Beiträge von taube Nuss

    Nach dem sich alle auf den Einsatz vorbereitet und für den selben fertig gemacht haben, beginnt nun die lange Zeit des Wartens. Das ist ja nun mal so gar nicht nach dem Geschmack von Boyce. Am liebsten würde er sich ein Buch zur Hand nehmen und etwas lesen. Dann überlegt er kurz und denkt sich ... Was spricht denn dagegen? Immerhin weiß er nicht wann genau der Transporter ankommt und wenn er hier schon mehr oder weniger auffällig herum lungert, dann kann er auch etwas tun was ihn harmloser aussehen lässt. Also schnappt er sich sein Angelzeug, ein Buch und einen Klappstuhl. Alles stellt er auf das hintere Deck seines Bootes und Schwups wirft er die Angel aus. Natürlich hat er wie immer keinen Köder am haken. Wenn natürlich ein Fisch so dumm ist auf den blanken haken zu beißen, dann soll es halt so sein. Oberhalb des Hakens hat er eine kleine Blechplatte befestigt, die sich auf Grund der Strömung langsam um den Haken dreht. Letzten Endes ist das sein Köder. So sitzt er an Deck und schaut sich immer wieder mal gelangweilt um und behält den Fluss im Auge.


    Gewöhnlich sind auf dem Wasser nur selten die Boote der Sicherheitsdienstleister zu sehen, aber besser vorsichtig sein als hinterher in der Klemme stecken. Sein Boot schippert so langsam wie eine Schnecke neben der Fahrrinne in Richtung der Brücke. Selbst ein Fußgänger könnte das Boot, wenn er etwas zügiger geht, mit Leichtigkeit überholen. Wäre der Autopilot ein Mensch würde sich dieser verdammt gelangweilt fühlen. Das einzige was er gelegentlich machen muss ist die Wellen der vorbei fahrenden Frachtkähne auszugleichen und den Kurs zu halten. Gleiches könnte man vermutlich mit einem Gummiseil erreichen.


    Natürlich ist das Boot vorschriftsgemäß und von außen gut ersichtlich mit den vorgeschriebenen Beleuchtungen gekennzeichnet. Einen Namen hat das Boot natürlich nicht und auch keine außen aufgemalte Registriernummer. Eine Flagge ist auch nicht zu sehen, was ebenfalls nicht erforderlich ist. Und so sollte sein Verhalten für keinerlei Anstoß oder Aufmerksamkeit bei den Sicherheitskräften erzeugen, sollten denn welche vorbei kommen. Natürlich hat er sich ins Com System des Team eingewählt und wartet ebenfalls auf das Go.

    Garuda


    Auch von mir alles Gute für deine Zukunft. Wie schon mehrfach geschrieben, hat es mir auch sehr viel Freude bereitet an deinen Run teilnehmen zu dürfen. Ich werde auf jeden Fall wieder mitspielen wollen, falls du doch noch hierher zurück findest.

    Macht euch bitte um mein Farbsehen keine Gedanken. Ich nehme oftmals die fettgedruckte Schrift, um mir die Mühe zu ersparen die richtige Schriftfarbe zu erraten. Ich habe eine Rot/Grün schwäche. Die Schrift ist für mich auf dem Bildschirm er viel zu schmal, als dass ich da einen Unterschied sehen könnte. ;)

    Nach dem er die Leute an Land gelassen hat, legt Boyce sich seine Sachen zurecht und versucht dann wenigstens ein paar Stunden die Augen zu schließen. Viel Zeit bleibt ihm nicht, aber ein paar Stunden sind schon mal besser als gar nicht zu schlafen. Gegen 06:30 Uhr Steht er auf und zieht sich erst noch einmal normale Klamotten an. Dann geht er am Ufer entlang zur kleinen Eckkneipe und gönnt sich ein gutes Frühstück. Diejenigen die über Nacht an Bord geblieben sind können gerne mitkommen. Das heißt, falls sie schon wach sind. Der junge Mann ist morgens nicht gerade gesprächig und genießt dann doch eher schweigend sein Frühstück. Danach kehrt er zu seinem Boot zurück. Der Spaziergang und der Kaffee tun ihre Wirkung und Boyce ist jetzt so wach wie man es nach wenigen Stunden Schlaf nur sein kann.


    Zurück an Board macht er sich für den Einsatz fertig. Seine AV Big Game Hunter Rüstung kommt im Woodland Tarn Muster daher und ist auf dem Wasser jetzt eher etwas auffälliger als im Wald. Aber das tut hier nichts zur Sache. Die Hauptsache ist doch, dann man ihm den Russen abnimmt. Andererseits wird er wohl die ganze Zeit auf dem Boot sein und kaum wahrgenommen werden. Seinen neuen Revolver schallt er sich an den Oberschenkel und befestigt das Holster zusätzlich noch an seinem Gürtel. Nach dem er das Boot und seine Ausrüstung noch einmal auf Vollständigkeit und Funktion überprüft hat, wartet er auf sein Signal, um sich dann auf den Weg zu machen. 8 Minuten bis zum Einsatzgebiet sind nicht wirklich lange, aber er will auf keinen Fall zu spät kommen. Dieses Mal hatte er sich gleich mehrere Wecker gestellt. Immerhin kennt er seine Schwäche, auch wenn er für gewöhnlich nicht so sehr auf die Zeit achtet, so ist dies hier nun einmal enorm wichtig.

    Charakterbeschreibung Taube Nuss


    Weil ein paar Probleme mit dem Farbsehen habe würde gerne die von meinem Charakter gesprochenen Texte einfach nur Fett schreiben. Danke



    Maike Meyer ist mit 1,90m und ca. 80kg ein recht schlanker und groß gewachsener Mensch. Zumindest scheint das auf den ersten Blick so zu sein. Nur wenn man sehr genau hinschaut, dann erkennt man das es sich bei diesem jungen Mann um einen Elfen handelt. Das einzig hervorstechende, wenn man das so nennen will, ist seine undercut Frisur mit den nach hinten gegelten schwarzen Haaren sowie seine fast schwarze Iris. Wenn man ihn genauer betrachtet, dann schätzt man Maike auf Anfang bis Mitte 20.


    Maike ist weder besonders sportlich noch ist er wirklich körperlich auffällig. Wenn man ihn in seinen Schlabberklamotten auf der Straße sieht, dann ordnet man ihn automatisch in die Unterschicht ein. Zumindest wenn er sich als Drogendealer sein Geld verdient. Er hat immer den neuesten und coolsten Stoff dabei und das zu akzeptablen Preisen. Natürlich sind seine Produkte verschnitten, sonst würden sie seinen Kunden die Gehirnzellen braten. Was man getrost sagen kann ist, dass seine Wahre immer astrein ist und keine Dreckswahre wie man sie von anderen zwielichtigen Gestalten her kennt. Seine Kunden wissen es zu schätzen das er nur einen kleinen Kreis mit seiner Wahre beliefert und dabei immer zuverlässig ist.


    Wenn er aber des nachts auf Party aus ist, dann erkennt man ihn kaum wieder. Dann trägt er die Markenware der unteren Mittelschicht und ist auch nur in diesen Clubs zu finden. Hier lässt er die Korken knallen und genießt das Leben. Vor allem wenn ein anderer seine Rechnung bezahlt. Das ist häufig der Fall, da er ja oftmals die Drogen für die Party mitbringt. Am nächsten Morgen wacht er dann meist in einem fremden Bett neben er fremden Frau auf und hat einen Filmriss vom feinsten. Meist schleicht er sich dann aus dem Haus oder der Wohnung. Mit zu sich nach Hause genommen hat er bisher noch niemanden. Zumindest sagt man das über ihn.


    Seine sogenannten Freunde beschreiben ihn als fröhlichen Lebemann der keine Gelegenheit aus lässt um eine Party nach dem Motto: Alkohol, Drogen und Sex auszulassen. Nur recht selten sagt er mal nein. Meist hat er dann einen "Job" zu erledigen. Diese Jobs muss er annehmen, da er chronisch Pleite zu sein scheint. In der Rostocker Unterwelt achtet niemand auf den kleinen charmanten Drogendealer. Seine Geschäfte werfen nicht wirklich viel ab und stellen keine Konkurrenz zu den Syndikaten dar. Zudem ist Maike sehr vorsichtig und legt er sich nicht mit den großen Jungs an. Seine Zielgruppe sind die Studenten und das Partyfolk und hier auch nur die, welche sich ihre Sucht leisten können.


    So nett und charmant der junge Mann auch sein kann, so rücksichtslos ist er wenn einer seiner Kunden nicht zahlen will. Bei ihm gibt es nichts auf Pump. Wer kein Geld hat, der bekommt nichts. Sollte dann einer seiner Kunden Ärger machen, lernt dieser den Elektroschocker kennen. Maike verzichtet auf den Einsatz von tödlicher Gewalt. Nicht weil er Skrupel damit hätte, sondern weil ein toter Kunde keinen Gewinn mehr einbringt.


    Zu guter Letzt sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sein magisches Talent ihm mehr als einmal den Hintern gerettet hat. Mehr als einmal ist er dadurch einen Hinterhalt entgangen. Zum anderen wissen es vor allem seine One Night Stands zu schätzen, wenn er ihre Ektase mit einem kleinen magischen Trick noch zu steigern vermag. Ob es nun seine Lebensfreude, die ausufernden Partys oder die Drogen und der Alkohol sind weiß niemand so genau zu sagen, aber eins ist klar. Im Astralraum ist seine Aura wie ein Leuchtfeuer zu sehen. Das verschafft ihm vor allem im Zusammenhang mit erwachten Drogen sehr viel Aufmerksamkeit bei den Damen, führt aber auch schnell dazu, dass er recht schnell erkannt und widererkannt wird.

    Während ein Teil der Gruppe die Brücke, den Fahrstuhl usw. in Augenschein nimmt, kommt eine Drohne auf des Boot zugeflogen. Boyce meint dazu nur das das seine Lieferung ist und geht kurz an Deck um die Lieferung entgegen zu nehmen. Gleichzeitig legt einen einen Credstick mit der vereinbarten Summe in den Frachtraum der Drohne. Das Paket mit seiner neuen Waffe bringt er gleich in den Führerstand des Bootes wo die anderen sitzen und meint:


    "Je nach dem wo ihr hinmüsst, ist eine Stunde vielleicht zu kurz. Laut den Daten vom Chip wird der Transporter heute Vormittag über die Brücke fahren. Ich nehme an das damit zwischen 8 und 12 Uhr gemeint sein könnte. Wir haben es jetzt kurz nach 5 Uhr. Es bleiben also nur noch 3 Stunden bis wir bereit sein sollten.


    Ich für meinen Teil werde mit meinem Boot auf der Westseite des Flusses direkt unter der Brücke anlegen. Zum einen kann man mein Boot dort nur bedingt sehen und zum anderen befindet sich in der Nähe eine kleine Eckkneipe die für die ganzen Frachterkapitäne der umliegenden Häfen einen Frühstücksservice anbietet. und die machen in ca. einer Stunde auf."


    Boyce deutet auf die Stelle wo er anzulegen gedenkt und auf ein älteres Haus ein paar hundert Meter am Ufer entlang.


    "Ich werde dort bis 8 Uhr warten. Dann begebe ich mich auf mein Schiff und warte auf das Signal das der Transporter in Sichtweite ist. Dann werde ich losfahren und an der Plattform anlegen. Bis dahin bereite ich mich schon mal auf das Verladen der Fracht vor. Soll die Fracht unter Deck gebracht werden oder auf Deck verbleiben. Im letzteren Fall hätte ich eine Plane mit der wir die Fracht abdecken könnten."


    Zum Thema Magie hat er nicht viel zu sagen. Eigentlich garnichts. Ihm ist nicht ganz wohl bei dem Gedanken, aber was tut man nicht alles für den Job. Also nickt er nur um sein Einverständnis anzuzeigen. Während er die letzten Details mit den anderen abklärt, packt er seinen neuen Revolver samt der dazu gehörenden Munition usw. aus und prüft die Ware auf Vollständigkeit und Funktionstücktigkeit. Nicht das man ihm die falsche Munition für den Revolver oder die falschen Schnellader mitgeschickt hat. nach dem er sich davon überzeugt hat das alles seine Richtigkeit hat, ist es an der Zeit sein Boot ans Ufer zu fahren und die Leute aussteigen zu lassen.

    In 4 Stunden denk ich

    Das passt. Lauf dem Datenchip sollte die Aktion am Vormittag des nächsten Tages stattfinden.


    "Zeitplan


    - der Transport ist für morgen Vormittag angekündigt. Genaue Zeit steht nicht fest. Es wurde jedoch eine 'Transponder Falle' vorbereitet. Wenn das betreffende Fahrzeug startet, erfolgt eine Warn-Meldung"


    Da wir mit dem Boot eine recht lange Zeit unterwegs waren haben wir bereits den nächsten Tag erreicht. Ich denke das man als Vormittag die Stunden zwischen 8 und 12 Uhr bezeichnen kann. Da wir es jetzt 5 Uhr haben und die reine Fahrzeit der in Rede stehenden Fahrstrecke etwa 2-3 Stunden beträgt, Solltet ihr mit Glück spätestens um 8 Uhr wieder zurück sein.

    Im Ggensatz zu den anderen muss sich Boyce jetzt vermehrt auf den Verkehr konzentrieren. Die Haupteigenschaft eines Flusses ist nun einmal das das Wasser fließt und alles mit sich nimmt. Das Boot ist jetzt war nicht gerade das kleinste, aber gegenüber den Frachtkähnen immer noch eine Nussschale. Gemäß den Verkehrsregeln hält er sich von der Hauptfahrrinne fern, denn die ist für die dicken Pötte. Langsam lässt er sein Boot kontrolliert von der Strömung mitnehmen und greift nur dann ein, wenn sie abzudriften drohen. Das gibt den anderen Zeit sich umzusehen.


    Neben dem Verkehr und seinem Boot achtet Boyce im Vorbeitreiben auf die kleine Anlegestelle an einer der tragenden Säulen der Brücke. Ihn interessiert besonders von welcher Stelle aus man anlegen kann und am wenigsten der Strömung ausgesetzt ist. Weiterhin interessiert ihn die Höhe des Wasserstandes und damit der Höhenunterschied zwischen der Anlegestelle und vom Bootsdeck. Kann man unter der Brücke in der Nähe des Ufers vor Anker gehen, oder gibt es Stromaufwärts eine unverdächtige Stelle von der aus man schnell zum Brückenpfeile gelangt? Wie ist der Zustand der Anlegestelle am Brückenpfeiler und wie viel Platz haben sie um sich dort zu bewegen?


    Wie er sich alles anschaut denkt er sich: //Eine Unterwasserkamera wäre jetzt gar nicht so schlecht. Ich sollte das Boot damit ausrüsten, wenn wir hier fertig sind. Andererseits, wie weit kann ich im Dunkeln damit sehen? Scheinwerfer wären jetzt etwas zu auffällig. Was es hier wohl für Viecher im Wasser gibt?//


    Diese und weitere Dinge sind für Boyce und seine Aufgabe von Bedeutung. Natürlich muss er noch die möglichen Rückzugswege erarbeiten, falls sie gezwungen sein sollten sich schnell zu entfernen und gegebenenfalls sich zu verstecken. Der Weg von der Brücke zum Lager, wo sie ihre Fracht Abgeben sollen ist ihm ja so weit klar. Aber wie ein Sprichwort so schön sagt: Viele Wege führen nach Rom. Boyce hält es für angebracht mehrere alternative Routen parat zu haben. Man weis ja nie was so alles passieren kann.


    Wenn er die Planung richtig verstanden hat, dann sitzt dieser Diesel im Kran und Boyce bleibt am bzw. auf dem Boot. Der Rest der Truppe spielt das Überfallteam vor Ort wobei Lessing die Sicherheitsleute wohl eher zu Tode reden wird, als mit roher Waffengewalt vor zu gehen. Das er zum Team gehört wird wohl erst auffallen, wenn sie das Zeug auf sein Boot schaffen. Da fällt ihm ein:


    "Sorry Leute, vielleicht habe ich das nur überhört: Aber wer kümmert sich um den Fahrstuhl? Das Ding wird sicherlich gegen Fremdbenutzung gesichert sein."

    Klingt auch für mich interessant.

    Da ich keinen passenden Char habe, würde es eh ein neuer werden.

    Ich lasse jedoch denjenigen gerne den Vortritt, welche noch keinen aktiven Run haben. Will sagen ich hocke mich neben Iwan_Korshunov auf die Ersatzbank.

    Hier sind die Kosten für die Rsh. Sollte ich mich irgendwo vertan haben werdet ihr mir das sicher nachsehen und mich berichtigen.


    Rsh (Vergleichsmodel ist die Ruger): 400,00

    internes Smartgun (Wifi): 500,00

    3x10 Schuss APDS: 90,00

    3x Schnellader: 75,00

    Schnellziehholster: 175, 00

    Lieferung via Drohne: 150,00

    ---------------------------------------------------------------

    Summe: 1390,00

    + 35% Zuschlag da es eilig ist

    ---------------------------------------------------------------

    Gesamtpreis: 1876,50

    Boyce ist nicht ganz so offen wie die anderen Mitglieder des Teams was den Kontakt zu seinem Bekannten betrifft. Daher schreibt er lieber eine Nachricht an seinen Schieber. Die Antwort lässt dann auch nicht lange auf sich warten und der Norm verzieht das Gesicht. Gut er hatte schon mit einem Aufschlag gerechnet. Aber gleich so viel. Na ja da kann man nichts machen. Nach dem er die Zusage von seinem Schieber hat das er die neue Waffe pünktlich und wie gewünscht via Drohne geliefert bekommt, wendet er sich wieder seinen Teammitgliedern zu.


    "Ich habe gerade meinen Kontakt gebeten mir die Rsh nebst Zubehör via Drohne zu schicken. Klar hätte die Pja ein größeres Magazin, aber ich bin doch eher für Qualität statt Quantität. Außerdem bin ich es gewöhnt mit einem Revolver zu arbeiten. Zudem hat sie Bauartbedingt etwas weniger Hochschlag als ein normaler Revolver. Die Kosten werde ich von meinem Anteil am Vorschuss begleichen."


    Damit hat er auch zeitgleich die Frage von Aurora beantwortet. Da er die Kosten für seine Waffe selbst bezahlt erwartet er das auch von den Anderen. Warum sollte das Team die Kosten für eine Waffe übernehmen die anschließend bei einem der Mitglieder verbleibt. Ist ja nicht so als wenn sie nach der Job noch zusammen arbeiten würden. Zudem kann man die Knarre nach dem Job auch wieder verkaufen.


    Zu seinen Schießkünsten sagt er nichts weiter. Er kann mit einer Waffe umgehen und trifft sein Ziel ausreichend gut. Klar gibt es bessere Schützen als ihn aber auch viel schlechtere. Er selbst sieht sich im oberen Mittelfeld was das angeht.


    Als die Brücke in Sicht kommt drosselt Boyce den Motor so weit, dass sie eigentlich nur noch durch die Strömung vorangetrieben werden. Die Wenigen Umdrehungen die die Schiffsschraube noch macht sind nur noch zum Steuern des Bootes. Boyce nutzt den vollem Umfang seiner Cyberaugen um sich die Brücke, die Zufahrten sowie die Situation an beiden Seiten des Ufers anzusehen.

    Iwan_Korshunov

    Boyce würde seinen Schieber kontaktieren und nach den schweren Waffen als auch nach passenden Klamotten fragen.


    Für alle die es interessiert:

    Jarygin PJa > https://de.wikipedia.org/wiki/…20die%20Makarow%20PM%20ab.

    RSh-12 > https://en.wikipedia.org/wiki/RSh-12


    OK,


    Mach Mal bitte eine Probe auf Gebräuche + eine Probe auf Verhandlung.


    Ich habe nur den Skill Einfluss ohne eine Spezialisierung auf Gebräuche und Verhandlungen. Daher habe ich 2 Proben auf Einfluss gemacht.


    Einfluss (Gebräuche) 2E (5,5,4,2,1)

    Einfluss (Verhandeln) 3E (6,5,5,3,2)

    Ich bräuchte noch die Infos zu den oben stehenden Zitaten. Dann kommt mein Post.


    @ all

    Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche

    Ich habe nur den Skill Einfluss ohne eine Spezialisierung auf Gebräuche und Verhandlungen. Daher habe ich 2 Proben auf Einfluss gemacht.


    Einfluss (Gebräuche) 2E (5,5,4,2,1)

    Einfluss (Verhandeln) 3E (6,5,5,3,2)

    Boyce findet es gut das er sich keine neue Knarre besorgen muss. Aber eine neue Pistole als Seitenwaffe wäre trotzdem nicht verkehrt. Er würde ungern seine auf seine SIN eingetragenen Waffen verwenden.


    //Also wird es wohl eine schwere Pistole oder besser ein Revolver werden. Den kann man ja noch besser verstecken als eine Kalaschnikow. Andererseits wie lange werden wir die Tarnung als Vory aufrecht erhalten müssen? Egal, eine AK kostet einfach zu viel. Gab es da nicht einen russischen Revolver mit der Stärke meiner Altmeyer? Wie hieß das Ding noch einmal? Hmm RSh-12. Jup, der war es. Das Ding verschießt die gleiche Munition wie ein Sturmgewehr. Und falls die zu teuer oder schwer zu beschaffen ist, dann wird es eben die Jarygin PJa. Die verschießt Standart 9x19.//


    An die Gruppe gewandt sagt Boyce:


    "Dann werde ich mir eine neue Seitenwaffe besorgen. Wenn ich es einrichten kann, dann wird es eine RSh-12 ansonsten eine Jarygin PJa. Was muss ich mir noch an glaubwürdiger Kleidung besorgen? Ach ja, natürlich kann man sich die Ausrüstung auch zu einem späteren Zeitpunkt liefern lassen. Aber denkt daran das es heute Vormittag los geht. So viel Zeit bleibt also nicht. Übrigens, wir sind gerade auf der Höhe des Duisburger Hafens angekommen und werden bald in Sichtweite der Brücke sein."


    Damit macht Boyce darauf aufmerksam, dass laut der Daten auf dem Chip die Aktion für den nächsten Vormittag geplant ist. Da es bereits nach Mitternacht ist, bleiben ihnen nur noch ein paar Stunden. Boyce selbst rechnet mit einem Einsatz zwischen 9 und 12 Uhr am heutigen Tag. Damit bleiben Aurora kein Tag mehr sondern nur noch ein paar Stunden um ihr AK zu besorgen.