SR4(A) Kurze Fragen - kurze Antworten

  • "so weit fliehen wie möglich" ist nicht der Effekt von Grauern. Das Opfer flieht an einen sicheren Ort in sicherer Entfernung (GRW 339). Da ein Barghest aber ein Dualwesen ist, bringt dem Geist der Wechsel in den Astralraum imo überhaupt nichts - andere Ebene, gleiches Problem, keine Sicherheit. Dann eher gleich ab auf die Metaebene, oder einfach nächster sicherer Ort. Dieser Ort kann ja so einfach wie das nächste Hausdach sein, weil der Barghest dort vermutlich nicht hoch kommt (also "sicher" ist). Alles Auslegungssache.


    Mal abgesehen davon, dass der Fewnriswolf ein Rudeltier ist und als Schoßhund eines Runenrs imo ein ziemlich erbärmliches Dasein fristen müsste, kann man sich mit dem Vieh imo eh nirgends in der Öffentlichkeit blicken lassen - bei einer Schulter(!)höhe von anderthalb Metern (lt. Shadowiki; vgl. normaler Wolf: unter 100cm (lt.Wikipedia))!!! Die Dogge in dem folgenden Video ist an der Schulter "nur" 112 cm hoch - und säuft nicht aus einem Napf, sondern aus dem Spülbecken!
    https://www.youtube.com/watch?v=Ka7F5HcmGOE


    Insgesamt gibt das Video imo einen guten Einblick in die Auswirkungen, wenn man so ein großes Tier hält (Futter/Kosten/Transport/Auffälligkeit etc.). Aber es ist hier nur ein Hund, kein Riesenwolf.
    Man könnte sicher versuchen, eine falsche Lizenz für das Halten eines einfachen Wolfs zu bekommen, und den Fenris dann als sehr großes Exemplar eines normalen Wolfs zu verkaufen, aber das wird imo nicht lange klappen.

    Life asked Death "Why do people love me but hate you?"
    Death replied "Because you are a beautiful lie and I am the terrible truth."


    "Game over, you lose!" - Death


    "No more let life divide what death can join together." - Shelley


    "You can feel it. That cold ain't the weather. That's Death approaching." - 30 days of night

    2 Mal editiert, zuletzt von RoidRage ()

  • Mal abgesehen davon, dass der Fewnriswolf ein Rudeltier ist und als Schoßhund eines Runenrs imo ein ziemlich erbärmliches Dasein fristen müsste, kann man sich mit dem Vieh imo eh nirgends in der Öffentlichkeit blicken lassen - bei einer Schulter(!)höhe von anderthalb Metern (lt. Shadowiki; vgl. normaler Wolf: unter 100cm (lt.Wikipedia))!!! Die Dogge in dem folgenden Video ist an der Schulter "nur" 112 cm hoch - und säuft nicht aus einem Napf, sondern aus dem Spülbecken!
    youtube.com/watch?v=Ka7F5HcmGOE

    der Charakter hat extra für seine Tierliebe ein riesiges Grundstück gemietet (ehemaliger Bauernhof in Lauenburg) und bemüht sich auch schon, dem Männchen ein Weibchen zu besorgen- wobei das Männchen im Moment auch nur 5 Monate alt ist. Mitgenommen werden ihre Critter meist nur in Gegenden, wo es geht, also der Fenris in die Barrens (Hamburg-Harburg), ansonsten kommt dann ihr Wolf-Hund Mikey mit. Der ist zwar groß, geht aber noch als Hund durch ;)


    Die Spielerin überlegt, ob sie ein "Forschungsinstitut für angewandte Paracritter-Forschung" eröffnet, über ihr Netzwerk zum Hagenbecker Tierpark. der Begriff "Institut" ist ja nicht wirklich geschützt :)

  • andere Frage: Ich wollte meinen Urban Explorer Overall mal pimpen, komme aber mit den Regeln gerade nicht zurecht.
    Der UEO hat nach dem Arsenal 6 Kapazitätspunkte. Kann man nun auch zusätzlich 9 Punkte in Panzerungsmodifikationen investieren (1,5x höchster Panzerungswert)?
    Benötigt Ruthenium-Polymerüberzug einen Punkt Panzerungsmodifikation?

  • Das sind beides optionale Regeln, die sehr viel Verwaltungsaufwand benötigen, wenn sie gleichzeitig funktionieren sollen. Am besten man einigt man sich auf die eine, die andere oder gar keine.


    Wenn Du beide gleichzeitig nutzen willst, hat benötigt der Polymerüberzug in der Tat einen Punkt.

    Zu Oldschool für SR5 und viel zu Oldschool für SR6 - Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich alle meine Beiträge auf SR4.

  • Ich bin mir nicht sicher, ob Rutheniumpolymer-Überzug eine Kapazität verbraucht (AR 56 steht bei Kapazität ein Strich), und ich bin mir nicht sicher, ob der Rutheniumpolymer-Überzug bei einem UEO überhaupt Sinn macht, weil ein Overall nicht den ganzen Körper bedeckt (wie in der Beschreibung von Rutheniumpolymer-Überzug, ebenfalls AR 56, gefordert).

    Life asked Death "Why do people love me but hate you?"
    Death replied "Because you are a beautiful lie and I am the terrible truth."


    "Game over, you lose!" - Death


    "No more let life divide what death can join together." - Shelley


    "You can feel it. That cold ain't the weather. That's Death approaching." - 30 days of night

  • und ich bin mir nicht sicher, ob der Rutheniumpolymer-Überzug bei einem UEO überhaupt Sinn macht, weil ein Overall nicht den ganzen Körper bedeckt (wie in der Beschreibung von Rutheniumpolymer-Überzug, ebenfalls AR 56, gefordert

    steckt in dem Wort "Over-all" nicht drin, dass der alles bedeckt? :huh:;)
    aber anders: in der von dir genannten Stelle steht drin, dass die Option vorallem für Ganzkörperpanzerungen gedacht ist.
    Auf Seite 48 wird neben dem Ganzkörperanzug auch der Urban Exporer Overall als Panzeranzug definiert, der mittels Kapazitätseinheiten auch eine Chemische Versiegelung aufnehmen könnte. Demnach interpretiere ich das so, dass der UEO den ganzen Körper bedeckt (wobei der Helm natürlich dann auch zwingend erforderlich wäre).

  • Du hast die Regelstelle nicht gelesen, richtig? Da steht "kann nur bei Panzerungen und Kleidung hinzugefügt werden, die den gesamten Körper bedecken, wie etwa Ganzkörperpanzerung".

    Life asked Death "Why do people love me but hate you?"
    Death replied "Because you are a beautiful lie and I am the terrible truth."


    "Game over, you lose!" - Death


    "No more let life divide what death can join together." - Shelley


    "You can feel it. That cold ain't the weather. That's Death approaching." - 30 days of night

  • Du hast die Regelstelle nicht gelesen, richtig?

    Falsch, ich habe sie gelesen. Allerdings scheine ich einen "Overall" anders zu definieren als du.
    Um Missverständnisse vorzubeugen: Ein Overall, oder im englischen auch Jumpsuit, besteht im Prinzip aus einer Hose und einem Pullover, der an der Taille zusammengenäht ist. Ich denke jeder hat so was schon mal gesehen. Demnach sind allerhöchstens Füße und Hände frei.
    Gut, nun interpretiere ich den UEO so, dass dieser auch mit passenden Schuhen und Handschuhen geliefert wird und somit zusammen mit seinem Helm den kompletten Körper bedeckt.
    Wie ich auf diese Theorie komme? Nun ja, wie du selbst schreibst, ist die Chamäleonoption nur bei Panzerungen möglich, die den ganzen Körper bedecken, wie der Ganzkörperrüstung. Diese wird auf Seite 48 als "Panzeranzug" definiert. Ebenfalls Panzeranzüge sind die Bikerpanzerung, die Feuerwehrpanzerung ect. Allen gemein ist, dass sie Kapazitätseinheiten besitzen. Für 4 davon kann man jeden Panzeranzug Chemisch Versiegeln - was wiederum bedeutet, dass sie die kompletten Körper bedecken, also alle mit Stiefeln und Handschuhen geliefert werden.
    Nun ist auch der UEO ein Panzeranzug mit 6 Kapazitätseinheiten (Arsenal seite 48), so dass ich davon ausgehe, dass er komplett den Körper bedeckt.


    Ich hoffe du verstehst nun, warum ich deine Aussage nicht verstehe, ein "Overall" bedecke nicht den kompletten Körper. Bitte erkläre also, wo du diese Körperbedeckung nicht siehst, damit die Diskussion vorankommt.

  • Ich habe den Unterschied zwischen dem Overall und Panzeranzügen darin gesehen, dass das eine nur ein Overall ist und das andere komplette Spezialsysteme für Berufstätige sind (Feuerwehr, SWAT, etc.), die z.B. inklusive speziellen Schuhen/Stiefeln, Handschuhen (Feuerwehr z.B. mit Feuerresistenz, SWAT z.B. stark gepanzert) und technischen Spielereien kommen. Aber auf S. 48 AR steht ja klar, dass der UEO Kapazität bekommt, also Mods aufnehmen kann und eine Kapazität hat. Wieder was gelernt. :)

    Life asked Death "Why do people love me but hate you?"
    Death replied "Because you are a beautiful lie and I am the terrible truth."


    "Game over, you lose!" - Death


    "No more let life divide what death can join together." - Shelley


    "You can feel it. That cold ain't the weather. That's Death approaching." - 30 days of night

  • K-10 (Kalis Blut) Arsenal 2070 dt. Seite 81


    Machen die 18G Übertragsschaden in die Körperliche Leiste? Ich gehe mal davon aus, aber Fragen kostet ja nichts^^
    Falls ja liesse sich das irgendwie vermeiden oder ohne Widerstandsprobe reduzieren?
    Funktioniert Dopadrin gegen den Berserkerrausch von K-10?

    acid - Azrael - Brain - Dr. Strange - Flash - Jack - Jamiroquai - Mouse - Mr. Nash - Puppetmaster - Surprise - Templer

  • Drogen sind böse. Den Schaden kann man nicht widerstehen oder vermeiden, wenn man Drogen genommen hat.
    Bei Beserkerrausch würde ich als SL bestimmen. Besonders da Drogen in Wechselwirkung immer unvorhersehbare Dinge machen. Wenn Du krasse Vorteile möchtest, in diesem Fall die K-10-Effekte, dann musst Du mit krassen Folgen klarkommen.
    Das einzige, was ich dann empfehlen kann, ist gleichzeitig Ewige Blume zu nehmen. Dann kann man zumindest bald wieder aufstehen. Oder man baut sich einen Zwerg mit 400 GB und schafft es einen geistigen Monitor von 18 zu erhalten und sofort im Spiel die Kraft erhöhen, damit man auf 19 kommt...

    Be polite, be professional, but have a plan to kill everybody you meet
    - J.N.M. -

  • Um mal wikipedia zu zitieren:

    bullet auf wikipedia schrieb:

    The word "bullet" is sometimes colloquially used to refer to ammunition in general, or to a cartridge, which is a combination of the bullet, case/shell, powder, and primer. This use of 'bullet', when 'cartridge' is intended, leads to confusion when the components of a cartridge are discussed or intended.


    Also pro "Schuss". Das ist das einzige, was Sinn macht, denn das Regelwerk legt nicht fest, wie viele Projektile mit einer Schrot-/ Flechette-Patrone verschossen werden.

    Zu Oldschool für SR5 und viel zu Oldschool für SR6 - Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich alle meine Beiträge auf SR4.

  • Dein Vergleich oben bezieht sich auf die Grauzone von Bullet gesehen als Patrone... weniger auf Pellet/Buckshot vs. Bullet.


    Ich will hier aber auch nicht auf die Zahl der Kugeln hinaus und in keinster Weise andeuten, dass wir die Einzelkugeln zaehlen muessen, aber Schrot hat nunmal eine groessere Flaechenwirkung auf Barrieren als Einzelgeschosse. Das mehr der kinetischen Energie von der Barriere aufgenommen wird ist ja auch im AP-Wert enthalten.


    Nach ein paar Jahren Pause bin ich nicht mehr Sattelfest in den Regeln, aber mir scheint, dass der Beschuss von Barrieren die Munitionsart komplett ignoriert. Das scheint mir intuitiv nicht richtig.

  • Im englischen GRW gibt es keine Extra Rubrik Shot/Flechette. Es gibt nur Bullet: DV of 2 per bullet. In dem Kontext macht nur Sinn, bullet als Patrone zu sehen. Die Munitionsart wird, wie Du schon geschrieben hast, indirekt über den PB Wert differenziert. Die Flachenwirkung ist mMn zu vernachlässigen, denn wenn eine Schrotkugel keinen nennenswerten Schaden verursacht, tun es mehrere auch nicht . 2 +Erfolge Schaden mit 2* Panzerungswert der Barriere wegzuwürfeln sollte nicht schwer sein.


    Dass Explosivmunition gegen Barrieren keinen Vorteil gegenüber normaler Munition gibt, ist noch seltsamer IMHO. aber so sind die Regeln nun mal, wenn ich nichts aus Zusatzbüchern vergessen haben.

    Zu Oldschool für SR5 und viel zu Oldschool für SR6 - Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich alle meine Beiträge auf SR4.

  • Machen die 18G Übertragsschaden in die Körperliche Leiste?

    JA


    What You see is what You get
    und IIRC steht nichts dabei, das sich der Schaden anders als andere verhält


    DV 2/Kugel ist ja vermutlich eher nicht richtig...

    mach es nicht so komplizier & Unnötig schwierig. Nimm "Schuss" statt Kugel und gut is' :)


    mit kurzem Tanz
    Medizinmann

  • okokok :)


    Aber die Tatsache das Muni-typ keinen Einfluss hat, ergibt fuer mich immer noch keinen Sinn. Shock Lock Rounds wurden dann immer noch DV 2 machen... und damit koennte man niemals ein Tuerschloss aufschiessen, oder ein Scharnier zerstoeren - und das ist deren dedizierte Existenzberechtigung.