Beiträge von Garuda

    Tildus :


    Li schätzt Daiyu nicht so ein, dass sie die Blades an einen Ort holt, der über dem Budget der Blades liegt, ohne entsprechend vorgesort zu haben. Das käme ja einem Gesichtsverlust gleich. Andererseits weiß Li natürlich nicht, inwiefern sie Einfluss auf den Treffpunkt gehabt hat. Aber er vermutet eher, dass die Schwierigkeit darin besteht, überhaupt in den Laden hineinzukommen und nicht finanzieller Natur ist.

    Ich habe den Infotext zum Club jetzt ins IP integriert. Dann ist das schöner für die Geschichte und etwaige Mitleser. Von den Sondai sieht Scar keine, aber auf dem Nachtmarkt vermutet sie sie schon.

    -1395-


    @Spark:


    Im provisorischen Hauptquartier der Blades findet sich Spark auf verlorenem Posten wieder. Die meisten Blades suchen unauffällig das Weite, als der Wujen mit Pa'an Tol aufkreuzt. Zumindest Yon, die Hand ruhig an der Waffe haltend, lässt die beiden Magier keinen Moment lang aus den Augen. Da er allerdings nicht einschätzen kann, was Spark und der Dayak machen, hält er sich eher am Rande. Obwohl Pa'an Tol nur wenig spricht, fühlt sich der Wujen von seiner Aura förmlich erdrückt. Hinzu kommt die Erschöpfung. Es war ein langer Tag, und die Hinreise zum "Gerhana" und auch die Observation an sich haben den Wujen bereits ermüdet. Pa'an Tol selbst zeigt keinerlei Veränderung.


    "Wir müssen das Kawi übersetzen", spricht der Dayak schließlich. Wie immer klingt seine Stimme dabei ruhig, aber durchsetzt von einem bedrohlichen Unterton.


    "Das dürfte nicht ganz einfach werden", ist plötzlich eine andere Stimme zu hören. Spark schaut auf. Ganz in der Ecke des Raumes, Spark und Pa'an Tol abgewandt, sitzt Hernanto. Der Wujen hat den anderen gar nicht bemerkt. Selbst der Dayak scheint ein wenig überrascht. Anscheinend hat Hernanto sich dort "versteckt". Spark muss davon ausgehen, dass er alles belauscht hat, was der Dayak und er in diesem Raum über das Lontarbuch diskutiert haben.


    "Aber ich kann euch da vielleicht behilflich sein", fährt Hernanto fort, und Spark erkennt deutlich das fanatische Leuchten in den Augen des jungen, wissbegierigen Mannes, von dem der Wujen weiß, dass er ein Experte der javanischen Geschichte und Kultur ist.


    Yons misstrauischer Blick geht von Hernanto zu Spark und dann zu seiner Schrotflinte.

    SCARed :


    Nein, Li und Scar sind jetzt woanders. Spark ist mit Pa'an Tol, dem Buch und ein paar anderen Blades (eigentlich nur Yon, denn alle anderen haben sich verzogen, als der Dayak da einmarschiert ist) alleine =O


    Scar :


    Der Nachtmarkt ist nicht weit entfernt. Er befindet sich auf der anderen Seite der Jl. Gaja Madah, der Hauptverkehrsachse, die Glodok in einen Ost- und einen Westteil trennt. Der Club sowie alle zusammenhängenden Gebäudekomplexe (mind. zwei riesige Malls, mehrere Hotels und Konzerngebäude) befinden sich im Ostteil. Es gibt auch die Möglichkeit durch diese Gebäude hinweg in den Westteil zu kommen, da es direkte Verbindungen zu den Gebäuden auf der anderen Straßenseite gibt, aber dazu muss man natürlich erst mal in irgendeines der Gebäude hinein. Momentan sind die Blades noch außerhalb.


    Das "Jadehaus" ist definitiv ein Club der Oberschicht (ein einzelner Drink kann durchaus dem Tageslohn eines normalen Arbeiters entsprechen), aber das gilt für fast alle Clubs in Jakarta, da das Arm-Reich-Gefälle extrem ist. Modisch ist gerade das angesagt, was auch in allen anderen Metropolen der Erde angesagt ist, inklusive besonders dem Modetrend aus Hong Kong, Seoul-Incheon, Neo-Tokyo sowie dem lokalen Neo-Batik-Look. Durch verschiedene Videoaufnahmen in der Matrix aus diversen Party-blogs und Medienseiten erkennt Scar, dass es durchaus nicht unüblich ist mit Bodyguards dort aufzukreuzen, obwohl das bei weitem nicht jeder macht. Wie für solche Clubs in Jakarta üblich, bietet er auch Services an, die eher aus dem Nachtclub-Bereich stammen.

    Die Inneneinrichtung ist eine gekonnte Verschmelzung der namensgebenden Jadeoptik und modernster Material- und Holo-Technik.

    Ohne die richtige Kleidung und am besten auch ausgestrahlte Aktivität auf zumindest einigen der einschlägigen Social-Media-Präsenzen ist ein Einlass schwierig (Bodyguards sind davon allerdings nur eingeschränkt betroffen). Für Scar ist der Laden prädestiniert 8)

    -1394-


    Bis nach Glodok ist es ein weiter Weg, einmal quer durch den Sprawl, bis schließlich die nördlichen Bereiche erreicht sind. Da auf diesem Wege Distrikte mit unterschiedlichen Sicherheitseinstufungen durchfahren werden, halten die Blades sich bedeckt und brechen ausnahmsweise keine Verkehrsregeln oder andere Dinge. Nach fast zwei Stunden Fahrt ist Taman Sari erreicht, der Disktrikt, von dem Glodok, das China Town des Sprawl, ein bedeutender Teil ist. Was die Blades bereits aus Selatan kennen, wird hier förmlich auf die Spitze getrieben. Enge Gassen und Straßen, vollgestellt mit den Auslagen der zumeist kleinen Familienbetriebe, fahrende Händler und ein unglaubliches Gedränge an Menschen und Fahrzeugen. Hinzu kommt der chinesische Einschlag, der dem Viertel an manchen Straßenecken den Eindruck verleiht, als sei die Zeit stehengeblieben, während man im Hintergrund, die roten Pagodendächer weit überragend, die Wolkenkratzer und Konzerntürme in den nächtlichen Himmel ragen sieht.


    Das "Jadehaus" befindet sich in einer Gegend des Viertels, die an Modernität den zentralen Disktrikten Jakartas in nichts nachsteht. Hier erheben sich luxuriöse Shopping Malls, Bankentürme und flimmernde Hologramme, während ein stetiger Strom nobler Karossen die Ein- und Ausfahrten belebt. Von Scar abgesehen, fühlen sich die anderen in diesem makellosen Blitzlichtgewitter eher wie Fremdkörper, denn Einheimische ihrer Stadt. Und als Li und die anderen die ebenso makellosen chinesischen Angestellten in ihren Anzügen erblicken, die im Foyerbereich des Wolkenkratzers, in dem sich laut ihren Informationen nach der Club befinden soll, ihren Dienst absolvieren, sind sich die Blades nicht ganz sicher, ob sie überhaupt ohne Probleme in diesen Club hineinkommen werden.


    Der Nachtmarkt ist nicht weit entfernt. Er befindet sich auf der anderen Seite der Jl. Gaja Madah, der Hauptverkehrsachse, die Glodok in einen Ost- und einen Westteil trennt. Der Club sowie alle zusammenhängenden Gebäudekomplexe (mind. zwei riesige Malls, mehrere Hotels und Konzerngebäude) befinden sich im Ostteil. Es gibt auch die Möglichkeit durch diese Gebäude hinweg in den Westteil zu kommen, da es direkte Verbindungen zu den Gebäuden auf der anderen Straßenseite gibt, aber dazu muss man natürlich erst mal in irgendeines der Gebäude hinein. Momentan sind die Blades noch außerhalb.


    Das "Jadehaus" ist definitiv ein Club der Oberschicht (ein einzelner Drink kann durchaus dem Tageslohn eines normalen Arbeiters entsprechen), aber das gilt für fast alle Clubs in Jakarta, da das Arm-Reich-Gefälle extrem ist. Modisch ist gerade das angesagt, was auch in allen anderen Metropolen der Erde angesagt ist, inklusive besonders dem Modetrend aus Hong Kong, Seoul-Incheon, Neo-Tokyo sowie dem lokalen Neo-Batik-Look. Durch verschiedene Videoaufnahmen in der Matrix aus diversen Party-blogs und Medienseiten erkennt Scar, dass es durchaus nicht unüblich ist mit Bodyguards dort aufzukreuzen, obwohl das bei weitem nicht jeder macht. Wie für solche Clubs in Jakarta üblich, bietet er auch Services an, die eher aus dem Nachtclub-Bereich stammen.

    Die Inneneinrichtung ist eine gekonnte Verschmelzung der namensgebenden Jadeoptik und modernster Material- und Holo-Technik.

    Ohne die richtige Kleidung und am besten auch ausgestrahlte Aktivität auf zumindest einigen der einschlägigen Social-Media-Präsenzen ist ein Einlass schwierig (Bodyguards sind davon allerdings nur eingeschränkt betroffen).

    -1390-


    @Labah, Scar und Li:


    Labahs mysteriöser Verfolger ist nicht wieder aufgetaucht, obwohl der Jade Blade, um auf Scar und Li zu warten, seinen Standort seit dem Absetzen der Nachricht nicht mehr verändert hat. Als Scar und Li die Kreuzung erreichen, hat sich die Dunkelheit endgültig über den Sprawl gelegt, und die Hologramme, AR-Tags und Verkehrsbeleuchtungen tauchen die wie üblich unübersichtliche Szenerie in ihr mannigfaltiges Licht.


    Als sei es ein Zeichen, meldet sich fast im selben Moment, als Scar und Li Labahs Position ausmachen, die chinesische Runnerin Daiyu, ihre zeitweilige Verbündete, um die weiteren Schritte zu besprechen.


    >> Hoi, Jade Blades! So wie es aussieht, wird das Rennen morgen Nacht stattfinden. Das Unwetter lässt noch ein wenig auf sich warten. Heute Nacht allerdings könntet ihr den Mann treffen, für den ihr fahren werdet. Ich denke, ihr habt einiges mit ihm zu besprechen. Und wir haben auch noch etwas zu bereden. Hier sind die Koordinaten. Ich erwarte euch dort. <<


    Die Koordinaten, die Daiyu den Blades hat zukommen lassen, beziehen sich auf einen Club, dessen chinesischer Name ins Indonesische übersetzt "Jadehaus" bedeutet und sich in Glodok befindet, einem Distrikt, den selbst Scar mittlerweile kennt. Dort hat vor noch nicht allzu langer Zeit ihre Reise in das chaotische Jakarta ihren Anfang genommen.

    -1384-


    @Labah:


    Manöver zu fahren ist auf den turbulenten Straßen des Sprawl weder besonders einfach, noch ist es ungefährlich. Zweimal schlittert Labah mit seinem Bike nur knapp an einer Kollision vorbei. Auch die Geschwindigkeit lässt sich auf den überfüllten Straßen, die sich durch den Distrikt schlängeln und immer wieder von uneinsehbaren Seitengassen geschnitten werden, nicht beliebig steigern. Zu groß ist die Gefahr eines Zusammenstoß oder auch einer Entdeckung durch das Verkehrsleitsystem, dessen Sensoren allzu verrückte Verkehrsteilnehmer irgendwann bemerken und entsprechende Schritte einleiten. Doch beim dritten Anlauf gelingt Labah das, was sich gegenüber einem größeren Verfolgerfahrzeug als die beste Taktik erweist - eine scharfe Kehre hinein in eine der Gassen, die gerade breit genug sind, damit ein Motorrad sie passieren kann.


    Aber Jakarta wäre nicht Jakarta, wenn man nicht auch hier mit Gegenverkehr zu rechnen hätte. Labah flucht innerlich, meistert aber das Wegstück, ohne sich oder sein Bike dabei zu ramponieren. Dann senkt sich die Dunkelheit über die Straßen des Sprawl; die kurze Zeit der Dämmerung ist vorüber. Labah hat den Wagen abgehängt, ist aber vom Kurs abgekommen. An der nächsten Ecke sucht er Orientierung. Kaki-lima-Händler haben hier ihre kleinen, rollenden Imbissstände aufgebaut, deren Holo-Sticker im Zwielicht der dürftigen Straßenbeleuchtung bunt schimmern. GoJek-Fahrer treffen sich hier zum Abendessen, lehnen sich in ihren grün-weißen Uniformen gegen ihre Maschinen und schlürfen Nudeln aus billigen Kunststoffschalen. Und überall, wo man hinschaut, drängen sich Fahrzeuge aller Art durch den stockenden Verkehr, während Transport- und Mediendrohnen über den grauen Himmel ziehen.

    -1383-


    @Perdana:


    Satria lächelt. Perdana kann dieses Lächeln nicht wirklich deuten. Sie hat diese Art von Lächeln bei ihm heute schon mehrmals gesehen.


    "Maaf, Dik. Das hatte ich ganz vergessen."


    Dann wird er wieder nachdenklicher.


    "Es kann sein, dass du beim Rennen durch Distrikte fährst, wo das Abschalten noch mehr Aufmerksamkeit auf dich zieht. Ich könnte eine Transponderchip-Bibliothek recht schnell besorgen, für 500", fährt er fort.

    Scar :


    Weder Scar noch Li (ich habe mal die Probe für ihn gewürfelt) denken, dass sie verfolgt werden.



    SCARed :


    Natürlich weiß Spark, was "Pusaka" sind. Das Lontarbuch, das er gefunden hat, ist auch ein solcher Gegenstand. Was den "durchlässigen Schirm" angeht, so vermutet Spark, dass es sich dabei um den halbtransparenten Schirm aus der Tradition des Wayang Kulit (Schattenspiel) handelt. Der Schirm stellt im Wayang das Universum dar, außerdem trennt er die beiden Welten >> das Alam Gaib, das Schattenreich, welches als die Realität angesehen wird, und den Schatten dieses Schattenreiches, die irdische Welt, die nur als Abbild gilt.

    Die Askennenprobe ergibt, dass das Lontarbuch magisch ist. Weder Spark noch Pa'an Tol (so glaubt zumindest Spark) können es lesen, da es - wie Pa'an Tol seltsamerweise beisteuert - in Kawi, der alten Schriftsprache Javas, einer äußerst komplexen und elaborierten Sprache mit vielen Lehnswörtern aus dem Sanskrit, geschrieben ist. Spark erkennt an der Aura aber dennoch einige grundlegende Eindrücke, die von dem Buch ausgehen: es steht in einer auf Besessenheit fußenden Tradition, es entspringt demselben Paradigma, das Spark auch im "Gerhana" wahrgenommen hat, es ist durchdrungen von dem, was die Bewohner der Insel Java, als "schwarze Magie" bezeichnen würden.



    Iwan_Korshunov


    Bitte insgesamt drei Fahrzeugproben, um den Verfolger abzuhängen. Wenn Labah sein AR eingeschaltet hat (wovon ich mal ausgehe) erhält er +1 auf jede Probe. Ein etwaiges Handling des Bikes zählt auch.

    SCARed :


    Schön, dass du noch zum Posten gekommen bist. Ich war jetzt mal so frei und habe die entsprechenden Proben für Spark gewürfelt, damit ich direkt den IP-Beitrag machen konnte. Irgendwann am Abend würde die Gruppe dann wieder im Quartier der Blades eintreffen.

    -1380-


    @Spark:


    Yon stellt Sparks Einschätzungen nicht in Frage, und die beiden jüngeren Blades erst recht nicht. Sie sind schwer damit beschäftigt, es sich nicht anmerken zu lassen, dass dieser Ort sie zutiefst beunruhigt, wenn nicht sogar zeitweise in - zumindest innerliche - Panik versetzt. Obwohl sie sich alle Mühe geben, den Dayak niemals direkt anzublicken und ihren Gesichtern anzusehen ist, dass sie den Mann am liebsten sehr weit weg gewünscht hätten, vermutet Spark doch, dass Yon ihnen den Befehl gegeben hat, Pa'an Tol im Auge zu behalten, weshalb sie sich auch meist hinter dem Dayak aufhalten. Pa'an Tol scheint dies nicht zu stören. Er macht keinerlei Anzeichen, als hätten die Blades, von Spark abgesehen, auch nur irgendeine Bedeutung für ihn. Möglicherweise schätzt er sie in einem etwaigen Kampf nicht als Gefahr ein oder seine Gedanken kreisen ohnehin in ganz anderen Dimensionen.


    Die Gefilde des "Gerhana" zu durchsuchen ist mühsam. Das ganze Gebäude ist verwinkelter als angenommen und hin und wieder müssen sie sich durch Schutt hindurcharbeiten. Spark und Pa'an Tol wechseln nur wenige Worte, doch beide Erwachte sind sich einig, dass ein Magieanwender javanischer Tradition diese Räumlichkeiten als seinen Arbeitsort genutzt haben muss. Immer wieder treffen sie auf Spuren, die sie der javanischen Mythologie und Geisterwelt zuordnen. Interessant ist es auch, dass sich unter diesen fragmentierten Spuren Symbole erkennen lassen, die islamischen Ursprungs sind. Spark weiß, dass sich in den vergangenen Jahrhunderten der alt-javanische Glaube, das, was die Menschen, die noch davon wissen, als Agama Jawa bezeichnen, mit dem immer stärker dominierenden Islam und dem bereits etablierten hindu-javanischen Gesellschaftssystem zu einem dichten Synkretismus vereinigt hat. Dies hat, so weiß Spark, auch Spuren in den Magietraditionen hinterlassen, die auf Java praktiziert werden.


    Als es bereits dämmert, wendet sich Yon erneut an Spark.


    >> Wir sollten abziehen. Die Dunkelheit ist sicher nicht zu unserem Vorteil <<


    Spark hat nichts dagegen einzuwenden. Nachdem er eine Nachricht an Li abgesetzt hat, macht sich die Gruppe, Pa'an Tol mit sich, auf den Rückweg.

    -1378-


    @Perdana:


    "Natürlich helfe ich dir, Dik", antwortet Satria ihr mit einem Lächeln.


    Geduldig und gut verständlich geht er mit Perdana die Einrichtung des Kommlinks durch. Sie transferieren die Daten, bevor Satria ihr erklärt, wie sie die Fahrzeugmaske nutzen kann, um in der AR die Oberflächen ihres Bikes zu verändern.


    "Die Veränderungen erkennt natürlich nur jemand, der im selben Netzwerk eingeloggt ist und die Verbindung auch nicht blockt, aber mit ein bisschen Zeit und Einfallsreichtum kann man tolle Sachen damit machen."


    Satria überlegt kurz.


    "Sag mal, hast du eigentlich ein Smartnummernschild und eine Transponderchip-Bibliothek in deinem Bike? Für das Rennen wäre das sicher nützlich. Das Verkehrsleitsystem kannst du damit zwar nicht lange zum Narren halten, aber ich würde trotzdem nicht darauf verzichten."



    @Spark:


    Ein kurzer Moment absoluter Stille legt sich über den Raum. Die Stille ist derart eindrücklich, dass Spark meint, er könne sein eigenes Herz schlagen hören. Ein einzelner Schweißtropfen rinnt ihm überdeutlich wahrnehmbar den Hals entlang. Yon hat nicht geschossen. Das Wort des Wujen hat Gewicht.


    "So sei es", spricht Pa'an Tol und tritt zurück in den Korridor.


    >> Mas, mir gefällt das nicht.>> erhält Spark sofort die lautlose Nachricht Yons im Netzwerk.


    >> Was, wenn diese ... diese Geister des Krieges in den Dayak zurückkehren? Dann können wir ihn vielleicht nicht mehr stoppen ... Rico hat mir ... da so Dinge erzählt.<<



    @Labah:


    Die Beinarbeit auf der Straße kostet Zeit. Selbst mit seinem Bike sind die Fahrtwege im Sprawl für Labah nicht zu unterschätzen. Und die Ausbeute bleibt mager. Entweder haben die Leute auf der Straße von dem Rennen tatsächlich noch nichts gehört oder aber sie wollen nicht darüber sprechen. Eine Menge omong kosong, leeres Geschwätz, wie es die Sprawl-Bewohner lieben, wird geführt. Nach einigen Stunden weiß Labah, wo man das beste Soto bekommt, wo man auf Hahnenkämpfe wetten kann, welcher Bezirksbeamte besonders gut zu bestechen ist und welche SimSinn-Soaps gerade besonders beliebt sind - doch von dem Rennen hat er nichts erfahren.


    Er möchte die Suche schon fast aufgeben, denn bald schon wird die Sonne untergehen und Daiyu sich sicher melden, als er von einem GoJek-Fahrer den Tipp bekommt, mit dem Straßenmechaniker Bejo zu sprechen, der ganz sicher etwas über dieses Rennen wisse. Die mobile "Werkstatt" des Mannes ist nicht weit entfernt und liegt sowieso auf dem Rückweg, also kann es sicher nicht schaden, Bejo aufzusuchen und ihm ein paar Fragen zu stellen. Doch dann bemerkt Labah diesen Schatten, und irgendwie ist es ihm plötzlich, als würde der Wagen ihn schon seit längerer Zeit verfolgen. Trotz der Heerscharen an knatternden Rollern, die sich überall durch den Verkehrsstrom drängen, Autos und LKWs überholen, in den Gegenverkehr wechseln oder hin und wieder gar die Gehwege okkupieren, kann Labah durch seine Rückkamera einen Blick auf das Fahrzeug werfen. Ein Toyota, schwarz, offensichtlich nichts Besonderes, ein Mittelklassewagen eben. Aber dennoch beschleicht Labah ein seltsames Gefühl.

    Ja, das EDGE wurde aufgefrischt und seitdem hat kein Char davon etwas ausgegeben ;-)


    Die erste Datensuche bringt keine neuen Erkenntnisse. Die zweite Datensuche fördert zusammengefasst folgende Informationen zutage:

    In der javanischen Tradition werden als 'Pusaka' heilige Gegenstände bezeichnet, die der König (Raja) am Sitz seiner Macht, dem Keraton (Palast), versammelte, um die kosmischen Energien besser bündeln zu können und somit die Brücke zwischen dieser Welt und der Welt der Götter herzustellen. Als 'Pusaka' galten in diesem Verständnis beispielsweise alte Schriften (Lontarbücher), die Instrumente der Gamelan-Orchester, Keris (heilige Dolche) usw.