Beiträge von Credstick

    Der Ork grinst und spricht eine der Zwerginnen an: "Zero-One, erzähl doch mal dem Hauer hier, was der alte Shogun so auf dem Kasten hat - Du weisst schon...", sein Zeigefinger malt irgendwas in die Luft.
    Die Zwergin errötet kurz, räuspert sich und sagt: "Alle MCT-Sicherheitsrechner werden mit einer Software-Suite von MCT ab Werk ausgeliefert. Diese umfasst grundlegende Matrix-Sicherheit wie weißes ICE, aber auch ein Sicherheits-Cockpit, mit dem auch physische Sicherheit überwacht werden kann, wie Kameras, Sensoren und Scanner. Für den Fall, dass die Software gelöscht oder korrumpiert wird, gibt es - hardwired - die Möglichkeit, die Software aus einem in der Hardware integrierten ROMs wieder zu installieren. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein Administrator-Zugang und der Namen des Gründers von MCT ...in kan-ji."

    "Ihr solltet vielleicht einen Blick auf die Kameras und den Sensorkram vor Ort werfen ob man sie ansteuern kann. Wenn das mit dem Shogun so einfach ist, wie Zero-One es beschreibt, dann könnt Ihr vielleicht die Kiste zu Eurem Wachhund machen. Das Gebäude war recht gut bestückt, was Kameras und Sensoren betrifft. "

    „Hier rumzusitzen und zu spekulieren bringt uns nicht weiter. Die Informationen, die wir brauchen, sind alle in diesem Kackladen. Wir alle haben diesen Job angenommen, also sehen wir zu, dass er erfolgreich über die Bühne geht.

    Bis die Party losgeht, sind es noch gut und gerne 18 Stunden. Ihr müsst Euch vorbereiten und wir sollen Euch dabei unterstützen. Wir haben im Angebot Kampf, Sozialshit, Matrix und Magie.“

    Der Ork schaut Euch dabei ernst an, während Sweety plötzlich dreinschaut, als hätte sie eine schwere Entscheidung zu treffen.


    Sweety nickt Epsilon zu und ihre Mimik wird hart: „Gut, dass Du es aussprichst. Für mich sieht alles auch nach einem Experiment aus. Ich werde nur aus der Versuchsanordnung nicht schlau - was testet man während einer Party mit zusammengewürfelten Gästen, was nicht schon in einer Unmenge an Lehrmaterial für Psychologie und Spieltheorie lang und breit anhand von Tausenden von Fällen durchgenommen wurde?“

    Jetzt meldet sich der Troll: „Gezaubert haben nur Gäste. Alles harmlos. Keine Hüter. Wie in einem verlassenem Haus.“


    Sweety antwortet auf die nächste Frage: „Ich habe noch nicht alle damaligen Gäste checken lassen, aber bisher gab es seit der Party keine ungewöhnlichen Aktivitäten bei ihnen - keine Zahlungen, keine Extraktionen oder Verhaltensänderungen. Und verloren gegangen ist auch keiner.


    Wenn da also jemand auf juicy details aus ist, dann ist das entweder eine sehr langfristige Geschichte oder er hat noch nicht das, wonach er sucht.“



    „Die Party damals fand Freitags statt, Beginn war 18:00....“ - „Die Party morgen findet auch um 18:00 statt. “, antworten die Zwillinge.

    „Letztes Mal war der Partybereich auf die 37., 38. und 39. Etage begrenzt. Sie haben im Eingang eine Tafel aufgestellt mit den ‚Spielregeln‘ für den Abend. Da stand damals auch, dass man die anderen Etagen nicht betreten durfte...“ - „Sie haben damals auch gleich dazugeschrieben, dass sie keine Lust haben, alle Zugänge mit Wachen zuzustellen und dass jeder Gast selbst entscheiden soll, wie gut er sich benehmen will.“

    Sie überlegen einen Moment,

    „Die Gastgeber haben recht wenig getrunken, obwohl die Drinks sehr lecker gewesen sein mussten, von dem, wie die Gäste darüber sprachen...“ - „Überhaupt war viel zu viel Buffet aufgefahren, so als hätten die Gastgeber mit mehr Gästen gerechnet...“

    Sweety wirft ein: “Mein Eindruck war, sie hätten die wenigsten Gäste wirklich gekannt. „

    Als Ihr mit Eurer Besprechung fertig seid und das Separee verlasst, seht Ihr die fünf Runner an einem Tisch sitzen. Ihre - auf den ersten Blick - gelangweilten - Gesichtszüge täuschen nicht über die subtile Anspannung weg, unter denen sie stehen.


    Sie machen keine Anstalten Euch zu sich zu winken, eher taxieren sie Euch und schauen, was Ihr als nächstes tun wollt.


    Auf der Tanzfläche ist jetzt deutlich mehr los als vorhin, jetzt muss man sich seinen Weg durch das Nintendo regelrecht bahnen.

    Johnson nickt Euch zu. "Gut. Sie erhalten jetzt über diese Leitung Zugriff auf einen privaten Bereich in meinem Com. Dort finden Sie eine ausführbare Überweisungsvollmacht über 10 Grad auf ein beliebiges Konto Ihrer Wahl, die Daten, die ich Ihnen präsentiert habe.... ah, da sind sie schon. Augenblick..." Johnson tippt kurz wild auf seinem Com herum, "... die vier Codes für DocWaggon - einen je SiN für einen ein-Monats-Gold-Vertrag sowie meinen Com-Code unter dem Sie mich jederzeit erreichen. Sie haben ab jetzt zwanzig Sekunden Zeit, sich die Sachen abzuholen - benutzen Sie eine Verbindung zum Tisch um Zugriff auf diese Leitung zu erhalten. Nach Ablauf der Zeit wird die Leitung automatisch getrennt. Ich wünsche Ihnen ansonsten eine erfolgreiche Jagd, meine Herren. "

    Die Holo-Darstellung von Johnson verschwindet und wird durch ein langsam rotierendes Standard "Leitung ist offen"-Icon ersetzt, an dem ein Countdown runterzuzählen beginnt: 20...19...

    Am Tisch selbst leuchtet ein Holo- und AR-Icon mit einem Stecker-Symbol auf - die Verbindung zum Tisch.



    Johnson: "Stimmen Sie sich da ruhig mit Macs Team ab. Laut meinen Informationen haben sie ihre Matrix-Infrastruktur problemlos auf die Party und auch wieder heraus bekommen. "


    Moin,


    ich brauche von Euch bitte eine kurze Info, ob Ihr noch Johnson ausquetschen wollt oder Ihr soweit genug Infos zum Weiterspielen habt.

    Falls Ihr auch einfach nur hängt oder Euch das zu viel/detailliert/blöd ist, bitte auch kurz Feedback. So habe ich die Möglichkeit, früh gegenzusteuern, falls Dinge sich als frustrierender entpuppen als beabsichtigt.

    Johnson nickt Squavenger zu: „Ich bin mit bewusst, dass die zusammengetragenen Informationen dürftig sind. Das liegt daran, dass es - meinem Kenntnisstand nach - Mittel und Wege gibt, Betrachter in die Irre zu führen, was die eigenen Fähigkeiten angeht. Keiner der hier vorgestellten Vorstände von Cerebellum hat während der Party offen magische Fähigkeiten oder Fertigkeiten eingesetzt. Selbst die Art und Weise, wie das Team von Mac aufgespürt wurde, ist - für meine Ansprüche - nicht zufriedengestellt geklärt worden. Alles, was ich Ihnen anbieten kann, sind Indizien: Die künstlerische Begabung beim CEO, die fehlenden Implantate beim CFO und die offensichtlich treffsichere Spürnase beim CSO. Das könnte eine magische Begabung oder magisches Wirken sein, oder es ist eine wilde Korrelation, Inselbegabung oder schlichtweg Zufall. Aber dafür zahle ich Ihnen ja den Bonus, damit Sie mir was Belastbares bringen.“

    Johnson schüttelt den Kopf: "Es ist ein englischer Baron-Titel. Die Elfen halten sich aus den Angelegenheiten des Empires raus. Wie Sie vielleicht wissen, ist die Monarchie stets knapp bei Kasse. Daher war es nur eine Frage der Zeit, dass etwas Derartiges passieren würde. "

    Johnson drückt eine Taste auf seinem Com und das Hologramm auf dem Tisch wechselt zu einer geteilten Darstellung: Links ein Bild, rechts tauchen die Daten zur Person zeilenweise auf. Hinter jedem Eintrag entstehen Symbole. Ihr erkennt bald, dass da jeweils ein grünes "++", ein hellgrünes "+", ein gelbes "-" und ein rotes "--" auftauchen, was auf den vom Johnson angenommenen Wahrheitsgehalt der Information deutet. Links entsteht das Bild von einem männlichen Norm mit braunen Augen, einer hohen Stirn und leicht verwuschelten, schulterlangen Haaren mit vereinzelten Silberstränen.

    "Unsere Nummer 1 heute Abend ist der CEO von Cerebellum: Richard Phillips Feynman. Das ist sein offiziell eingetragener Name, aber ich bin mir sehr sicher, dass es eine Tarnidentität ist." Hinter dem Namen entsteht ein rotes '--'.

    "Geboren am 11. Mai 2044 in Queens, New York, Mensch, Spitzname ist: 'Dick..'" rotes "--"

    "Wenn Sie die Geburtsdaten und Orte mit dem alten Namensträger aus dem letzten Jahrhundert vergleichen, so sind Tag, Monat, Ort identisch, wenn man vom Jahr die Quersumme bildet, dann ist die identisch mit der vom Original, der 1918 geboren wurde...

    Er hat am MIT&T Physik studiert und dann in Princetown promoviert, bevor er weiter nach Kalifornien zur CalTech zog..." dicke rote "--" bei allen Universitätsnamen, ein hellgrünes "+" bei Physik.

    "Die Universitäten kannten selbstverständlich keinen Feynman, der bei Ihnen zwischen 2050 und heute studiert haben soll. Allerdings hat das Team von Mac bei der letzten Party Gelegenheit gehabt, ihn ein wenig beim Smalltalk zu belauschen. Er hat entweder ein teures Knowsoft oder tatsächlich in seiner Universitätslaufbahn Physik studiert. Er ist - laut Macs Team - leicht am Kopf vercybert und trägt eine Datenbuchse älteren Modells.

    Seine Hobbies: Er verfolgt die aktuelle Gentechnik-Forschung und kann sehr gut zeichnen - am liebsten nackte Damen. Außerdem spielt er ziemlich gut Schlagzeug. " "+" bei Gentech, Zeichnen und Schlagzeug.

    "Er behauptet von sich, gut im Kopfrechnen zu sein. Die Vermutung liegt nahe, dass er einen Mathematischen Co-Prozessor eingebaut hat. Das Team hatte keine Möglichkeit, das nachzuweisen. " "-" bei Kopfrechnen. Außerdem tauchen unten noch die Punkte: "Cyberware: Kopf (+)", Magie: keine (-)" auf.


    Johnson lässt die Daten einen Moment wirken, dann wechselt das Bild auf einen blonden, blauäugigen, männlichen Elf, dessen recht kurze Haare in einem strengen Konzernschnitt seitlich gekämmt sind.

    "Nummer 2 ist der CFO von Cerebellum: Edgar Douglas Adrian, Baron von Adrian..." rotes "--" beim Namen, grünes "++" beim Titel

    "Ja, Sie lesen richtig. Dieser Elf hatte die Dreistigkeit, sich mit einer offensichtlichen Fake-Identität einen echten Adelstitel zu holen.

    Geboren am 30. November 2033 in London, England - hier das gleiche Spiel, wie bei Feynman " rote "--" beim Geburtsdatum und -ort

    "Studierte am Trinity College in Cambridge Medizin, Abschluss magna cum laude, dazu Bachelors in Biologie, Mathematik, Informatik, Physik und Chemie" Ein "--" taucht hinter Cambridge auf, dazu eine Batterie an '-' hinter jedem Fach.

    "Weitere Informationen sind nicht verfügbar, da Adrian kurz nach der Eröffnung verschwand. " unten tauchen die obligatorischen Einträge auf: "Cyberware: Kopf (-), Magie: keine (-)"


    Das Bild wechselt wieder, nun sieht man einen männlichen Norm mit einem etwas längeren als Standard Gesicht, einem markant langen Hals und stahlgrauen Augen, die einen ansehen, als würde die Darstellung gleich aus dem Hologramm gekrochen kommen. Auf seinem Kopf lodert ein Feuer - nein, das sieht wie Feuer aus, sind aber fingerlange, verwuschelte Haare in allen möglichen signalfarbenen Rottönen, die zusammen die Illusion eines brennenden Hauptes geben.


    "Unsere Nummer 3, der Schrecken von Macs Runnerteam, CSO Neil Richard Eldritch..." Wenig überraschend steht hinter dem Namen ein "--"

    "Ja, es ist ein Pseudonym, der Name auf der SiN ist tatsächlich: Neil Richard Gaiman..." und wieder "--"

    "Geboren am 10. November 2059 in Portchester, England. Übliches Spiel, alles Fake. Dieses Mal angelehnt an die gleichnamige Person, der vor etwa hundert Jahren gelebt hat. " "--"

    "Über seine Ausbildung ist nichts bekannt, ebenso wenig über seine Vorlieben oder Hobbies. Nur zur Vollständigkeit: der Original-Gaiman ist Science Fiction und Fantasy-Autor geworden. Unsere Suche grub eine Flatvid-Serie aus den 10'ern namens American Gods aus, die nach einem seiner Bücher produziert wurde. " "Hobbies: SciFi. Fantasy (-)"

    Laut Macs Team ist Eldritch unvercybert und höchstwahrscheinlich erwacht" "Cyberware: keine (++), Magie: ja (+)"

    "Er war es, der die Knight-Errants zu Macs Runnern führte."


    Das Bild wechselt abermals zu einer wirklich beeindruckend, bildhübschen Frau. Sie trägt ihre schulterlangen roten Haare in Gestalt einer modischen Konzernfrisur, die ihre blasse Haut und smaragdgrünen Augen stilsicher konterkariert. Bei etwas näherer Betrachtung sieht man an ihrer Oberlippe zwei winzige, eckige Vertiefungen aus denen es weiß schimmert: Hauer.


    "Unsere heutige Nummer 4, ist der Chief Relations Officer, kurz CRO von Cerebellum, Marsha M. Linehan" "--"

    "Geboren am 5. Mai 2043 in Tulsa, Oklahoma, UCAS. Dieses Mal stand die gleichnamige Psychologin Pate für die ID" "--"

    "Studierte hier in Seattle Psychologie, promovierte darin und bekam 2077 ihre Professur. " "--" beim Studium, "+" beim Fach Psychologie

    "Sie ist eine sehr extrovertierte Person und geht bewusst alle Gäste mal ab. Rechnen Sie damit, von ihr angesprochen und analysiert zu werden. Hobbies.. mal sehen... ah hier: Sie spielt außerordentlich gut Keyboard und hat letzte Party ein wenig die Stimmung angeheizt durch eine Darbietung. Außerdem hat sie ein absolutes Gehör. Sweety ist sich sicher, dass sie erweiterte Pheromone verwendet und verbesserte Gelenke. Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass beim Aussehen chirurgisch nachgeholfen wurde. " "Keyboard: (++), absolutes Gehör: (++), Kosmetische Chirurgie: (+); Cyberware: Pheromone (++), Gelenke (++), Chem. Analyzer: (-)"


    Das Bild wechselt zu einem Norm. Er ist sichtlich älter, aber noch für sein Alter gut erhalten. Seine ehemals blonden Haare haben schon ordentlich Silberanteil. Die Frisur ist ein beidseitiger Undercut und die damüberliegenden Haare sind alle glatt in eine Richtung gekämmt. Seine müde wirkenden blau-grünen-Augen haben etwas Beruhigendes in ihrem Blick. Er trägt auch einen kurz gepflegten Goatee.


    "Das letzte Mitglied der Vorstandsebene von Cerebellum ist kein geringerer als Edsger Wybe Dijkstra, seines Zeichens Chief Information Officer oder kurz CIO" fast bedrohlich flammt das "--" auf.

    "Geboren am 11. Mai, 2029 in Rotterdam, Holland" "--"

    "Studierte Mathematik und theoretische Physik an der Universität Leiden, belegte parallel dazu Kurse in Cambridge und ging dann weiter zur Universität in Amsterdam, wurde 2061 Professor für Mathematik an der Technischen Hochschule in Eindhoven, Holland und wechselte 2073 an die University of Texas at Austin, CAS als Professor für Computer Sciences" "--" bei den Hochschulen, "+" bei den Fächern

    "Wie Sie sehen, mögen zwar die Namen, Datum und Locations frei erfunden sein, aber zumindest inhaltlich macht ihnen so schnell keiner was vor. Dieser CIO kann sich stundenlang über die aktuelle Matrixtech und die sich in den Laboren bereits in Entwicklung befindenden Prototypen unterhalten. Wir nehmen an, dass der Kauf des Shogun zum Großteil seine Idee war.

    Er ist mittelschwer vercybert, anhand von dem, was Macs Team herausgefunden hat, besteht eine Hohe Chance, dass er die gesamte für Matrixaktivitäten notwendige Hardware im Kopf hat. " Cyberware: Matrixware mittelschwer vercybert: (+); Magie: keine (+)


    "Das war das Board von Cerebellum. Es gibt noch fünf Mitarbeiter, diese waren aber auf der Party nicht anwesend, Von denen gibt es aber zumindest Bilder. "

    Das Bild wechselt wieder und es tauchen fünf Bilder auf:

    - Eine Elfe, Anfang Zwanzig, brünett, kurzer Konzernschnitt, erkennbare Datenbuchse

    - Ein männlicher Norm, Anfang Zwanzig, Straßenköterblond, Frisur Modell "Struwwelpeter", erkennbare Matrix-Anschlüsse am Kopf

    - eine weibliche Zwergin, gerade brünette schulterlange Haare. Am Hals sieht man, dass sie einen Norweger-Pulli trägt

    - Ein männlicher Ork, diverse tribal Tattoos am Hals und an den Schläfen, dunkles, gerades Haar, Amerindianisches Gesicht, diverse Halsketten

    - eine menschliche Frau, strenges Konzernoutfit, auf natürlich gemachte Cyberaugen und Cyberohren, Datenbuchse, dezenter Schmuck


    "Das scheinen die regulären Mitarbeiter von Cerebellum zu sein. Von denen wissen wir gar nichts. "

    Johnson lässt TwoFace in Ruhe ausreden, dann nickt er kurz und antwortet: "Mittlerweile hatte ich genug Zeit, Informationen über die Bewegungen rund um das Gebäude sammeln zu lassen. Die Schwierigkeit hier besteht darin, dass das Gebäude sowohl einen ebenerdigen Zugang hat, als auch einen unterirdischen. " Er tippt auf seinem Com, das Logo verschwindet und wird von einer isometrischen Sicht auf eine Kreuzung mit einem großen, quaderförmigen Hochhaus an der vom Betrachter abgewandten Seite ersetzt. Er zoomt ein wenig raus und man sieht dass zwei parallele, relativ nahe Straßen die quer verlaufende Dravus Street kreuzen. Zwischen den beiden Straßen sieht man eine größere Grünfläche. Johnson deutet auf die Grünfläche. "Wenn Sie ältere Aufnahmen von dieser Kreuzung sich anschauen, werden Sie sehen, dass die 15th Avenue früher in einem Graben verlegt war und die Dravus Street als Brücke über sie geleitet wurde. Diese beiden Straßen...", er deutet auf die beiden parallelen Straßen, die die Dravus Street kreuzen, " sind Auf- und Abfahrtrampen runter zur 15th Avenue, die seit drei Jahren als Tunnel unter Interbay verläuft. Sie werden sich fragen, warum ich Ihnen das erzähle. Die Antwort darauf ist sehr einfach: Zusammen mit der Vertunnelung der 15th Avenue wurden beim Bau der Bürogebäude vor drei Jahren zusätzliche Auffahrten von der 15th Avenue geschaffen, so dass man in deren Tiefgaragen unterirdisch reinfahren konnte. Damit ist eine Überwachung der Verkehrsbewegungen enorm erschwert. Was ich Ihnen gesichert sagen kann, ist: Beim Einzug von Cerebellum waren Transporter und etwa fünfzig Speditionsarbeiter oberirdisch am Werk. Seit der Vertragsunterzeichnung mit Knight Errant gibt es täglich oberirdisch kurz vor 6 und kurz vor 18 Uhr einen Transport von Knight Errant, der die nächste Schicht bringt. Die Anlieferung des Shogun ist auch ordnungsgemäß vonstatten gegangen durch einen Transport von MCT Logistics mit zwölf Mitarbeitern und drei Lastendrohnen.

    Kurz vor - und kurz nach der letzten Party waren mehrere Großraumtransporter vom Five-Star-Eventservice oberirdisch vor Ort anwesend mit etwa dreißig, vierzig Mitarbeitern. Während der Party natürlich alle Gäste, von denen die Meisten unterirdisch ankamen. Wie der Zufall es so will... " der Tonfall Johnsons verrät, dass er kein Jota an Zufall glaubt, "sind an dem Party-Abend alle Gridlink-Kameras in ganz Interbay ausgefallen und wurden erst am nächsten Morgen gegen neun Uhr wieder instand gesetzt. Gehen Sie also davon aus, dass an der Party mindestens ein Teilnehmer dabei war, der entweder in den höheren Etagen von Knight Errant beheimatet war, oder genug Einfluss hatte, mit dem Gridlink-System seine Spielchen zu spielen oder spielen zu lassen...


    Matrixseitig sieht es so aus, dass - wie eingangs erwähnt - Knight Errant eine Basisausrüstung im Eingangsbereich aufgebaut hat. Sie haben ein eigenes kleines System, mit dem nachträglich eingebaute Kameras und die Scanner im Eingangsbereich verbunden sind. Mehr haben sie nicht, einfach weil dafür nicht gezahlt wurde. Der Shogun ist tatsächlich nicht an der Matrix. Auch die Anschlüsse im Haus sind nur intern verwendbar. Der Konzern hat auch keinen Matrix-Auftritt. Die Korrespondenz mit Knight Errant lief über einen Remote-Service, den MCT gegen Gebühr Start-up-Unternehmen anbietet. Das Geschäftsmodell sieht etwa so aus: Das Start-up bezahlt regelmäßig einen bestimmten Betrag, dafür stellt MCT Hostinfrastruktur und Datenbank-Platz bereit, auf die das Start-up weltweit zugreifen kann. Als Bonus gibt es einen sehr guten Anonymisierungsservice, der mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindert, dass Zugriffe auf diese Hosts nachverfolgt werden können. Ich habe mir sagen lassen, dass mehrere ex-Runner beim Aufbau dieses Service ihre Finger im Spiel hatten.

    Ich habe den Zugang von Cerebellum dort bereits knacken lassen. Die eingangs erwähnte Korrespondenz mit Knight Errant, sowie die Kopien der Verträge und Rechnungen für die MCT Start-up Service, Sicherheit, den Shogun und den Catering-/Eskort-Service waren die einzige Ausbeute.


    Noch drei Worte zum Shogun: Der Shogun ist offen zugänglich über das Gebäude-WLAN. Es läuft darauf ein self-service, mit dem man sich Accounts darauf erstellen kann. Laut Ihren Vorgängern gibt es bei Erstellung eines Accounts eine Warnung, nichts am Strategiespiel zu verändern. Ansonsten hat man einerseits freie Hand, andererseits ist zu wenig auf dem Host um sinnvoll damit arbeiten zu können. "



    Johnson tippt etwas in sein Com ein und auf dem Tisch entsteht ein Firmenlogo: ein stilisiertes Kleinhirn mit zwei Elektroden dran.

    "Darf ich vorstellen? Cerebellum Incorporated. Der Eintrag im Handelsregister weist eine Gründung am 01.01.2079 aus. Aktuelle Mitarbeiterzahl: Zehn. Die Adresse ihres Gebäudes ist 3210 16th Avenue West, Interbay, Downtown. Die Cerebellum Incorporated gehört zu einhundert Prozent der Cerebellum Holding Ltd. mit Sitz auf den Cayman Inseln.


    Sparen Sie sich Ihre Zeit und Ihr Geld mit Versuchen herauszufinden, was hinter der Holding steckt - ich habe bereits mehr Geld ausgegeben, als dieser Job mich voraussichtlich kosten wird, und bin leer ausgegangen. Die Caymans sichern ihre Diskretion durch absolutes Lowtech: Wenn man also einen Prototyp einer Briefkastenfirma auf den Caymans sucht: Hier ist er. Sie haben dort sogar einen richtigen physischen Briefkasten - Allerdings teilen Sie sich den mit etwas mehr als 1277 anderen Briefkastenfirmen, daher sind Recherchen dort eins: langwierig.


    Die Incorporated wies im letzten Quartal einen Gewinn von 12,5 Millionen Nuyen aus, was beim Jahresgewinn dem Break-even-Punkt entsprach: Sie hatten nach neun Monaten auf dem Markt soviel eingenommen gehabt, wie ausgegeben. Das Ganze bei einem veröffentlichten Umsatz von gut und gerne 250 Millionen Nuyen.


    Vor einer Woche gab Cerebellum eine Pflichtmitteilung an die SEC raus, dass sie eine erfolgreiche Finanzierungsrunde bei Rosenbaum-Goldstein, einer Venture-Capital-Gesellschaft, in Höhe von 761 Millionen Nuyen abgeschlossen haben. Die Herren Rosenbaum und Goldstein bewahren selbstverständlich eisernes Schweigen darüber, was sie bewogen hat, Cerebellum soviel Geld in die Hand zu drücken. Aber lassen Sie es mich von folgender Seite beleuchten: Rosenbaum-Goldstein verwaltet das Geld von ungefähr drei Dutzend Privatinvestoren weltweit. Wir reden hier von einem Gesamtvolumen von 92 Milliarden Nuyen. Sie haben in den letzten fünfzehn Jahren stabil zwischen acht und zwölf Prozent Rendite erwirtschaftet - pro Jahr. Man darf also annehmen, dass die beiden Ahnung davon haben, wohin sie ihr Geld investieren.


    Meine Neugier weckte Cerebellum schon bei Bekanntmachung des Break-even-Punktes. An Informationen von Cerebellum selbst kam ich nicht ran. Deswegen beauftragte ich ein Team, sich in deren Räumlichkeiten umzusehen um Geschäftsinformationen zu sammeln. Sie stiegen eines Abends nach End-of-Business ein und fanden: nichts.


    Damit Sie das gleich richtig einordnen können: Die Cerebellum Incorporated ist der einzige Mieter eines fünfzig-stöckigen Burogebäudes. Selbst wenn Sie dort jedem Angestellten ein eigenes Büro gäben, würden bequem 2500 Menschen dort arbeiten können. Das Gebäude ist von der Infrastruktur, Technik und Sicherheit für 10000 bis 12000 Angestellte ausgelegt.


    Mit diesen Infos im Kopf hat sich das Team mit Technik und Magie ausgestattet um möglichst das gesamte Gebäude Scannen zu können. Sie haben für den Scan des gesamten Gebäudes nach eigenen Angaben viereinhalb Stunden gebraucht und sind unentdeckt wieder raus. Ich habe ihnen einen Bonus angeboten, wenn sie sich das Ganze nochmal ansähen. Sie sind eine Woche später wieder rein - seitdem fehlt von ihnen jede Spur. Hinzu kommt: es gab weder DocWaggon- noch KE-Einsätze in dem fraglichen Stadtteil im betreffenden Zeitraum.


    Das Resultat machte für mich keinen Sinn. Also suchte ich etwas im Umfeld nach Spuren von Aktivitäten. Es gab nur wenige: Der CEO von Cerebellum ist ein gewisser Richard Phillips Feynman. Sich den Namen eines Physikers aus dem letzten Jahrhundert zu geben, von dem Bonmots, wie 'Physik verhält sich zu Mathematik wie Sex zu Selbstbefriedigung' stammen, besagte nur eines: Tarnidentität. Sie werden in den Dossiers sehen, dass sich neun von zehn Mitarbeitern von Cerebellum nach mehr oder weniger berühmten Forschern und Theoretikern benannt haben.


    Bei der Gebäudesicherheit haben sie bei Cerebellum geknausert: Sie haben das XS-Sicherheitspaket von Knight-Errant gebucht. Mir wurde ein Mailverkehr zwischen Cerebellum und dem Customer Service von Knight Errant zugespielt. Die Dame von KE wies wohl mehrmals darauf hin, dass fünf Beamte, wie im XS-Sicherheitspaket festgelegt, völlig ungeeignet wären, ein so großes Objekt hinreichend gegen unbefugtes Betreten sichern könnten. Alles, was sie als Antwort bekam, war: 'Unser Board hat das so entschieden, hier ist unser Geld, also setzt jetzt den Vertrag gefälligst auf.' Knight-Errant hat ihnen dann auch fünf Beamte ins Haus geschickt - natürlich nicht deren erste Garnitur und entsprechend motiviert arbeiten sie.


    Bei der Matrix-Infrastruktur brauchte Cerebellum offensichtlich rohe Rechenpower, also haben sie bei MCT einen Shogun geleast. Der MCT Shogun ist die Hardware, auf der MCT ihre Matrix-Sicherheit laufen lässt. MCT Seattle - zum Beispiel - hat drei Shoguns im Keller, von denen zwei nur als Backup für den Dritten dienen.


    Cerebellum hat sich den geleasten Shogun in den Keller gestellt, die gesamte Matrixsicherheit-Suite von MCT gelöscht und betreibt ihn im offline-Betrieb um im Gebäude um Licht ein- und auszuschalten, die Beschriftungen an den Plaketten zu den Büros zu verändern und im AR beliebige Gegenstände und Texte anzeigen zu lassen. Außerdem haben sie ein VR-Strategiespiel aufgespielt und lassen es seitdem 24/7 auf dem Host laufen.


    Das Bild machte für mich immer weniger Sinn und ich wollte die Sache schon abblasen, als mir die Information zugetragen wurde, dass anlässlich des sehr guten Quartalsergebnisses Cerebellum eine Party in ihren Räumlichkeiten geben würde: 'Für Freunde und Sonstige'


    Sie können sich vorstellen, dass ich ziemlich schräg von Mac und seinem Team angesehen wurde, als ich ihm die Informationen, die ich zu dem Zeitpunkt hatte, vorlegte zusammen mit dem Auftrag, bei Cerebellum einzusteigen. Sie willigten trotzdem ein und infiltrierten Cerebellum an dem Partyabend.


    Die folgenden Informationen hat Macs Team an jenem Partyabend zusammengetragen:


    Die Party war offen, das heißt jeder der wollte, konnte bei Cerebellum hineinspazieren. Im Eingang hatten die KE-Beamten die gesamte Scanner-Infrastruktur aktiviert und scannten jeden Gast nach Waffen, Chemikalien, Viren/Bakterien und offensiven Implantaten. Das XS-Paket beinhaltet keine automatische Kommunikation mit dem Sicherheitsdienstleister der Stadt, also beschränkten sich die Sicherheitsleute damit, die ermittelten Spielzeuge einzubehalten um sie bei Verlassen des Gebäudes wieder auszuhändigen. Bei Cyberware wurden Unterdrücker eingesetzt. Bei Magie wurde zwar nichts kontrolliert, aber es hing ein Disclaimer aus, nach dem das Wirken von Magie auf - Zitat: eigene Gefahr; Zitatende - erfolgte.

    Was nicht gescannt oder kontrolliert wurde, waren SiNs. Die Partygäste sollten sich nur mit Vornamen anmelden und man redete sich gegenseitig nur mit Vornamen an. Laut Macs Team wurde ein Gast, der sich als Reporter entpuppte weil er einen anderen Gast mit seinem tatsächlichen Namen ansprach, von der Sicherheit sofort hinaus komplimentiert - und ja, mir ist der Widerspruch zu dem XS-Paket und fünf Wachen für ein so großes Gebäude auch sofort aufgefallen, als mir das erzählt wurde...



    Die Party hatte ein Motto, an das sich die Gäste zu halten hatten, wenn sie nicht hinaus komplementiert werden wollten - bei jener Party war das Motto: 'Finde mindestens sieben geheime Wünsche der anderen Partygäste heraus.' Laut Macs Team waren etwa fünfzig Teilnehmer bei der Party und ein halbes Dutzend Mitarbeiter von Cerebellum. Das Catering wurde durch 'Five-Star-Catering' mit Sitz Downtown durchgeführt. Es beinhaltete zusammengefasst: Buffet, leichte und schwere hochgeistige Getränke, Drogen und Escort-service. Ich habe gesicherte Informationen darüber, dass der Zuschlag für die morgige Party dieses Mal nicht an die Five-Star ging.


    Im dem Augenblick, wo die schweren, hochgeistigen Getränke, sowie Drogen gereicht wurden, setzte sich Macs Team von der Party ab, um einen Abtransport eines Cerebellum-Mitarbeiters vorzubereiten. Unmittelbar darauf wurden das Team durch den CSO von Cerebellum und der Knight-Errant-Sicherheit aufgespürt und freundlich gebeten, die Party zu verlassen. Der CSO ist der Mitarbeiter, der keinen Forscher als Tarnname benutzt. Er heißt Neil Eldritch, also der unheimliche Neil.


    Wir sind mit dem Team nach Abbruch des Jobs ungefähr zehn Mal Schritt für Schritt den Ablauf des Abends durchgegangen und als Ergebnis konnten wir keine Fehler seitens des Teams finden, die zu dieser Reaktion geführt haben konnten. Zufall liess sich auch ausschließen, da Eldritch die gesamte KE-Besatzung, also alle fünf Sicherheitsleute, von ihren Stationen geholt und zum Rauswurf von Macs Team antreten lassen hat.


    Eine wichtige Information ergab sich aus dem Vergleich der Berichte des ersten Teams und Macs Teams: Während der Party waren die Störsender im Gebäude aktiviert worden, die Matrix- und Mobilfunkverbindungen nach außen unterdrückten. Die Gäste wurden auch darauf aufmerksam gemacht, dass sie während der Party nicht in der Matrix surfen oder telefonieren konnten und durften.


    Was Macs Team auch herausfand, war: Der Störsender war nicht an den Shogun angeschlossen, ebensowenig die Scanner und Kameras in der Lobby. Sie vermuteten, dass KE ihre eigene Hardware in der Lobby installiert und an das Gebäude angeschlossen hatte. .


    Haben Sie bis hierhin Fragen, bevor ich Ihnen die Dossiers vorstelle?"