Beiträge von Scar

    Mail von Pegasus:


    Hallo Community,

    heute haben wir spannende Neuigkeiten für euch, denn diese Woche ist wieder CONspiracy!

    Seid von Freitag (26.03.) bis Sonntag (28.03.) mit dabei, spielt mit uns Rollenspielrunden auf Discord und Brettspiele auf Tabletopia, besucht Lesungen und Workshops oder schaut dem offiziellen Livestream auf Twitch zu. Diese CONspiracy wird etwas ganz besonderes, denn am Samstag ist zusätzlich Gratisrollenspieltag und wir sind Kooperationspartner! Alle weiteren Infos findet ihr auf conspiracy-con.de und gratisrollenspieltag.de.

    Passend zur CONspiracy haben wir auch noch eine tolle Rabattaktion für euch: vom 26. bis zum 31. März 2021 erhaltet ihr auf Pegasus Digital 25% Rabatt auf alle PDFs – auch die Neuheiten! Nutzt die Gelegenheit, um euch ein paar Wünsche zu erfüllen. Vielleicht fehlt euch ja noch der eine oder andere Abenteuerband oder das neue Magieregelbuch für Shadowrun 6?

    Eine schöne Restwoche und viel Spaß auf der CONspiracy wünscht euch

    Ronja vom Pegasus Press Team

    >>>Sag mir nur worauf ich zu achten habe.<<< Funkte Mika zurück. Sie freute sich, daß Iwan sie in den Arme genommen hatte und schmiegte sich an ihn während sie zum Squashbereich gingen. Dabei achtete sie um ihre Umgebung. Da sie aber nicht wirklich wusste worauf sie zu achten hatte viel es ihr schwer sich zu fokussieren.

    Red sah wie der Oni Hachidori nieder streckte. Erst dachte sie, das es um ihn geschehen ist, doch als sie sah, das er sich noch bewegte atmete sie erleichtert auf.


    Sie wusste das der Oni ein extrem ernst zu nehmender Gegner war. Nachdem sie den Dämon auf den Squatter losgelassen hatte fühlte sie die Wut nicht mehr. Die Verbindung war geschwächt. Insgeheim hoffte sie, daß sie endgültig abbrechen würde. Doch das verbesserte nicht die Situation, die sich hier zeigte.

    Hachidori war in Gefahr die nächsten Augenblicke nicht zu überleben.


    //Ob sie die schwindente Dämonische Energie trotzdem noch binden konnte Hachidori zu schützen?//

    Sie fühlte sich nicht wohl bei dem Gedanken, aber sie wusste sie konnte Hachidori nicht rechtzeitig erreichen.


    Arashi kümmerte sich um den Oni und Yakota sollte sich um den Laden kümmern. Also oblag es an ihr sich um Hachidori zu kümmern. Sie ging los um Hachidori zu helfen.


    Sie suchte nach der Verbindung an ihr dämonisches Inneres. Sie suchte aber nicht nach der Wütenden Seite, sondern sie hoffte eine andere Seite des Dämones nutzen zu können.


    Die Schmerzen, die sie immer noch spürte machten die Aufgabe nicht einfacher.


    Sie musste es aber schaffen....


    Sie atmete tief durch. Suchte in ihrem inneren nach ihrer Dämonischen Seite, aber nicht geleitet durch Wut oder Angst, sondern durch Sorge. Sorge um Hachidori.


    Dann fühlte sie wie ihr etwas Vertrautes.


    Die Gedankenmuster waren irgendwie näher der ihren. Immer noch fremdartig, aber doch nicht so elementar anders. Wenn sie vorher das Gefühl hatte, daß die Gedanken des Dämons Feuergeboren waren. Direkt aus der Hölle. Waren diese vertrauter. So wie die eines Metamenschen. Naja fast.


    Ihr sehnlichster Wunsch musste der Geist nicht hören. Er wusste das er sich um das Wesen, das auf den Namen Hachidori hörte kümmern sollte.


    Astralon konnte im Astralraum sehen, das das Wesen Hachidori

    Er konnte sehen, das das Wesen verletzt war. Aber konnte auch spüren, das Hachidori vor kurzem schon mal von einem anderen Geist berührt worden war.


    Das Muster hatte Ähnlichkeit mit seiner eigenen Aura. So als ob sie irgendwie verwand waren.


    Der Geist bereitete sich drauf vor in den Körper des Gefäßes Hachidori ein zu fahren. Er hatte nicht mehr viel Zeit. Bald würde er den Schwund spüren, die Geister seiner Art auf dieser Metaebene immer verspürten.

    Geist des Menschen Stufe 6

    Zusätzliche Kraft Psychokinese

    Beschwören mit Edgeeinsatz 6 Erfolge


    Geist gegenwürfeln 1 Erfolg ^^

    Macht 2 Punkte potentieller Entzug

    Entzug 3 Erfolge (passt)


    Bessenheitswurf vom Geist des Menschen

    5 Erfolge


    Iwan_Korshunov darfst mit Intuition + Willenskraft gegen würfeln.

    in den diversen überteuerten Guesthouses in Windhuk :saint:


    Sprich: Nebengebäude bei Privatpersonen. Wenn du Glück hast bekommst du noch "gut schmeckende" Einheimische Küche.

    "Ich brauche nur deine Größe. Ich habe da einen Kumpel, der kennt genug Leute, die sich regelmäßig mit Armeekram eindecken. Sollte ganz fix gehen. Gerade ältere Uniformteile sind einfach zu kaufen." sagte Nobomi zu Piper. Es war klar, daß Nobomi die Klamotten nicht für das Manöver wüde besorgen können, aber in ein paar Stunden könnte sie ein paar Sätze Klamotten organisiert haben.

    "Das ist diese gefeaturte Grüne Fee mit Energy Drink. Halt nur 10 Shots in dem Krug." sagte Sam trocken.

    "Schmeckt ganz OK. Vor allem Süß und nach Anis.


    Dann beginnt das Lied. Sie hört Criss mit singen. Sie spürt das es ihn bewegt. Leute aus ihrer Parkour-Truppe hören die gleiche Musik. Für Sam war der Status F irgend etwas fremdes. Etwas das sie nicht begriff. Aber sie verstand den Ruf nach Freiheit. Sie hatte lange genug in den Sioux Nation gelebt um nicht das Gefühl zu kennen, auch wenn sie dort noch sehr jung war.

    Der Unterschied bestand aber darin, daß die First Nation es geschafft hatte. Nicht so wie diese Metamenschen, die immer noch im Kampf verstrickt waren und nach ihrem Gefühl den Kampf verloren. Und es waren nicht nur die Konzerne, die die Niederlage brachten, sondern durch den Mensch selbst. Der Mensch strebte nach Ordnung.

    Chaos war immer der erste Schritt zu Ordnung.

    So war auch die Welt entstanden.

    Aber sie konnte nicht anders. Auch sie berührte dieses Lied etwas in ihr. Die wütende Seite von ihr. Die Seite, die sie von ihrer Mutter geerbt hatte.



    Aber vor ihr war das wichtige. Tony setzte an den Krug zu exxen.


    Sie wippte leicht zu der Musik während sie gespannt zu dem Ork starrte. Die Sprüche ihrer Mutter was doch ein Abschaum Orks waren wurden ungefiltert in ihre Gedanken gespült. Sie konnte die Wut ihrer Mutter spüren, die sie Orks entgegen brachte. Ihre Mutter, die in ihrer Kindheit unter den Orks ihrer Familie, ihrer Straße hatte leiden müssen. Die Musik hatte eine Schleuse geöffnet.


    Sie konnte nicht anders. Sie lächelte. Sie bleckte leicht ihre Zähne. Wie ein Raubtier. Sie fühlte sich wie ein Racheengel, der Gerechtigkeit brachte....

    Das Problem beim 5er ist, daß die Riggerkontrolle dir sehr viel Boni bringt, die du ohne Ware einfach nicht auffangen kannst. Nach den Regeln würdest jeder Ottonormalfahrer sofort einen Crash bauen sobald die Situation etwas schwieriger wird.


    Im 3er und 4er konnte man durchaus gute Adepten Fahrer machen. ein Kumpel von mir hatte einen Adepten im 3er, der fast jedem Rigger nicht nur das Wasser reichen konnte, sondern sie auch noch weit in den Schatten gestellt hatte.

    Kampfbereich Maschinenraum


    Alex konnte den Schein ihres "Lichtschwertes pulsieren sehen. Sie fühlte die Manaenergie. Es war ein gutes Gefühl.

    Ja sie war schon etwas besonderes. Nicht nur war sie eine Magierin und Adeptin, nein sie gehörte zu einer Elitekampftruppe und sie wurden gefeaturt. Ihre Gesichte waren auf den AR-Postern der Jugendlichen, die ebenfalls eine Karriere bei einer Elitetruppe anstrebten.

    Geparrt mit dem Cocktail in ihren Adern fühlte sie sich unbezwingbar.


    Dann besaß der Geist die Dreistigkeit eine Bodenplatte aus der Verankerung zu reißen und nach ihr zu werfen.


    //Eine verdammte Bodenplatte!!//


    Hinter Alex stand Viggo. Er würde der Bodenplatte ausweichen können. Aber dann wäre er dem Geist schutzlos ausgesetzt.


    Alex änderte ihren Stand ein wenig. Verlagerte ihr Gewicht um die Wucht des Angriffes blocken zu können. Dies würde ihr für den nächsten Angriff wertvolle Zeit kosten, aber sie durfte die Deckung nicht aufgeben.


    Die Metallplatte krachte gegen sie. Wurde von ihr abgelenkt. Die Klinge des Manaschwertes glitt unbeeindruckt durch die Platte durch, aber versehrte sie nicht.


    Dann fiel die Platte krachend zu Boden.


    "Ist das alles?" fragte Alex herausfordernd. So würde der Geist hoffentlich sie als primäres Ziel ausmachen.