein paar Tage/Wochen nach dem Ausbruch 3. ein paar Monate oder Jahre nach dem Ausbruch . Alles hat seinen eigenen Reiz . Ingame Jahr ist 2020


    Mein Vorschlag wäre #2 will das aber in der Runde klären
    Die Characktere sind die Überlebenden , die sich in dieser Situation zurechtfinden müssen und idealerweise wieder etwas aufbauen ( Postapokalypse muss nicht unbedingt eine Dystopie sein ).
    Das Regelsystem benutzt alle W,hat einfache, geradlinige, aufeinander aufbauende Regeln und ist recht simpel .
    Charerschaffung geht recht schnell (Punkteverteilungssystem), Ausrüstung orientiert sich an der Realität .
    Kampf ist recht schnell aber dennoch Variabel genug .


    Hough!
    Medizinmann

  • Mein Tipp: Wähle Variante 1: Das ist stylischer und die Chars lernen das Virus und die Auswirkungen besser kennen um sich dagegen zu schützen. So wachsen sie durch Erfahrung in die anstehenden Aufgaben hinein.


    Ich vermute, das die "Ausfallrate" anfangs recht hoch ist, aber die Überlebenden werden sich sicherlich zu immer größeren Gruppen zusammenschließen, um so gemeinsam für ihren Schutz zu sorgen. So würde ich jedenfalls handeln, auch wenn durch Zuwanderung natürlich immer das Risiko besteht, sich anzustecken. Also sollte es Anfangs keine Probleme bereiten, einen neuen Char zu übernehmen, wenn dem alten ein Missgeschick passiert.


    1x Je Monat für mehrere Stunden spielen ist für mich eine Überlegung wert: Das kenne ich schon. Es resultierte aus einem Umzug meinerseits. Die Voraussetzungen waren allerdings etwas anders: Ich kannte die Gruppe schon lange und das Setting war High Fantasy. Ich bin kein sonderlicher Fan von Postapokalypse. Damit verbinde ich fast ausschließlich Überlebenskampf. Das ist nicht gerade ein Thema, bei dem ich wirklich Entspannen kann. Allerdings probiere ich sehr gerne neues aus, halte mich für einen recht ordentlichen Rollenspieler, der auch IP und OOC recht gut auseinander halten kann. Also:


    Zu 2 oder 3 Sitzungen würde ich mich breitschlagen lassen um in das System reinzuschnuppern. Mehr mag ich erstmal nicht versprechen. Nicht gerade ideale Voraussetzungen, die ich da mitbringe. Weiss ich. Somit verübele ich sicherlich niemandem, wenn er sich gegen meine Teilnahme ausspricht. Am allerwenigsten dem Medizinmann als SL. Wenn ich aber willkommen bin, freue ich mich um so mehr.


    Achja: ich wohne in Münster


    Liebe Grüße


    Der Bastler

    Sinar Temaram / Zwielicht // I Komang // Raksasa (Riese auf Indonesisch)

  • Ich tendiere auch zu 1. obwohl ich nicht dabei sein kann^^


    Ich finde alleine schon die Tatsache das die Charaktere nicht einfach mit Equipment starten sondern erstmal sehen müssen wie sie in der Panik klar kommen. Quasi aus ihrem normalen Leben gerissen werden, vermutlich mitten am Tag geht die Panik los und Ready! Set! Go!

    -Wie gehen sie schon jetzt am Anfang damit um wer gerettet wird und wer nicht.

    -Warum raufen sich gerade diese Leute in dieser Situation zusammen? Ich finde es sehr spannend die Spieler das selber ausspielen zu lassen als einfach zu sagen: Un-Glückliche Umstände haben euch in der Apokalypse zusammengeführt und ihr kämpft nun ums überleben.

    -In welcher Situation sind die Charaktere gerade, wenn es losgeht? Beim Campen im Wald? Sind sie gerade zufällig alle in einem Hostel am Highway? Sind sie in der Ubahn oder im Zug?

    Mein Favorit: Sind sie in einem Flugzeug und der Pilot ist der erste Infizierte auf dem Flieger? Die Passagiere bekommen erst etwas mit als die Piloten und 2-3 Infizierte Stewardessen hungernd nach Hirn in die erste Passagierkabine stürmen und das Flugzeug in diesem Moment in Turbulenzen gerät. So nun sind die Spieler dran, wer Sitzt vorne in der ersten Klasse? Wer fliegt Business? Wer spielt die Hübsche Stewardess oder Wer Rettet die Hübsche Stewardess-NSC? Richtige Waffen sind erstmal außer Reichweite, außer einer der Spieler ist der Air-Marshall der ja eine Waffe tragen darf. Schnappen sich die Spieler Fallschirme um zu entkommen oder wollen Sie das Flugzeug landen? Oder stürzen sie ab und verlieren einen Edge-/Glücks-/Schicksalspunkt was auch immer in deinem System existiert.


    -> Das Szenario muss ich mir merken, eventuell läuft ein Ghoul auf dem nächsten Flug meiner Runner Amok oder ein Ausbruch von KFS. Nice Ideen hab ich da!^^


    Bei unserer Scion Kampagne haben wir auf einer Kreuzfahrt begonnen, da hatte man nur begrenzte Ressourcen und auch keine Fluchtmöglichkeiten. Mein Sozialcharakter hat natürlich gleich die Chance ergriffen und den Chef der Sicherheit um den Finger gewickelt, da hab ich mich gleich "sicherer" gefühlt.

  • Mein Tipp: Wähle Variante 1: Das ist stylischer und die Chars lernen das Virus und die Auswirkungen besser kennen um sich dagegen zu schützen. So wachsen sie durch Erfahrung in die anstehenden Aufgaben hinein.

    ich will das den Spielern / der Gruppe überlassen.

    Ich selber bin für 1 ( 40 %) oder 2 (60 % ), will aber ,wenn die Spieler das wollen, auch 3 anbieten.

    Ich bereite alles für 1 und 2 vor

    1x Je Monat für mehrere Stunden spielen ist für mich eine Überlegung wert:

    für Mich ist das Standard seit jahren .

    Da ich in einer größeren Gruppe mit mehreren RPGs bin (und nicht der einzige, der in mehreren spielt) haben wir uns geeinigt 1x im Monat an einem WE Tag zu spielen, treffen uns meist ab Mittags und spielen bis Abends/Nachts, je nach Lust& Laune .

    wir haben ein Forum wo wir uns absprechen/austauschen können und so ist die Planung selten ein Problem

    ( solange man nicht 6 oder mehr Runden gleichzeitig spielen will).

    Das hab Ich schon gemacht ,aber im Augenblick sind es 3-4 Runden . mit der Apo-Runde wären es dann 4

    Runden und wenn das richtig abgesprochen wird , hab ich 1x die Woche eine Runde. das reicht mir völlig. Ich werde Älter & Ruhiger.... )

    Ich bin kein sonderlicher Fan von Postapokalypse. Damit verbinde ich fast ausschließlich Überlebenskampf. Das ist nicht gerade ein Thema, bei dem ich wirklich Entspannen kann.

    mein Planung ist mit Überlebenskampf anzufangen aber mit Aufbau weiter zu machen.

    Es kommt aber drauf an, was die Spieler wollen.

    Ich habe ca 10 Sessions in Planung , viele können zu Aufbau führen. Die Spieler müssen das nur wollen/angehen .

    Ich bin Flexibel genug auf vieles einzugehen ,was die Spieler machen wollen

    Wenn sie z.B. sessions lang looten wollen , habe Ich dafür meine Tabellen. kann ich machen 8)


    Aber in Kategorie 1 ist Aufbau eher nicht möglich.

    da ist das Thema wirklich Flucht,Verlust,nacktes Überleben und Kämpfe.

    Deshalb bin ich auch Tendenziell eher für Kategorie 2 .

    Alle Chars die in Kategorie 2 kommen haben ja schon überlebt und können von da aus weitermachen ;)



    Zu 2 oder 3 Sitzungen würde ich mich breitschlagen lassen um in das System reinzuschnuppern.

    das wäre kein Problem.

    Wichtig ist für Mich, das die Spieler zuverlässig sind.

    und 2-3 Sessions zu spielen passt sehr gut, dann kann ich das System ausprobieren.(NEIN , nicht nur Kampf ;) )

    Schick mir mal eine PM, dann können wir weiteres gerne besprechen :)

    Mein Favorit: Sind sie in einem Flugzeug und der Pilot ist der erste Infizierte auf dem Flieger?

    damit wären die Chars schon am Anfang Tot .

    in einem Flieger , einem geschlossenene Raum, ohne Waffen , ohne flüchten zu können, indem sich die Zombie Seuche ausbreitet hat niemand eine Chance . Die Seuche ist effektiv , das ist der Sinn der Sache ;)

    zumal ich die Chance für gross halte, das der Flieger abstürzt .Fallschirme gibts in einem Linienflug nicht und die Chance das ein Spieler einen Char macht ,der ein Passagierflugzeug fliegen kann, ist ImO äusserst gering

    WENN dann sollten die Spieler nicht wissen wie & wo & wann genau die Plage losschlägt .

    Das wäre kontraproduktiv, wenn Sie das vorher wissen.

    Das ist eine der Säulen von Kategorie 1

    (UND ich hab schon ein anderes Startszenario für Kategorie 1 )


    und die Spieler müssen sich neue Chars machen. ](*,)

    das geht zwar recht schnell (Schätze ich ) ist aber kein Spass .


    -> Das Szenario muss ich mir merken, eventuell läuft ein Ghoul auf dem nächsten Flug meiner Runner Amok oder ein Ausbruch von KFS. Nice Ideen hab ich da!^^

    für SR bestimmt sehr gut ,

    aber für "Die Schwarze Flut" (vorläufiger Arbeitstitel ;) ) eher nicht .

    eine Kreuzfahrt wäre eine bessere Möglichkeit, aber das würde für Mich bedeuten eine riesen Anzahl an NSCs auszuarbeiten

    und das regelwerk ist so schlecht und gibt überhaupt nichts vor um NSCs zu erstellen, hat weder NSCs noch Zombies, Tiere oder irgendwas :rolleyes:](*,):2gunfire:


    mit "alles muss man selber machen " Tanz

    Medizinmann

  • Benutzt du dafür ein DIY-System oder nimmst du eine bestehendes als Basis? Wenn ja welches oder hast du dein DIY-System schon irgendwo mal vorgestellt, das ich mal was nachlesen kann?


    Ich bin immer auf der Suche nach neuen Systemen, werde nur meisten enttäuscht, was die Flexibilität angeht, deswegen mag ich SR, ist zwar Komplex und hat auch Regellücken, aber es lässt sich damit nahezu alles darstellen: Magie, Mundan, Technik, etc. Viele Systeme Scheitern da schon an den Fertigkeiten. Klassensysteme und/oder Stufensysteme mag ich eh nicht.


    Bin da etwas Eigen, bei Warhammer 40K Schattenjäger (das wir ja auch spielen nerft das schon immer, aber da versuch ich mich stärker auf den Style meiner Chars zu konzentrieren, aber die Flexibilität geht mir schon ab.

  • Benutzt du dafür ein DIY-System oder nimmst du eine bestehendes als Basis? Wenn ja welches oder hast du dein DIY-System schon irgendwo mal vorgestellt, das ich mal was nachlesen kann?

    Beides :mrgreen: ....

    * Stille / Tumbleweed zieht vorbei*

    Ich habe ein System, das ist aber nicht öffentlich im Verkauf und (ganz Ehrlich) voller Fehler.

    Habe mich die letzten Tage hingesetzt und was eigenes, besseres draus gemacht .

    Ich nenne mein RPG "die Schwarze Flut" (bis mir was besseres einfällt ).

    NEIN es basiert NICHT auf SR ;)

    Das Kernsystem ist W20 & Attr.wert & Skillwert & Mods > Mindestwurf .

    man benutzt aber die ganze Pallette der Würfel ( dadurch hat man mehr Variablen und 3erlei Stellschrauben ; die Anzahl der W und die Art der W Und +/- Punkte .Also von 1W4 - 1 bis 13W100 + 33 ist alles drin. Ich kann also so fein oder Grob Granulieren wie ich will )

    Ich bin immer auf der Suche nach neuen Systemen, werde nur meisten enttäuscht, was die Flexibilität angeht,

    meines ist extrem Flexibel

    Baut aufeinander auf, ist Linear ,Logisch und einfach ( & Einfach nur gut, weil von Mir ;) 8)\:D/ )


    SR ist mir vom Kampf her zu langwierig.

    Ich versuche was schnelleres zu basteln, das trotzdem Kampfvariablen enthält, sodass man nicht nur dumpf zuschlagen kann.

    Als Beispiel .....:

    Normaler Angriff / schnellerer aber schwächerer Angriff / langsamer aber stärkerer Angriff.


    Bin da etwas Eigen,

    ich auch, mehr als du 8o


    und ich werde bestimmt noch bis Dezember (erste geplante Session) daran rumbasteln.

    Und danach auch noch, wenn wir es testspielen.

    So gut & Genial wie es ist, kann es bestimmt noch verbesssert werden


    mit seinem eigenen Tanz

    Medizinmann

  • Medizinmann Jetzt hast du mich eingefangen: Ich liebe es, neues auszuprobieren, helfen, es zu verbessern etc. Und ich bin auch schon lange auf der Suche nach dem "Idealen" RPG, habe schon vieles ausprobiert, selber Ideen gesammelt und überlegt, wie man verschiedene gute Ideen kombinieren kann. Viele Regelsysteme haben einen guten Ansatz, sind dann aber nicht zuende gedacht, sind zu einfach oder zu kompliziert, verzetteln sich in Kleinigkeiten etc. Da einen guten Mittelweg zu finden und immer noch spielbar und dennoch flexibel zu sein ist eine Kunst. Jetzt wirst du mich wahrscheinlich erst los, wenn dein System einigermaßen ausgereift ist (oder du mir einen Tritt versetzt).


    Zu deinem Startsetting: Natürlich müssen sich die Spieler anfangs durchkämpfen / Ihr überleben sichern. Wenn es dann zum Aufbau über geht, wird es für mich richtig interessant: Da lebe ich dann auf, das ist mein Ding. Aber ohne die Befriedigung, durch das Chaos durchgekommen zu sein, ist es doch halb so reizvoll.

    Sinar Temaram / Zwielicht // I Komang // Raksasa (Riese auf Indonesisch)