Beiträge von taube Nuss

    Bone bestätigt Whispers Ansage mit einem Nicken. Beim Aufstehen nimmt sie den Vitalmonitor von ihrem Boss an sich.


    //Wo er hingeht wird ihn das Ding hier vermutlich verraten. ... Es gefällt mir nicht das er losziehen will um den Drachen abzulenken. Ich kann mir nicht helfen, aber ich glaube das er sich da etwas zu viel zumutet. Er ist die gesamte Zeit unterwegs und macht weiß Gott was. Ihm liegt scheinbar viel daran. Aber ... Aber was kann ich tun? ...//


    Mehr auf Autopilot als bewusst geht sie zu ihrem Zimmer und stellt erstaunt fest, dass sie Glynns Vitalmonitor noch immer in der Hand hält. Sie sieht auf das kleine Ding herunter und fragt sich immer noch ob sie ihrem Boss nicht irgendwie helfen kann.


    ....


    Kurze Zeit später findet sich Bone mit ihrem Einsatzkoffer beim Ankylos ein.

    -2115-


    Perdana überlegt kurz, was wohl am Besten wäre. Drinnen könnten sie sich unbeobachtet von den Nachbarn unterhalten. Andererseits sind die Kinder drinnen. Draußen auf dem Weg zum Warung ist es natürlich auch möglich. Aber dann könnten sie sich auch gleich hier vor der Tür unterhalten. Dann fällt ihr erst auf, dass Pak Lee sie mit Ibu angeredet hat. Also beschließt sie vorsichtig zu sein.


    "Pak Lee, bitte warte kurz. Ich schicke die Kinder eben etwas einkaufen, dann können wir uns drinnen in aller Ruhe unterhalten."


    Perdana ist sich recht sicher, dass sie von Pak Cho's Leuten beobachtet wird. Es wird keine Observierung sein, aber zumindest wird man immer mal wieder bei ihr vorbei schauen und nach dem Rechten sehen.


    Die kleine Elfe öffnet die Tür nur einen Spalt breit und huscht hindurch. Nach dem sie die Tür geschlossen und sich ein stück von ihr entfernt hat, spricht sie leise zu Sondang und Bambang.


    "Draußen steht ein Bote von Pak Cho. Ich brauche ein paar Minuten um ungestört mit ihm reden zu können. Geht och bitte kurz zum Markt und holt noch etwas fürs Abendessen."


    Damit legt sie ein paar Scheine auf den Tisch. Sondang nimmt das Geld mit einem besorgtem Blick, nicht ihrer Schwester jedoch bestätigen zu. Auch wenn Perdana versucht ihre kleine Schwester aus allem raus zu halten, so weiß Sondang doch, um wen es sich bei Pak Cho handelt. Sie nimmt Bambang zur Seite, legt ein Kopftuch an und schnappt sich einen Rucksack.


    Sondang:

    "Setz bitte deine Kapuze auf. Der Bote muss nicht mehr als nötig sehen. Je weniger wir wissen und je weniger der Bote weiß, desto besser ist es für uns."


    Bambang nickt versteht und unterdrück die Frage, welche ihm auf der Zunge liegt. Als die beiden Teenager fertig sind, öffnet Perdana die Tür, Tritt hinaus und geht auf Lee zu. Sie stellt sich so hin, dass sie die Kids, so gut wie es eben mit ihrem kleinen Körper geht, vor Lees Blicken abschirmt. Nach dem die Kids weg sind bittet sie Lee hinein und bietet dem Mann einen Platz am Tisch und Tee an.


    "Was möchte Pak Cho von mir wissen?"


    Fragt sie nach einer kleinen Pause.

    Das gerede von Munition und Taktiken geht zwar nicht an Bone vorbei, liegt aber weit ab von ihrem Betätigungsfeld. Also hört sie zu, sagt aber nichts weiter. Als alles etwas zum Thema gesagt haben meint sie.


    "Von mir aus kann es losgehen. Ich bin jederzeit abfahrbereit. Soll ich meinen Loborwagen in einiger Entfernung folgen lassen? Im Notfall hätten wir dann ein weiteres Fahrzeug zur Verfügung. Zudem ist die Ausrüstung zumindest teilweise auch für Operationen nutzbar. Auch wenn ich hoffe, dass wir sie nicht brauchen werden."

    -2103-


    //Lee?//


    Perdfana überlegt kurz, ob sie diesen Namen im Zusammenhang mit Pak Cho schon einmal gehört hat. Dann gibt sie Bambang und Sondang mit einem Kopfnicken zu verstehen, dass sie sich in den hinteren Bereich ihrer kleinen Unterkunft zurückziehen sollen. Wenn sie sich auf eins der Betten setzen und den Trennvorhang zu ziehen, dann sind sie nicht mehr zu sehen. Wenn dieser Lee allerdings Perdanas Hütte eine weile Lang beobachtet haben sollte, dann weis er wie viele Leute drin sind.


    "Einen kleinen Moment bitte."


    entgegnet die Elfe. Schnell zieht sie ihre Burka zurecht und achtet darauf, dass ihr Gesicht komplett verdeckt ist und sie ihre Handschuhe trägt. Dann schlüpft sie durch die Tür nach draußen sorgfältig darauf achtend, dass sie die Tür nicht weiter als notwendig öffnet. Vor der Hütte begüßt sie Lee höflich, so wie es die Tradition verlangt und fragt anschließend:


    "Was kann ich für Pak Cho tun?"


    Sie spricht dabei nicht sehr laut, um sich nicht in den Vordergrund zu drängen.

    -2100-


    Perdana strahlt über das ganze Gesicht. Es ist eine wahre Freude ihre kleine Schwester so glücklich zu sehen. Diese kurzen glücklichen Momente waren den ganzen Ärger wert. Natürlich mag Perdana die Klepon und will ihrer Schwester die gute Laune nicht verderben. Andererseits wird sie sich, wie immer, zurückhalten und den beiden Jugendlichen den größten Teil der kleinen Köstlichkeiten zukommen lassen. Perdana weiß aber auch das sie nicht viel Zeit hat und denkt gerade darüber nach was sie für alle kochen will. Es solle schnell gehen und trotzdem die feierliche Stimmung hervor heben. In diesem Moment klopft es an der Tür.


    //Wer kann das sein? Gede, kann es nicht sein, der wird noch etwas brauchen. Ein Nachbar? Ein Handlanger von Cho mit einem neuen Auftrag? Nein Cho würde mich anrufen. Ach ne, mein Kom ist ja futsch und die Nummer vom Billigteil hat Cho nicht.//


    Natürlich fällt der kleinen Elfe auf das sich Bambang schützend vor ihre Schwester stellt.


    //Da sieht man wie sehr sich die beiden ähneln.//


    Perdana wendet sich der Tür zu und fragt:


    "Wer ist da?"


    Noch zögert sie auf die Tür zu zu gehen.

    Bone ist sehr mit sich zufrieden als Glynn ihren Vorschlag lobt. Natürlich lässt sie sich das nach Außen hin nicht anmerken. Als der Boss wissen will wer noch Fragen hat, schüttelt die Elfe mit dem Kopf. Nein, Fragen hat sie keine mehr. Die ihr zugedachte Rolle ist klar und sie wird ihr Bestes tun, um die Erwartungen von ihrem Boss zu erfüllen. Aber eins will sie noch loswerden.


    "Ich werde vor Ort versuchen einen Krieger aus der Vergangenheit zu rufen um uns zu schützen. Ich kann nicht sagen ob oder wer kommen wird. Ich denke jedoch, dass wir jede Unterstützung brauchen werden die wir bekommen können."

    Geht klar. Bei mir ist in den letzten und nächsten Wochen sehr viel los. Wir haben 2-4 Durchsuchungen die Woche und bei mir im Büro stapeln sich die Arbeit und die Asservate. Es tut mir wirklich Leid, dass ihr derzeit etwas warten müsst. Wenn es euch zu lange dauert, dann überspringt mich bitte. Ich will den Spielfluß nicht verzögern.

    Es kommt darauf an was du erzählen möchtest.


    Betrachtet man die Aura als das schlichte astrale 'Abbild' eines Lebewesens oder Ortes, dann sollte sie mit dem Tod eines Lebewesens verblassen und letzten Endes ganz erlöschen.


    Was ist aber mit einem Strebenden? Blüht sie kurz vor dem Tod noch einmal auf oder verblasst sie allmählich bis zum Tod? Wie lange bleibt die Aura nach dem Tod und gibt es Einflüsse die das Verblassen beschleunigen oder verlangsamen könnten? Was ist mit den Menschen welche als Geister auf der Erde bzw. im Astralraum verbleiben, weil sie noch etwas auf der Erde zu erledigen haben? Gibt es eine Verbindung zwischen so einem Geist und dessen sterblichen Überresten?


    Ich denke da kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen. Es sollte nur konstant sein, es sei denn der Charakter entdeckt in diesem Zusammenhang etwas Neues. Ich habe für mich beschlossen, dass die Aura nach dem Tod verblasst, aber nicht bei einem Sterbenden. Da flackert sie nur kurz vor seinem biologischen Tod. Ansonsten könnte ein geübter Magier die natürliche Lebenszeit eines Wesens anhand der Aura bestimmen.

    -2094-


    "Ich bin mir sehr sicher das er das weis. Ich werde es ihm gerne ausrichten. Und danke nochmals für deine Hilfe."


    Perdana hupt einmal kurz zum Gruß, als Gede zum Abschied den Arm hebt. Die lange Fahrt nervt die kleine Elfe schon sehr. Sie war, für ihre Verhältnisse, lange von zu Hause weg. Hin und wieder drängelt sie etwas mehr als gewöhnlich, um schneller voran zu kommen.


    Als ihre kleine Schwester, welche jetzt größer als Perdana ist, auf die Straße getürmt kommt, muss Perdana lächeln.


    //Endlich zu hause. Und es scheint alles in Ordnung zu sein. Den Göttern sei Dank.//


    Perdana nimmt Sondang in den Arm und drückt diese fest an sich.


    "Schön das es dir gut geht. Komm lass uns ins Haus gehen. Und ja, ich bleibe zum Essen. Ich koche uns schnell etwas."


    Auf dem Weg in ihre kleine Hütte mit dem Wellblechdach begrüßt Perdana auch Bambang und richtet ihm Gedes Nachricht aus. Drinnen angekommen schaut sie sich um und stellt erfreut fest, dass die beiden Jugendlichen alles in Ordnung gehalten haben. Während sie kocht, unterrichtet sie die Beiden Teenager von ihren Reiseplänen.


    "Es tut mir Leid, aber ich werde wohl ein paar Tage unterwegs sein. Ich möchte mit Gede einen Dukun aufsuchen und ihn bitten mir seine Heilkunst beizubringen. Warum? Nun die Baldes haben mich in ihre Reihen aufgenommen und ich denke das ihn der Gang als auch unserer kleinen Familie so am nützlichsten sein kann. Zudem kann ich nicht immer das kleine Mädchen sein, dass den Touristen die Stadt zeigt."


    Perdana lässt die Info erst einmal sacken. Zwischenzeitlich schreibt sie Gede, dass sie sich wohl doch besser bei ihr zu Hause treffen sollten. So kann er seinen Bruder noch einmal sehen und bekommt zusätzlich ein leckeres Essen.

    Bone hört bei der Einsatzbesprechung genau zu. Taktik ist nicht ihr Ding und so hält sie erst einmal den Mund. Als Glynn dann sagt das sie den Ankylos gegen magische Angriffe schützen soll denkt sie sich:


    //Was meine Magie betrifft, so bin ich hier das kleinste Licht. Ich werde wohl besser einen Geist bitten mir zu helfen.//


    Nach außen gibt sie sich gelassen und sagt:


    "Ich gebe zu bedenken, dass der weiße Oger in Lage war meine Rituale zu beeinflussen. Es gibt viele Gründe die das recht schwierig machen. Und trotzdem hat er es geschafft. Seine Magie fühlst sich sehr seltsam an. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Ich empfehle ihn mit einer Rakete oder einem anderweitig effektiven Geschoss aus großer Entfernung zu töten. Ihn magisch anzugreifen halte ich für schwierig und wenig sinnvoll."


    Das Bone kaum Ahnung und noch weniger Erfahrung mit magischen Auseinandersetzungen hat, dass verschweigt sie lieber. Glynn sollte das wissen und Whisper sollte sich das aus ihrer Akte herleiten können. Die Anderen aus dem Team will damit lieber nicht beunruhigen.

    Wellnessbereich Scar  


    Da nichts was Draca verlangt hat den Leistungsumfang der Basismitgliedschaft überschreitet, nicht die beiden Frauen. Die schwarzhaarige Ying bittet Draca ihr zu folgen. Sie führt Draca ein einen stilvoll jedoch spartanisch eingerichteten Raum. Sobald sie den Raum betreten erklingt die von Draca gewünschte pomorianische Hainmusik. In der Mitte des Raumes steht eine sehr bequem aussehende Massageliege.


    "Natalia wird gleich erscheinen und sich um sie kümmern. Wenn Sie freundlich wären sich in der Zwischenzeit zu entkleiden. Ihr Tee wird in wenigen Minuten für sie bereit stehen."


    Damit entfernt sich Ying und lässt Daca alleine.


    Neben der bequemen Liege gibt es nicht mehr viel zu sehen. An der Wand befindet sich ein eingelassener Monitor auf dem eine pomorianischer Hain zu sehen ist. An einer der Wände befindet sich eine Bank und ein Kleiderständer auf Rollen. Über dem Kleiderständer hängen verschieden große, flauschig weiße Handtücher. Auf der anderen Seite befindet sich ein schwerer Eichenholzschrank auf oder in dem man seine Habseligkeiten ablegen/einschließen kann. Der Raum selbst ist so temperiert, dass man nicht friert aber auch nicht anfängt zu schwitzen.

    Kat ist durch die Geschäfte getingelt um sich nach Gelegenheiten umzusehen. Aufmerksam schaut sie sich die 'Auslagen' an und entscheidet schließlich, alles dort zu lassen wo es ist. Nicht das die Sicherheit ihr große Kopfschmerzen bereiten würde. Immerhin hat sie es weniger auf die Geschäfte als auf deren Kunden abgesehen. Doch es gibt leichtere Ziele als die Kunden ein einer mehr oder weniger gut be- und überwachten Einkaufsmeile. Ein paar mal kostet es jedoch ihre gesamte Willenskraft nicht doch zuzugreifen. Hier ein auf dem Tisch liegendes Com, da ein loses Armband oder ein Credstick welcher achtlos in einer viel zu geräumigen Jackentasche verweilt. Aber immer ist da etwas das sie stört. Eine Kamera, ein Typ vom Sicherheitsdienst oder ein schlecht getarnter Kaufhausschnüffler.


    //Heute Abend im Club wird es bessere Gelegenheiten geben, wenn Foxy mal ne Pause macht.//


    denkt sich Kat und begibt sich zum Treffpunkt in der Tiefgarage. Mit der zweiten Tour fährt sie mit zurück und schmeißt sich aufs Bett.


    //Soll Foxy doch übernehmen. Ich mache jetzt ein kleines Nickerchen,//


    Zufrieden mit sich rollt sich sich ein und schläft den Schlaf der Gerechten.

    VIP Restaurant Scar


    Mr. Black erhebt sich, umrundet den Tisch und Hilft Draca beim Aufstehen in dem er ihren Stuhl zurecht rückt. Gemeinsam mit ihr begibt er sich zum Wellnessbereich. Dort geht er auf zwei leicht bekleidetet, stark tätowierte, athletische Frauen zu.


    "Das hier sind Ying und Yang. Sie werden sich von hier an um Sie kümmern. Bei den Beiden sind Sie in guten Händen. Wir sehen uns wieder, wenn sie sich auf der Schießbahn der Herausforderung stellen. Vielleicht finden Sie in der Zwischenzeit ja etwas Muße um sich die Dokumente zur Mitgliedschaft anzusehen."


    Damit überreicht er Draca ein Pad und verabschiedet sich formvollendet mit einem angedeuteten Handkuss.


    Ying und Yang schauen Mr. Black ein wenig schwärmend hinterher, bevor sie sich Draca zuwenden. Sie lächeln Draca an und erkundigen sich:


    "Einen schönen guten Tag. Ich bin Ying und das (sie deutet auf die schwarzhaarige Frau) ist Yang. Wir sind für diesen Bereich des Gun Peak zuständig. Was können wir für Sie tun? Bei uns gibt es jedwede Form der Massage und Entspannung. Begleitend gibt es kulturelles Angebot, welches von athletischer Darstellung bis hin zu verschiedenen Tänzen reicht. Je nach Mitgliedschaft sind einige Dinge bereits im Leistungsumfang inbegriffen."


    -2077-


    Perdana stimmt Gede zu. Außer auf dem Wasser schwimmenden Unrat gibt es hier in der Gegend nicht viel zu holen. Sie nickt dem Ork zu und sagt:


    "Vielen Dank das ihr beide mich unterstützt. Soll ich deinem Bruder etwas ausrichten?"


    Perdana hat vor als erstes nach Hause zu fahren und selbst ein paar Sachen einzupacken. Dann wird sie zu Satria fahren und ihm sein Com zurückgeben. Vielleicht hat ihr Kumpel auch noch etwas Zeit, um ihr Bike zu checken. Danach wird sie auf dem Markt ein paar Tees, verpackte Nahrungsmittel usw. kaufen. In Gedanken vertieft, setzt sie sich auf ihr Bike und fährt kurz darauf los.

    -2062-


    "Etwas zu Essen? Das konnte jetzt nur von dir kommen."


    antwortet Perdana und schüttelt leicht den Kopf. Die Betonung legt nahe, dass sie das wohlwollend und leicht amüsiert gemeint hat. Doch dann wird sie wieder Ernst und fragt:


    "Ein Survivalpaket? Wie meinst du das? Zelte, schlaf Sack, etwas zu Essen usw.? Ich muss gestehen das ich keine Campingausrüstung habe."


    Perdana scheint keinen Plan davon zu haben wie sich Gede den Ausflug vorstellt. Auf ihr Bike angesprochen antwortet sie.


    "Ich hatte noch nicht die Zeit mein Bike zu meinem Kumpel zu bringen. Ich selbst habe aber nicht festgestellt das etwas defekt sein könnte. Es fährt wie immer und macht keine komischen Geräusche. Nur Tanken müsste ich mal wieder. Dann könnte ich gleich auch nach ein paar Teesorten schauen."

    VIP Restaurant Scar  


    Was Mr Black Draca nicht sagen wird ist, dass er gerade jetzt seiner Arbeit nachgeht. Er leistet ihr weiterhin Gesellschaft und macht sich ein Bild von ihr. Dabei achtet er auf jedes Detail wie zum Beispiel: Körperhaltung und Körpersprache, die Wortwahl und Aussprache, ihre Einstellung zu bestimmen Gesprächsthemen usw.


    Nach dem Draca aufgegessen hat macht Mr, Black folgenden Vorschlag:


    "Bevor Sie sich der Herausforderung stellen, sollten sie sich noch etwas entspannen. Sich mit vollem Magen in körperliche Aktivitäten zu stürzen soll bekanntlich nicht gut für die Gesundheit sein. Daher schlage ich vor, dass Sie sich im Wellnessbereich etwas entspannen und anschließend noch eine Massage gönnen. Ich bringe Sie gerne dort hin und werde Sie dann in etwa 1 Stunde wieder abholen und zum Schießstand begleiten. Was denken Sie?"

    VIP Restaurant Scar  


    Es dauert ein paar Minuten, da tritt ein Bote an den Tisch und überreicht Mr. Black ein Tablet. Zudem scheint Mr. Black eine Nachricht auf seine Kontaktlinsen eingeblendet zu bekommen. Während Black die Nachricht zur Kenntnis nimmt, zieht sich der Bote diskret zurück.


    "Ich habe gerade erfahren das die Vorbereitungen abgeschlossen sind. Sie können sich jederzeit zum Schießstand begeben. Man hat ihnen einen Hindernisparkour erstellt, der ihren Fähigkeiten entsprechend recht anfordernd sein sollte. Wenn es mir gestattet ist, dann würde gerne zusehen wie sie sich schlagen."


    Den eben erhaltenen Tablet PC legt er erst einmal zur Seite. Draca kann sich jedoch denken, dass er die Mitgliedschaftsdokumente beinhalten wird.

    VIP Restaurant Scar  


    "Aber nicht doch. Es ist mir geradezu ein Bedürfnis Sie hier bei allen Angelegenheiten zu unterstützen."


    Entgegnet Mr. Black und schaut einen kleinen Augenblick lang durch Draca hindurch. Jeder normale Nutzer weiß, dass er sich vermutlich auf eine Anzeige konzentriert nur er sehen kann. Dann setzt er das Gespräch fort.


    "Es wird gleich ein Bote kommen und Ihnen ein Pad geben. Lesen Sie es wenn Sie Zeit haben und unterzeichnen es dann. Aber jetzt sollten Sie erst einmal den Tag genießen und es sich gut gehen lassen. Ich werde ihnen für die Zeit ihres Aufenthaltes im VIP Bereich noch etwas Gesellschaft leisten."


    Damit sollte klar sein, dass sie nach dem Essen wieder in den Basisbereich zurück muss.

    VIP Restaurant Scar  


    "Nun da wir das geklärt haben, wollen Sie die Mitgliedschaft direkt abschließen oder sich hier erst noch eine Weile umsehen. Ihr Gutschein gilt ja für das Gun Peak und wird mit dem Verlassen unserer Einrichtung seine Gültigkeit verlieren."


    Mr. Black weißt durch seine Aussage darauf hin, dass Draca den Tag hier im Gun Peak verbringen kann und sollte, um den Gutschein vollkommen auszunutzen. Immerhin kommt ja ein anderer für die Kosten ihres Besuches auf.

    VIP Restaurant


    Mr. Black schaut zuerst auf Draca und versucht an ihren Gesichtszügen abzulesen, ob sie es ernst meint. Dann schaut er zur Feder ohne sich jedoch zu bewegen. Ruhig beobachtet er Dracas Reaktion mit einem neutralen Gesichtsausdruck.


    "Danke schön. Das Gun Peak weiß ihre Offenheit zu schätzen. Wenn Sie es wünschen, so können Sie selbstverständlich auch eine premium Mitgliedschaft in Europa abschließen. Dann stehen Ihnen die Dienstleitungen unserer Partnereinrichtung dort für ganz Europa zur Verfügung."