Blutmagie zwangsleufieg Böse?

  • So um mal etwas Handfestes in den Raum zu werfen warum Blutmagie und deren Anwender auch ehrenhafte Absichten verfolgen können (lese noch die Diskussion aber das muss ich jetzt erstmal loswerden)
    In der Bücher Triologie: Die Rebellin, Die Novizin, Die Meisterin geht es ebenfalls um Blutmagie, wobei ein Großteil der Anwender wirklich nur niedere Absichten hat, seine Macht zu Vergrößern indem man die Magie/Lebenskraft von anderen absorbiert und ein paar wenige die diese Techniken gelernt haben um sich gegen diese Blutmagier zur Wehr setzen zu können
    Demnach bin ich der Meinung das man durchaus einen "guten" Blutmagier spielen und darstellen kann (ähnlich der Hexenjägerin bei W40K Retribution selber Psionikerin macht jagt auf das Chaos, Xenos und andere Psioniker)... zb könnte ein Magier der einen guten Freund oder vielleicht seinen Bruder an son nen Blutmagier verloren haben um dann selbst diese Magie zu erlernen um sich besser in sein Ziel hineinversetzen zu können. Auch könnte ein Blutmagier zb seine "Bösen" Techniken auch nur an/gegen Böse Personen richten (wie der Punisher, vor allem der zweite Teil, der teilweise wirklich grausame Sachen mit den Leuten anstellt und trotzdem denkt bestimmt keiner von euch das er böse ist obwohl auch er andere ermordet oder auf teils bestialische Weise tötet (Als Beispiel die Szene im zweiten Film wo er den Parkour-Typen mit den Dreads erst in beide Kniescheiben schießt um ihn zu befragen, bevor er ihn aus was weiß ich welchem Stock auf einen Zaun wirft, was dieser gerade noch überlebt um anschließend auf seinem Gesicht zu landen und ihm das Genick zu brechen, oder den Oberbösewicht am Anfang erst in einer Glaspresse lassen und das Ding laufen lassen...am Ende beim lebendigen Leib verbrennen...merkt ihr was?)


    mfg SIN

  • Zitat

    zb könnte ein Magier der einen guten Freund oder vielleicht seinen Bruder an son nen Blutmagier verloren haben um dann selbst diese Magie zu erlernen um sich besser in sein Ziel hineinversetzen zu können.


    Ach, als Ich das gelesen hab kam mir ein anderes beispiel in den Sinn
    : Ich habe meinen Sohn durch einen Amokläufer, der in der Schule um sich geschossen hat ,verloren.
    ich werde Mir auch eine Waffe besorgen ,Schiessen lernen und dann auch in einer Schule Amok laufen um mich besser in mein Ziel (Amokläufer ) hineinzu versetzen.... :-x:roll:
    Sorry, aber Ich halte die Idee für.... Doof und werde Mich warscheinlich auch nicht bekehren lassen


    Zitat

    (Als Beispiel die Szene im zweiten Film wo er den Parkour-Typen mit den Dreads erst in beide Kniescheiben schießt um ihn zu befragen, bevor er ihn aus was weiß ich welchem Stock auf einen Zaun wirft, was dieser gerade noch überlebt um anschließend auf seinem Gesicht zu landen und ihm das Genick zu brechen, oder den Oberbösewicht am Anfang erst in einer Glaspresse lassen und das Ding laufen lassen...am Ende beim lebendigen Leib verbrennen...merkt ihr was?)


    Also Ich merke, das Ich selber vor so einer Brutalität extremst zurückschrecke und mir alleine die Vorstellung, das ein Traceur zum Krüppel geschossen wird und was da noch kommt( aufs Gesicht springen,etc)reicht um zu sagen, so werde Ich nie sein, das werde Ich nie machen und mit sowas will Ich nicht zusammen spielen


    HougH!
    Medizinmann


  • Zum einen ist dein Beispiel etwas... sagen doof aus mehreren Gründen:
    1. Ein Amokläufer wird in den meisten Fällen am Ende sterben, entweder durch die Polizei oder durch Freitod...(lohnt sich also das verfolgen des Amokläufers nicht)
    2. Selbst wenn er es überlebt so wird er sein restliches Leben im Knast verbringen bzw bekommt die Todesstrafe
    3. Ist so ein Amoklauf schwer vorhersehbar (schon große Sicherheits- ich nenn sie jetzt mal Firmen- haben da schon Probleme, wie soll eine einzelne Person dahinter kommen was dutzende wenn nicht sogar hunderte nicht rechtzeitig in Erfahrung bringen können...)


    Ich sehe da das ein bisschen anders warum ich Blutmagie lernen soll um mich rächen oder andere schützen zu können (nächstes Beispiel, nehmen wir mal Ghostrider der Typ hat mit dem Teufel nen Vertrag geschlossen damit dieser seinen Vater nicht sterben läßt, diese Art der Verzweiflung meine ich, wo man bereit ist sein Leben bzw seine geistige wie körperliche Gesundheit jemanden oder einer Aufgabe zu Opfern die für einen allein aber viel zu groß/ mächtig ist, nenn es Naivität oder Heldenglauben, nenn mich krass aber irgendwas gibt es bei jedem Menschen, das bei ihm die Sicherungen durchbrennen)... Wenn ich verzweifelt oder hasserfüllt (wegen/auf eine spezielle Person, ein Syndikat oder what ever) wäre und ich weiß das ich körperlich und magisch und sonst wie nicht hinkriege diese Person bestrafen zu können und ich auch niemanden anders das machen lassen will (wer vertraut den bitte in SR auf die Polizei zb wenn man ein Problem mit nem Syndikat hat? ) gehe ich ungewöhnliche und vielleicht auch gefährliche Wege von denes es kein Weg zurück gibt. Ist mir in dieser Situ sowieso egal den mein ganzes Denken und handeln wird von meinem Ziel beeinflußt...


    mfg SIN

  • ja, ABER: in SR wird dich die blutmagie, egal wie edel die ziele einst auch waren, auf jeden fall korrumpieren. außerdem: wo willst du die techniken erlernen? ist ja nicht so, als ob derlei zeug frei in der matrix erhältlich ist.


    man kann sich sicher immer situationen zusammenbauen, wo jemand aus heren zielen böses erlernt. er wird jedoch in jedem fall (da ist SR IMHO ziemlich eindeutig) den preis dafür bezahlen. es gibt kein zurück, wenn du blutmagie lernst.

  • Jop des ist mir bewusst und das habe ich auch geschrieben... zum Thema woher in Erfahrung bringen... nunja wenn man selbst Mage ist würde ich mal sagen das man sich vorher zb in magischen Unis und Bibliotheken Infos rein holen kann, bei der Frage warum hat man sogar ein wirklich gutes Argument (Tod eines Verwandten durch Blutmagier/-Metatechnik) und nun wo man die spezielle Person jagt, will man in Erfahrung bringen wie genau seine Magie funktioniert, was ihn dazu treibt usw...hätte da schon eine Idee für einen magischen Ermittler mit spezi auf magische Bedrohungen, der erst seinen Partner, dann seine Familie an so einen Irren verliert und dann beschließt selbst diesem Pfad zu folgen um das kranke Schwein mit seinen eigenen Waffen zu schlagen, außerdem, da ihm eh nichts mehr hier hält weil er in seinen Augen alles verloren hat was ihm in seinem Leben wichtig war ist es ihm auch scheiß egal, das er sobald er einmal diesen Weg gegangen ist nie wieder zurück kann...


    mfg SIN

  • Zitat

    Zum einen ist dein Beispiel etwas... sagen doof aus mehreren Gründen:


    :)
    Es soll auch nicht perfekt sein und Ich hab dieses Beispiel auch nicht 100 % zu Ende gedacht.
    es war nur der Vergleich, der mir gekommen ist als Ich deinen Post gelesen hab :)
    und ist mir ehrlich gesagt egal. Ich werde auch nicht wirklich darüber Nachdenken,wie es ist mir beide Hände abzuhacken nur um zu wissen, wie sich Phantomschmerz anfühlt, damit ich das mal erlebe...


    Zitat

    Hellrider


    meinst Du Ghostrider, der Comic aus den 70ern der mit Nicholas Cage verfilmt wurde ?
    Dein beispiel ist ja schön und gut und es ist verständlich, das jemand in auswegloser Situation zu aussergewöhnlichen Massnahmen greift,aber es ist (ImO) Dämlich zu glauben:
    Der andre war Böse,schlecht & Pervers und dadurch hat Leid gebracht. ich werde auch so Böse & Pervers und kanns dann verhindern.
    Warscheinlich ist der Blutmagier der das Unglück anrichtete aus genau dem gleichen Grunde zum Blutmagier geworden...


    HougH!
    Medizinmann

  • "SIN" schrieb:

    Jop des ist mir bewusst und das habe ich auch geschrieben... zum Thema woher in Erfahrung bringen... nunja wenn man selbst Mage ist würde ich mal sagen das man sich vorher zb in magischen Unis und Bibliotheken Infos rein holen kann, [...]


    nope, das klappt nicht. das SM sagt klipp und klar, dass man an die metatechniken NUR herankommt, wenn sie einem ein blutmagier oder ein "finsterer" geist beibringen oder aber über uralte bücher (die jedoch nicht einfach so zu finden sind und IMHO nur dazu genannt wurden, um überhaupt das wiedererscheinen von "echter" blutmagie plausibel zu machen.


    was die geister angeht: ich glaube nicht, dass man einem geist, der einem SO ETWAS beibringen kann, auch nur irgendetwas schulden möchte ... 8O

  • Medizinmann : Jop hatte da was durcheinander gebracht...


    "SCARed" schrieb:


    nope, das klappt nicht. das SM sagt klipp und klar, dass man an die metatechniken NUR herankommt, wenn sie einem ein blutmagier oder ein "finsterer" geist beibringen oder aber über uralte bücher (die jedoch nicht einfach so zu finden sind und IMHO nur dazu genannt wurden, um überhaupt das wiedererscheinen von "echter" blutmagie plausibel zu machen.


    was die geister angeht: ich glaube nicht, dass man einem geist, der einem SO ETWAS beibringen kann, auch nur irgendetwas schulden möchte ... 8O


    Naja pro Sitzung 1-2 Kriminelle zu Opfern die einem sowieso schon immer gestört haben aber man sie nicht greifen konnte (weil der Chef geschmiert wurde oder ihre kriminellen Machenschaften ihnen nicht nachgewiesen werden konnten) warum nicht? Das würde gut ins Konzept passen und der Char hätte da null Gewissensbisse da es in seinen Augen eh Abschaum war der nichts besseres verdient hat...


    mfg SIN

  • SIN (aber nicht nur Du, eigentlich jeder, der seinen Horizont mal erweitern möchte :D )
    schau dir mal Little Shop of Horrors an (nicht nur wegen der genialen Sängerin Ellen Greene) und such dann mal nach dem alternativen Ende im Netz ;)


    mit einem Tanz in Skid Row
    Medizinmann