Beiträge von taube Nuss

    Auch wenn Olgas Teestube von außen nicht viel her macht, so hat sich Olga ihren guten Ruf redlich verdient. Der Tee kommt recht schnell und hat auch nahezu die richtige Temperatur. Nur ein Mensch mit exorbitantem Temperaturempfinden würde feststellen das das heiße Wasser um einen Grad zu heiß ist. Serviert bekommt der junge Mann seinen Tee auch nicht mit einem Teebeutel drin, sondern er bekommt ein traditionelles Teeei. Natürlich hat man das Teeei noch nicht in das heiße Wasser getaucht. So kann der junge Mann selbst bestimmen wann er das Teeei ins Wasser taucht und wie lange es im Wasser bleiben soll. Dazu bekommt er ein kleines Teeservice bestehend aus einer kleinen Kanne Milch und einer leeren Porzellanschale für das Teeei. Abgerundet wird das Ganze von der charmanten Bedienung mit einem freundlichen Lächeln:


    "Bitte sehr Sir. Falls Sie noch einen Wunsch haben, so zögern sie bitte nicht diesen zu äußern."


    Nach dem sie am Tisch des jungen Mannes alles erledigt hat, geht sie mit leichtem Hüftschwung zum nächsten Kunden. Da das Lokal nur mäßig gefüllt ist, hat die junge Frau genug Zeit um auf jeden Kunden einzugehen und mit diesem ein paar Worte zu wechseln.


    Unterdessen fährt draußen ein gepanzertes Monowheel auf den Parkplatz. Obwohl es einen ausgezeichneten Stabilisator hat, scheint der oder die Fahrerin eine stabile Parkstütze zu bevorzugen. Diese wird ausgefahren und sichert das Monowheel gegen ein nicht geplantes umfallen. Die stark gepanzerte Seitenplatte wird mittels eines Hydraulikarms nach oben hin aufgedrückt und gibt den Blick auf das Innere frei. Drinnen liegt eine kurvenreiche Frau auf einem gut gepolsterten Liegesitz und nimmt sich gerade den VR - Helm ab. Elegant lässt sie sich vom Sitz gleiten und macht sich auf den Weg zum Eingang von Olgas Teestube. Während sie mit zügigen Schritten auf den Eingang zustrebt, wirft sie sich einen kleinen Rucksack über die rechte Schulter.


    Als die Tür zu Olgas Teestube aufgeht, tritt eine recht große Frau mit fast perfekten Rundungen durch die Tür. Was einem direkt ins Auge springt ist ihr wallendes, schneeweißes Haar. Wie ein Meta so viele und lange Haare auf den Kopf haben kann ist schon ein kleines Wunder. Das leicht gewellte Haar fließt wie ein Wasserfall über ihren Rücken und reicht ihr bis zum Gesäß. Und wenn die Haarfülle schon außergewöhnlich ist, dann doch die Tatsache das die Haare von innen Heraus sanft zu leuchten scheinen. Das milchig weiße Licht des Haares ist recht gut zu erkennen. Die rechte Hand dieser Frau sichert den über ihre Schulter geschwungenen Rucksack vor dem herunterfallen. Ihre linke Hand hängt locker an der Seite herunter. Die Kleidung der Frau ist leger und körperbetont. Mit leichtem Hüftschwung betritt sie die Teestube und schaut sich nach einem freien Platz um. Als sie am Teetrinker in seinem teuren Klamotten vorbei kommt, kann dieser einen leicht süßlichen und blumigen Duft wahrnehmen.


    Die junge Frau setzt sich in die Näher eines Lichtes. Zum einen ist das Leuchten ihrer Haare dann nur noch ein schwaches glimmen und zum anderen ist sie so gut zu erkennen. Mit einer sanften Stimme bestellt sie bei der Bedienung etwas zu Trinken und zu Essen. Offenbar scheinen sich die junge Frau und die Bedienung recht gut zu kennen, da sie ein klein wenig miteinander reden. Die Bedienung nickt zum Schluss um die Bestellung an Olga weiter zu geben.


    Als die beiden aus der Umkleide kommen wartet Sina mit einem professionellen Lächeln auf die beiden. Sie sitzt auf dem Sessel einer bequem aussehenden Sitzgruppe und winkt die beiden zu sich heran. Mit der linken Hand deutet sie auf eine ca. 4cm große Goldmünze und sagt.


    "Bitte sehen sie sich diese Goldmünze gut an. Im Übungsgelände sind mehrere von diesen Münze zu finden. Natürlich werden diese Münzen nicht einfach so herum liegen. Zumindest eine Münze zu bergen war und ist ihre Missionsziel. Ob sie das bei ihrer Flucht gewährleisten können und oder wollen, dass ist Ihre Sache.


    Sie werden von einem Mannschaftstransporter zu einem Aufzug gebracht. Der Aufzug fährt mit ihnen nach unten zum Trainingsgelände. Sobald sich die Fahrstuhltüren öffnen beginnt ihre Übung."


    Sina gibt den Beiden ausreichend Zeit die Münze zu betrachten, bevor sie Kyle und Sam zum Fahrzeug geleitet. Gemeinsam verlassen sie die Umkleide durch die selbe Tür durch die sie hineingegangen sind. Draußen wartet in der Parkbucht ein APC. Dieser hat die Heckklappe offen stehen.


    "Viel Spaß und viel Erfolg. Oh ein kleiner Tipp noch. Der Eingang zum Übungsgelände ist eben nur der Eingang."


    Sina wartet bis die Beiden es sich im APC gemütlich gemacht haben. Während sich die Heckklappe schließt, lächelt sie den Beiden noch einmal zu.


    Die fahrt mit dem elektrisch betriebenen APC dauert ca. 10 Minuten. Durch die drinnen angebrachten Monitore kann man die Umgebung des APC betrachten. Die Fahrt geht durch in den Felsen gefräste und oder gesprengte Tunnel. Das Ziel der Fahrt ist eine Haltebucht. Dort befindet sich der Fahrstuhl, welcher bereits einladend offen steht. Der Fahrstuhl hat zwar ein Bedienfeld, schließt jedoch automatisch die Tür und setzt sich auch von selbst in Bewegung. Wie Sam und Kyle schnell merken geht es nach unten. Nach etwa 1Minute Fahrzeit kommt der Fahrstuhl zum stehen und die Türen öffnen sich. Vor den Beiden liegt ein 3m breiter und 15m langer, schlecht beleuchteter runder Gang. Die Wände sind eben und der Fußboden ist mit einer Art Gitter belegt. Unter dem Gitter kann man Rohrleitungen erahnen. Am Ende des Ganges kann man schon vom Fahrstuhl aus eine kugelförmige Tür sehen. Die Wölbung der Tür zeigt nach außen und besteht aus 2 Hälften. Neben der Tür befindet sich ein massiver Druckschalter. Aller wirkt hier so, als wäre es bereits im Dampfzeitalter gebaut worden. Vernietetes Metallplatten bilden den Rahmen den Tür und sind erkennbar im Felsen verankert.

    Palmers wünsche sind recht bescheiden und Sina nickt als Antwort.


    Der Golfcart ist recht zügig unterwegs. An einigen Kreuzungen müssen sie anhalten, weil er eine oder andere Transporter Vorfahrt hat. Wenige Minuten Später halten sie in einer Parkbucht vor einer breiteren Tür. Hinter dieser liegt der zentrale Ausrüstungsraum. Als sie durch die Tür gelangen kommen sie in eine kleine Empfangshalle. Hier gibt es größere und kleinere Türen. Sina deutet auf jeweils eine Tür und meint:


    "Hinter diesen Türen finden sie unsere Umkleiden. Sie können sich dort ihre Ausrüstung zusammenstellen und ihre Kleidung hinterlegen. Die von Ihnen bereist spezifizierte Kleidung wird via Materialaufzug zu ihnen gebracht. Alles weitere erläutert die KI. Ich werde in der Zwischenzeit ihre Gegner instruieren."


    Die Räume für Personen normaler menschlicher Größe sind 4x4x2,5m groß und haben den rauen Charme der natürlichen Felswände. An den Wänden oder in ihnen eingelassen sind unter anderem ein großer Monitor, welcher als Anzeige aber auch als Spiegel dienen kann, eine Minibar, ein Kühlschrank usw.. Es gibt mehrere Transportschächte die derzeit verschlossen sind. An einer Wand befinden sich Ablagemöglichkeiten und natürlich ein bequemer Sitz welcher sich dem Körper seines Okkupanten anpasst.


    Nach dem Sam und Kyle jeder einen Raum betreten hat, werden sie höflich von der KI begrüßt und gebeten sich zu entkleiden um einen Ganzkörperscann durchführen zu können. Das Lagersystem wird dann die entsprechend große Ausrüstung heraussuchen und in die Umkleide liefern. Auf dem Monitor kann man sich ansehen, seine Wünsche modifizieren sowie die entsprechende Ausrüstung aufeinander abstimmen. Wenn man zufrieden ist stellt das System die Bestellung zusammen und liefert diese über die einzelnen Schächte in den Wänden. Seine eigenen Sachen werden über diese Schächte in einen Tresorraum verbracht und dort sicher aufbewahrt.


    Außer der Eingangstür gibt es eine weitere Tür die in ein Badezimmer nebst Toilette führt. Auch hier ist die Einrichtung von gehobenem Standard. Dieses Mal ist der raum jedoch gefliest. Natürlich lässt sich die Farbe und Helligkeit des Lichtes anpassen. Ebenso lässt sich die Dusche als Regendusche, Massagedusche usw. nutzen.

    Das hab ich nich kommen sehen.

    He he, na das ist doch mal was.


    Ich werde Sam und Kyle durch die Tunnel jagen wie ein Wiesel die Kaninchen in ihrem Bau. :evil: Aber im Gegensatz zur Natur wo ein Wiesel auf viele Kaninchen losgelassen wird, sind es hier viele Wiesel für 2 Kaninchen. :evilbat:


    Was die Jagd an und für sich angeht, müsst ihr für euch entscheiden wie tiefgehend ihr das spielen wollt. Ich für meinen Teil hasse ewig lange Würfelorgien und stehe mehr auf gute Beschreibungen. Ich kann entweder für euch die Umgebung und die Rahmenbedingungen stellen oder euch reichlich Feuer unter dem Hintern machen. :onfire: Ihr habt die Wahl.

    Im Hinblick auf die Antwort von Mr. Palmer denkt sich Sina das sie wohl an ihrer Ausdrucksweise feilen muss. Sie kennt immer noch nicht die Größe der infiltrierten militärischen Einrichtung und deren Zweck. Gut danach hat sie jedoch bisher auch nicht gefragt. Es macht jedoch einen erheblichen Unterschied ob man eine Kaserne mit 2.000 Infanteriesoldaten oder ein Umverteilungs- Nachschublager infiltriert. Bei einer Kaserne mit 2000 Soldaten kann man getrost 200-300 Soldaten auf die Suche schicken. Beim Nachschublager werden es wohl eher nicht mehr als 20-30 Soldaten sein.


    Andererseits kann Sina nicht so einfach nachfragen, da die Kunden des Gun Peak zum teil sehr sensible Aufträge haben. Das versucht sie aus den spärlichen Angaben zum Szenario das Beste zu machen. Eine Kleinigkeit die Sie fast ignoriert hat war der Hinweis das die Truppe getrennt worden ist und nur Mr. Palmer als auch Mrs. Ruskow gejagt werden sollen. Sina hält eine Simulation des gesamten Szenarios für besser aber der Kunde ist und bleibt eben König.


    Sina überlegt wie sie die Sache am besten angeht, da kommt die Frage nach der Ausrüstung.


    "Ihr Gutschein ermöglicht Ihnen den Zugriff auf mittlere bis gehobene Militärausrüstung. Sie können folglich normale Infanterieausrüstung als auch auf die normale Ausrüstung von Spezialeinheiten zugreifen. Ich bringe sie daher besser zu einer unserer Umkleideräume. Dort können sie sich vermessen lassen und erhalten dann die auf sie zugeschnittene Standartausrüstung. Das bedeutet die Anpassungen erfolgen in dem vom Hersteller vorgesehenen Rahmen. Erweiterte Modifikationen sind jedoch nicht möglich. Unter erweiterte Modifikationen verstehen wir die Anpassung sämtlicher Ausrüstung auf ihre exakten Körpermaßen und Angewohnheiten. Solche Anpassungen sind nur möglich, wenn sie ein dauerhaftes VIP Mitglied sind. Dann wird ihre persönliche Ausrüstung hier erstellt und für Sie eingelagert."


    Die kleine Gruppe kommt an eine T Kreuzung. Der querende Gang ist deutlich breiter, so das wenigstens 2 Pkw aneinander vorbei fahren könnten. Dort steht auch eine Art Golfcart für die Gruppe bereit. Ein bediensteter des Gun Peak sitzt bereits auf dem Fahrersitz und lächelt die Gruppe an.


    Sina.

    "Wenn die Herrschaften bitte Platz nehmen wollen. Der Laufweg ist doch etwas weit."


    An den Fahrer gewandt meint sie:

    "Zentraler Ausrüstungsraum."

    Verstehe.


    Dann schlage ich vor das ihr zwei jetzt das Szenario bespielt und ich halte mich da raus. So musst du nicht immer nachdenken was du schreiben kannst und was nicht. Die sogenannten freien Mitarbeiter sind Runner die eine Mitgliedschaft im Gun Peak haben und sich so etwas verdienen können, oder das nutzen um die Mitgliedschaft zu bezahlen.


    Also habt Spaß. Schreib einfach hier falls du noch ne Info zum Gun Peak benötigst.

    Coke85


    Ich hoffe ich bin nicht zu penibel was das Szenario betrifft. Ich habe in meiner Zeit als Rollenspieler einige Szenarien durchgespielt. Daher bin ich was das betrifft etwas vorbelastet. Wir hatten Szenarien wo die Basis unterwandert worden ist und das eigentliche Team auf die Hilfe der dort platzierten Saboteure zurückgreifen konnte. Wir hatten Szenarien wo sich durch die tägliche Routine Sicherheitslücken aufgetan haben (z.B. mittels Keil offengehaltene Sicherheitstüren weil den Bediensteten das Türengeklapper auf die Nerven ging oder es der Putzfrau zu hinderlich war ständig das Türschloss zu bedienen.).


    Oder zum Zeitpunkt der Infiltration gab es:

    - einen Stromausfall mit sabotierten Notstromgeneratoren

    - Einen Zwischenfall, Übung, Unwetter, Lebensmittelvergiftung usw. was bedingte das die Mannschaft stark verringert worden ist


    Auch der Zweck und die Art der Infiltration hat einen Einfluss darauf was passiert wenn diese Infiltration auffliegt.


    Args, ich bin schon wieder dabei das Ganze von mehr als 1000 Seiten zu betrachten. Sorry dafür.

    Sina schüttelt ihren Kopf.


    "Nein Sir, das ist nicht der Fall. Bei unseren hauseigenen Mitarbeitern handelt es sich um qualifizierte und gut trainierte Truppen. Für eine Übung würden wir Ihnen in der Tat mehr für unsere Mitarbeiter berechnen als für die freien Mitarbeiter. Immerhin sind wir stehts bemüht unseren Gästen das bestmögliche Ergebnis zu liefern. Daher absolvieren unsere hauseigenen Mitarbeiter ein Intensivtraining. Wenn sie jedoch nicht auf die Ankunft der freien Mitarbeiter warten wollen, kann ich ihnen auch Kräfte unseres Hauses anbieten die sich noch am Anfang des Trainings befinden. Für gewöhnlich erfüllen diese Anfänger den Standard für militärische Spezialeinheiten nach Abschluss der Erstausbildung. Ihnen fehlt folglich das intensive Training im Gun Peak und die Eingewöhnung als Team."


    Das war für Sina der leichtere Teil an Palmers Wunsch. Viel schwerer wird es bei den "Anforderungen" an das Gegnerteam. Ohne die Situation genauer zu kenn kann Sina nur Vermutungen anstellen. Daher versucht sie so diplomatisch vor zu gehen wie es ihr möglich erscheint.


    "Das von Ihnen vorgegebene Team enthält 3 Kämpfer, überdurchschnittlich gut, 2 davon eher nah-, einer Fernkampf. 1 Magier spezialisiert auf Heilung und defensive. 1 Scharfschütze. Die Abwesenheit eines Riggers, eines Kampfdeckers und eines Kampfmagiers lassen mich darauf schließen, dass deren Anwesenheit für das Szenario nicht von Bedeutung ist. Folglich erwarten Sie keine wirklichen Hindernisse in diesen Bereichen oder haben anderweitige Vorkehrungen getroffen, um nicht auf Gefahren zu treffen, welche von diesen Personen ausgehen.


    Eine misslungene Infiltration mit einhergehender Entdeckung einer Militärbasis endet für gewöhnlich in einer Gefangennahme oder dem Tod des Teams. Ich gehe somit davon aus, dass sie Maßnahmen ergriffen haben die zahlenmäßige Überlegenheit des Gegners zu begrenzen. Ich werde daher die Anzahl Ihrer Gegner auf ein geringes Maß begrenzen, so das Lücken in der Überwachung und dem Suchraster möglich werden könnten."


    Sina kann innerlich nur mit dem Kopf schütteln. Ein solches Szenario ist wirklich sehr unwahrscheinlich. Unwahrscheinlich heißt allerdings nicht unmöglich. Sina kann sich durchaus vorstellen das Leute auf einer Militärbasis bestochen werden können, um im richtigen Moment die falschen Entscheidungen zu fällen, Technik zu sabotieren oder ihren eigenen Leuten in den Rücken zu fallen. Wenn dann aus einem nicht näher bekannten Grund nur noch eine Rumpfmannschaft ihren Dienst verrichtet, dann wäre ein solches Szenario grundsätzlich möglich.


    "Ich werde, sollten Sie nichts anderes wünschen, die Ausrüstung der Gegner auf den gängigen Militärstandard begrenzen. Sind sie mit der Verwendung von nicht letaler Ausrüstung einverstanden?"


    Sina fragt da lieber nach, da einige Kunden auf echte Munition bestehen.

    Sina hat einen festen Händedruck und drückt Sam als auch Kyle kurz die Hand.


    "Wie sie wünschen. Wenn sie mir dann bitte folgen wollen."


    Sie führt die Beiden zu einer versteckten Tür welche sich erst öffnet als Sina auf die Wand starrt, während sie nicht weiter als 1m von der Wand entfernt ist. Die Tür gleitet leise zur Seite. Dahinter befindet sich ein Gang, welcher sogar einen Troll bequem durchlassen würde. Der Gang hat eine ausreichende, jedoch nicht all zu helle Beleuchtung. Die Wände bestehen aus bearbeiteten Naturstein und sind wohl in den Felsen getrieben worden. Der Fussboden ist eben und ermöglich ein angenehmes Laufen. Hinter der Gruppe schließt sich die Tür sofort leise. Das einzige was man hört ist die sich aktivierende Versiegelung. Während sie den Gang entlang laufen stellt Sina ihre ersten Fragen.


    "Mr. Palmer soweit sehe ich kein Problem darin ein solches Szenario zu erstellen. Ich habe allerdings noch einige Fragen, um das für sie bestmögliche Ergebnis erzielen zu können.


    In Punkto eigenem Team: Wünschen sie eine Auswahl an freien Mitarbeitern um den Faktor des nicht aufeinander eingespielt seins zu unterstützen? Falls ja, dann benötige ich noch etwas Vorlaufzeit. Vielleicht 1-2 Stunden um diese Leute zu kontaktieren und hier her zu schaffen.


    In welcher Form und Stärke erwarten sie ihre Gegenwehr? Haben sie spezielle Anforderungen an die Gegenwehr wie zum Beispiel die persönliche Ausstattung des Personals, die Überwachungstechnik, Kampfdrohnen, die Verteidigungsanlegen wie zum Beispiel fest installierte vollautomatische oder geriggte Geschützstellungen, Einleitung von Betäubungsgas usw.? Wünschen sie einen taktischen Koordinator für die Verteidiger? Sollen sich unter den Verteidigern Kampf- und Aufklärungsmagier befinden? Sollen Geister und oder Elementare eingesetzt werden?


    Wie groß soll das Gelände sein und haben sie an das Gelände spezielle Anforderungen? Ich kann ihnen unter anderem Häuserkampf, ein Areal im steilen Berggelände unser Tunnelsystem und sogar einige unterirdische Seen und überflutete Gänge anbieten."


    Damit unterbricht Sina ihre Ausführungen um Palmer die Möglichkeit zu geben über ihre Fragen nachzudenken.

    Cat versteht nicht warum Jane einen Lachanfall bekommt. Hat irgendetwas gesagt was lustig wäre? Nein, nicht das sie wüsste. Ist etwas im Ring passiert während sie nicht hingesehen hat? Hm, nein Jane hat sie angesehen.


    //Erwachsene. Die soll mal einer verstehen!//


    Denkt sich Cat und wartet ab, bis sich Jane wieder erholt hat. Als Jane ihr dann sagt das sie Cat keine Kampfsportart beibringen kann, ist der Teenager etwas enttäuscht. Damit bleibt ihr dann nicht weiter übrig als einen der beiden aus dem Ring zu fragen. Cats Priorität ist da schnell klar. Londa. Die scheint sich recht gut zu halten und sie ist, und das ist Cat wichtig, kein verschwitzter Kerl.


    Also was tun? Um ihre Chancen zu erhöhen von Londa ausgebildet zu werden oder wenigstens ein paar gute Tipps zu bekommen, sollte sie wohl Londa anfeuern. Aber ist das wirklich so eine gute Idee. Londa hat sie hier noch nie gesehen. John und Jane schon. Also beweist sie das sie Köpfen hat und ruft:


    "Hey ihr Zwei, wenn ihr kuscheln wollt, dann sucht euch ein Zimmer. Wir wollen hier etwas Aktion sehen!"


    Dann dreht sie sich zu Jane und grinst sie breit an. Dann kommt ihr ein Gedanke den sie gleich ausspricht:


    "Sag mal, muss das Monster die Sprache verstehen um es totquatschen zu können? Das wäre doch äußerst unpraktisch, oder?"


    Auch wenn Cat manchmal überreif und altklug sein kann, so gibt es eben noch Momente an denen man deutlich erkennen kann, das sie noch ein Kind ist.

    Hi Coke, ich habe Shenzi erstellt weil ich ein Konzept vor Augen hatte das ich interessant fand. Leider ist interessant finden nicht gleichbedeutend mit spielbar, dabei in Rolle zu bleiben und sich dabei wohlfühlen. Als ich mich in Shenzi hinein versetzt habe, fand ich das Konzept eines Informanten für einen Spielercharakter in dieser Form nicht spielbar. So wie sie an- und ausgelegt ist kann und will ich sie nur als ambiente NSC spielen. Der kurze Besuch bei Olga hat mir da sehr geholfen, auch wenn Shenzi keine soziale Interaktion mit Franklin oder Billy hatte.


    Wenn ich ehrlich bin suche ich für mich seit einiger Zeit einen Charakter den ich noch nicht gespielt habe und an dem ich auch auf längere Zeit Spaß habe. Das Problem dabei ist, dass viele meine Charaktere nur sehr kleine Nischen besetzen und außerhalb dieser nicht wirklich spielbar sind. Aber das ist eher ein Problem das mit meinem Hang zu spleenigen Charakteren zu tun hat. Je schräger der Charakter ist, desto interessanter finde ich ihn. Allerdings sind diese Charaktere dann eben recht schwer in allgemeine Settings unter zu bringen.

    Das Gespräch zwischen Franklin und Billy entwickelt sich in eine für Shenzi uninteressante Richtung. Wenn es um etwas konkretes gehen würde, ja dann. Aber so, nein das ist nur allgemeines bla bla. So lange diese Billy nicht durchblicken lässt was sie hier in Seattle will, ist das Gespräch für Shenzi so belanglos wie die Farbe des Tellers von dem sie gerade isst. Die erwachte Bikerin ein paar Tische weiter scheint auf niemanden zu warten und sich auch nicht wirklich für die anderen Gäste zu interessieren. Aber sein wir mal ehrlich. Wer in Olgas Teestube alleine einkehrt verschwindet entweder recht schnell im Hinterzimmer oder in der oberen Etage. Zumindest trifft das auf die Leute zu die nicht aussehen als würden sie gerade von der Arbeit kommen.


    Da Shenzi nicht hier her gekommen ist im Geld zu verdienen sondern ein gutes Essen zu genießen, ist sie nicht traurig darüber das sie keine Neuigkeiten aufschnappen konnte die sie gewinnbringend verkaufen kann. Allein das Steak war es wert hier her gekommen zu sein.


    //Hm, diese Billy als auch Franklin riechen beide nach verdammt viel Geld. Das bedeutet meistens ein recht großes Risiko sich mit denen abzugeben. Da ich nicht einschätzen kann was sie hier in Seattle wollen, lasse ich besser die Finger von den beiden. Allerdings sollte ich mir die Namen und Gesichter besser mal merken. Das könnte sich in Zukunft vielleicht als nützlich erweisen. Was die Bikerin in den eisblauen Klamotten betrifft, keine Ahnung. Wie ne Gangerin sieht die mir nicht aus. Die Waffenwahl ist schon eher seltsam. Wenn es draußen nicht so schiffen würde, dann könnte man in einiger Entfernung ein wenig rumlungern und sehen mit welchen Fahrzeugen die 3 abfahren und in welche Richtung. Ach Shenzi vergiss es. Du hattest ein gutes Steak und ein leckeres Bier. Besser ich mache mich wieder auf die Socken. Wenn ich nicht nach den Kids sehe, dann gibts nichts zu verdienen.//


    Mit einem leichten Seufzer bezahlt Shenzi die Rechnung und macht sich daran Olgas Teestube zu verlassen. Auf dem Weg zur Tür zieht sie sich ihren langen Mantel über, schließt diesen und stellt den Kragen hoch. Dabei nickt sie, sollte ihr Verschwinden bemerkt werden, der Bikerin als auch Billy und Franklin zu. An der Tür angekommen schaut sie durchs Seitenfenster missmutig nach draußen. Es regnet immer noch und so grau wie der Himmel aussieht wird das wohl auch für den Rest des Tage noch so bleiben. Als sie bei den Türstehern vorbei kommt meint sie:


    "Seht ihr Jungs, alles cool und easy. Bis die Tage."


    Mit einer lässig wirkenden Handbewegung über die rechte Schulter hinweg, winkt sie den Türstehern zu und verschwindet aus der Sicht der Gäste, al sich die Tür hinter ihr schließt.

    Als sich die Palmer und Sam unterhalten kommt eine Dame, vielleicht Ende 20, auf die beiden zu. Sie hat eine drahtige Statur, welche von der bequemen lässigen Kleidung nur noch betont wird. Die recht kurzen weißen Haare trägt sie mit einem Seitenscheitel zur rechten Seite gekämmt. Auf ihrem Weg nickt sie der Dame am Empfang zu, welche die Geste erwidert. Etwas 2m von dem beiden entfernt bleibt die weißhaarige Frau stehen und spricht die beiden an. Da Palmer der Mann mit dem dickeren Budget und der höheren Einstufung ist, wird er natürlich als erstes begrüßt. Zudem weiß Sina bereits, dass sich dieser Palmer und Mrs. Ruskow erst hier getroffen haben. Folglich wird es sich bei dieser Ruskow nicht um einen Gast von Mr. Palmer handeln. Die Person hinter dem Gutschein von Mrs. Ruskow ist aber auch nicht von Pappe, was Sina ebenfalls zu berücksichtigen hat.


    "Guten Tag Mr. Palmer, Mrs Ruskow. Es ist mir eine Freude sie hier im Gun Peak begrüßen zu dürfen. Ich bin Sina und koordiniere die Kampfsimulationen. Man hat mich davon in Kenntnis gesetzt, dass sie hier gemeinsam ein Training absolvieren wollen. Möchten sie das ganze auf dem Weg zum Trainingsbereich besprechen oder ziehen sie den Komfort und die Diskretion eines Besprechungsraumes vor?"


    Kommt SIna gleich zum Thema. Ihre Zeit ist begrenzt und daher ist sie stehts um Effizienz bemüht. Allerdings ist ihr auch bewusst, dass einige Kunden sehr spezielle Ansprüche haben, welche nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

    Es dauert einen Augenblick dann erscheinen hinter den verschiedenen Angeboten entweder die Preise um das Angebot nutzen zu können, oder ob es im Gutschein inbegriffen ist. Zudem gibt es einige Bereiche zu denen ihr der Zutritt und oder Zugriff verweigert wird. Dann erscheint immer der freundliche Hinweis, dass der Gutschein sie dazu nicht berechtigt und sie für den Zugriff eine bestimmte Mitgliedsstufe haben müsste. Natürlich kann sie sich über die Bedingungen der Mitgliedschaften informieren. Hierzu verweist das Prospekt dezent auf eine bestimmte Submaske im hausinternen Matrixknoten.


    "Nehmen sie sich die Zeit die sie brauchen. Soll ich Ihnen ein Getränk bringen lassen, während sie sich über unser Angebot informieren?"


    Antwortet die Dame am Empfang und wendet sich, nach dem Sam geantwortet hat, fürs erste wieder Ihrer Aufgabe zu.

    Um mich einmal selbst zu zitieren 8o:


    "Als sich ihre Blicke treffen verharrt Shenzi einen Augenblick lang und scheint etwas in Billys Augen erkennen zu wollen. Ihr Blick sagt Billy das Shenzi ein Beutegreifer in der Mitte der Nahrungskette ist. Sie kennt die Gefahren der Spitzenprädatoren aber auch die ängstlichen und oder sorglosen Blicke der Beute. Im Moment versucht die junge Frau wohl eher zu erkennen, ob jemand im laden ihr gefährlich werden könnte."


    Mit anderen und vielleicht eindeutigeren Worten: Shenzi versucht einzuschätzen ob es sich bei Billy um einen besseren Prädator handelt als sie es ist, um einen gleichwertigen Prädator oder um ein Opfer welches man ausnehmen kann. Immerhin ist Billy neu und kennt die Stadt nicht. Zumindest hat Shenzi das so aufgefasst. :S

    Als sich ihre Blicke treffen verharrt Shenzi einen Augenblick lang und scheint etwas in Billys Augen erkennen zu wollen. Ihr Blick sagt Billy das Shenzi ein Beutegreifer in der Mitte der Nahrungskette ist. Sie kennt die Gefahren der Spitzenprädatoren aber auch die ängstlichen und oder sorglosen Blicke der Beute. Im Moment versucht die junge Frau wohl eher zu erkennen, ob jemand im laden ihr gefährlich werden könnte.


    Als Shenzis Blick über Franklin und die junge Frau in den eisblauen Bikerklamotten streift, verenge sich ihre Pupillen ganz kurz u einem Schlitz.


    //Fuck, die sind aktiv. Ich sollte mich besser beeilen von hier weg zu kommen. Zumindest dieser Franklin mit seiner Knarre ist ein nicht zu unterschätzender Risikofaktor. Was habe ich mir nur gedacht hier her zu kommen? Ah ja, das gute Essen und die Hausregeln. So lange ich mich hier benehme bin ich sicher. Aber wer sagt mir das mich die Beiden in Ruhe lassen wenn ich das Lokal verlassen habe? Ach es könnte so schön sein. Gut die kleine hat die Ausstrahlung wie die Körperzauberer. Wenn ich Glück habe hat sie nicht diesen Silberblick. Dieser Franklin scheint derzeit von Billy abgelenkt zu werden. Kann sein das er andere Dinge im Kopf hat. Obwohl ...//


    Shenzi schließt kurz die Augen und nimmt einen tieferen Atemzug als üblich. Sie versucht die ganzen Gerüche um sich herum zu kategorisieren und kann nicht finden wonach sie sucht.


    //Hm, es scheint nicht so als würde dieser Franklin scharf auf Billy zu sein. Zumindest noch nicht. Dafür ist eine der Mädels aus der oberen Etage empfangsbereit.//


    Shenzi beginnt automatisch damit wieder flacher zu atmen. Diese ganzen Gerüche wirken wie an Hammer auf die Geruchsnerven der jungen Frau.