Beiträge von Morgana Blank

    Den ersten Teil der Strecke meisterte Einnard gut. Nachdem er vom Startblock los war holte er sich schnell die Führung. Lange Strecken gerade aus, waren für ihn als Riesen leichter zu bewältigen als für sie. Er hatte längere Beine und die zusätzliche Masse störte nur dann, wenn er sich in Schwung bringen musste. Alles was er tun musste war Momentum aufzubauen und zu halten.

    Daher kam ihm die Hühnerleiter völlig ungelegen. Er musste stark abbremsen, ehe er sie nehmen konnte. Zumindest ein wenig Schwung behielt er. Er hatte kurz überlegt die fünf Meter hohe Wand einfach zu erklimmen, vielleicht wäre das schneller gegangen. Er verlor hier wichtige Sekunden. Er konnte es sich nicht leisten hier die Zeit zu verlieren, die er auf der Langstrecke verloren hatte. So entschied er sich oben direkt abzuspringen und mit einer japanischen Rolle wieder Momentum aufzubauen...

    Einnard hatte sich Zeit gelassen an den Block zu kommen. Er wollte seine Chancen erhöhen, in dem er Alex länger im Rampenlicht stehen ließ. Vielleicht machte sie das ja nervös. Der Hindernispackour war zum Glück nicht so gebaut, dass er sich wegen seiner Größe zu große Sorgen machen musste. Trotzdem war die Moral des Gegners der Aspekt, der am meisten über Sieg und Niederlage entschied.

    Als er schließlich ankam teilte sich die Menge und nickte den Marines zu. Irgendein Troll klopfte ihm aufmunternd auf die Schulter. Das irritierte Einnard kurz. Kannte er den Troll von irgendwo oder war das hier so üblich? Er marschierte weiter und stellte sich in die Nähe des Startblocks. Jedoch kannte er seine Verpflichtungen und drehte sich ernst schauend Richtung Kamera um. Er hatte nur die letzten Worte von Alex Einsprecher mitbekommen, aber er hatte genug Reality TV gesehen um zu wissen, dass er jetzt ein wenig Drama in die Geschichte bringen musste.



    "Ein schöner Showdown am frühen morgen. Ich darf das hier auf gar keinen Fall verlieren, ansonsten nimmt mich hier im Team ja keiner mehr ernst. Wer kann schon auf nen Befehl hören, der von jemanden kommt, den man gerade geschlagen hat? Also muss ich hier alles geben, damit ich nicht mir den ganzen nächsten Einsatz lang was anhören muss. Wünscht mir Glück. Bei Alex braucht man das!



    Ein wenig Drama reingebracht. Zumindest so viel, dass die Leute das Rennen aufmerksam verfolgen würden.


    Jetzt machte er sich auch an den Startblock


    Es konnte losgehen

    Öh, so nach einem ganzen Tag voller Seminare bin ich dann auch mal wieder da


    Also:


    Geschicklichkeit 8 + Laufen 4 + Akrobatik 3 = 15W


    Trommelwirbel:


    5 + 4 + 1 + 5 + 1 + 3 + 3 + 1 + 6 + 5 + 5 + 4 + 3 + 5 + 6


    7 Erfolge


    Wuhooo


    (Ich hatte ganz vergessen, in welche Richtung ich Einnards Bioware gepackt hatte)

    Nach dem kurzen Gespräch mit Lukas geht Einnard wieder ins Meer um zu schwimmen. Er schob sich mit langen kräftigen Zügen durch die Wogen des Ozeanes. Als er außerhalb der Sicht der anderen war, begann er zu tauche, tiefer, als bisher. Weniger tauchen, als tatsächliches sinken lassen. Er hatte ein leichtes Gewicht an sich befestigt, dass ihn unter der Wasseroberfläche hielt. Er war jetzt weit draußen. Unter ihm öffnete sich die wahre Weite des Meeres, die er langsam auf sich wirken ließ. Seine Cyberaugen ließen ihn ein unglaubliches Panorama sehen, welches nur wenigen vergönnt war. Er lächelte und genoss dass Panorama, während er einschlief. Während dieser Nacht sollte ihn keiner finden. Er wollte nur in Ruhe den Druck des Meeres genießen und frei durch seine Kiemen atmen. Bevor er einschlief schrieb er den anderen, dass sie ohne ihn fahren sollten.

    Um 2 Uhr morgens erwachte er wieder und schwamm an Land. Nicht ohne sich einen kleine Frühstückssnack zu besorgen. Als Morgensport joggte er dann einige Meilen weit, bis zur Anlage. Es schüttelte die Behäbigkeit des Wassers ab und machte ihn fit.

    Als er in der Cafeteria ankam überraschte er das Küchenpersonal, in dem er ihnen drei Barsche hin donnerte und anwies sie zu braten. Dazu aß ein halbes Kilo Kohlenhydratriegel, bis er satt war. Seine 400 Kilo mussten auch irgendwie gehalten werden.

    Anschließend machte er im Innenhof noch 50 Situps. Nicht viel, nur genug um gleich in Form zu sein, sich jetzt zu erschöpfen ergab keinen Sinn. Seine sonstige Morgenroutine, einen AR-Teakwando Übungskampf, mit simulierten Schmerzen bei Körpertreffern, lies er ebenfalls ausfallen. Das würde ihm heute nicht weiterhelfen. Stattdessen versuchte er sich lieber zu entspannen und beschäftigte sich mit einer extrem Detailgetreuen Analyse der Schlacht von Lützen, in der Gustav Adolf gegen Wallenstein gescheitert war. Gustav Adolf ähnelte Einnard. Beide würden immer ihre Truppen von vorne anführen und das größte Risiko auf sich nehmen. Gustav Adolf hatte dafür seinen Preis gezahlt. Was für einen Preis würde er zahlen müssen?

    Platzhalter



    Der Great King Rat ist eine verdammt unauffällige Gestalt. Er ist ein weißer Norm in den dreißigern, der überall gesehen werden kann, aber nirgendwo richtig wahrgenommen wird. Er hat kurze Braune Haare, Ist etwa 1,80 groß und trägt nichts interessantes an sich, außer "Keep your self Alive "Tattoo auf seinem Arm, das aber meistens von einem seiner etwas zu häufig getragenen Hemden überdeckt wird.

    Verdienen tut er sein Geld mit verschiedensten Gelegenheitsjobs, aus denen er aber meistens schnell wieder entlassen wird.

    "Lass es nicht zu lange schleifen, es ist schöner mit einer Frau die einen erwartet, man lacht mehr. Ich wünschte bei mir hätte es sich ergeben, als ich noch jung war."


    Er lächelte freundschaftlich nach unten und meinte es ernst. Für ihn würde es wahrscheinlich bis zum Ende keine Frau geben, auch weil Riesen selten älter als 60 wurden und diese Zahl ihm jetzt schon näher war, als der Tag seiner Geburt.


    "Interessante Antwort. Ja du hast recht, wir sind wirklich ein Allrounder Team. Wobei ich mir mit meinen Fähigkeiten, neben ihnen fast schon schäbig vorkomme Lukas. Ich weiß zwar auch warum ich ausgewählt wurde, aber das liegt eher an meinem guten Gespür, in welche Richtung ich mit dem Kopf durch die Wand muss und nicht an "richtigen Fähigkeiten"."


    Ganz hatte Einnard es immer noch nicht überwunden, dass sie ihm damals, als sie ihm diese Stelle angeboten worden war, direkt mit dem Argument gekommen waren, dass er zeigen könnte, was in Metamenschen drin steckte.

    Er war der einzige Meta im Team. Wenn auch der Vorgesetzte, so war er doch die Quoten-Person.
    Natürlich konnte er sich inzwischen auch einen zweiten Grund ausmahlen. Er wusste inzwischen, dass sie jemanden wollten, der nicht aufgab. Der nicht vor der Kamera zerbrechen konnte. Der im Notfall durch den Tod hindurch marschierte um die Mission zu Ende zu bringen.

    Dennoch nagte es an ihm und er fragte sich wirklich ob er wirklich in der Lage war eine Gruppe in einer langen Mission anzuführen, in der es hart auf hart kam. Er konnte es erst sagen, wenn es soweit war und das könnte zu spät sein. Das machte dem Riesen eine Angst, die größer war als er selbst.


    "Hast du eigentlich Familie dort draußen?"


    Fragte er in einem Anfall von Wehmut. Er selbst hatte es nicht, es hatte sich nie ergeben. Er hätte es jederzeit aus der Akte entnehmen können, aber es fühlte sich besser an sowas zu fragen.

    Wenigstens mal einer, der sich nicht daran beteiligte, die "Daddy" Masche zu befeuern. Einnard lächelte zufrieden.


    "Wenn ich es mir leicht machen würde, würde ich sie vorher noch zu einem Wetttrinken herausfordern. Ich glaube nicht, dass ich unter normalen Umständen gegen sie gewinnen könnte. Ich bin für Riesenverhältnisse zwar schnell, aber sie wird schneller sein."


    Er schaute zu Lukas hinunter. Er hatte sich mit dem "Nerd" von allen aus dem Trupp am wenigsten beschäftigt. Er hatte seine Akte grob überflogen, dennoch drängte sich ihm eine Frage auf.


    "Warum hat man dich für Team "Shooting Star" genommen? Warum die beiden Damen dabei sind ist klar und Viggo ist ja quasi der Grund, warum wir hier sind. Welche Geheimzutat bist du für das Team, das dich der General mit reingenommen hat? Er muss etwas in der sehen, sonst hätte er dich nicht genommen."

    "Sehr gut, mal schauen, wer von uns besser aus den Federn kommt"


    grinst Einnard, mit 06:00 hatte er gute Chancen, so wie Alex gerade trank würde sie dann noch nicht wieder fit sein. Er hingegen hatte noch eine relativ gute Kontrolle über seine Sinne und würde morgen früh recht gut reinkommen

    Ich bin ja persönlich ein Fan von sehr kleinen Gruppen, mein Sweetspot sind eigentlich 3 Spieler. Das sorgt meistens für eine deutlich angenehmere Posting Frequenz und hat darüber hinaus den Vorteil, dass die Gruppen intern deutlich eher in Beziehung miteinander stehen, als es schon bei 5 Spielern der Fall ist. Es fällt so einfach einfacher eine Rollenspielerische Gruppendynamik aufzubauen, die mir eigentlich das wichtigste an PnP ist.