Beiträge von Zauberzwerg

    >>Sagen wir mal so, ich habe eine recht hohe Akzeptanzschwelle, kenne ein paar Wechselbälger und hab persönlich nichts gegen abweichende Optik. Trotzdem würde ich jedem davon abraten ernsthaft mit jemanden zu arbeiten, der so auffallend ist. Und falls es sich doch nicht vermeiden lässt alles mögliche Unternehmen das es so wenig wie möglich auffällt. Als Matrixfrau wäre es leichter, da du dann oft nicht real vor Ort sein müsstest. Du bist, professionell gesehen, durch dein Aussehen eben ein Risiko. Vor allem sobald man an höherpreisige Aufträge heran geht.<<
    -Al-

    >>Schwieriges Thema. Gibt zwar durchaus ein paar praktische Fähigkeiten die ich schon erleben durfte, aber andererseits kann man mit etwas Pech auch wie ein sprichwörtlicher bunter Hund wirken und sobald man nicht alles verbirgt erkennt man einen daran oft wieder, oder kann einen auch schnell ausfindig machen.



    Aber wenn du andere Möglichkeiten hast, als Chemiker findet man sicher auch was außerhalb der Schatten, ist ja mehr als nur Talentzombiearbeit, dann halt dich von den Schatten fern.<<
    -Al-

    Lass den Drachen weg.


    Im höheren dreistelligen Karmabereich kann man einer Gruppe vielleicht mal einen normalen Drachen entgegen stellen, so unzerstörbar sind sie nicht, aber auch das kann Verwicklungen nach sich ziehen die einem das ganze Spiel und vor allem auch die Charaktere kaputt machen kann, wenn man plausibel nach den Umständen des Hintergrundes spielt. Und Großdrachen sind noch einmal um einiges heftiger.
    Angriffe von Metamenschen auf Drachen wird von anderen Drachen als Kriegsakt gesehen, ganz platt und vereinfacht, du willst die Charaktere deiner Spieler nicht in die Verlegenheit bringen so etwas zu provozieren.


    Lass Drachen einfach aus dem Spiel bis ihr alle sicherer seid, was Hintergrund und Konsequenzen angeht. Das macht das Spiel für euch einfacher und vor allem spaßiger. :)

    Ahhh.. LAUFT!!!...der Hund kann organische Stoffe fressen^^ (voll effektiv^^)

    Definitiv! :mrgreen: 
    Ne, ein wenig des Vorteils geht natürlich verloren, ich würd ihm dann aber in Metamenschgestalt eben auch alles fressen lassen was er als Hund könnte, und dazu eben noch ein paar Dinge überlegen die selbst für Hunde/Wölfe eigentlich ungenießbar wären aber für ihn eben doch möglich. Survival eben, ganz genau.

    Ne, ich meinte schon wenn due Surge-Haare hast von denen ins normale Spektrum wechseln willst. Nicht das du was Ungewöhnliches wählst. Also von Kupfer oder Grün als Haarfarbe dann zu normal Blond. zum Beispiel. :)


    Aber ja, hat sich eh erledigt. Danke für den Hinweis. Unterschiedliche Augenfarben würd ich auch durchgehen lassen, andere sicher nicht da so etwas ja auch in echt vorkommen kann. ist aber eben Ermessenssache und ich finde auffälligg enug.


    @ zweite Gabe
    Magnetsinn, so als Kurier durch Magnetfelder und anderes die Orientierung zu haben passt, im Sprawl um sich besser zurecht zu finden, in der Wildnis um das elektronische Ziel zu finden. Und es erweitert die sprichwörtlich wölfischen Sinne des GWs um eine weitere Facette.


    oder die Gleichgewichtsrezeproren für die Stunts wie Wandlauf und so.


    Der Ogermagen ist natürlich schicker, wenn es um die Effektivität geht.^^

    nd ein bunter Hund ist ja auch lustig. (Aber der Powergamer in mir sagt dann auch gleich: Cool..ich nehme Enthaltsamkeit und Menalinkontrolle und hab das Problem nur 3 Stunden am Tag oder wenn er KO geht oder evtl. durch Hintergrundstrahlung.)

    Würd ich zulassen. Erst einmal musst du dann quasi durchgehend diese Kräfte nutzen und bist darauf angewiesen das keine HGS, magische Sicherheit oder anderes dir ins Gehege kommt, zum anderen fehlen dir die Kosten für die Kräfte für andere Dinge die du hättest kaufen können.


    Vor allem würde ich als SL darauf achten das es auch länger dauert Haarfarbe zu ändern, im Endeffekt ein zusätzliches Spektrum am anderen Ende der bei der Fähigkeit angegebenen, so dass es eben je nach Veränderung gerne mal einige komplexe Handlungen dauert um das zu ändern.
    Oder die Änderungszeit jedesmal aufs Maximum legen, da Surge ja was anderes ist als eine natürliche Haarfarbe. Alos immer 15 Aktionen egal wie groß oder klein die Änderung der farbe wäre. Damit wär dann spontanes Ändern schon schwerer, aber noch immer leichter, schneller und effektiver als mit ner einfachen Haartönung zu arbeiten.
     ;)

    >>Grün.
    ich Liiiiieeeeebe Grün. Grüne Haare, Nägel, Kleidung, Schuhe, Haut, Schmuck oder Ausrüstung, Unterwäsche oder anderes. Ohne mindestens etwas Grün geh ich selten vor die Tür! Und wenn es an einer Kette um den Hals ist welche unter dem Oberteil nicht zu sehen ist, oder als anschmiegsame, bequeme, die Vorteile betonende Unterwäsche. <<
    -Dorothy-

    >>Blind sein ist Mist. Unsere Welt ist stark visuell aufgebaut. Cyberaugen sind etwas ganz anderes als eine Kamera + Troden, wesentlich besser. Da gibt es keinen Vergleich für, da wenn die Cyberaugen die Arbeit aufnehmen das Gehirn von sich aus wie beim üblichen Sehen die Filterung des Gesehen übernimmt. So hat man dann eben üblicherweise kein Geruckel, keine Übertragungsfehler und ähnliches, wenn man gute Augen hat.
    Das Sichtgefühl ist beinahe wie bei echten Augen, vielleicht je nach Mod alles etwas schärfer, und die verschiedenen Möglichkeiten für Restlicht oder Infrarot sind am Anfang sicher etwas gewöhnungsbedürftig. Die meisten Leute die da von "Fremdgefühlen" oder ähnlichen reden, da ist das psychologisch begründet, da man eben wirklich eine Eingewöhnungszeit braucht.



    So lange keine anderen Gründe gegen Cyberaugen sprechen, etwa Erbfehler an Nerven oder im Hirn die sich nicht beheben lassen, Cyberwareunverträglichkeit oder ähnliches, würd ich dazu raten die Möglichkeit der Cyberaugen zumindest stark in Betracht zu ziehen.
    Du hast hier irgendwo auch geschrieben das du erwacht bist, das spielt da auch mit rein.


    -Al-

    >>Vor einiger Zeit, noch nicht lange her, da hab ich einen wirklich dämlichen Fehler gemacht. Ich werd nicht auf Details eingehen, das wäre dann nämlich der zweite Fehler, da es sich zurückverfolgen lassen könnte.



    Ich hab etwas zu persönlich genommen, war zwar kein Job in dem Sinne sondern ein Freundschaftsdienst, aber etwas das die Gegenseite getan hat hat mich wirklich dazu gebracht, dass ich das erste mal seid langer Zeit wirklich mal nicht den nötigen emotionalen Abstand halten konnte und es mich hart erwischt hat, eine Wut und Rachsucht gespürt wie schon lange nicht mehr. Ich habe selber schon anderen geraten das Job Job ist, das man professionell bleiben soll, es nicht persönlich werden lassen soll. Und dann hab ich gegen meine eigenen Ratschläge verstoßen, hab mich zumindest zum Teil von meinen Gefühlen leiten lassen und gerade dadurch hab ich eine Falle ausgelöst, die sehr schnell das Verhängnis von einigen hätte sein können. Ging dann zum Glück doch noch mal gut.



    Aber ehrlich gesagt hab ich mich im Nachhinein doch, wie soll ich sagen, beschmutzt gefühlt. Zum einen das ich mich hab so gehen lassen, zum anderen weil ich strikt gegen das Foltern bin. Ist jetzt nicht so als wenn ich ein Musterknabe wäre, hab vor allem früher sehr viel getan auf das ich nicht stolz bin, aber das hat wirklich Seiten in mir zum Schwingen gebracht, von denen ich gehofft habe das sie begraben sind, beziehungsweise mit denen ich abgeschlossen und Frieden gefunden habe. Aber aus Fehlern lernt man, hab ich auch schon, gerade wenn der Job eine persönliche Note hat, oder eher Freundschaftsdienst ist, ist es umso wichtiger professionelle Distanz zu wahren.
    Foltern hat eben auch Auswirkungen auf den der foltert, nicht nur auf den der gefoltert wird.
     
    -Al-

    >>Erinnert mich gerade etwas an diese alten Kampfkunst-Streifen. Grille schlägt Adler, die acht Hände des Buddha die vier Hufe des Stiers, der Drache den Tiger, das Kamel den Pavian, das torkelnde Känguru den betrunkenen Affen, und so weiter.
    Natürlich war da immer der eigene Stil der Beste der besten. Na ja, ich fand die Trids recht unterhaltsam und ehrlich gesagt hab ich sogar was draus gelernt.


    Ich weiß das ich gut bin, wenn ich mich sicher nicht bei denen einreihen würde die gerade als "Obernahkampfchecker" bezeichnet werden. Aber es gibt immer jemanden der besser ist. Oder auch mal mehr Glück hat, oder für genau die Situation genau die passende Waffe dabei, oder die passende waffenlose Kampftechnik, eine andere effektivere Herangehensweise. Deswegen lernt man nie aus.
    Wer glaubt alles zu können oder unbesiegbar zu sein ist oft genau das nicht, schon alleine da wo man selber Stillstand hat andere weiter an sich arbeiten und sich selber zu übertreffen.<<
    -Al-

    >>Kann funktionieren, wie Standby schreibt. Kann auch funktionieren, die Frage ist nur was passiert wenn es doch irgendwann rauskommt. Oder noch schlimmer, der Job ins Privatleben schwappt, so das er mit reingezogen wird auf die ein oder andere Art.
    da gibt es keine allgemeingültige Antwort, aber bedenken sollte man das alles schon. Kann gut gehen, aber auch gewaltig in die Hose. Extrem individuell, von Fall zu Fall anders zu bewerten.



    Die Frage ist eher, ob es das einem wert ist, einem persönlich, wenn oder falls XY doch irgendwann mal passiert.<<
    -Al-

    >>Klingt übel, da scheint es jemand drauf angelegt zu haben sich entweder Futter oder Untergebene heran zu züchten, vielleicht auch ein wenig von beidem. Versuch einfach für sie da zu sein, auch wenn es schwer fällt. Mach dir nen Knoten in den Schwanz wenns hilft und lass sie nicht zu lange alleine.
    Das mit nem Arzt sagt sich leicht, erst mal jemanden finden der sich damit auskennt wenn so was passiert ist. Wenn ihr da jemanden an der Hand habt ist gut, aber wichtig ist wirkich erstmal das sie sich wieder fängt. Danach kann man auch wegen ihrem Geist weiter schauen, wird sicher Spuren hinterlassen.<<
    -Al-

    >>Mal aufs Klo verpissen ist ok, aber nicht wirklich abhauen. Das ist schwer, für euch beide. Versuch es auszuhalten, du musst es aushalten. Nur dann kann es bald wieder besser werden. Klingt hart, aber nem Junkie dem du immer mehr Stoff besorgst damit er sich besser fühlt, der geht ja auch nur noch mehr kaputt. Und wenns nicht anders geht hilfst du dir selber eben wirklich mit Handbetrieb aus damit du wieder runterkommst falls sie dich zu weit treibt, oder doch Medis.
    Mit der Sichtweise, es machen weil ihr wollt, nicht weil sie muss, bist du aber schon auf dem richtigen Weg finde ich!<<
    -Al-

    >>Es geht um dich, du solltest sie nicht alleine lassen. Und dich dabei beherrschen. Wird ein harter Entzug, aber das muss sein. Alleine lassen solltest du sie nicht schätze ich mal, wenn die Geister ihr wirklich so sehr den Kopf verdreht haben. Wenn du es alleine nicht schaffst, dann hol dir wirklich Hilfe dazu, wenn es jemanden gibt dem oder der du so weit vertraust. Aber bleib bei ihr und hau nicht ab.


    Anketten sollte das letzte Mittel sein, "Freude" machen wird vielleicht so aussehen als würde es ihr helfen aber verlängert ihr Leiden nur noch weiter. Und wie bei anderen Abhängigkeiten macht es das dann auch nur noch schlimmer.<<
    -Al-

    >>Wenn du sie wirklich liebst oder ihr zumindest helfen willst das zu überstehen ohne abhängig zu werden?
    Selber Pillen schlucken, oder was in der Art. Gibt genügend die Libido hemmenden Mittel, sowohl körperlich als auch psychisch. Dann bekommst du keinen mehr hoch und verlierst auch die Lust am Sex. Und dann such andere Dinge, mit denen du sie und dich beschäftigen kannst. Trids, Matrix, geht Sport machen, viel Sport, solche Sachen eben.<<
    -Al-

    >>Ich glaub kaum das ich das hier irgendwo geschrieben habe, das hätte +***++++**+%&$)§)$&$&§(§****^^^T//&§"=$%&(). Aber ja, lieber so eine knackige, befellte Kehrseite eines Wolfs, so dass ich mit dessen Rute spielen kann, beziehungsweise meine Rute mit seinem Knackarsch.<<
    -Lupus-


    >>Pass bloß auf was du so schreibst! das hier ist noch immer öffentlich! Du solltest auf den gelben Ziegelsteinen bleiben und nicht zu sehr abschweifen!<<
    -Dorothy-