Beiträge von taube Nuss

    Da der der Materialaufzug nicht dazu gedacht ist Personen zu transportieren, gibt es natürlich auch keine Steuereinheit innerhalb des Auszugs. Auch so lässt er sich nicht wirklich steuern. Sam findet einen Schalter außen an der Wand der den Aufzug öffnet, aber das war es auch schon. Im Inneren des Aufzugs kann sie keine Klappe oder Luke entdecken die es einem ermöglichen würden in den Aufzugsschacht zu klettern. Ein erfahrener Wartungstechniker könnte ihr sicherlich erklären wie man in en Schacht gelangt, aber den haben sie gerade nicht zur Hand, oder?


    Mittlerweile haben sich alle Techniker an der nördlichen Montageplattform versammelt und führen die letzten Arbeiten aus. Plötzlich kommt Leben in die kleine Gruppe. Sam und Kyle können die Stimmausgabe einer Drohne hören.


    "Systeme werden hochgefahren. Systemcheck bitte warten. ... Alles Systeme funktionieren innerhalb der definierten Parameter. ... Scan initialisiert. ... Warnung! Warnung! Registriere 2 nicht gekennzeichnete Individuen. Lokalisation Vektor 1 8 0. Entfernung ..."


    Das gesamte Team dreht sich herum und schaut in die angegebene Richtung, kann aber nichts auffälliges sehen. Kyle und Sam stehen zwischen den beiden Pfeilen und sind damit zumindest nicht im direkten Sichtfeld der Techniker.


    "Aktiviere Verteidigungsmodus. ... Fehler! Keine Munition vorgeladen. ... aktiviere Nahkampfmodus."


    Die gesamte Technikergruppe zieht sich nach Norden hinter die Montageplattform zurück, da die Kampfdrohne die nicht identifizierten Individuen im Süden wahrgenommen haben will. Als sich die große Drohne mit schweren schritten in Bewegung setzt bekommen Sam und Kyle das ca. 4m große Ungetüm zu sehen. Die Drohne läuft auf 2 Beinen und hat ein zumindest grob menschliches Aussehen. Der rechte Arm erinnert an eine Mischung aus schwerem Maschinengewehr und Vorschlaghammer. Der linke Arm endet in einer licht gebogenen massiven Axtklinge. Mitten in der Brist hat es eine Öffnung für einen Flammenwerfer. Zudem ist die Drohne stark gepanzert. Die offensichtlichen Schwachpunkte sind vermutlich die vielen Gelenke die es der Drohne ermöglichen aufrecht zu laufen. Einen weiteren Nachteil kann man erkennen als sich die Drohne in Bewegung setzt. Sie ist nicht gerade schnell. Vermutlich wurde sie mit dem Gedanken konstruiert die engeren Flure zu bewachen.


    Bei genauerem Hinsehen scheinen die Techniker einen gewissen Fable für Steampunkkonstrukte zu haben. Die Drohne sieht aus als sei sie aus einem Steampunkfilm.


    # Drohne: https://lh3.googleusercontent.…i4B-RLR8Po5AFh05zlvT=w800

    Ohne aufzufallen erreichen die beiden den Materialaufzug. Die Techniker sind viel zu sehr mit ihrem Projekt an der nördlichen Plattform beschäftigt als das sie sich um ein paar Leute mehr oder weniger kümmern würden. Die Abmaße des Materialaufzuges lassen es zu, dass eine Person hockend darin platz hat. Selbst wenn sich die beiden wie Schlangenmenschen verbiegen könnten, so wird einer zurückbleiben müssen. Wo auch immer der Materialaufzug hin fährt, er wird die kleine Gruppe für eine gewisse Zeit trennen.


    Nahezu geräuschlos gleiten die Türen des Materialaufzuges zur Seite und geben den Blick aufs innere frei. Der Aufzug ist mit einer gräulichen Substanz aus einer Art antistatischem Hartplastik beschichtet und schon ein wenig abgenutzt. Von der decke des Aufzuges scheint ein mäßig helles Licht und ermöglicht es einem den leeren Aufzug in seiner vollendeten Schönheit zu genießen.

    Hi hi, und du kennst nur einen Teil vom individuellen Hintergrund der Schwestern. Es sind, soviel kann ich verraten, Halbschwestern. Sie haben die gleiche Mutter.

    Vielen Dank. Als Spielleiter bist du häufiger in der Situation das du verschiedene Charaktere auf einmal spielen musst. Im Liverollenspiel habe ich an einem Wochenende mal 6 verschiedene Charaktere über ein WE hinweg spielen dürfen. Die Kostümwechsel waren nicht ganz ohne. Kurz gesagt ich habe ein klein wenig Erfahrung im spielen verschiedener Konzepte zur selben Zeit oder kurz hintereinander.

    Klar doch. Lasst euch Zeit.


    Die Techniker sind allesamt echte lebende Metas. Bisher scheinen es reine Menschen zu sein. Ob sie wissen das sie in einem Szenario sind oder nicht, dass können die Beiden herausfinden, wenn sie wert darauf legen.

    So in etwa sieht die Tür aus. Das Größenverhältnis ist hier passend. Der dahinter liegende Gang ist vermutlich ebenso hoch. Seitlich an der Tür ist ein Panel mit Codeeingabe, Retinascanner .... Zudem gibt es einen großen Druckschalter welcher schlussendlich die Türöffnung in Gang setzt. Ich kann vorweg sagen das man sich aussuchen kann wie man die Tür öffnet. Soviel weiß Sam von der letzten Tür wo sie die Abdeckplatte abgenommen hat. Ob sie verschlossen ist oder nicht kann man so nicht erkennen.


    https://pm1.aminoapps.com/6695…95978c063517979b57_hq.jpg

    Schlüsselkarten liegen hier nicht einfach so herum. Zumindest können Sam und Kyle keine sehen. Auch die Techniker scheinen keine Schlüsselkarten bei sich zu tragen. Dafür gibt es gleich ein ganzes Abluftsystem. An der 5-6m hohen Decke laufen mehrere Rohre entlang welche die Luft an speziellen Punkten ansaugen. Von diesen Rohren gehen 20cm breite Schläuche zu einigen der Maschinen um dort speziell die Abluft anzusaugen.


    Auf allen 4 Seiten der beiden Säulen befinden sich nahe des Bodens etwa 20cm im Durchmesser messende Luftkanäle aus denen frische Luft in den Raum gepumpt wird.


    Neben der Lüftungsanlage gibt es noch jede Menge anderer Leitungen und Rohe die zur Versorgung der verschiedenen Arbeitsstationen dienen. Einige führen brennbare Gase, andere verschiedene Flüssigkeiten und wieder andere enthalten Strom- und Datenkabel.


    Jeffries- Röhren können die Beiden nicht entdecken, wohl aber einen Materialaufzug welcher groß genug ist um einen normal gewachsenen Menschen zu transportieren. Dieser befindet sich im südlichen Bereich des Raumes.

    Da es hier um den Besuch bei Olga geht, würde ich das Treffen zwischen Tasha, Carlyle, Franklin, Jasmin und Lilly mit der Fahrt zum Club hier beenden wollen. Bei Interesse kann man das in einer Konversation ausspielen. Das würde mich jedoch dazu zwingen die losen Charakterkonzepte für Jasmin und Lilly konkret auszuarbeiten. :/:S8o

    Ganz ohne Berührungsängste hakt sich Jasmin bei Carlyle unter. Das ist ihr Ding. Die charmante Dame an der Seite eines erfolgreichen Herren welche den meisten Konversationen ohne Schwierigkeiten folgen und noch zu ihnen beitragen kann. Ob Smalltalk oder Fachgespräch, die gute Jasmin kann bei vielen Dingen mitreden. Wie beim Tanzen lässt sie den Herren führen und gibt Carlyle das Gefühl als würde ihre Gegenwart ihn in seinen Bewegungen nicht einschränken. Sie passt ihren Schritt an den seinigen an und folgt ihm wie ein Schatten.


    Draußen angekommen stiehlt sich ein lächeln auf ihre Lippen. Klar das Lilly sich auf den Wagen und den Mann gestürzt hat. Beides liegt in ihrem Beutespektrum und beide sind nicht zu verachten. Je nach dem wie sich der Cowboy anstellt wird sich Lilly an ihn dran hängen oder sich im Club etwas interessanteres suchen. Derzeit weis Jasmin das jedoch nicht einzuschätzen. Sie wendet sich an Carlyle und meint mit leicht amüsiertem Unterton:


    "Sie haben da ein wirklich interessantes Gespann, Mister Carlyle."


    Es ist vollkommen klar das sie Franklin und seinen Wagen meint.

    ---------------------------------------

    Da sich Tasha gerade mit Franklin unterhält nutzt Lilly die Chance sich den Wagen etwas genauer anzusehen. Natürlich ist sie dabei sehr vorsichtig. Zum einen will sie nicht von Franklin dabei gesehen werden und zum anderen weiß sie nicht welche Schutzvorrichtungen bei dem Wagen aktiv sind. Der Berührungsschutz ist entweder ausgeschaltet oder nicht vorhanden. Soweit so gut. Nach drinnen zu schauen ist nicht wirklich möglich, da scheint Franklin gut vorgesorgt zu haben. Aber wer will es ihm auch verübeln, die Privatsphäre seiner Kunden scheint ihm sehr wichtig zu sein. Unverrichteter Dinge und mit leichtem Schmollmund schlendert Lilly wieder zu Franklin und Tasha zurück.


    "Du meinst doch nicht etwa die langweiligen Highways? Na, da geht nicht wirklich viel und die Highway Bullen lassen nicht mit sich spaßen. Die rammen dich auch mal von der Straße wenn die nen schlechten Tag haben. Ist gar nicht cool. Dann doch lieber mit dem Bike Slalom zwischen die anderen Fahrzeugen. Von so nem schnuckeligen Motorradbullen gejagt zu werden hat schon was. Was mich zur Frage bringt, wie reagiert das Vollblut den auf die Kurvenlage?"


    Oberflächlich könnte man meinen Lilly möchte wissen wie sich der Wagen in engen Kurven verhält. Unterschwellig fragt sie Franklin aber auch was er vom Tasha und ihr selbst hält. Dabei lehnt sie sich aufreizend aber doch dezent an den Wagen und lächelt Franklin als auch Tasha gewinnend an. Auch wenn sie mit Franklin leicht flirtet, so hängt sie sich nicht in das Gespräch zwischen Tasha und Franklin im Bezug auf Russland und die CAS rein.

    Sam und Kyle beobachten aus ihrem Versteck an der Tür heraus die Techniker beim arbeiten. Doch die Zeit tickt und so haben sie keine andere Wahl und müssen selbst die kleinste Chance nutzen. Die erste Chance bietet sich ihnen als alle bis auf einen Techniker im Norden an der Plattform mit dem aktuellen Projekt stehen. Der eine Techniker im Süden, welcher eine Fräsmaschine zu konfigurieren scheint, ist in seine Arbeit vertieft. Auf halben Weg haben die Beiden die Möglichkeit sich so zwischen den Säulen zu positionieren, dass sie weder von den Leuten um Norden noch dem Techniker im Süden gesehen werden können. Zudem hätten sie von dort aus einen recht guten Einblick in den Gang welcher weiter nach Osten führt, wenn die Tür nicht gerade verschlossen wäre. Auch diese Tür ist aus einer schweren und sehr stabilen Metalllegierung.

    Als die beiden durch die offene Tür schauen, können sie einen Teil der Halle sehen. Die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt ca. 30m. Bei 10 und 20 Meter befindet sich jeweils ein ca. 1m im Durchmesser messender Stützpfeiler. An diesen Stützpfeilern hat man allerlei technische Instrumente befestigt. Von West nach Ost misst der Raum gut 15m. Es gibt offenbar nur die Tür im Westen, wo sich Kyle und Sam befinden und eine im Osten, ihnen genau gegenüber. An der Nordwand befindet sich eine Arbeitsplattform an der 5 Techniker an einer großen, menschenähnlichen Kampfdrohne arbeiten. Rund rum an den Wänden gibt es die verschiedensten Arbeitsstationen für die verschiedensten Aufgaben. Die beiden können Fräsmaschinen, 3d Drucker, Messstationen, Montagebänke, eine Lackierkabine und vieles mehr sehen.


    Von ihrem Standpunkt können Kyle und Sam noch 3 weitere Techniker im Raum arbeiten sehen. Von den 5 Technikern im Norden gehen immer wieder ein oder 2 Personen zu den anderen Männern und holen Teile oder sie gehen an eine Arbeits- bzw. Messtation um Veränderungen an den Teilen vorzunehmen. Bisher scheint sie niemand bemerkt zu haben. Alle sind sehr auf ihr derzeitiges Projekt konzentriert.


    Kameras sind einige vorhanden. Die meisten der gut sichtbaren Kameras sind auf die Arbeitsstation im Norden ausgerichtet und scheinen das dortige Geschehen aufzuzeichnen. Ob es versteckt angebrachte Sicherheitskameras gibt, dass können die beiden nicht sehen. Zudem könnte es neben den Kameras noch weitere Sensoren geben.

    -------------------

    Ich habe euch mal eine kleine Karte des von euch zurückgelegten Weges angehängt. Ich werde sie bei bedarf erweitern. Ihr seid aus dem Westen gekommen und nach Osten vorgerückt. Der schwarze Punkt ist euer aktueller Standort,

    Bones schenkt Christopher ein charmantes lächeln.


    "Vielen Dank. Fürs erste benötige ich nichts weiter."


    Die junge Elfe wartet noch ab, ob jemand anderes etwas bestellt. Als Christoph sich wieder zur Bar begibt erhebt Bones ihr Getränkt und meint:


    "Auf ein paar interessante Tage und eine erfolgreiche Rückkehr."


    und wiederholt damit exakt den Satz den sie vorher gesagt hat. Sollte jemand aus der Runde darauf bestehen, dann wird sie auch mit dieser Person anstoßen. Wie zum Hohn zuckt exakt in diesem Moment ein Blitz über den Himmel und ein recht lauter Donnerschlag dröhnt jedem in den Ohren. Bones grinst bei dem Zufall breit, was ihr ein leicht gruseliges Aussehen verschafft. Dann nimmt sie einen Schluck aus ihrem Glas und genießt den fruchtig frischen Geschmack. Ihre eitrig gelben Augen schauen dabei in die Runde. Irgendwie hat man den Eindruck als würde Bones versuchen die noch verbleibende Lebenszeit von jedem der Anwesenden zu erraten. Dieser Eindruck ist jedoch flüchtig und so wenig greif- oder haltbar wie das Licht der Sonne.


    Mit einem feinen Lächeln stellt sie das zur Hälfte gelehrte Glas auf den Tisch und schaut in freudiger Erwartung in die Runde. Bisher ist die Truppe von einem gut eingespielten Team so weit entfernt, wie ein Hamster vom Schwimmen mit Haifischen.


    //Herje, dass kann ja heiter werden. Das letzte Team hat sich zumindest mühe gegeben zusammen zu wachsen. An mir solls nicht liegen. Obwohl, neben der Gewitterziege will ich nicht gerade den ganzen Flug lang sitzen. Irgendwie bekomme ich Gänsehaut bei dem Gedanken.//

    Die Andeutungen bezüglich des Familienunternehmens registriert Jasmin mit wohlwollen und macht sich eine gedankliche Notiz dem im Anschluss an diesen Abend nachzugehen. Vielleicht lohnt es sich ja diesen Mann etwas näher an sich zu binden. Doch im Moment hat sie kein Interesse an geschäftlichen Beziehungen. Für diesen Abend steht der Spaß im Vordergrund. Seinen Wunsch nach Diskretion beantwortet sie mit einem Nicken und einem gespielten:


    "Entschuldigen Sie, was haben Sie gerade gesagt. Ich habe es nicht so recht verstanden. Muss wohl am lauten Umfeld liegen."


    Dabei lächelt Jasmin entschuldigend. Was den Abend betrifft ist das nächste Ziel ja bereits bekannt und so macht sich Frau keine weiteren Gedanken darüber. Langsam trinkt sie ihren Drink aus und schaut Carlyle mit großen Augen an.


    "Ich denke es ist an der Zeit ihren Fahrer zu erlösen. Meine Schwester kann sehr aufdringlich sein, wenn ihr etwas gefällt. Zudem bin ich schon sehr gespannt darauf wie bequem die Sitze in ihrem Wagen sind."


    Da Carlyle sie eingeladen hat macht Jasmin auch keine Anstalten zu bezahlen. Das darf der charmante Gentleman erledigen. Während er das tut richtet sie noch einmal die Rose in ihrem Haar und lässt sich dann von Carlyle aus dem Stuhl helfen, sollte er dies tun wollen.

    -----------------------

    Der gute Franklin ist für Lillys Geschmack ein wenig zu steif. Als er ihre Fragen im Bezug auf den Wagen jedoch schnell und präzise beantwortet, ist sie sehr erfreut. Wenn der Type nicht an Tasha kleben bleibt, dann kann sie sich mit ihm über Fahrzeuge unterhalten. Und Falls Franklin mit Tasha abzieht, dann bleiben immer noch Jasmin und Carlyle. Ihre Schwester hat sicher nichts dagegen sich den charmanten Kerl mit ihr zu teilen. Daher tigert sie noch einmal um den Wagen herum und überlässt es Tasha sich mit Franklin zu unterhalten. Auf das Angebot mal ne Runde mit dem Wagen drehen zu können springt sie jedoch sofort an.


    "Aber mit Vergnügen. Ich zahle auch gerne den Strafzettel, sollten die Ordnungshüter an unserem schnellen Vorankommen etwas auszusetzen haben."


    Dabei grinst sie breit und man merkt deutlich wie der Speedjunkie aus ihr spricht.

    Während Sam und Kyle sich den Gang weiter voran arbeiten, kommen sie an eine weitere Kreuzung. Die Wege nach rechts und links entpuppen sich nach einigen Metern als Sackgasse. In brenzlichen Situationen wären die Beiden hier bereits geliefert gewesen. Der Weg gerade aus führt dann weiter in den Berg hinein und nach vielleicht 20 Metern können sie Leute sprechen hören. Die Bruchstücke die Sam und Kyle hören können erinnern an ein kompliziertes Gespräch zwischen Technikern. Es geht um Widerstände, Bewegungsradien, Wärmeableitung usw.


    Die große Sicherheitstür am Ende des Ganges steht offen und gibt schon von weitem den Blick eine mäßig beleuchtete Halle frei. Hin und wieder kann man einen oder mehrere Techniker sehen welche Teile hin und her tragen, oder an den gut beleuchteten Arbeitsplattformen an Drohnen arbeiten. Die Decke wird von 2 massiven Steinsäulen gestützt an denen die verschiedensten Apparaturen befestigt sind.