Beiträge von Mia

    JC ist nicht alleine bei seiner kleinen Entgleisung auch Billy die ja nach einer Reaktion suchte zieht erstaunt die Augenbrauen nach oben. Kurz darauf verengen sich ihre Augen. Das hier ist kein rein berufliches Interesse, das ist irgendwie... persönlich...


    Intressant


    >>Nicht mit uns.<<


    korrigiert Billy Iwan. Denn Faraday wusste nicht wer genau ihn holen kommt, höchstens wer ihn schickt.


    >>Er spielt mit unserem Auftraggeber. Soll er ruhig, das wird ihm mehr schaden als nutzen.<<


    Als er sich zu ihr stellt kann sie seine innere Anspannung förmlich greifen so spürbar ist sie. Da Faraday offensichtlich nichts zurück hält und JC die Situation unter Kontrolle hält wendet sich ihre Aufmerksamkeit an Iwan. Privat schreibt sie ihm.


    >>Beruhig dich. Wir powern dich heute Abend schon noch so richtig aus.<<


    Ansonsten ist es Billy nur recht, wenn sie das ganze jetzt beenden und Faraday hoffentlich so schnell wie möglich loswerden.


    Loswerden...


    Ihr kommt ein Gedanke.


    >>Kann dieser Evolution irgendwas mit dieser Karte angestellt haben das uns in eine prekäre Lage bringt? Mac muss das nochmal checken ob es da irgendwas gibt sobald wir hier raus sind.<<


    Man kann nicht vorsichtig genug sein in ihrem Geschäft und nicht bei den Protagonisten die sich hier miteinander anlegen.

    Billys Respekt vor Faraday wächst, denn der Mann ist nicht ängstlich, er jammert nicht, bettelt nicht, er nimmt sein Schicksal das nicht veränderbar ist für ihn an, das zeugt von innerer Stärke für die sie nichts anderes als Respekt haben kann.

    Er redet zwar aber warum auch nicht, er ist ein Söldner und muss niemandem über loyal sein warum sich also hier die Knochen für nichts und wieder nichts brechen lassen und das auch er diese Weitsicht hat erleichtert sie sehr, sie wäre nicht gerne Zeuge davon geworden. Sie hätte es ertragen aber nicht genossen.


    Als die Sprache auf Evolution kommt geht ein kurzer Blick zu Iwan, reagiert er irgendwie auf diesen Namen? Ansonsten bleibt sie äußerlich unberührt auch wenn sie innerlich durchaus zufrieden ist, ihre Ansätze waren gut bisher und alles scheint sich in die richtige Richtung zu entwickeln.


    >>Keine Fragen.<<

    Atari stakst schon vorsichtigen Schrittes gen Gehweg, da bewegt sich was im Wasser!!! Sie braucht die Warnung dieses gruseligen Emo Horror Kindes nicht und denkt sich wenig Erwachsen aber reichlich angepisst.


    //Ach wirklich?! Wär ich ja nie drauf gekommen!//


    Und als dann noch was von Panzerechse geredet wird geht sie einen kleinen Schritt schneller und versucht dennoch das Wasser nicht allzu sehr aufzuwühlen und vor allem im Auge zu behalten. Sie hat zwar keine Ahnung was das ist aber es klingt nicht nach Streichelzoo, also weg hier.

    "Ja sag mal, nach diesen 5 Minuten, erinnert der Kerl sich daran oder hat er eine auffällige Gedächtnislücke? Denn wir sollen ja dafür sorgen das nichts ominöses auf unseren Mandanten zurückfallen kann und gerade, entschuldige meine Vorurteile, aber ihr Elfen seid ja quasi für Magie bekannt."


    Ja Das wäre gut zu wissen, denn dann wäre das irgendwie ein NoGo.


    Ansonsten sind wir genug Leute um mehrgleisig zu fahren, zumindest am Anfang. Lasst uns ein bis zwei Leute einschleusen, herauszufinden mit welchem Syndikat wir es zu tun haben aber auch mal Mama aushorchen würde ich sagen."


    Jane nickt zufrieden, das fände sie super. John bekommt allerdings einen kleinen Blick von ihr der ihm verrät das sie quasi mit einem bestimmten Veto rechnet.

    Dieser Spieler möchte gerne auf den Weg. Soll ich einfach beschreiben? Muss ich was würfeln? Wie weit ist der weg und wie sieht er aus? 😁

    Puh... autsch... mhm...


    Leicht schmerz erfüllt verzieht Billy das Gesicht als der Schlag Faradays Gesicht trifft, sie ist sich selbst nicht sicher ob das gespielt ist oder echt. Sie ist hin und her gerissen zwischen Menschlichkeit und dem nüchternen Wissen das eben das ihr Job ist und nur Resultate zählen. Außerdem weiß sie sehr genau für wen sie arbeitet und zumindest für wen dieser Mann nicht arbeitet.


    Sie atmet durch und legt Iwan beschwichtigend eine Hand auf den Arm.

    "Nehmen sie bitte den Oberschenkel Knochen und lassen sie die Gelenke noch ganz."
    Gleichzeitig wirft sie Faraday einen bittenden Blick zu er möge reden und auch wenn die anderen vielleicht meinen er sei gespielt, sie meint es ernst.


    Sie möchte diesem Schauspiel nicht länger als nötig beiwohnen auch wenn ihr bewusst ist, dass dem Mann nach Abgabe kaum ein besseres Schicksal bescholten sein wird.

    Fasziniert und ungläubig schaut Atari an sich herunter, blickt über ihre Arme. Es ist einfach absolut erstaunlich, sie sieht wirklich aus wie sie, hier drinnen in der Matrix und nicht weil sie das will und eine Persona laufen lässt sondern weil sie einfach keine Wahl hat. Alles, jedes Tattoo, jedes Merkmal, absolut faszinierend und... innervierend irgendwie.

    Nur die Klamotten, die müssen der Matrix der Welt entsprechen, ziemlich 2020 geht es ihr durch den Kopf.

    Sie zieht sich ohne darüber nachzudenken ein Zopfgummi vom Handgelenk und macht sich einen losen Dutt, ganz offensichtlich eine routinierte Handlung die ihr scheinbar gar nicht auffällt, doch das sumpfige Klima gibt ihr das Gefühl, als würden ihre Haare kleben.


    Gerade sieht sie sich um, da erklingt das Gelächter, irritiert sucht sie nach der Herkunft und unweigerlich läuft ihr ein Schauer übers Kreuz.


    //wie creepy//


    Und plötzlich trägt sie eine Kutte. Nebel. Kinderlachen?


    //ahhh... wie creepy!!//


    Sie versucht im Nebel was zu sehen, beherrscht sich bewusst nicht gleich zu Anfang kopflos zu agieren. Doch... war da was? Gefasst schaut sie die anderen an.


    "Habt ihr das gesehen? Im Wasser?"

    Vor dem Vorrat stehend seufzt Juls, dann gibts wohl Nudeln mit Fake Tomatensauce oder so aber wen kratzt es, schmeckt wie Tomaten und alle Nährstoffe sind auch drin. Nur ohne Würstchen und Käse ist es eben nur halb so geil.


    Dennoch kramt sie alles raus und tut ihr bestes ein halbwegs vernünftiges Essen auf den Tisch zu bringen, oder zumindest in die Töpfe.

    Denn mit einem kleinen AR Schild versehen das es als "für alle" ausweist lässt sie es auf dem Tresen stehen. Meistens isst hier jeder wann er mag. Rein logistisch kommen sie mit den Vorräten aber weiter, wenn man große Portionen kocht.


    Sie selbst schnappt sich ihr Werkzeug und ihre Jacke und geht schon fertig zu Finch und ihrem Paps.


    "Paps, kann ich mir deine Maschine leihen? Diddi hat was zu tun für mich und ich würde noch ein paar Dinge besorgen gehen auf dem Rückweg."


    Grinsend sieht sie ihn erwartungsvoll an. So oft bittet sie nicht um sowas und sie kann ja nicht ahnen in was für ein Gespräch sie hier platzt.

    Ich schrub doch, dass ich dennoch genau dieselbe Anzahl Würfel hätte, kann ja keine Programme nutzen. Somit wäre es ja unfair nochmal zu würfeln. ^^