Beiträge von Cherubael

    Nachdem Anouk ihm zunickt, drosselt Alex die Maschinen weiter - natürlich teilt er das weitere Vorgehen auch wieder der Nachhut mit.


    Dafür brauchen wir keine weitere Runde. Kann Iwan einfach in seinem nächsten IP mit einbauen.

    Miami 19:08 Uhr


    18. Oktober 2078

    Mittwoch

    28 Grad, 35 % Luftfeuchtigkeit

    Bayshore


    Die Kontaktaufnahme glückt. Kleinigkeit, wenn man nach Geld aussieht und Kontakt zu einer Verkäuferin der Oberklasse-Mode sucht.

    Im Gesicht keine Miene, nimmt die Dame den Hut entgegen. Man könnte aber meinen, die Hände machen diesen Kneifzangengriff. Mit Daumen und zwei Fingern, wenn man etwas bewegen muss, das man möglichst nicht berühren möchte.

    Vielleicht aber auch Einbildung. So schlimm ist es gar nicht.


    Aber zu gern führt sie SkillZ durch den Laden, direkt zu den Sommerhüten. Teils abgehoben teils moderat geschnitten. So moderat, dass eines der Modelle sich kaum von demjenigen in der Hand der Verkäuferin unterscheidet. Als Kenner sieht man aber natürlich sofort die geänderte Nahtführung.


    "Natürlich können Sie alle unsere Hüte mit einem Klimapack erwerben, sodass sie auch in Miamis Sommer einen Kühlen Kopf bewahren." teilt sie mit, und wartet ab, ob eines der Modelle SkillZ Ansprüchen genügt.

    "Wir haben auch weitere Modelle im Lager, die wir per Drohne in unter einer Stunde bringen lassen können. Üblicherweise in 15 bis 20 Minuten."



    19:15 Uhr

    Dodge Island:


    Cavallo nimmt die Anmerkung des Bosses nickend entgegen und ist dann auch schon verschwunden, um die georderten Snacks aufzutreiben.


    Santiano wirkt in der Tat angemessen beeindruckt. Vielleicht auch eingeschüchtert, wenngleich nicht ängstlich. Er geht wohl davon aus, dass er erstmal noch nichts falsch gemacht hat.

    Er schaut sowohl Derek, als auch Iwan kurz an, wendet dann den Blick aber ab und konzentriert sich auf José.

    Leicht irritiert ergreift er die Hand seines Bosses, und muss sogar ein kleines Bisschen, aufrichtig, lächeln. Diese Geste scheint ihn wirklich zu erfreuen.


    Nach der Bitte, Platz zu nehmen, tut er das auch, und greift sich zögerlich einen der Snacks. Wartet jedoch mit dem Essen in der Hand, bis er mitteilen konnte, weswegen er hier ist. Mit dem kleinen Gebäck in der offenen Pranke sitzt er da und schaut sich die Aufnahmen an.

    Natürlich wurde er informiert, worum es geht. Er hat sich ja schließlich aufgrund des Suchbildes, das sie erst kürzlich bekommen haben, bei Cavallo gemeldet. Trotzdem hört er aufmerksam zu.

    "Meine Erinnerung ist nicht so die beste." meint er.

    "Aber der, äh, Troll mit dem einen Horn, das fällt schon auf. Hab von dem nen Foto gemacht.

    Ist mir gleich wieder aufgefallen, als die Unfrage kam. War bei den Hogans drüben."

    Kurze Pause, in der er wohl überlegt, ob es das erklären würde, bevor er nachsetzt:

    "Die Iren nebenan. War da grad am Umladen. Ich denke, deren Überwachung sollte das drauf haben, so zur Sicherheit."


    Er holt sein Komm hervor und ruft das Bild auf. Zu sehen ist "der Duke" mit seinem einen sehr ungleichen Hörnern, die mit Schnitzungen verziert sind. Ein Norm mit zotteligen schwarzen Haaren. Eine Norm mit mittellangen, knallorangenen Haaren. Eine Frau Doktor.


    Das Bild ist relativ klein, das Komm hat keinen Trid-Projektor. Aber man kann es in die Matrix stellen und per Bildverbindung betrachten. Ein Vergleich mit den Bildern von José zeigt, dass eine Übereinstimmung sehr wahrscheinlich ist.

    Die Kleidung war natürlich eine vollständig andere als in Seattle. Sie könnten glatt als Touristen durchgehen. Shorts, knappes Sommerkleid, ein Tanktop...


    "Die haben so ein Schnellboot beladen. Relativ klein. Aber hochseetauglich. Ein Maersk Jetstream, glaube ich."


    Maersk Jetstream: Eine einfache Matrixsuche ergibt: Hochseetaugliches Schnellboot für wenig Besatzung oder Ladung, auf Geschwindigkeit ausgelegt. Aufgrund der spärlichen sonstigen Ausstattung relativ erschwinglich.


    "War, ähm.. Am Sonntag. In der Nachtschicht."

    Skeptisch hält Alex den Kurs - und die Geschwindigkeit. Solange die Sache nicht geklärt ist wird er den Teufel tun und auf Anraten eines brennenden Hirsches das Tempo reduzieren.


    Auch findet er es etwas merkwürdig, dass nicht vorher, von sich aus, versucht wurde Kontakt aufzunehmen. Wenn man nur reden wollte, wäre das ja das Übliche vorgehen, oder nicht?

    Aber was weiß er schon von Geistern. Oder Wikingern.


    Vorsichtshalber steuert er manuell. Das Biofeedback, dass es im Ernstfall geben könnte, will er dann doch erstmal vermeiden.

    Nur zur Klarstellung:

    Du gehst vor Beginn der Vorstellung in den Zirkus, durch die Sicherheit (besonders vorbei an dem Drohnendetektor) und willst dort die Drohne irgendwo platzieren und an schalten.

    Richtig?

    sind die beiden Metro Stationen die Selbe Linie? oder zwei unterschiedliche.

    welche Richtung fahren die Linien?

    Unterschiedliche Linien.

    NO (Lubyanka Square): Diverse Richtungen. Für die Vereinfachung einmal Nord-Süd (nennen wir sie U1) und einmal Ost-West (U3).

    S (Kadashevskiy Ln) Nord-Süd (U7) Verbindung.

    Es gibt natürlich die Möglichkeit, zwischen den Linien umzusteigen. U3 und U7 treffen sich an der Kreml Zentral.


    könnte auch sein das ZP dort eine Scheinwohnung hat ^^

    Theoretisch richtig.


    SO - unter der Brücke über die Kamera würde man ja sehen welche Boot er besteigen würde wenn die Winkel passen oder? Und notfalls mit einer Drohne hinter her kommen?

    Dürfte wohl möglich sein. Ob die Drohne hinterher kommt, hängt natürlich von Drohne und Boot ab.

    22. Oktober 2078

    Frederikssund, Dänemark

    mäßiger Wind, 6 Grad Celsius, leichter Regen


    09:51


    Wieder einige Stunden später erreicht das Team die Grenze Dänemarks, und kurz darauf eben auch die Zentrale mit dem Anlegehafen der Aldebaran in Frederikssund. Inzwischen ist es längst wieder hell.


    WIe angekündigt soll gleich im Anschluss die Nachbesprechung stattfinden. Und so geht es, nachdem das Boot ordnungsgemäß an die Wartungstechnik übergeben wurde, zu einem der großen Mannschaftsaufzüge und nach oben in die Kommandozentrale. Anwesend sind Frau Oberfeldwebel Richter sowie zwei weitere männliche Feldwebel, deren Namensschilder sie als Nielsen und Pedersen auszeichnen. Bei den beiden wird es sich um die technische Unterstützung handeln, welche die Aldebaran (und auch die Marines) während des Auftrages überwacht hat.


    Frau Oberfeldwebel steht stramm, Stabsgefreiter Tjorleifson macht Anwesenheitsmeldung. Rühren, Setzen, das Übliche.

    Ja, es gibt auch einen stabilen Stuhl für den Riesen.


    Der Einsatz ist nun vorbei. Man darf sich sogar etwas entspannen. Aber dennoch will man Einschätzungen hören. Auffälligkeiten, Lagebeurteilungen, Leistungsoptimierungen und so weiter.

    "Guten Morgen, und schön, Sie alle wohlbehalten zurück zu sehen."

    Zwar zeugen weder Stimme noch Gesicht von sonderlich reichhaltigen Emotionen, aber doch meint die Frau das, was sie sagt. Ob das aber lediglich aufgrund der umfangreichen Ressourcen, welche dort unterwegs waren, der Fall ist, lässt sich nicht einschätzen.


    "Der Auftrag war nicht ungefährlich, wie wir mit ansehen durften. Sie haben sich insgesamt gut geschlagen. Unter den Voraussetzungen hätte es deutlich schlechter ausgehen können.

    Haben Sie Anmerkungen?"

    Ich sag mal so:

    350 Meter ist "Mittlere Entfernung" bei Sturmgewehren (-3 auf den Pool).

    Er hat Sichtvergrößerung, was das auf kurze Entfernung reduziert (nur noch -1 auf den Pool).


    Wenn er also sein Ziel sehen würde, bekäme der einfach eine 10er Salve ins Gesicht und Ende ;)


    Es geht also weniger um das Scharfschützengewehr. Ich nehme an, das würde schon auch bei Arthur mega trommeln.

    "Hast du die anderen Schiffe von unserem Vorhaben informiert? Können sie mit uns mithalten?"


    "Es bringt nichts wenn wir die Nørd abhängen und diese dann auf das Forschungsschiff losgehen."


    "Schick eine Meldung."


    "Klar, hab ich gemacht."


    Der Geist gefällt ihm da ja nicht so. Wenn der hier alles in Brand setzt, gibt es einfach wenig Rückzugsraum. Schon beängstigend, die Wahl zwischen verbrennen oder ertrinken. Bisher ist ja noch nichts passiert, was vieles heißen kann. Sollen die anderen erstmal die Diplomatie ausprobieren. Er kann da ohnehin nicht viel machen.


    Er hält sich weiterhin an seinen Plan. Die Schiffe ändern ihren Kurs ab, wissen also, was Alex tut. Mit dem Geist da am Himmel (den er natürlich nicht mal annähernd wahrnehmen kann) erklärt sich das zumindest. Ob der jetzt nun feindlich oder freundlich ist, werden sie noch früh genug erfahren.

    Nachdem Arthur (mit Bjorns Hilfe) die Wand aufgepellt hat, hilft er den anderen durch und später runter vom Dach. Wieder hilfreich, so lange Arme zu haben.

    Die Hitze ist nicht gerade hilfreich, und er kommt direkt ins Schwitzen. Die Anstrengungen von eben gerade sind dabei nur ein weiterer Faktor.


    Wird Zeit, dass sie zurück aufs Schiff kommen. Ist ätzend hier.


    Bereits während des herunter lassens, und besonders danach, wenn er selbst vom Dach geklettert ist (an den Armen herab lassen und den Rest einfach plumpsen), schaut er sich aufmerksam nach dem zweiten Barghest um. Muss jetzt grad wirklich nicht sein dass ihn das Vieh anspringt, während er seine Mannschaft auf dem Arm hat.

    Wenn er nichts sieht, signalisiert er den anderen, nach zu kommen, und greift nach jedem, der das zulässt, um beim Abstieg zu helfen.

    Okay, alle dabei, wie es aussieht. Der Preis ist auch gut. Also, vermutlich. Bleibt abzuwarten, was für einen Backlash dieser vermeintlich einfache Auftrag noch erzeugt.


    Wäre nicht das erste Mal.


    Diesel hört sich die Ausgangslage an, und studiert die zur Verfügung gestellten weiteren Infos. Er nimmt zur Kenntnis, dass der Kerl mit der Verspätung wohl Boyce heißt und Boot fahren kann.

    Er kämpft den Drang nieder, schon Pläne auszuarbeiten, und konzentriert sich stattdessen auf das, was sie haben, und was nicht.


    Sie haben ein Ziel, einen Ort, ein Zeitfenster.

    Der Transporter ist recht markant erkennbar, und es gibt zusätzlich eine Meldung, wenn er los fährt.

    "An wen geht die Meldung des Transporters? Oder besser, wie bekommen wir die Info?" stellt er direkt fest, was ihm als erstes einfällt.

    Und dann noch:

    "Ist es integraler Bestandteil des Auftrages, dass wir uns genau an diesem Ort für 24 Stunden aufhalten? Oder reicht es, später dort einzutreffen für die Übergabe?"


    Das ist ein nicht unwichtiges Detail.

    Und weiter:

    "Wissen wir, in welcher Richtung der Transporter die Brücke überqueren wird?"


    "Besteht die Gefahr, dass die Ladung beschädigt wird, wenn wir den Transporter aufsprengen? Oder aufschneiden?"


    Geht halt schneller als Hacken. Zumal er nicht sicher ist, ob ein Decker anwesend ist. Wirkt erstmal nicht so.

    Das IP ist jetzt mehr ein Überlegungspost. Ich gehe davon aus, dass ihr bis nach der letzten Vorstellung wartet mit einem Zugriff.

    Ihr könnt also jetzt schreiben, was ihr nun noch macht (Welchen Ausgang ihr observieren wollt ob wer in die letzte Vorstellung geht usw).



    Mackenzie kommt zu spät zur 16:30 Vorstellung, da der Fahrtbeginn des Taxis so um 16:10 rum liegt.

    Sie kann aber natürlich dann schon mal die RFIDs verteilen.

    18. November (Freitag), 16:30

    Außentemperatur: -15° Celsius, windig (gefüht: -31° Celsius)

    Alt-Moskau, Innenstadt, Großer Staatszirkus



    Die dritte Vorstellung für diesen Tag, und damit die zweite, die das Team besucht beginnt pünktlich. Wer sie schon gesehen hat, erlebt wenig Überraschungen. Nur ein paar andere Critter werden vorgeführt, wohl um allgemein die Tiere zu schonen, sowie insgesamt mehr zeigen zu können.


    Wowratio ist wieder mit dabei. Wieder verlässt er die Manege durch den Artisten-Eingang.


    Zu 19 Uhr ist auch diese Vorstellung beendet. Wie das Team vermutet, wird der Illusionist wohl auch an der letzten Aufführung des Tages teilnehmen. Es heißt wohl also, die nächste Stunde bis zu Beginn ebenfalls abzuwarten.

    Oder möchten die Runner bis dahin noch etwas unternehmen..?