Beiträge von Likedeel

    Auch Khayla kommt zu dem gewünschten Stand, allerdings ist eine der Wartenden von vohin bereits vor ihr. Sie steht deshalb etwas hinter der betroffenen Person und weist Bubi an sich neben sie zu legen.


    Sie hört der Bestellung zu und bei Erwähnung des Anti-Epileptikums horcht sie auf.


    "Entschuldigung. Ich möchte mich sicher nicht einmischen und habe nur zufällig gehört, dass Sie Lamotrigin erfragt haben. Ich würde Trileptal empfehlen, ist in der Regel besser bekömmlich, sogar etwas wirksamer und und besser verfügbar, somit wahrscheinlich auch etwas günstiger. Natürlich nur, sofern die betroffene Person dies verträgt."


    Sie schaut etwas verlegen, da ihre Zunge schneller war als der Kopf

    // Du solltest dich nicht immer einmischen, zumal du Medikamente ohne Diagnose des Patienten empfiehlst. //


    "Natürlich nur aus dem Gespräch heraus, es ist immer besser die zugewiesenen Medikamente des Arztes im Zweifelsfall zu nehmen" schiebt sie dann etwas kleinlaut nach.


    Wie aufs Stichwort murrt Bubi, da er das Unwohlsein seiner Besitzerin sicherlich bemerkt hat.

    Khayla wartet einen Moment bis sich die ersten in Bewegung gesetzt haben. Sie gibt Bubi zu verstehen, dass die "Spielzeit" vorbei ist, stellt sich gerade hin und befiehlt Bubi bei Fuss zu laufen. Der Rottweiler ist gut trainiert, sie hat in den letzten Monaten nahezu jeder freie Minute in die Ausbildung des Hundes und das Werden zur Rüdelführerin gesteckt.


    Dann schlendert sie los, die Fressbuden wird sie auf dem Rückweg bestöbern, sie holt erst die Medikamente und schaut sich dann noch einmal um, ob es auf dem Markt etwas interessantes gibt. Auch sie steuert also mehr oder weniger zielgerichtet direkt in Richtung des Lokschuppen zu dem genannten Kontakt mit den Medikamenten und achtet dabei mehr auf Bubi und sein folgsames Verhalten, als auf die Umgebung. Sie korrigiert den Hund wenn nötig durch eine kurze Berührung.

    Das ganze Betäubungsgas haben nur die auf dem Dach dabei, oder? Das war auch nur zum einleiten in die Lüftung oder hatten wir da auch Granaten, um Raum für Raum vorgehen zu können?

    ich hab ein deja vu ;-) - sorry 4 disturbance

    Als Khayla am Markt ankommt, parkt die den Wagen an einer etwas geschützten Stelle. Da es sich um ein ARC-Fahrzeug handelt, ist sie guter Dinge, dass es nicht geklaut wird - Steckt die Wegfahrsperre allerdings trotzdem ins Lenkrad, schliesst den Wagen ab und sichert alle Türen. Mit Bubi im Schlepptau macht sie sich auf den Weg zum Markt, setzt aber vorher noch den Hijab auf und zieht die Sani-Jacke an - die Sanitasche lässt sich nicht sichtbar von außen im Wagen. Die Pistole ist gut verstaut im Tarnholster am Rücken - unter der Jacke.


    Sie nähert sich dem Eingangsbereich des Markts und grüßt die Anwesenden mit einem Nicken und wartet bis der Markt öffnet. Sie vertreibt sich die Zeit ein bisschen mit Bubi, krault ihn und lässt ihn ein bisschen apportieren - soll das Riesen-Baby mal etwas Bewegung bekommen denkt sie sich. Die anderen Anwesenden beachtet sie nicht groß und wartet bis der Markt öffnet.

    Derek checkt das System. Wie ich befürchtet habe, keine schnellen Infos. Für mehr wirds wahrscheinlich zu knifflig, aber einen Einstieg für einen Profi konnte ich rausbekommen. Er loggt sich aus dem System aus, löscht vorher aber noch die Logs des Zugriffs.


    Dann meldet er sich bei Iwan.

    "Erste Recherche hat nichts ergeben, ich habe aber ein Zugang ins Systems des Parkhaus-Betreibers entdeckt - ab hier wäre ein Bytehead notwendig, kann aber gut sein, dass wir so an die Kameraaufnahmen kommen würden. Ich komme wieder zu euch." Er wischt das Panel ab und sieht zu, dass nichts sein Eindringen erkenntlich macht. Dann begibt er sich über die Treppe wieder zur Tür und ins Parkhaus, achtet dabei wieder auf Kameras und begibt sich vorsichtig zurück in Richtung des Fitness-Studios um Iwan zu treffen.

    Die Schicht war lang und Khayla müde. Der Bitte des Arztes kommt sie dennoch gern nach, Medikamente sind immer knapp und es ist einfach ein Graus jemanden nicht anständig behandeln zu können nur weil Medikamente fehlen. Bevor sie sich allerdings auf den Weg macht, duscht die im ARC-Med-Center noch heiß - einer der großen Benefits hier im ARC-Hub. Als sie fertig geduscht ist, zieht sie ihre Zivil-Klamotten an und die Sani-Security-Jacke drüber.


    Sie beschließt noch schnell Bubi aus der Wohnung zu holen - ihren Rottweiler-Rüden - und ihn zum Schwarzmarkt mitzunehmen, etwas Auslauf tut dem Hund sicher gut und es hilft ungemein nicht dumm angequatscht zu werden wenn man einen 50 kg Rottweiler dabei hat.

    In ihrer Wohnung angekommen beschäftigt sie sich erst einmal mit Bubi und füttert ihn . Während der Hund frisst macht sie noch etwas klar Schiff und schaut kurz bei den Nachbarn vorbei. Da sich aber alle anderen Sanis und Ärzte, die im Bungalow hier leben gerade auf Schicht befinden zu scheinen, kehrt sie wieder in ihr Zimmer zurück. Sie beschließt ein bisschen früher aufzubrechen und noch ein paar Einkäufe mit der Gelegenheit zu verbinden ein Auto zur Verfügung zu haben und räumt dafür ein paart Taschen leer.

    Danach steckt sie sich die Pistole in ihr Tarnholster, nimmt einen kleinen Snack mit auf den Weg und holt den Wagen. Bubi sitzt auf dem Beifahrersitz - das liebt er - und fährt in Richtung Schwarzmarkt.

    Dann würde ich bei den 9 Würfeln mal versuchen ins System des Panels zu kommen.


    3 Erfolge.

    Ich würde mir das System mal anschauen, sofern ich Zugriff erhalte, wenn es nur Steuerung der Heizungsanlage ist und keinerlei angebundenen Systeme vorhanden sind (Video-Feed, Nutzerprofile für Gäste, o. ä.) bin ich auch wieder raus. Für die Datensuchen würde ich das "Browse-Tool meines Commlink mitnutzen.

    Auch Vago genoss den Abend, trank aber nicht allzu viel, denn es bleibt erst einmal eine Fremde Crew und man sollte die Deckung noch oben behalten. Er bleibt höflich und freundschaftlich, als Mangara sich dazu setzt plauscht er ein bisschen und schenkt den Rum großzügig aus. ALs Jolly später kommt, schenkt er ihr ebenfalls einen Becher ein und schaut Sie direkt an "Reiss dich zusammen" sagt der Blick.


    Er plaudert mit Dwight über das Schiff und die Maschinen und verhält sich sonst friedlich und versucht so viel wie irgend möglich an den Eindrücken und Einschätzungen der Crew zu gewinnen. Das Dart spielen lässt er auch im Laufe des Abends bleiben und beschäftigt sich damit gut und ausreichend zu essen und zu unterhalten.


    Als er die Wanne mit den Bullen bemerkt, zieht er unauffällig und verdeckt seine Pistole, die im Tarholster an seinem Rücken angebracht ist - als der Capitän aber zur Contenenance aufruft, lässt er diese gut erreichbar wieder verschwinden.
    Die Diskussion verfolgt er mit grimmiger Miene, als diese Rassisten anfangen, hier die Leute direkt anzupissen und ihn beleidigen, reagiert er nach außen nicht, sondern blickt zu Mantara und signalisiert seine Bereitschaft. Als diese aber auch nur damit beschäftigt ist nicht direkt auszurasten, versucht auch er weiterhin ruhig zu bleiben. Er wägt ab, schätzt ab und hält Kontakt mit den Rest der Crew, so dass er eine Aktion direkt mit begleiten kann und losschlägt.


    Diese Rassisten kastrier ich denkt er sich und prägt sich die Gesichter gut ein - macht sich ein Foto via der Cyberaugen und markiert die Namen dazu.


    Als der korrupte Aushilfs-Kasper tatsächlich die 25K aufruft, hält sich Vago bereit - dies wäre der Punkt an dem er losschlagen würde. Er beobachtet alle Beteiligten genau. Da sich die Situation aber wieder entspannt und die Bullen dann abziehen, steckt Vago die Waffe wieder ins Tarnholster zurück.


    Unmittelbar nach der Situation tritt er auf Mantara zu


    "Ich weiß nicht wie es bei Dir ist, aber nach der Aktion wäre ich einer spätnächtlichen Folgeaktion nicht abgeneigt - will sagen, wenn ihr vorhabt das geradezurücken, bin ich mit Freude dabei. Pisser wie diese habe ich in meinem Leben allzu oft erlebt - jeder Meta hier an Bord hat es mit Sicherheit satt so behandelt zu werden, wenn hier also ein freundlicher Gegenbesuch oder eine Begleitung der Nachtstreife fällig ist, kannst Du auf mich zählen. Sieh es als mein commitment zu unserer Gemeinschaft und als Ausdruck meiner Verachtung gegen korrupte Rassisten. Also wie schaut´s aus ?"


    Vago hat nichts mehr von dem jovialen Auftritt, den kleinen Witzchen oder schiefen dem Grinsen. Er wirkt konzentriert und sehr ernst und hält dem Blick von Mantara stand.

    Ich würde mir das Bedienpanel mal genauer anschauen und mir versuchen - wenn machbar - Zugang zu verschaffen .

    Ich denke mal Hacking wäre hier angebracht (7+ 2 für Devices).


    Oder handelt es sich hier um analoge Steuerungseinheiten und ich interpretiere da gerade zuviel rein?

    Derek


    Wartungsraum / Heizungskeller


    Sieht nicht sehr vielversprechend aus das System, aber wenn man schon einmal hier ist, kann man auch mal schauen. Vielleicht gibt es Infos für den Zugang zu den Kameras oder man stößt anderweitig auf Infos zur Zielperson denkt sich Derek.

    Darauf schaut er sich die Bedienungsmodule genauer an und versucht sich Zugriff auf das System zu verschaffen.

    Vago grinst Björn schief an als er angesprochen wird


    "Si Vago.... Ich glaube Dir danke für die Klarstellung, aber ich habe da so meinen eigenen Kopf. Vielleicht nach der Gallone Rum - da treffe ich dann auch besser. Wir werden sich noch Chance haben für ein Spielchen, wenn alles gut läuft sind wir ja ein Weilchen zusammen."

    Dann wendet er sich halb wieder in Richtung der anderen, die sitzen.


    " Wisst ihr, wie die meisten habe auch ich 2 Leben hinter mir - beide waren scheiße, deshalb gefällt mir das Dritte Leben bisher auch am besten.

    Ich war schon hier und da in der Liga, kenne also einige der Gewässer, die wir befahren werden."


    Er grinst und klopft laut auf seinen Cyberarm.

    "Und ein paar verrückte Sachen hab ich hier und da erlebt. Meinen Arm habe ich zum Beispiel auf Cuba gelassen, da ich eines Morgens nach einem amtlichen Suff aufgewacht bin - und na ja was soll ich sagen - die Frau in meinem Arm war so hässlich, dass ich den Arm direkt dalassen wollte. Das Auge habe ich dann verloren, da sie dabei aufgewacht ist. Mein Lebenstipp also: Leg dich nicht mit Frauen an, die doppelt so groß und stinksauer sind an." Er lacht und trinkt den Rest vom Rum aus.


    Als Mantara auf Deck kommt, nickt er freundlich und grüßt

    "Hola Primera. Darf es auch ein Schluck Rum aus eigener Produktion sein?"

    Da ist Arthur raus. Viel zu klein, diese filigranen Dinger.

    (Außerdem kann er nicht mit Wurfwaffen, aber pssst)

    ich auch - Wurfwaffen hab ich zwar auf einem recht guten Level, aber die Vorstellung auf eine Kiste zu klettern, um anständig darten zu können, würde der Zwerg hassen. Blut und Napalm würde bei dann folgenden Scherzen regnen.....

    Auf Deck:


    Vago nickt den Jungs und dem Kompliment über seinem Rum freundlich zu.

    "Danke für den Tipp, ich werd´s beherzigen." sagt er.


    Er nippt weiter an seinem Rum und hört zu.

    Die Crew ist in der Regel doch schon recht lang zusammen, das erscheint ihm als ein gutes Zeichen.


    Bei der Aufforderung zum Darten von Björn winkt er ab.
    "Nee ich passe, das sieht immer so unwürdig aus, wenn ich auf ne Kiste krabbeln muss, um anständig werfen zu können."


    Jollys Auftritt beobachtet er dann mit einem innerlichen Nervenzusammenbruch. Er verkneift sich die Geste die Hand vor die Stirn zu schlagen und schüttelt kaum merklich den Kopf. Das wird ein WEITER Weg für das Küken, bei solchen Gelegenheiten so amtlich in den Misttopf zu greifen ist wirklich eine ganze eigene Kategorie von Kunst denkt er sich. Er ist sich sicher, dass die Crew und auch die Offiziere ihr die kommenden Tage ordentlich einheizen werden, denn in diesem Zustand ist sie wegen ihrer Unsicherheit eine echte Gefahr in kritischen Situationen. Jolly muss sehr schnell sehr viel selbstsicherer und mehr auf Zack sein, sonst wird sie nichts anderes als die Kartoffeln in der Kombüse sehen.


    "Dios mio" murmelt er in seinem Bart, als sie wieder unter Deck verschwunden ist.