Beiträge von Scar

    Red war sich der Tatsache durchaus bvewusst, daß ihr hier ein verdammter Magschloßknacker fehlte. Aber den hätte sie bei der Einreise ins Japanische Kaiserreich nicht einführen dürfen. Aber sie hatte ja noch die Kettensäge.


    Sie stellte den White-Noise-Generator auf und schraubte alle Teile ab, daß man ans Innenleben kam und dann war sie nur noch einen kleinen Schnitt von einer offenen Tür entfernt. Schnell schraubte sie dann die Abdeckung wieder drauf. Damit das Schloß bei oberflächlicher Betrachtung noch intakt aussah.

    Sie packte ihre Ausrüstung wieder ein.


    "Wir können. Wer geht vor?" fragte Red.

    Silver las die Nachrichten von Herz As.


    Das mit Luc ärgerte sie gewaltig. Sie hätte es ahnen können? Eventuelle Vorkehrungen treffen sollen, aber sie war nun mal keine Ritualmagierin. Rituale haben sie noch nie interessiert. Sie waren zu aufwendig und die Ergebnisse waren nicht sofort da.

    Also etwas mit dem sie so gar nicht umgehen konnte.


    Was ihr aber noch viel mehr Kopfschmerzen gereitete war die Tatsache, daß es so aussah, daß sie sich nicht nur um ihr Kleid, sondern auch um die Eintrittskarten kümmern musste. Und das in weniger als ein paar Stunden.


    Sie setzte ihren Agenten an nach Informationen um dieses Event zu suchen.

    Hofstaat im Grünen Das Klang wie ein Pseudoelfen-Event. So ein auf Seeliehof gemachtes High Society Ding.

    Eigentlich wollte sie sich darum keine Gedanken machen. Drek ihr Kopf tat so schon genug weh. Sie brauchte unbedingt den Entgiften Zauber.


    //Wer war diese Mia Zimmer noch mal? War das nicht die Leiterin von dem Haufen hier?//


    "Wer macht das mit der Mia?" fragte Silver leise? //Nur nicht zu laut. Nur nicht zu laut.//

    sorry die Nachricht habe ich nur auf die Sichtgeräte und die Waffe bezogen. Nicht aber auf die Kleidung.

    Der süße Soykaff mit Shoko-Haselnuss-Aroma tat ihr gut. So langsam kehrte Leben in die verkaterten Glieder. Wie so oft nach so einer Nacht wünschte sie sich den entgiften Zauber und die Frischzellenkur zu können. Nur war sie bisher noch nicht dazu gekommen beide zu lernen.

    Wie sie sah ging es Mila nicht besser. Aber sie war hier und sah nicht mehr so betrübt aus, daß war die Hauptsache. Glynn hatte ja gesagt sie solle sich um das Soziale kümmern.


    Da Whisper sich mit Arthur abgeschottet hatte saß sie einfach nur da und genoß ihren Kaffee. Es war eh viel zu früh. Aber trotzdem schickte sie Arthur eine Nachricht.

    >>>Alles OK bei dir?<<<

    >>>Habt ihr Bodenpläne von Schloß Favorite? Ich muss ja heute Abend wissen wo die Toiletten sind.<<< Schickte sie eine Nachricht an das Team.


    Sie überprüfte ob sie schon eine Rückmeldung bezüglich ihrer Bestellung für die Abendgarderobe bekommen hatte. Sie musste die Sachen heute Abend haben. Als sie keine Bestätigungsmail fand hackte sie nach. Sie erläuterte daß sie die Bestellung bis HEUTE Nachmittag bräuchte. Noch wollte sie nicht drohen.


    Dann wandte sie sich an Mila. Das Lächeln, daß sie ihr schenkte war noch etwas blaß.

    "Morgen. Hast auch schon mal besser ausgesehen." scherzte sie.

    "Mir geht es gut." wollte TG schon zu Porterhouse sagen, aber so stimmte das nicht. Sie ist ein paar mal getroffen worden als sie auf dem Boden lag. Und sie spürte sehr deutlich wo die Kugeln sie getroffen haben. Normalerweise hätte sie nur ein wenig gespürt wo die Kugeln sie getroffen haben aber jetzt war es eher als ob sie von -//ja von was eigentlich?//- getroffen worden war.

    Sie lies die Prozedur über sich ergehen. //Sie musste für den nächsten Kampf fit sein. Sie musste mehr Firepower haben.//


    "Das ist experimentelle Orthoskin. Als ich die bekam gab es sie so nicht." brummte sie. Sie mochte es nicht über ihre Ware zu sprechen. Das erinnerte sie an ihre Eltern. Eltern die sie nicht mehr hatte. Sie wusste nicht ob sie noch lebten oder bei dem Anschlag bei dem sie voneinander getrennt worden waren ums Leben gekommen sind. Das sie nie mehr was von ihnen gehört hatte bedeutete wohl letzteres.


    "Was ist von der Ausrüstung noch brauchbar? “ fragte sie Porterhouse. Sie wollte die Waffe vom Hüter. Es ärgerte sie das sie ihm nicht gewachsen gewesen war. Das nicht sie es gewesen war die dem Hüter den Todesstoß versetzt hatte.

    Kurz nach 11 Uhr wurde Silver unsanft von ihrem Link geweckt. Sie schreckt auf und fällt dann sofort wieder zurück ins Kissen.

    Da sie Nachrichten von Glynn und dem Team auf Prio 1 gesetzt hatte kamen die auch immer durch. Mit entsprechenden Tönen.


    Irgendwie schaffte sie es unter die Dusche und versuchte zumindest den Alkoholgestank aus den Haaren zu waschen.


    //Wann war das nächste Meeting? Drek ich habe keine Ahnung.//


    Sie warf sich ein Longshirt über und zog ihre Brille an und tönte ihre Gläser auf max.


    Der Herausputzenzauber viel ihr nicht leicht wie sonst und so schlurfte sie Barfuß Richtung Kantine.

    Sie brauchte dringend einen seehhr starken Soykaff.

    Zu der Sache mit dem Ankylos wird ihr Grinsen zum ersten mal diesen Abend wirklich fröhlich.

    "Du hast mich noch gar nicht richtig fahren sehen!"


    "Was meinst du fahren wir zurück und nehmen ihn noch auf eine Spritztour?" fragte Silver. Der Alkohol sprach aus ihr.


    "Den Anklyos?!"

    fragt sie erstaunt aber bereits amüsiert grinsend.


    "Na klar!"

    Sie leert das Glas, springt auf oder versucht es, denn sie muss sich dann doch am Tisch festhalten um nicht zu fallen, sieht Silver aber erwartungsvoll an.


    Silver lacht.

    "Kannst du noch fahren?" fragte sie.


    Der Geist meinte

    "Sie sieht aus als ob sie an der Blume des verwirrenden Windes gerochen hat. Ich schätze sie wirkt bald brechen müssen. Also reiten können Geister dann nicht mehr, geschweige denn fliegen."


    "Ich kann immer fahren!"

    Stellt sie gewagt in den Raum.


    "Die Frage ist nur wie gut."

    Lacht sie und wird sich sofern Silver mitkommt schwankend auf den Weg nach draußen machen.


    Die drei gehen schwankend nach draußen.

    Die frische Luft und der viele Sauerstoff tut nicht wirklich gut.

    Rex bringt sie zu Limosine und sie fahren Richtung Kaserne.

    Aber erst nachdem er drauf geachtet hat, daß die beiden nicht in seine teure Limousine brechen müssen.


    Mit der nicht brechen Regel hat Mila gar kein Problem, sie wird sich an Silver lehnen, sich einhaken und ihr volltrunken Storys über Hamburg erzählen. Sie waren ja schließlich beim Thema schnelle Autos gewesen und da bietet die Unzergrundszene dort reichlich Stoff und wer könnte nicht über einen schwanzgesteuerten Kerl lachen der seinen aufgemotzten 200k Wagen schrottet weil er eienem Arsch ne Sekunde zu lang nachsieht. Mila hats gefreut, an dem Abend hat sie gewonnen, denn derjenige der wirklich Konkurenz war ist in den Crash aufgefahren und war auch raus. Und da muss Mila beim erzählen schon reichlich lachen.


    Auch Silver musste mitlachen.

    Da sie noch nie an einem Rennen mit gefahren ist, sie war einfach keine gute Fahrerin erzählte sie von einem Chickenfight gegen einen Troll und einem sündhaft teuren rotem Bike -Bikes fahren aufeinander zu und wer als erstes nach links oder rechts ausweicht hat verlohren.

    "Ich habe mich im letzten Augenblick gewandelt und die Maschine hoch gezogen. Der Troll war so erschrocken, daß er die Maschine verrissen hatte und links an meiner Maschine, welche sich ca einen Meter über dem Boden befand vorbei rutschte. Das teure rote Maschienchen habe ich dann mit nach Hause nehmen können. Der Troll war natürlich außer sich. Aber er wollte sich halt nicht mit einem Drachen anlegen."

    Kicherte Silver.


    Bald waren sie dann vor der Kaserne.

    Der Wachhabende Offizier lies die beiden betrunkenen Mädels rein, nachdem sie ihm glaubhaft versichern konnten, daß sie zu Sondereinheit von O'Brien gehörten. Nur mit Engelszungen konnten Silver und Mila den Soldaten davon abhalten Glynn nicht aus dem Bett zu klingeln.


    Über ihre Geschichte kann sie herzhaft lachen und sich das Gesicht des Trolls lebhaft vorstellen, aber das ist wohl Frauenpower oder Drachenpower. Was es auch ist; witzig!


    Das zumindest Mila im absoluten Giggel Modus ihrer Betrunkenheit angekommen ist trägt wohl auch nicht gerade dazu bei das die Wachhabenen Soldaten den beiden mehr vertrauen und auch nicht das Mila dem süßeren der beiden schöne Augen macht, wobei, vielleicht hat das ja doch geholfen.


    Am Ende jedenfalls schwanken die beiden wohl lachend und feixend zurück in die Kaserne gepaart mit vielen.


    "Psst... ich glaube wir müssen leeeeise sein..."


    Gefolgt von gekicher, Mila bei Silver eingehakt und eindeutig ein wenig halt suchend auf ihrer Schlingerbahn.


    Eigentlich wollte Silver ins Bett aber sie kamen an ihrem Panzer vorbei.

    Sie gab sich wirklich Mühe leise zu sein. So leise wie frau im Vollrausch halt ist.

    Sie wusste nicht wie sie dahin gekommen sind. Lag doch der Fuhrpark nun absolut nicht auf dem Weg. Er glänzte im Schein der Scheinwerfer die den Fuhrpark beleuchteten. Das machte es schwieriger ungesehen an die Fahrzeuge zu kommen.


    "Zeigst... Zeigst du ... du mir wie man den Fährt? Nur hier auf dem Gelände?“

    Fragte Silver. Ihre zunge wollte nicht so wie sie.

    Der kleine Geist, der auf dem Schirm der Schirmmütze ritt. War erstaunt.


    Sie nimmt Silver an der Schulter und dreht sie zu sich. Sieht ihr mit zusammen gekniffenden Augen in die Augen. Ist die Elfe zu betrunken? Doch Mila kann selbst kaum scharf stellen.


    "Klar! Aber nirgends gegenfahren!!"


    Sie öffnet die Fahrertür und macht eine einladene Geste.


    Silver klettert in die Fahrerkabine.

    Der kleine Geist hüpft aufs Armaturenbrett. Er kommt aus dem Staunen nicht heraus.

    "Puhhh sind hier viele Knöpfe und immer in doppelter Ausführung." kichert Silver.


    Mila lacht.

    "Die brauchst du alle nicht! Du brauchst nur das Lenkelement hier und... na ich würde sagen den Rest mache ich."


    Sie schiebt sich neben sie auf den Sitz. Kuschelig aber machbar und sollte Silver keine Einwände haben startet sie das Gefährt. Rotzbesoffen hin oder her, fahren kann sie im Schlaf, also zumindest um den Block.


    Silver hält sich mehr an dem Lenkrad fest als das sie lenkt.

    So ist die Fahrt alles andere als auf einer Linie.

    Mila muss ein paar mal eingreifen sonst hätte Silver ein anderes Gefährt gerammt.


    Beide lachen unentwegt während der Fahrt und der kleine Geist hüpft vor Aufregung hin und her.

    Mila kommt aus dem Lachen tatsächlich gar nicht mehr raus.

    "Der schlechteste betrunkene Fahrer den ich je gesehen habe!"


    Kichert sie und kürzt die Runde etwas ab um wieder in die Parklücke zu kommen, jetzt allerdings sehr viel schräger als zuvor, denn besoffen ist sie eben auch und sich schüttelnd vor lachen schaltet sie den Motor.


    Silver torkelte nachdem Mila das Ungetüm wieder eingeparkt hatte aus dem Panzer.

    „Das war witzig. Im nächsten Einsatz kann ich ja als Copilot einsteigen. Keiner fährt den Panzer so gut wie ich.“

    Das Mila eben sie noch als schlechteste Fahrerin bezeichnet hatte ist komplett im Rausch unter gegangen.

    Sie schaut zu Mila.

    „Naja ok nicht besser als du, aber mindestens fast gleich gut.“


    Sie schafften es irgendwie zu ihren Unterkünften.

    Silver lies sich einfach so ins Bett fallen. Halb im Schlaf entlies sie noch den kleinen Geist und war dann auch schon eingeschlafen.

    Ein Vollrauschschlaf.

    Der kleine Geist kratzt sich am Kopf. An seinem Gesichtsausdruck sieht Mila, daß er ihr nicht folgen

    "Was hast du den gemacht?" fragte er neugierig.

    "Vielleicht kann ich dir sagen ob es richtig war."


    Sie lächelt den Geist traurig an.

    "Ich glaube nicht... ich hab die Infos die ich bräuchte um das zu beurteilen selbst nicht. Ich weiß nur... egal."

    Sie bricht ab und trinkt aus. Es laut auszusprechen kommt ihr einfach nicht über die Lippen.


    Silver beugt sich zu Mila.

    Sie berührt sie sanft am Arm.

    Wenn Mila zu ihr schaut sieht sie Besorgnis in Silvers Augen. In allen dreien. Sie hatte ihr drittes Auge auf der Stirn geöffnet welches sie sonst immer verschlossen hielt.

    "Mila" beginnt sie. "Der Einsatz war heftig. Genau deswegen sind wir hier. Ich möchte nicht das du so endest wie ich. Daß die Seelen der Toten dich Nachts heim suchen. Dir den Schlaf rauben. Während sie dich anklagen. Las dir helfen. Rede einfach. Rede frei raus. Es ist uninteressant ob wir eine Lösung finden. Wichtig ist, daß du über das redest was dich bedrückt. Du kannst davor nicht fliehen. Ich habe es immer und immer wieder versucht. Warum glaubst du war ich schon an so vielen Orten auf der Welt?"


    Sie sagte nicht, daß sie auch vor Goldschnauze floh, weil sie ihm noch ein Drachenei schuldete, daß sie nicht mehr hatte.


    Ganz kurz irritiert sie das dritte Auge aber sie hat gerade andere Sorgen, als sich darüber zu wundern. Etwas verstört über die Tatsache das Silver ihr so direkt auf den Zahn fühlt, gleichzeitig wütend auf O'Brien, der das losgetreten hat und einfach fertig wegen der Situation an sich, schaut sie die Elfe an.


    "Was soll das bringen, dass ändert nichts an der Tatsache das ich für Geld Menschen getötet habe die vermutlich dasselbe gemacht haben wie ich nur... auf der anderen Seite... ich kann mir jetzt sagen das sie andersrum auch so gehandelt hätten oder das sie keiner gezwungen hat da zu sein aber das ändert nichts an der Tatsache. Ich weiß nicht... stehen wir da auf der Seite des Guten. Gibts sowas überhaupt. Ich muss mich damit abfinden das es ist wie es ist..."


    Silver kann sehen, dass auf Milas Seite viel Unsicherheit mitspielt und sie ihre Verletzbarkeit hier hinter vielen 'Tatsachen' und 'so ists halt' versteckt.


    Silver hatte sich schon so etwas gedacht, aber sie kannte die Antwort selbst auf diese Frage nicht. Deswegen hatte sie aufgehört zu töten. Wenn möglich. Aber was brachte es. Der Tod forderte seine Tribute so oder so. Solange sie das geborgte Leben weiter lebte würden andere für sie mit dem Leben bezahlen müssen.


    "Ich kann dir nur sagen das es genau so ist wie du es gesagt hast. Sie hätten selber getötet. Es ist ihr Job. Und denk dran sie hatten etwas großes geplant. Einen Angriff auf die Kaserne. Auf mehrere hochrangige Offiziere. Ja DU hast das richtige getan. Du hast heute einer Menge Metamenschen das Leben gerettet. Ich sage nicht, daß es dadurch leichter wird. Im Gegenteil. Jeder Tote wird auf deiner Seele lasten, wird einen Teil von dir töten.

    Aber das ist nun mal unser Job. Heute waren wir die Helden. Die Helden für das Gute.


    Du hattest heute durch deinen Einsatz das Leben deiner Teammitglieder geschützt. Durch deinen Einsatz sind weniger gestorben. Wenn du die Raketen nicht abgefeuert hättest wären die Kämpfe viel blutiger gewesen. Hätten beide Seiten Tote zu beklagen. MEHR Tote.


    Wäre Wagner nicht gewesen hätte ich heute meinen letzten Atemzug getan. Irgendwann sind wir alle dran. Manche bekommen eine zweite Chance. Die meisten nicht.


    Ich kann dir die Last nicht nehmen. Ich kann nur versuchen dir zu erklären, daß es das richtige war.


    Alles was wir machen können ist zu versuchen unsere Jobs danach aus zu suchen das wir das Richtige tun und weniger auf das Geld achten. "


    Silver wusste nicht ob ihre Worte das richtige waren. Aber sie hätte gerne diese Worte gehört als sie ihren ersten Piraten mit 12 mittels Magie getötet hatte. Hätte gerne gehört das es das richtige gewesen war, daß er sonst ihre Freunde getötet hätte. Aber alles was sie gehört hatte war, daß sie nun endlich eine Frau war. Sie hatten ihr zu ihrem ersten Toten Glückwünsche ausgesprochen. Wie toll sie doch war, daß noch eine große Kriegerin aus ihr werden würde. Damals war die Kinderseele in ihr ganz alleine gewesen. Hatte sich zurück gezogen. Wäre fast gestorben. Wäre Sylvie nicht gewesen, die mit ihr gespielt hatte. Mit ihren Puppen.


    Sie dreht ihr leeres Glas in den Händen und sieht nach unten, auf ihre Hände, ein leichter Glanz in den Augen, atmet sie tief durch und beginnt stockend zu erzählen.


    "Danke Silver. Ehrlich. Das ist alles neu für mich... ich hab... das war das erste mal. Ich mein, klar wedelt man mal mit ner Waffe rum oder gibt einen Warnschuss ab, wenn es brenzlig wird."


    Sie seufzt. Lacht etwas bitter und sieht Silver wieder an.


    "Das ist bestimmt total vertrauenserweckend für dich in meine Fähigkeiten aber ich weiß wirklich was ich mache. Ich hab's nur noch nie in diesem Rahmen getan."

    Gibt sie ein wenig um die Ecke ihre Unerfahrenheit zu.


    "Aber ich weiß was du mir sagen willst..."

    Kommt sie noch einmal auf das Thema zu sprechen und klingt ehrlich dankbar.

    "Das mit dem Geld ist allerdings so eine Sache, würde ichdas nicht brauchen wär ich nicht hier." gesteht sie, die Zunge vom Alkohol gelöst.


    "Wieso machst du das?"


    Silver dachte eine Zeit lang über die Frage nach. Warum machte sie das?


    //Ja warum eigentlich?//


    "Ich weis es nicht. Es gibt viele Gründe aber um ehrlich zu sein ich habe noch nie drüber nachgedacht.

    Nachdem ich die Sunbeam verlassen hatte traf ich Runner und die ersten Runs waren toll. Ich habe einen Familienunternehmen vor dem Zugriff eines Konzerns gerettet. Habe einen Anschlag auf der Misswahl in Seattle verhindert. Ich bin damals dritte geworden. Du weist Weltfrieden und so. Dann habe ich ein Mädchen an ihrem 16. Geburtstag begleitet.

    So wuchs ich in das Runnerleben. Habe ein Praktikum bei EVO nie angetreten. Habe nie einen Schulabschluss trotz Stipendium gemacht.

    Ich habe eine Zeit lang in Saus und Braus auf der Welle des Erfolges in Manhattan bis ich mich mit Drachen eingelassen hatte. Danach folgte der Totalabsturz, der mit meinem Tod begann. Ich jagte Menschen, schloss mich einer Gang an verdingte mich als Ghuljägeri, schloss mich einer terroristischen Feministengruppe unter der Leitung eines Rachegeistes an. Zerstörte mein Familienglück.

    Erst das Runnerleben gab mir wieder Struktur.

    Ich habe nie was anderes gelernt. Würde einen nine-to-five Job nicht lange durchhalten. Dann sind die meistens Scheiße bezahlt und hast beschissene Chefs. Wahrscheinlich würde mich der Konzern bei dem ich arbeiten würde eh über kurz oder lang sezieren wollen. Oder schlimmeres.

    Und mein Lebensstil kostet einfach einiges. Zumal ich absolut nicht mit Geld umgehen kann. Ach ja Schulden habe ich auch noch und seid einem Monat bin ich Patin eines jungen stummen Ghulmädchens das ich in Chicago auf einem Job gefunden habe. Ich wollte eine Frau vom Star retten die auf einer Todesliste stand. Sie wurde dann mit ihrer Tochter in Frankfurt umgebracht. Ein Teammitglied wurde beeinflusst.

    Dann ist meine Schwester eine internationale Toprunnerin und sie sagt immer ich wäre verantwortungslos. Würde das Erbe nicht verdienen.

    Ich kann dir aber nicht sagen warum ich Runnerin bin. Vielleicht weil ich zu bequem bin mir was anderes zu suchen. Oder vielleicht ist es auch was anderes.


    Warum ich diesen Run hier mache? Ich will verhindern das ein Drache eine Stadt zerstört. An meinen Händen klebt schon genug Blut."

    Silver trank ihr Drink aus.

    "Wenn dafür ein paar Leute sterben müssen weil sie uns aufhalten wollen. Dann ist das so. Wagner wurde auch nicht gefragt ob er heute sterben will. Er wusste wie wir alle das jeder Run unser letzter sein kann.“


    Silver setzt Mila erneut in erstaunen und der Gedanke //Man hab ich es gut und bin behütet aufgewachsen// kommt in ihr hoch.


    "Das klingt nach mehr als ein einzelner Mensch erleben kann... ehrlich gesagt... und vielleicht auch erleben sollte."

    Spornt das was sie erzählt sie an den Job weiter zu machen oder eher direkt nach Hause zu laufen? Nein, sie hat zugesagt und, trotz dieser Widrigkeiten, das Adrenalin, die Herausforderung, bis das böse erwachen kam kann Mila nicht behaupten gar keinen Spaß gehabt zu haben.


    Und was Silver erzählt, dass mit dem Drachen, das macht es nicht gut aber besser.


    "Ich sag dir was, wir teilen die Rechnung, so von Verschuldeten zu Verschuldeten"

    Lacht sie und ordert eine neue Runde.


    /Das haben schon so viele gesagt, aber das ist wohl mein Schicksal. Nich umsonst hatte Tsun Li mir damals den Namen Kismet gegeben. Er hatte ein großes Schicksal in mir gesehen.//


    "Hey so arm bin ich nicht. Ich habe heute gerade 10K verdient." lachte Silver ebenfalls gespielt gekränkt. Der kleine Geist lachte ebenfalls.

    Er fragte ob er auch was zu trinken haben könne und Silver bestellte einen kleinen Met für den Geist.

    Dieser trank den auch begierig.


    "Ich weis nicht ob ich dir helfen konnte. Aber stell dir mal vor ein anderer müsste den Ankylos lenken."


    "Ich aber auch und nun wo ich weiß das es die mit dem Geld geht wie mir, käme ich mir schon sehr schäbig vor! Und Silver... du hast mir sehr geholfen. Danke."

    Lächelt sie Silver an und meint das wenn auch salopp gesagt absolut ernst, sie hat ihr auf jeden Fall geholfen einige Aspekte neu zu betrachten, besser einzusortieren.

    "Ich bin gerade 22 geworden. Ich weis schon ewig alt. Das erinnert mich dran, daß die nächste Seidenhautbehandlung schon längst wieder fällig ist. Ja ich bin viel rum gekommen. Meistens weil ich vor der Vergangenheit geflüchtet bin. Aber ich habe in Seattle, Groß-Frankurt, Manhattan und Jakarta gelebt. "


    Sie goß sich noch einen Rum ein.


    "Die Male das ich in einem Krankenwagen gefahren bin waren nicht so toll. Das erste mal war ich Tod und das zweite mal sind 11356 Menschen gestorben."

    sagte Silver. Sie schaute in das Glas.

    "11356 Metamenschen die mich regelmäßig in meinen Träumen heimsuchen."


    //Bitte was?! Verarscht die mich?//

    Bei den über 11k Toten ist Milas Gehirn einfach hängen geblieben. Sterben und Wiederbelebung, dass passiert in ihrem Rettungswagen ständig, aber das eine Kleinstadt ausgelöscht wurde davon hat sie sie letzten Jahre nichts gehört.


    //was sagt man denn dazu?!?!//


    "Wenn du mal nach Hamburg kommst, verschaffe ich dir ein positives Erlebnis im Krankenwagen. Wenn du magst."

    Lächelt Mila etwas zaghaft.


    "Oh ja das wäre toll. In Hamburg war ich noch nicht. Stimmt es das es da total bestialisch stinkt wegen dem toxischem Wasser in der Stadt?"

    sagte Silver fröhlich. Die morbide Stimmung von eben war wie weg geblasen.


    Der Wagen hielt und Rex hielt den beiden die Tür auf. Sie hielten direkt vor dem Club.

    Als die beiden ausgestiegen waren suchte die Limosine sich selbständig einen Parkplatz.

    "Bitte hier entlang die Damen. MIt unserem Service haben sie auch ein VIP-Pass gebucht." Sagte der Ork. Er hatte eine sehr wohlklingende Stimme.


    Silver hakte sich bei Mila ein. "So dann steht der Party nichts im Wege."


    Sie liefen an der Schlange vorbei und wurden direkt eingelassen.

    Sobald sie den Schalldämenden Vorhang aus gischt plazierter White Noise Technologie passiert hatten wurden sie von einer laut dröhnenden Musik begrüßt die in Mark und Bein ging.

    Die drei gingen als erstes zu Bar und holten sich einen Drink. Dann ging es auf die Tanzfläche.


    Mila merkte, daß Silver wohl nicht sehr oft in Hip Hop Clubs war. Ihr Tanzstil war jetzt kein Trip Hop Style. Aber sie kannte ein paar interessante Moves.


    Mila schmunzelt, lacht kurz.


    "Stimmt schon aber zum Glück ist der Geruchsinn ein gnädiger, dass riecht man schnell nicht mehr."


    An der Bar ordert sie einen kurzen und einen Cocktail. Der Kurze wird geext, der Rest gemächlicher getrunken.


    Auf der Tanzfläche selber kann man schon sehen, dass sie zu der Musik öfter tanzt aber sie ist dennoch keine herausragende Tänzerin, eher das typische Partygirl, doch sie genießt es.


    Mila beugt sich, sie an der Schulter fassend zu Silver.

    "Du machst das öfter was? Du kannst dich echt toll bewegen."


    "Dann darf ich ja nie dort fliegen gehen. Da ist mein Geruchsinn gleich so viel ausgeprägter."

    lachte sie. Auch wenn sie ihr zweites Ich wie Sia noch nicht gezeigt hatte ging sie davon aus, daß Mila wusste, das eine Echse in ihr schlummerte. Die kleinen Smragdfarbenen Schuppen auf ihrer Haut waren ja schon ein Hinweis.


    Silver hatte sich zwischendurch einen Energydrink mit Wodka bestellt. Eine kleine Drohne brachte diesen auch zu ihr auf die Tanzfläche. Dieser Service kostete natürlich extra, aber heute achtete sie nicht aufs Geld.


    "Ich tanze wann ich kann. Als angehendes IT-Girl muss man seinen Ruf pflegen. Von Ruf gesprochen. Ich brauche noch ein paar Pics für meinen Pit0-Account. Hast du Probleme wenn du da mit drauf bist?"


    "Bei dem Dreck da in der Luft ist das wohl eh nicht so richtig geil"

    Vernutet Mila zumindest, aber wissen, na ja, dazu müsste mans gemacht haben.


    "Angehendes It- Girl ja? Dann muss ich mich wohl geehrt fühlen. Aber wie soll ich mir das denn mit dem angehend vorstellen?

    Lacht sie. Zwinkert ihr zu. Sie nimmt noch einen langen Schluck.


    "Ach so... klar... solange du mich verlinkst"


    "Ich kenne einfach noch nicht die richtigen Leute. Du weist schon. Die im ihrem Pitowert einen Bekanntschaftswert von 3 oder geringer zu Cline haben. Die Göttin habe ihn seelig."

    Sagte Silver.


    Sie bestellte eine Kameradrohne um ein paar Pics von sich und Mila schießen zu lassen. Um einen besseren Effekt zu haben lies sie noch die Tanzbewegungen über einen Illusionszauber nachhallen lassen und es waberte unter anderem Nebel über die Tanzfläche der je nach Beat die Farbe änderte. Die Menge war über die Effekte ebenfalls begeistert.


    Sie tanzte mit ein paar heißen Jungs und Mädels während die Kamera ihren Dienst tat.


    Während sie tanzte suchte sie ein paar Pics aus und sie wurden in ihr Profil gestellt. Mit einer Verlinkung zu Mila.


    Silver hatte ihren Auftrag vergessen, weswegen sie eigentlich mit Mila um die Häuser ziehen wollte


    So ganz steckt Mila in diesem ganzen IT Girl Ding nicht drin aber es ist offensichtlich ein Thema für das Silver brennt, also macht sie den Spaß mit. Im Grunde zu hause doch sogar ein gutes Alibi.


    //Ich war zum Feiern da unten und nicht um Leute mit ner Haubitze klein zu schießen.//


    Der Gedanke kommt ihr unwillkürlich doch er sitzt, als hätte sie sich selbst eine verpasst. Sie hat heute... und jetzt... Silver scheint beschäftigt und ihren Spaß zu haben.


    Mila geht wieder an die Bar und winkt dem Barkeeper zu.


    "Wodka. Pur. Mach das Glas einfach immer wieder voll ja."

    Mit dem Glas in der Hand lehnt sie sich an die Bar und schaut der hübschen Elfe beim tanzen zu.


    Silver bemerkt erst nicht wie Mila verschwindet, doch dann sucht sie sie. Durch diese Suce erinnert sie sich auch warum sie hergekommen war.


    Sie ruft einen kleinen Windgeist, der ihr bei der Suche hilft. Und so stoßen Silver und der kleine geflügelte Wildfang keine 5 Minuten später zu Mila.


    Der kleine Windgeist spielt mit Silvers Haaren.


    "Hi" sagt Silver als sie sich zu Mila setzt.

    "Hallo schöne Frau warum so betrübt" kommt es von Silvers Haaren. Die Stimme ist wie die eines Kindes und doch klingt sie erwachen.


    Ein klein wenig irritiert schaut Mila zu Silvers Haarpracht.


    "Hi... ihr zwei?" Nimmt einen Schluck.

    "Sah aus als hättest du Spaß gehabt, stört mich auch nicht dir nur zuzusehen."


    Lächelt sie Silver mit bereits leicht schwerer Zunge an. Denn so trinkfest wie ein ehemaliger Pirat ist sie sicher nicht.


    Silver sah ihre Fälle wegschwimmen. Wenn Mila betrunken war war es nichts mit ihr reden.


    "Auf Mädel wir gehen da in die Couchecke." Sagte sie bestimmt und mit Nachdruck.

    Zu gerne hätte sie mit einem Zauber nachgeholfen, aber lange hatte sie sich gegen Zauber gesperrt, die den Geist beeinflussen, aber ihr Mindset hatte sich geändert. Es war doch einfach nur ein anderes Überreden. Sie würde nie Gedanken oder gar Handlungen Beherrschen wollen, aber jemanden in die richtige Richtung zu schubsen war etwas anderes.


    Der Geist fliegt auf Milas Schulter. Der kleine geflügelte Geist maß keine 20cm und seine Libellenflügel schimmerten im Licht das von der Tanzfläche kam.


    "Ja kam auf das weiche Sofa. Das ist soo viel bequemer als der dumme Barhocker." sagte der Geist.

    "Da kann ich dir auch eine tolle Geschichte erzählen." fuhr der Geist fort.

    Silver schaute den Geist an. Sie war sich gerade nicht sicher ob ihr der Geist helfen wollte. Windgeister waren flatterhafte Wesen von Gemüt und Geist. Gerade die Geister der unendlichen Blumenwiese auf der immer ein leichter Wind wehte. Sie lud ein zu verweilen und man konnte sehr schnell die Zeit dort vergessen.


    Da braucht es gar nicht viel Überredungskunst, Mila kommt einfach mit, Silver ist schließlich groß und wird wissen ob sie tanzen will oder nicht.


    Ein wenig lächelnd schielt sie auf den Geist.

    "Wo kommt denn dein kleiner Freund her?"

    Fragt sie während sie sich setzten. Überschlägt die Beine und lehnt sich zurück.


    "Ich komme von der unendlichen Blumenwiese her. Da weht der Wind sehr milde und man kann immer im Sonnenschein spielen." sagte der Geist.


    Er flog auf den Tisch, damit er Mila besser sehen konnte. Er setzte sich hin und klappte die Flügel ein.

    "Meine Schöne warum bist du denn so betrübt. Ein so schönes Mädchen wie du sollte lachen." sagte der Geist in einer kindlichen Betrübtheit.


    Silver setzte sich derweil ebenfalls auf das Sofa und lies den Geist machen. Vielleicht war es gar keine so schlechte Idee. Oft konnten sich Leute wildfremden viel besser öffnen als jemanden den sie kannten.

    Sie hatte es ja auch schon selber erlebt.


    "Ja das, öhm, klingt doch ganz schön"

    Wendet sie sich nun zum ersten mal an den Geist und es ist schon klar, dass sie so Wesen nicht gewohnt ist, vielleicht auch nicht richtig einsortieren kann. Ein wenig seltsam kommt es ihr auf jeden Fall vor.


    Bei der Frage lacht sie traurig.

    "Tja, was man sollte und wie die Realität aussieht, dass sind doch meistens zwei verschiedene Paar Schuhe."


    Sie überlegt eine Weile.


    "Sagen wir ich habe heute etwas getan zu dem ich noch sehr gemischte Gefühle habe... vielleicht nicht stolz drauf bin... ich weiß nicht. Ich weiß nicht ob es richtig war, weißt du..."

    Darüber zu reden lässt sie drüber nachdenken und ein wenig zum Kern des Problems kommen oder zumindest zu einem Aspekt.


    //eigentlich weiß ich nicht mal warum ich das gemacht habe. Hatten diese Menschen das verdient?//



    Sie warteten auf die silberne Limosine, die sie dann auch abholte. In der Limosine war eine gehobene Ausstattung mit einer sehr gut bestückten Minibar. Der Fahrer, ein Ork in fescher Chaufeursuniform sah richtig gut aus. Sein Taint passte einfach zu der Uniform. Als ob sie direkt auf ihn abgestimmt war. Auch roch er sehr gut.


    Silver war drauf und dran ihn an zu baggern, aber sie war mit Mila unterwegs und sie hatte noch eine Mission.


    Beim einsteigen wirft Mila einen interessierten Seitenblick auf den Fahrer und dann auf Silver.


    "Konnte man sich den dazu aussuchen?"


    Sie wirft einen fragenden Blick zur Minibar und hält sich nicht mit Kleinigkeiten auf als Silver ihre Zustimmung gibt. Wodka pur auf Eis.


    "nastrovje"

    //etwas das die Toten von heute nie wieder... hör auf damit!//

    Sie erhebt das Glas in Silvers Richtung.


    "Klar konnte man sich den aussuchen. Ist normal für Henns Nights der Service. Wir haben die Limo und den Fahrer für die ganze Nacht. EXTRAS kosten extra."

    Lacht sie ausgelassen.

    "Feel free. Die Nacht geht auf mich. War schon lange nicht mehr weg.

    Und solche Nächte betäuben einfach die Alpträume für eine Weile." sagte sie im Nebensatz als ob es das normalste der Welt wäre.


    Sie ext, schaut kurz auf das Glas, der Wodka ist schließlich wirklich gut. Auf jeden Fall besser als das was sie meistens trinkt. Mila schenkt sich nach.


    "Danke dir, das ist echt großzügig."


    //ob die Elfe viel Geld hat? Theoretisch mindestens 10k, das ist viel. Wenn dein Arsch nicht so in Schulden stecken würde müsstest du dir auch keinen Kopf machen.//


    //ne... darüber will ich jetzt auch nich...//

    Sie setzt wieder an, sie streift sie mit ihrem Blick bei dem Satz.


    "Hab ich bisher kein Problem mit gehabt"

    sagt sie etwas dumpf, als würde sie ahnen das sich das ändern könnte.


    "Du Glückliche" sagt Silver mit einem neidischen Lachen.

    "Aber wir sind nicht hier um Trübsal zu blasen."

    Silver hatte sich puren Jamaika-Rum eingegossen.

    Auch sie exte das erste Glas.

    "Ahh ist der gut. Nicht wie der billige Fusel auf dem Piratenschiff."

    Sagte sie mit einem fast orgiastischen Stöhnen.

    "Wir sind gleich da. Soll Rex -ja ich weis der Name ist echt witzig- mit uns kommen? So als Rückversicherung und als Drinkträger?"


    "Rex, so so, ja als 'Beißer' können wir ihn gerne mitnehmen, dass mit meinen Drinks bekomme ich schon hin"

    Und wie um es zu beweisen wird auch das zweite Glas gelehrt und sich danach Rum eingegossen. Dann horcht sie auf als wäre gerade erst eine Info angekommen.


    "Hast du gerade echt Piratenschiff gesagt?!"


    "Ja ich habe bis zu meinem 16 Lebensjahr auf einem Piratenschiff gelebt. OK nicht die ganze Zeit. Ich bin in Pomoroya geboren, wurde von Piraten gekidnapped und von den Piraten der Sunbeam befreit worden. Da war ich ungefähr 10. Wann ich gefangen genommen wurde weis ich nicht. Ich glaube da war ich drei oder vier Jahre.

    Mit 11 ist unser Schiff in einen Manasturm gekommen. Aus einem kleinen rothaarigen Mädchen ist eine silberne Elfe geworden, die erwacht war. Der Schiffsmager Tsun Li brachte mir das Zaubern und beschwören bei. Aber es war sehr schnell klar, daß ich seinen Lehren nicht wirklich folgen konnte und habe meinen eigenen Weg gesucht. Später habe ich fest gestellt daß ich im Prinzip eine Stadthexe war. Sie nutzen das was funktioniert. Seien es Ägyptische Rituale oder Kaabalistische Beschwörungen. Ich lernte eher die Magie intuitiv zu nutzen.


    Mit 16 bin ich in Seattle gelandet und bin Runnerin geworden.


    Aber ja ich habe auf einem Piratenschiff gelebt und schon früh angefangen zu saufen."


    lachte sie und goß sich ein weiteres Glas ein.


    "Und wie war es bei dir?"


    Ja wie soll man Milas Gesichtsausdruck bei dieser Geschichte, die sich anhört wie aus dem Kino beschreiben. Bildlich gesprochen fällt ihr wohl die Kinnlade runter. Sie sieht die Elfe auf einmal mit ganz anderen Augen, denn wenn sie ehrlich ist hat sie sie für ein privilegiertes Partygirl gehalten. Ist sie vielleicht auch. Jetzt. Aber wohl nicht schon immer.


    "Ist das dein ernst? Wooow... krass, also"


    sie lächelt fast schon entschuldigend.


    "Ich hoffe du hast dich nicht auf eine spannende Geschichte gefreut. Ich fahr einen Rettungswagen, ich bin Sani, na ja, so offiziell und inoffiziell Rennen, also wirklich sehr inoffizielle und wenn es sich ergibt fahr ich eben mal was von a nach b, wenn du verstehst und dann vor ein paar Tagen stand dieser Elf in meiner Garage... na ja... Jetzt bin ich hier."

    sie leert ihr Glas.


    //ob das eine gute Entscheidung war. Dieser job hier?//

    Kommt ihr ein müßiger Gedanke, bei den Schulden die sie hat, hat sie kaum eine Wahl.


    "Weist du was das schlimme ist? Ich kann mich an meine Kindheit überhaupt nicht erinnern. Meine Eltern, meine Schwester sind Fremde für mich. Nur durch Zufall habe ich meine ältere Schwester in Seattle getroffen. Alles was ich über die Ereignisse vor der Rettung von den Piraten der Sunbeam weis habe ich nur von Erzählungen." sagte Silver etwas betrübt.

    "Tsun Li meinte die erfahrungen, die ich auf dem Schiff der Kidnapper gemacht habe waren zu viel für eine kleine Kinderseele, deswegen hatte er mein Gedächtnis gelöscht."


    Aber nun zu dir.

    "Bist du schon mal mit einem Krankenwagen ein Rennen gefahren?"

    fragte Silver wissbegierig.

    "Ich hatte mal fast die Möglichkeit an einem sehr wichtigen Rennen im Sturm in Jakarta zu fahren, aber ich habe meinem Boss mein Bike gegeben, weil er seines geopfert hatte um Schattengeister zu bekämpfen."


    Sie schenkt sich erneut ein, kehrt aber zum Wodka zurück und so langsam macht sich das erste warme Gefühl in ihrem Magen breit


    "Oh man, das ist hart... ich weiß gar nicht was ich ohne meine Eltern machen würde. Ich meine, sie haben mich eigentlich immer unterstützt, wenn sie konnten weißt du."

    Mila grinst bei ihrer Frage.


    "Das ist das geile am Job, da fährst du in jedem Einsatz ein Rennen, gegen die Zeit, absolut gesellschaftlich Toleriertes Ausreizen dessen was möglich ist im belebten Straßenverkehr. Fetzt!


    Jakarta? Du bist schon was rum gekommen was? Wie alt bist du eigentlich?"

    >>>Ok ich komme nach hinten. Ich glaube nicht das ich das Schloß knacken kann, aber ich haben eine Säge dabei. Damit könnte ich es aufschneiden. Wird zumindest kein Matrixalarm ausgelöst.<<<


    Red zog ihre Balistische Maske aus ihrem Rucksack. Sobald sie die Straße verlassen hatte zog sie diese an. Auch sie war wie ihr Anzug mit einer Void-Black-Beschichtung versehen.

    Darauf achtend nicht gesehen zu werden kam sie zur Hintertür.


    >>>Und wie sieht es aus?<<<

    Darauf achtend nicht gesehen zu werden schaute sie sich das Schloß an.