Beiträge von Chasey

    Scotty lässt die anderen das mit den Crittern mal ausdiskutieren. Solange niemand auf die Idee kommt, weitere gefährliche Critter freizulassen, ist ihr der Rest egal. Von den beiden, die das Team angegriffen hatten, hatte sie mittlerweile Blut-, Speichel- und Gewebeproben genommen, zumindest sofern die Critter darüber verfügten. Dazu hatte sie die Critter vermessen und Fotos gemacht.


    Die Speichermedien waren sicher verstaut und somit hatte Scotty nichts mehr zu tun.


    >>Ich würde gern in Erfahrung bringen, ob sich in dem großen Raum oder im Maschinenraum noch etwas interessantes befindet. Da das Risiko besteht, dort auf weitere Angreifer zu stoßen, wäre ich froh, wenn jemand mitkäme.<<

    Molly hatte längst eine Uniform angezogen. Sie hatte kein Problem mit SS-Uniformen und als blonde (mittlerweile) Normfrau fiel sie eh nicht weiter auf. Dazu war sie ausgebildete Soldatin, was in diesem Komplex ebenfalls von Vorteil war.


    Ob die Uniform Kitty steht oder nicht beantwortet Molly nicht. Das ist ihr egal. Sie hatte sich auch noch nicht daran gewöhnt, dass ihr Freundin wie ein normaler Mensch aussah.


    So wartete sie, bis die anderen bereit und die beiden Befragten sicher verstaut sind. Sollte jemand Hilfe benötigen, geht sie zur Hand, ansonsten bewacht sie die Tür.

    "Tür verkeilen ist zu auffällig von außen. Von innen können sie den Keil einfach entfernen. Oder auch gegen die Tür klopfen.

    Beide so lange wie möglich k.o. setzen und in die Schränke stecken, bringt mehr."


    Molly klingt wie üblich genervt. In der Nazi-Uniform wirkt das richtig authentisch.


    "Aber für weiter bin ich auch."


    Molly hat auch kein Problem damit, den beiden beherzt auf die Rübe zu hauen, um für längere Bewusstlosigkeit zu sorgen.

    >>Die Speicher wurden manipuliert. Ich kann leider nicht feststellen, ob nur jemand versucht es, sie auszubauen und gescheitert ist oder ob derjenige Erfolg hatte und als Tarnung falsche Speicher eingebaut hat. Ich nehme sie trotzdem mit und mache Fotos der Beschädigungen.<<


    Daraufhin verstaut Scotty die Speicher so sicher wie möglich und macht Fotos von den Beschädigungen am System.

    Molly grummelt leise. "Woher weißt du, dass es den Typen nicht erwischt hat? Oder wir waren einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Magie soll nicht immer überall gleich stark sein. Vielleicht gibt es hier schon lange eine Art Portal und durch den Nebel gab es grade als wir da qaren genug Mojo, das zu öffnen. Was weiß ich. Aber das ist deutlich wahrscheinlicher als dein Zeitreisemist, der den anderen nur Angst macht."


    Sie bleibt weiterhin aufmerksam. Es wirkt, als würden Talibii und Kitty langsam zum Ende kommen.

    Die ist ja auch grad eher inaktiv. Da fiel das gar nicht groß auf.


    Ich bin auch nicht begeistert, dass ich Samstag nachmittags beim Pferd war und abends dann krank wurde und Sonntag nicht ausreiten konnte.


    Also heute Notfalltermin beim Facharzt und jetzt leidlich arbeiten.

    Molly meint mit gesenkter Stimme zurück. "Seh ich auch wie so n Professor für Magie oder so? Ich weiß nur, dass Magie merkwürdige und unvorhersehbare Auswirkungen haben kann und unberechenbar ist."


    Ansonsten lässt sie die Mädels die Befragung weiter durchführen. Die haben das ganz gut im Griff. Außerdem lauscht sie weiter an der Tür.

    Scotty hat dann die Speicher ausgebaut. Währenddessen hat sie den anderen zugehört.


    >>Mich würden die Kreaturen in den anderen beiden Zellen interessieren. Ist noch Zeit, dass ich mir sie ansehe?<<

    Molly meint leise zu Frankie. "Irgendso eine magische Scheiße. Man muss quasi eine Aufgabe erfüllen, von der man nicht weiß, was das ist, und dann kommt man wieder in die Realität."

    Molly nimmt mit einem Nicken die Kippen und lässt die anderen mal machen.

    Sie selbst ist von dieser Heultruse bereits aufs Äußerste genervt, da ist es sicherlich besser, wenn sie sich nicht einmischt.

    Molly schafft es nicht, ein genervtes Augenrollen zu unterdrücken. Damit sie bei der freundlichen Befragung nicht stört, geht sie ebenfalls zur Tür um zu lauschen. Da hier Rauchverbot herrscht und der Qualm unter der Tür durchziehen und somit der Geruch bemerkt werden könnte, verkneift sie sich sogar sie Kippe. Auch wenn es ihr schwer fällt. Kitty kann ihre Anspannung deutlich merken.