Beiträge von Mia

    Beim Jakutien

    -12°Celsius (gefühlte -23°)


    Billy und Iwan (und Faraday)


    Ein wenig schmunzeln muss Billy allerdings, als Iwan ihr die Anweisung nicht in die Kamera zu gucken gibt. Hält er sie wirklich für so einen Grünschnabel oder ist das doch so ein Männlichkeits-Ding? Na sei es drum.


    Natürlich hält sie sich an die Anweisung, immerhin verspricht ihr das schließlich selbst nur Vorteile. Eine kleine Reaktion kann sie sich aber dennoch nicht verkneifen während sie Iwan hilft Faraday ins Taxi zu hieven.


    >>Kein Problem Iwan, ich lächle sowieso lieber dich an. 😉 <<

    Iwan_Korshunov   Likedeel

    Wir warten nun darauf das Cherubaels Teil der Gruppe fertig wird. Es steht euch frei bis ihr wieder erwähnt werdet auszusetzen, dann kurz "weiter" posten bitte oder natürlich eure Chars sich weiter bewegen und quatschen zu lassen. :)


    Cherubael postet sobald er kann.

    Beim Jakutien

    -12°Celsius (gefühlte -23°)

    Billy und Iwan (und Faraday)


    Billy schaltet Blitzschnell und während Iwan Faraday einen Tritt verpasst bewegt sie sich hinter diesen um ihn notfalls in die Zange zu nehmen.

    Iwan bekommt hier einen kleinen Vorgeschmack darauf das Billy nicht nur hübsch ist, an der Frau ist definitiv mehr dran.


    Ihr Einsatz ist allerdings gar nicht mehr nötig, ihre Körperhaltung entspannt sich und sie hilft Iwan den K.O. gegangen aufzuheben und zu Schultern.


    Anerkennend klopft sie Iwan auf die Schulter und schenkt ihm ein Lächeln.


    "Sehr gut reagiert Genosse."


    >>Wo sammelt ihr uns ein?<<

    Huiuiuiui!!! Alles ganz schön abgefahren. Unterirdische Wartungsgänge in denen man sich verlaufen kann, bewaffnete Escorte und Gruppen Login via Hardware. Im laufe des Weges wird Atari immer aufgeregter, positiv wie negativ, doch sie ist jetzt hier im Auftrag Profi genug um die Ruhe zu bewahren.


    Als JC nach berühmten letzten Worten fragt und es anscheinend keine ermutigende letzte Ansprache oder last minute Anweisungen gab, verdreht sie nur grinsend die Augen und streckt eine Hand aus.


    "Gib schon her."


    Einer musste schließlich den Anfang machen und wenn dann sonst auch keiner Fragen hat, dann geht es wohl los.

    Ansonsten wartet sie, auf der für sie auserkorenen Liege sitzend auf die anderen.

    Pipers Aufgabe ist nicht sonderlich anspruchsvolle und so simuliert sie, natürlich ohne echtes Wasser, die Ausgabe und behält die Gegend mit im Blick. Versucht es zumindest aber tatsächlich trinkt sie aus ihrer eigenen Feldflasche viel nebenbei und schwitzt. Ihr ist warm, die Hitze setzt ihr ungewohnt zu. Sie stammt aus dem Jemen verdammt, das und nicht super sauberes Wasser sollte sie gewohnt sein, warum nur dreht sich ihr der Magen ständig im Kreis.


    Ob es Apache auch mies geht? Vielleicht das verdammte Essen gestern. Naja, durchhalten, so lange geht die Übung nicht und sie selbst kann unvernünftig verbissen sein.

    Stimmt wohl geht Atari auf Ordis Erwiderung durch den Kopf, seit sie den Schlafregulator hat macht auch sie eine Menge mehr Unsinn und da sind immer noch drei Stunden die sie im Schnitt täglich mit schlafen verschwendet. Nun ja...


    Atari zieht sich in Ruhe um und sichtet das Material, das KOM und macht sich mit allem vertraut. Eine Stunde ist zu kurz für einen Schlafzyklus und somit ist es wenig effektiv es zu probieren, im Gegenteil, erfahrungsgemäß wäre sie, wenn sie geweckt wird nur noch kaputter.


    Was sie dennoch macht, ist die Augen für die restliche Zeit schließen und ihren Kopf ausruhen, den wird sie bald brauchen und wer weiß wie lange er keine Ruhe mehr bekommt.


    Pünktlich vibriert ihr Smartarmband und sie erhebt sich, streckt sich und ist ziemlich hibbelig jetzt wo es los geht, denn diese ganze Neugier und Energie will jetzt endlich mal umgesetzt werden und so ist sie fix unten bei den Typen die wohl ihren Geleitschutz darstellen und nickt denen zur Begrüßung fröhlich zu, vielleicht, wenn sie zur ernsten Sorte Runner gehören etwas unangemessen gut gelaunt aber das ist ihr schnuppe!

    Jakutien

    -12°Celsius (gefühlte -23°)

    Billy und Iwan (und Faraday)


    Die Temperaturen setzen selbst einer waschechten Russin wie Billy zu, eine Weile hält die Resthitze des Clubs und ein bisschen tut der Alkohol sein Werk, dann aber spürt sie ihre unangemessene Kleidung unangenehm. Sei es drum, sie kann es für den Moment einfach nicht ändern aber sobald dieser Hahnenkampf-Fan flach liegt geht es ja in den warmen Nosorog und je näher sie dem Taxistand kommen, so mehr hilft auch Billy das Adrenalin in dieser Richtung.


    Mac wünscht sich freies Schussfeld, leichter gesagt als getan ohne Faraday vielleicht doch noch aufzuschrecken aber unbeabsichtigt bietet Iwan ihr eine Steilvorlage als sie schon auf der Zielgeraden sind. In der Hoffnung Mac damit die perfekte Gelegenheit zu geben schreibt sie Iwan während sie sich ihm schon zuwendet lachend aber empört drein schauend, eben dieses amüsiert empörte das wohl nur Frau so perfekt gemeinsam intonieren kann.


    >>Spiel mit Iwan. Mac, deine Chance.<<


    "Bitte was?! Ich hab mich da wohl gerade verhört приятель*."


    Verspielt aber doch bestimmt legt sie eine Hand auf seinen Oberarm und zieht ihn ein Stück zu sich ran und von der Zielperson weg. Es sollte eigentlich gar nicht auffallen aber sie bringt eben etwas Luft zwischen sie beide und Faraday und Iwan gleichzeitig näher an sich aber nicht zu eng um seine Reaktionsfähigkeit nicht zu behindern sollte die Situation eskalieren. Für den hoffentlich angetrunken Faraday sieht es aus als würde eine temperamentvolle Frau sich ihren Freund iebevoll vornehmen, der hier ungefragt den Kuppler spielt.


    "Ich kann immer noch ganz wunderbar alleine entscheiden mit wem ich alleine sein will und mit wem nicht du Bild eines russischen Patriarchen!"

    Sie Lacht, macht noch einen kleinen Schritt weg grinst Faraday entschuldigend aber auch definitiv an ihm interessiert an ehe sie sich wieder an Iwan wendet.

    "Wenn ich möchte das du dich in mein Liebesleben einmischt, dann bitte ich dich, ja? ich meine was soll denn der Mann von mir denken...


    *Freund/Genosse


    Und falls nötig findet sie auch noch ein oder zwei Sätze mehr.

    Atari nickt. Ihre Worte, nur klarer und emotionsloser.


    //Da kann sich die KI noch ne Scheibe von abschneiden.//


    Gebt ihr amüsiert durch den Kopf während sie sich entspannt zurück lehnt. Zeit so lange wie möglich die Beine hochzulegen und den Kopf auszuschalten. Ressourcen sparen eben für den großen Auftritt.


    Das kleine Duracell-Häschen in ihr allerdings prescht gedanklich voran, ob sie das nun gut findet oder nicht. Atari ist auf jeden Fall froh, wenn es losgeht.

    Als Finch direkt mit Penissen anfängt steigt Juls die Hitze ins Gesicht, vielleicht war das Ganze doch ein Fehler. Und dann dieser Satz zu ihrem Paps, als ob! Wenn einer cool ist dann er und so wie sie noch nie etwas zu den Frauen gesagt hat die er so mitbringt würde er nie was gegen wen haben den sie nett findet.


    //ha! Siehst du Finch!//


    Geht ihr zufrieden und ein wenig infantil durch den Kopf, als ihr Paps quasi dasselbe empfiehlt und natürlich ist er der einzige der gerafft hat, das sie echt seine Nummer hat und ihn nicht nur billig auf sozialen Netzwerken stalked. Na gut, das auch...


    Foxy allerdings, die überrascht sie. Gucken wie er sich so im Club benommen hat? Ginge das nicht zu weit?


    //Mädchen, du hast sein Handy gehackt und so... trotzdem!//


    Irgendwie peinlich berührt winkt sie ab und wirft ihrem Paps einen gequälten Blick zu, vielleicht bleibt sie das nächste Mal bei ihm, so richtig schlauer waren die anderen nun auch nicht.



    "Is ja auch nicht soo wichtig aber danke für das Angebot Foxy. Klar haben wir über Hobbies geredet und er ist glaube ich öfter in deinem Club, da trifft man sich bestimmt mal... oder so und"


    //Ablenkungsmanöver incoming!//


    "danke für die Klamotten gestern Foxy! Ich wasche sie und bringe sie dir zurück."

    Und weg ist er, einfach durch die Wand verschwunden. Definitiv tod. Ein Schauer durchläuft ihren Körper.

    Kurz darauf verschwindet auch Bone, Silver hechtet Sia hinterher.


    Es ist wohl Zeit zu gehen.


    Obwohl es nicht kalt ist schlägt Mila den Kragen hoch, ihr fröstelt es und so geht sie schnellstmöglich in ihr Zimmer, schultert ihre Tasche und macht das sie weg kommt, ihr Blutgeld in der Tasche.


    Sie braucht keine Heimfahrt, sie findet schon was, sie findet immer etwas. Kurz überprüft sie die Summe. Sie könnte sich damit frei kaufen.


    Sie könnte das Geld aber auch nehmen und verschwinden...


    Seattle soll zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert sein...

    Nun ist es an Juls die Augen zu verdrehen. Da trinkt man ein mal ein bisschen mehr...


    Aber vermutlich muss sie sich das gefallen lassen und so greift sie sarkastisch grinsend in den Obstkorb und beißt in den nächst besten Apfel.


    "Zufrieden?"


    Doch wenn ihr Paps sie fragt ob alles cool ist wird sie schon sehr viel zahmer. Sie will ja gar nicht stänkern oder so, im Gegenteil, sie braucht einen Rat. Aber vor versammelter Mannschaft? Auf der anderen Seite, rein logisch gedacht. Der Meinung ihres Vaters vertraut sie, Foxy hat die Schlampen Skills die ihr fehlen und Finch ist selbst ein junger Mann, quasi in ihrem Alter.


    "Hm... weiß nicht. Meinst du ich könnte mich bei dem Jungen von gestern melden? Also so von mir aus und... ohne das er mir seine Nummer gegeben hat."


    Fügt sie sehr leise den Knackpunkt ein der sie zweifeln lässt und hofft, das die anderen sich nicht über sie amüsieren und schon was sagen werden, wenn es was gibt was sie beitragen können.

    Nickend stimmt Jane Madison zu und wirft den nächsten Schritt in dieser Frage in den Raum.


    "Treffen wir uns morgen abend wieder, reicht die Zeit für alle? Und... da wir dann selbst zahlen, was haltet ihr von Touristville?"


    Schmunzelt Jane und sieht ihre Vorschläge durch mangelndes Dementi als angenommen an. Sie haut mal die süße May an und macht sich schlau ob Zimmermädchen gesucht werden.


    Bin ich falsch gewickelt? War Kelly nicht eben nicht dagegen und nun will sie selbst Kellnerin spielen?


    Zumindest für John sprechen Janes Blicke Bände.

    Auch Piper schielt zu Cody rüber, fröhlich erwidert sie sein Lächeln. Ja, sie sind tatsächlich endlich hier und das Ding läuft! Es gibt Probleme, klar, die gibt es immer aber im großen und ganzen hat Piper ein gutes Gefühl was die Sache angeht und so macht sie ihren Job und beobachtet dabei wie alle auf Position gehen, sondieren und agieren.


    Unweigerlich muss sie an Sarge denken, ein Mitglied ihrer alten Truppe aus Berlin, auch Ex Militär. Auch er hat immer auf diesen Kram bestanden, Planung, Taktik und so. Hat ihnen sicher oft den Arsch gerettet. Lang ist es her...