SR6 Charaktererstellung

  • Hi Leute!


    Mit Edition 6 betrete ich das erste Mal die Welt von Shadowrun, daher habe ich keine regeltechnischen Vorkenntnisse.

    Unsere Spielgruppe hat bisher Splittermond und Star Wars: EotE gespielt.


    Grundsätzlich empfinde ich das Regelsystem von Shadowrun sehr einleuchtend und Intuitiv, die Charaktererstellung macht mich allerdings total fertig.


    Ich versuche für meine Gruppe ein paar Charaktere vorzubereiten, da ich sie mit dem neuen System überraschen will (Splittermond ist gerade irgendwie festgefahren).

    Mir ist Bewusst das es ein paar Fertige Charaktere gibt und im Grundregelwerk gibt es ja auch fertige Archetypen, jedoch würde ich das Szenario gleich nach Berlin 2080 verlegen (Unsere Gruppe wohnt und lebt im späteren Berlin - Gropiusstadt und Emirat X-Berg) und so entsprechende Charakter erschaffen.


    Das Prioritätensystem scheint zwar einfach, setzt aber Vorraus das ich beispielsweise weiß ob ein Strassensamurai Attribute, Fertigkeiten oder Nuyen braucht.

    Bin mit Genesis (Deluxe) schon mehrmals gescheitert. Eine geringe Zahl an Attributspunkten z.B. erscheint mir für jeden Charakter falsch, aber vielleicht ist das auch ein Denkfehler, da diese Attribute in anderen Systemen ja den Grundstamm stellen.


    Habe bisher leider kein Schritt für Schritt Beispiel gefunden das mir helfen würde die Prioritäten für die verschiedenen Rollen zu deuten, und die Herleitung von fertigen Charaktern ist mir dabei leider auch nicht wirklich gelungen.


    Vielleicht hat ja jemand mal die Muße mir ein Beispiel zu Beschreiben damit es bei mir Klick macht.


    Vielen Dank im Vorraus!

    Gruß Blindclaw

  • Herzlich willkommen.


    Ich bringe mal den Stein ins Rollen.

    Jeder hat da ja seine eigene Meinung zur Charakter Generierung und vielleicht können wir hier ja mal verschiedene Perspektiven beleuchten.

    Dazu muss ich sagen, dass ich mich mit dem 6er System noch nicht so intensiv auseinander gesetzt hab


    Eine (einfache) Möglichkeit wäre die Einteilung in

    - Charaktere die eher Geld brauchen (zB StreetSam, Decker, Rigger) und

    - Charaktere die eher Karma brauchen bzw. weniger Geld (zB Magier und Technomancer)


    eine weiter Überlegung wäre welche Skillz der Charakter abdecken soll/muss/will, denn das gibt Aufschluss welche Priorität den Fertigkeiten zugewiesen werden sollte.

    - Decker (Hacking, Computer)

    - Technomancer (Hacking, Computer, Compilieren)

    - Kämpfer (Nahkampf und/oder Fernkampf)

    - Rigger (Fahrzeugskills, Elektronische Kriegsführung, Reparatur etc)

    - Magier (Zaubern, Beschwören, Verzaubern)

    etc.


    IMO ist das Prioritäten System gerade im 6er einfach und schnell handzuhaben. Ich für meinen Teil ziehe aufwendigere Systeme vor, welche es auch erlaube mehr in die Tiefe zu gehen oder ausgefallenere Konzepte umzusetzen.

    Mal sehen ob es sowas bei SR6 dann auch geben wird.

  • Moin Moin,


    letztlich könnte ich mich nur den allgemeinen Aussagen von the Guardian anschließen.


    Wenn du jedoch Lust dazu hast, so könnte ich dir gerne ganz allgemein versuchen zu helfen, indem ich dich ein wenig bei der Charaktererschaffung per Discord oder Skype unterstütze.

  • Blindclaw

    Herzlich Willkommen in der 6. Welt!


    Auf s. 51/52 gibt es eine kleine Übersicht zu den wichtigsten Konzepten und den erforderlichen Schwerpunkten.


    In den meisten Fällen liegst du mit Prio A auf Attribute richtig. Es sei denn, du spielst ein extrem kostenintensives Konzept.


    Prio B auf Fertigkeiten ist auch selten verkehrt. Es sei denn, du brauchst das Geld, dass die B bietet.


    Ansonsten wäre Prio C die Wahl für die Ressourcen.


    Das ganze kann sich verschieben, wenn du wegen Rasse, Magie oder Resonanz abweichen mußt.


    Hilfreich (wenn du nicht unbedingt maximieren willst):

    Die durchschnittlichen Attributswerte in der 6. Edi sind 2 (Vergleich Werte der Schergen und Connections). Die Höhe der Fertigkeiten entsprechend ihres Hintergrunds finden sich auf s. 101 (zb. Berufs-niveau wäre zb. Stufe 4).

  • Vielen Dank!


    Habe jetzt mal versucht ein Hacker/Decker zu erstellen mithilfe von Genesis. Bin dann am Ende aufs Maul gefloggen als mir bewusst wurde wieviel Cyberdeck etc. kostet.

    Aber ich glaube jetzt das System verstanden zu haben.


    Attribute gehen vor, werden aber je nach Bedarf von Magier oder Ressourcen (Decker, Cyberware, Fahrzeuge) in der Priorität vielleicht abgesenkt auf B oder C.

    Fertigkeiten haben eine ebenfalls Hohe Priorität, aber nur für Spezialisten. Grundfähigkeiten für Kampf-Charakter (Waffenskill usw.) benötigen meist weniger Fertigkeitspunkte. Also Priorität zwischen B und D.

    Spezies Anpassungspunkte in der Priorität wählen nach Meta-Wunsch. Die Anpassungspunkte ergänzen sich etwas mit den Attributspunkten daher meist die niedrigst nötige Priorität wählen.

    Magie nur für Magier hoch wählen und Ressourcen nur für Ausrüstungsabhängige Charakter.

    Soweit richtig?


    Ich versuche gerade den ersten Charakter fertig zu gestalten und ich werde das Ergebnis dann hier posten. Dann kann ich ja mal Meinungen einfangen.


    Ein Problem ist nur gerade das in Genesis die Ausrüstung die ich auswähle nicht hinzugefügt wird und sich auch meine Startnuyen nicht ändern.

    Hatte bei dem vorherigen Versuch aber problemlos geklappt (Mit Ausnahme des Geldmangels).

  • Genesis ist noch in der Phase, das es ab und zu mal nicht klappt.


    Wenn's nicht weggeht, nochmal neu erstellen, umso mehr Übung hast du.


    Bei der Auswahl würde Ich ruhig Ressourcen sehr vorziehen, zb. Für Decker, Straßensamurai, Söldner, Rigger.


    Sonst kannst das Alles nicht leisten. Später im Spiel dauert mit dem Geld noch länger, die Aufträge bringen nicht mehr so viel.

    Aktuelles SL Projekt " New Jersey / Love Land / Larcheime " (Foren Runs)
    Hauptcharakter: "Iwan " ( Strassensamurai )


    Erfahrener Meister und Spieler seit Edition 3.0 8)

  • Also hier mal mein Decker.


    Kurze Hintergrundstory:


    Salim hatte es als Elf im Emirat nicht leicht. Von seiner Familie wurde er sehr behütet und aus Angst for Extremisten oder einfach Sharia-Treuen Nachbarn, meist im Keller versteckt.

    So lernte Salim die Welt fast nur durch die Matrix und SIMSinns kennen.

    Mit zunehmenden Alter wurde sein natürliches Talent für die Matrix und Elektronik erkannt, was ihn in seinem Umfeld zumindest eine Art Duldung einbrachte.

    Durch seine lange Isolation innerhalb des Emirats entwickelte er einen regelrechten Hunger nach Erlebnissen ausserhalb. Dies gipfelte schließlich in seiner Flucht nach Gropiusstadt.

    Das Konzept der Runners faszinierte ihn von Kindestagen an. Die Geschichten und Filme über Runner prägten ihn sehr, sodass er beschloß selbst eines Tages dieses Leben zu führen.

    Salim wirkt anderen gegenüber etwas distanziert/introvertiert und taut ihn Gesprächen nur durch seine gelegentliche Neugier auf. Seinem Runnerteam ist er jedoch sehr loyal.

    Da er aufgrund seines Elfseins, im Emirat, immer mit Argwohn und Ablehnung behandelt wurde, ist er von dem Gruppengefühl trotz oft verschiedener Metatypen und Herkunft, fasziniert.

  • Grundsätzlich empfinde ich das Regelsystem von Shadowrun sehr einleuchtend und Intuitiv, die Charaktererstellung macht mich allerdings total fertig.

    Keine Sorge - das war früher schon so. Punkte- & Karma-Systeme hatten das gemildert, wo man (fast) verteilen konnte wie man wollte, solange die Summe stimmt. Aber das gibt es sicher auch irgendwann (vielleicht) wieder für SR6.

    Das Prioritätensystem scheint zwar einfach, setzt aber Vorraus das ich beispielsweise weiß ob ein Strassensamurai Attribute, Fertigkeiten oder Nuyen braucht.

    Rein gamistisch ist alles, was an (vor allem elektronische) Ausrüstung mit Geld gekauft wird Verbrauchsgegenstand und keine Investition. Mehr noch in SR6.

    Eine geringe Zahl an Attributspunkten z.B. erscheint mir für jeden Charakter falsch, aber vielleicht ist das auch ein Denkfehler, da diese Attribute in anderen Systemen ja den Grundstamm stellen.

    Korrekt. Gerade mit dem neuen 'Kampfsystem' in SR6 sind Body & Edge extrem wichtige Attribute. Magie und Resonanz sowieso - und die restlichen wichtigen Attribute sind eben die dafür benötigten und Int & Dex. Synergien lohnen sich genauso wie bei D&D und Str ist ein Dumpstat in SR6, da nichtmal mehr der Nahkampfschaden davon abhängt.


    Generell lohnt es gamistisch sich in der Tat stark, Charaktere zu spielen die primär von ihren Attributen & Fertigkeiten abhängen (lies: Magier & Adepten, Technomancer).


    Das liegt nicht nur daran, dass elektronische Ausrüstung in SR6 ratz-fatz gehackt & gebrickt ist, sondern vor allem daran, dass diese, egal in welcher Edition, einfach nicht verbessert werden kann:


    Ein Samurai oder ein Decker, der viel seines Generierungsumfangs in Ausrüstung investiert wird mittelfristig sehr frustriert feststellen, dass dieser Invest totes Kapital ist: Bestenfalls kann er das alte Gear es noch für einen Bruchteils des Wertes verkaufen - die neue, bessere Ausrüstung muss er voll bezahlen.


    Die Charaktere, die davon nicht abhängig sind haben nach derselben Zeit nicht nur genauso viel Geld verdient wie der Gear-Head bis dahin, sondern durften auch konstant, wenn auch langsam ihren Erschaffungs-Invest verbessern... und das Geld ebenso in Gear ausgeben. Ist ein klassisches Problem in solchen Systemen.


    Insofern kann ich vor solchem Rat nur warnen, wenn es kein One-Shot-Szenario ist:

    Teure Anschaffungen am besten schon bei Charaktererschaffung.

    In a free society, diversity is not disorder. Debate is not strife. And dissent is not revolution.
    George W. Bush

  • Bei einem durchschnittlichen Lohn von 5.000 Nuyen pro Run (und dem Abzug für Lebensstil und den Kosten des Runs) dauert es in der Regel ziemlich lang, größere Geldsummen anzusparen. Gerade auch dann, wenn es sich bei Spieler/Charaktere um Anfänger handelt.

    Deshalb ist es sinnvoll, größere Anschaffungen bereits bei der Charaktererschaffung über die Ressourcen zu tätigen.


    Natürlich ... wenn man von den Empfehlungen des GRWs abweicht und pro Run deutlich höhere Beträge vom SL bekommt, kann sich die Einschätzung natürlich verschieben.

  • Naja. Spätestens wenn dem SL die Rigger, Decker, StreetSams (sprich Cred intensiven Charaktere) abhanden gekommen sind wird zwangsläufig ein Umdenken einsetzen (müssen)

    Deshalb empfiehlt es sich schon vorher abzuklären welche Erwartungen die Spieler und der SL von der Session haben.

    Einmal editiert, zuletzt von the guardian () aus folgendem Grund: Unvollständiger Satz wurde vervollständigt

  • Bei einem durchschnittlichen Lohn von 5.000 Nuyen pro Run (und dem Abzug für Lebensstil und den Kosten des Runs) dauert es in der Regel ziemlich lang, größere Geldsummen anzusparen.

    Unabhängig davon, ob die Charakter besser damit bedient sind, auf eigene Rechnung zu arbeiten, Sachen (inbesondere Autos) zu klauen und die zu verticken... (ja, selbst mit dem völlig unsinnigen Nerf auf 10% Ist ein Mitsubishi Nightsky noch mehr wert als ein normaler Run).

    Deshalb ist es sinnvoll, größere Anschaffungen bereits bei der Charaktererschaffung über die Ressourcen zu tätigen.

    Die Problematik der Investition (verbesserbare Charakteraspekte) versus Verbrauchsmaterial (elektronische Ausrüstung) verschärft das sogar. Man hängt auf Gedeih und Verderben auf der Ausrüstung fest und wenn die in die Brüche geht, was dank der Brick-Regeln schnell passieren kann (es muss nichtmal der Feuerball sein - ein Critical Glitch und Bye) kriegt man den Charakter nicht mehr auf Spur.


    Es ist sicher emotional nachvollziehbar dass jemand so etwas bei Erschaffung haben will - aber sinnvoll ist es nicht, wenn man dafür auch Magier oder Technomancer sein kann.

    In a free society, diversity is not disorder. Debate is not strife. And dissent is not revolution.
    George W. Bush

  • Gilt das nicht für jedes Rollenspiel... ?

    Ja/Nein/Vielleicht - Ich hatte auch schon Blind Sessions, oder sogar Double Blinds wo ein anderer SL kurzfristig einspringen musste.


    Kann total in die Hose gehen, oder total spannend sein. Ist aber nicht der Regelfall.


    Anderes Beispiel wäre, dass das Intro zum Run total anders aussieht als der Run selbst.


    Und im Endeffekt überlebt kein Plan den Erstkontakt mit der Gruppe - oder so ähnlich.


    Natürlich ist es gut wenn sich Spieler und SL im Vorhinein austauschen, aber bei Neueinsteigern ist das dann nicht so einfach, weil denen einfach die nötige Erfahrung fehlt.

  • Deshalb ist es sinnvoll, größere Anschaffungen bereits bei der Charaktererschaffung über die Ressourcen zu tätigen.

    Du meinst, nur dann? Gut, mit SR6 hat man sich von den ziemlich bekloppten Regeln aus SR5 verabschiedet, aber 5k pro Run sind, so man nicht gerade unterste Schublade spielt, verdammt wenig. Auch wenn es mit reichlich wischiwaschi irgendwie relativiert wird.


    Witzigerweise sind direkt links daneben, die Regeln zu Waffen- und Cyberwarescannern gedruckt. Die sich zusammenfassen mit: "Waffen und Cyberware werden sofort entdeckt und mit 250 NY pro Stufe gibt es keinen Grund, warum die nicht überall verbaut sind."


    Mal schauen, ob Magie irgendwie eingedampft wurde. Glaube eher nicht dran. Wenigsten ist Antimagie weiterhin nutzlos, auch wenn es wenigsten keinen extra nutzlosen Skill mehr braucht.

  • Witzigerweise sind direkt links daneben, die Regeln zu Waffen- und Cyberwarescannern gedruckt. Die sich zusammenfassen mit: "Waffen und Cyberware werden sofort entdeckt und mit 250 NY pro Stufe gibt es keinen Grund, warum die nicht überall verbaut sind."

    Das kannst Du nun wirklich SR6 nicht als Vorwurf machen... in SR4A waren die Millimeterwellenkameras mit Cyberware Scanner (Rating 1–6) Rating x 75¥ so billig, dass es so betrachtet nicht möglich war, irgendwas außer Deltaware irgendwo hin zu bekommen.

    In a free society, diversity is not disorder. Debate is not strife. And dissent is not revolution.
    George W. Bush

  • Nun ja ... die Höhe des Lohns für einen Run werden und wurden wohl schon immer kontrovers gesehen.

    Liegt einfach an der Mentalität (und vielleicht auch an der Geduld) der unterschiedlichen Spielertypen.

    Ist aber nicht schlimm... Shadowrun ist ein Spiel für alle Spielertypen. Da kommt keine Rollenspielpolizei.


    Aber ... man sollte sich darüber bewusst sein, wenn man von den Vorgaben des Settings abweicht. Und nicht seine Spielweise für die einzig Richtige halten.

    Und das sollte man auch berücksichtigen, wenn man Neulingen und Anfängern Ratschläge gibt.


    Persönlich bin ich mit den Empfehlungen des GRWs immer gut gefahren und hatte und habe viel Spaß mit Shadowrun.

  • Und das sollte man auch berücksichtigen, wenn man Neulingen und Anfängern Ratschläge gibt

    Korrekt. Und dazu gehört eben auch der Hinweis, dass der Technomancer ein halbes Jahr in die Kampagne von seinem Invest bei Charaktererschaffung immer noch was hat und aufrüsten kann, während der Decker bestenfalls die Wahl hat, seinen Erschaffungs-Invest für ein 10tel des Werts zu verschleudern...

    In a free society, diversity is not disorder. Debate is not strife. And dissent is not revolution.
    George W. Bush