Beiträge von taube Nuss

    Ohne das er etwas anderes tun muss als seinen Mund zu halten, erhöht sich sein Anteil um 2500. Innerlich ist er dem Elfen dafür dankbar. Das er offenbar wegen seinem Boot ausgewählt worden ist, dass ist er schon gewohnt. Nicht jeder verfügt über ein entsprechend schnelles Boot mit Laderaum, was nach außen als Kajütboot durchgeht.


    Was Boyce interessiert ist der Zeitrahmen für den Überfall, die Zeit die die normalen Bullen brauchen um am Tatort zu sein sowie natürlich die Gesamtgröße der Ladung und deren Stückelung. Ein paar Kisten a 30kg, das geht klar. Aber wenn sie ne halbe Stunde brauchen sollten um den Transporter zu entladen, dann ist das eine andere Nummer. Natürlich hofft er das sich diese und andere Infos auf den Chip befinden. Für Boyce fühlt sich das so an, als hätte jemand den Cup geplant und nur noch die Leute angeheuert den Plan abzuarbeiten. Interessant findet er den Gedanken sich das Lagerhaus schon mal vorab angesehen. Auch die Frage warum man den Transporter gerade auf der Brücke überfallen soll ist nicht zu verachten.


    Neons Vorschlag sich die Daten des Chips anzusehen ehe man weitere Fragen stellt, findet seine Zustimmung und er nickt entsprechend. Da er bereits vom Schmidt mit Namen angesprochen worden ist, braucht er sich nicht vorzustellen. Daher lässt er es auch bleiben.


    Erst im Nachhall bekommt Boyce mit, dass sie ein Teil des Geldes im Voraus bekommen. Das findet natürlich Anklang auch wenn er befürchtet das der Teil des Lohns eventuell für Ausrüstung drauf gehen wird. Er hat nichts was er nutzen könnte um einen Vory Mitglied zu vorzutäuschen.

    Boyce hört weiterhin zu und lässt die anderen mal reden. Noch hat er keinen Plan warum er überhaupt hier ist. Bisher klingt es nicht so als würde er gebraucht werden.


    Als der elf dann anfängt über die Bezahlung zu verhandelt, schlackern dem Norm die Ohren. Er nimmt sich fest vor niemals mit dem Elfen zu verhandeln. Nach allem was der gesagt hat traut er es dem Elfen zu, dass er die Transportkisten dazu überredet sich selbst zu verladen und das die Leute die den Transport begleiten froh sind ihm begegnet zu sein. Vermutlich geben die dem Typen auch noch Geld dafür, dass sie ihre Ladung los werden.


    //Hm eine Vorstellungsrunde um zu entscheiden ob man miteinander kann? Echt jetzt?//


    Boyce verspürt nicht die geringste Lust dem Schmidt gegenüber mehr von sich preis zu geben als nötig. Was soll er denn bitteschön auch sagen? Hi ich bin der Typ mit dem Boot. Meine Hobbys sind .... Innerlich schüttelt er den Kopf und behält nach außen hin ein hoffentlich gelangweiltes Gesicht. Xanhaem wird dem Schmidt alles notwendige gesagt haben und mehr muss der auch nicht über ihn wissen.


    Boyce nickt allen zu die kurz sagen was sie können, entschließt sich jedoch dazu erst einmal nichts weiter Preis zu geben. Das wir einigen hier sicher nicht gefallen aber das ist dann deren Pech. Da der Schmidt nach einer definitiven Zusage gefragt hat, nickt er diesem zu und meint kurz:


    "Bin dabei."


    Dem geübten Zuhörer fällt auf, dass er einen mehr oder weniger deutlichen englischen Akzent hat.

    Als er herein gebeten wird, öffnet Boyce die Tür und mustert mit einem schnellen Blick in die Runde die Anwesenden. Wie zu erwarten war kennt er niemanden. Um nicht weiter zu stören schließt er schnell die Tür und setzt sich auf den hm am nächsten gelegenen freien Platz. Da der Schmidt nicht mit den Worten fortfährt 'Wie ich bereits gesagt habe' ist sich der Norm sicher das die Besprechung noch nicht begonnen hat. Endlich war es ihm gelungen mal pünktlich zu sein. Auf die Idee, dass man auf ihn gewartet haben könnte, kommt er nicht.


    Wie anzunehmen war präsentiert sich der Schmidt aalglatt und kommt gleich zur Sache. 7.500 pro Person für einen Auftrag der vermutlich die 30 Stunden marke nicht überschreitet. Klingt für ihn erst einmal gut. Spuren hinterlassen, dass sollte nicht all zu schwer sein. Fürs erste ist er geneigt den Auftrag anzunehmen. Da es immer Leute gibt die mehr wissen wollen, wartet er erst einmal ab, ob einer der Anderen noch Fragen hat, bevor er zustimmt. Grundsätzlich wäre es interessant zu wissen, was für ein Transport das sein soll, was transportiert wird usw. Das es keine Details gibt bevor man zugestimmt hat, dass ist Boyce bewusst. Doch ein paar weitere grobe Infos, wie wird der Transport bewacht, ist es getarnter oder öffentlicher Transport usw. wäre für die Entscheidungsfindung hilfreich. Wenn er raten soll, dann könnte der Transport auf dem Wasser stattfinden. Wozu hätten sie ihn sonst dabei haben sollen?


    Mit einem seiner Meinung nach neutralen Gesichtsausdruck lehnt sich Boyce zurück und überlässt es den Anderen die bedeutsamen Fragen zu stellen.

    'Junge Dame? Echt jetzt? Klingt wie meine Großmutter.'


    Denkt sich Kat noch, bevor sie sich mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht umdreht und mal schaut, wer sie da von hinten anspricht.

    Die Arbeit lässt einem echt keine Zeit hier mal vorbei zu schauen.


    Ich persönlich gehöre eher zu den Leuten die das ganze Würfeln satt haben. Ich habe mich etwas unglücklich ausgedrückt und meinte tatsächlich die von Shadow geschriebene Regel:


    Daher bitte ich für meine unglückliche Wortwahl um Entschuldigung.

    Rhein-Ruhr Megaplex, 19.04.2081


    Uhrzeit : so um 11:30 Uhr herum


    Wie immer wenn er nichts zu tun hat, sitzt Boyce auf seinem Boot mit dem Rücken an der Rehling und ließt einen Artikel in der Matrix. Seine Angel steckt in der dafür vorgesehenen Halterung und wird von ihm wie immer kaum beachtet. Aber was soll da auch anbeißen. Außer einem blanken Haken und ein Fetzen Silberpapier hat er nichts an der Angelschnur befestigt. Warum auch. Immerhin will er ja keinen Fisch angeln sondern einfach nur seine Ruhe haben. Sollte ihn einer ansprechen, so kann er denjenigen darauf aufmerksam machen doch bitte leise zu sein, um die Fische nicht zu vertreiben.


    Kurz nach halb zwölf nervt ihn sein Com mit einer eingehenden Nachricht. Eigentlich will er die Nachricht wegwischen, klickt aber versehentlich auf öffnen. Ein leises Schnaufen entfährt Boyce und sein Finger geht schon in Richtung löschen, als ihm ein paar Wörter auffallen "Bezahlung ok".


    'Häh - Bezahlung ok - Bezahlung? .... Bezahlung!'


    Das weckt dann doch sein Interesse und er schaut sich die kurze Nachricht genauer an.


    'Von Xanhaem. Es geht um Diebstahl? Soll was besorgt oder wiederbeschafft werden? Klingt ja nicht wirklich spannend.'


    Nach einem Blick auf seinen doch eher bescheidenen Kontostand wird der Auftrag gleich ein ganzes Stück interessanter.


    'Mist, wo ist nur das ganze Geld hin? Ach verdammt noch mal. Also gut.'


    Boyce bestätigt das Treffen und widmet mich wieder seiner Lektüre. Da fällt ihm ein das er sich vielleicht einen Alarm setzen sollte, was er dann auch macht. Sein Com erinnert ihn dann auch weisungsgemäß an den Termin. Natürlich hat er dabei nicht berücksichtigt, dass er sich noch duschen und etwas essen sollte. Ganz zu schweigen von der Fahrzeit und der Verkehrslage. So wird es dann schnell hektisch und Boyce muss sich doch arg beeilen um den Termin überhaupt noch wahrnehmen zu können. Hastig zieht er sich ein paar saubere Sachen über, während er ein sich ein Sandwich, eins von diesen Fertigdingern aus dem Supermarkt, reinzieht. 20 Minuten vor dem Treffen kommt er dann endlich von zu Hause los. Normalerweise beträgt die Fahrzeit 15 Minuten. Aber es kommt natürlich wie es kommen muss und ein paar Mitbürger fahren mal wieder nicht so, wie man es von ihnen erwartet. Damit schafft es Boyce pünktlich um 21 Uhr aus seinem Wagen zu steigen. Flotten Schrittes geht es dann in den Ratskeller.


    21:05 Uhr klopft er dann an die Tür des Hinterzimmers. Schnell streicht er sich mit der Hand durchs Haar und wartet darauf hereingebeten zu werden.

    Boyce

    Geboren: offensichtlich - wann genau, dass weiß er selbst nicht

    Geburtsort: auf einer sehr großen Insel, wie er immer sagt (Liverpool, Vereinigtes Königreich Großbritannien)

    Metatyp: Norm

    Augenfarbe: kastanienbraun

    Haarfarbe: Braun

    Größe: 180 cm

    Gewicht: 70 kg

    Alter: Ende 20 - Anfang 30


    Viel gibt es über den eher wortkargen Mann nicht zu sagen. Er ist chronisch unpünktlich und gern auf dem oder am Wasser. Er verbringt sehr viel Zeit mit Fischen und Jagen, auch wenn er nicht unbedingt weiß was er da tut. Offiziell verdient er sein Geld als selbständiger Outdoor Guide. Derzeit treibt er sich im RRP herum. Oftmals sieht man ihn am Ufer sitzen und lesen, während er ab und an nach seiner Angel schaut. Wenn man genau hinsieht, erkennt man seine Datenbuchse und die Cyberaugen.

    Im Menü kann JC verschiedene Parameter wählen. Unter andrem die Größe der Räume, breite der Gänge, Art und Anzahl der Hindernisse, ob neutrale Ziele auftauchen sollen, Temperatur, Luftfeuchte, Licht usw. Eine Anzeige in rechten oberen Ecke zeigt ihm wie lange die Anlage dann benötigt, um die gewünschte Umgebung zu erstellen. Natürlich kann JC es sich auch einfach machen und nur den Schwierigkeitsgrad einstellen und dann die Zufallsfunktion nutzen. Dann generiert das System eine entsprechende Umgebung.


    Auch die Drohnen lassen sich im beschränkten Umfang spezifizieren. Von unabhängigen Drohnen mit geringer Sensorenanzahl und einfacher Wachprogrammierung bis hin zu im Verbund arbeitenden Drohnen mit breitem Sensorenspektrum ist alles möglich.


    Natürlich wird auch der Preis für den Übungsaufbau angezeigt. Mitglieder erhalten natürlich einen ihrem Status entsprechenden Rabatt.

    jup, dafür bekommst du deine Sternchen. :thumbup:


    Wenn du magst kannst du Kitty und mir schon mal schreiben. Ich habe noch bis heute Abend hunderte km auf der Autobahn zu absolvieren. Dann kann ich mir die Zeit mit ein paar Überlegungen vertreiben.

    ach ja schießen 6e soooo viel is da nicht zu verbessern ^^

    Du glaubst gar nicht wie schwer die Übungen im Gun Peak sein können. :evil:


    Grundsätzlich gilt: je teurer die Übungen desto mehr Ressourcen verwendet das Gun Peak um die Übungen interessanter/schwieriger zu machen.

    Wenn schon jemand so blöde ist seinen Rucksack offen zu haben und die Sachen ohnehin gleich zu Boden fallen, opfert sich Kat und nimmt die Sachen an sich. Sie will ja nicht das die Sachen durch den Fall zu schaden kommen. Als sie dann auch noch die Handschuhe und das E-Papier sieht, entscheidet sie sich dazu die Handschuhe an sich zu nehmen. Nicht das sie noch in den Dreck fallen und schmutzig werden. Vielleicht passen die Handschuhe ja jemanden aus der WG. Sie selbst findet die Farbe nicht gerade ansprechend. Aber hey, einem Geschenkten Gaul ... Ohne lange da zu überlegen schaut sie sich noch einmal um, ob sie von jemand beobachtet wird, bevor sie ihre Finger in Richtung der Handschuhe bewegt.