Beiträge von Chephren

    Sie nickt.
    "Sie können entweder einen Transporthubschrauber nutzen: WIr haben entweder Stallions oder Wallküren als Hubschrauber oder eine SeaSprite in CAS-Lackierung, Typ Archangel. Diese sind alle in der Marinebasis unweit von hier. Bei allen, außer der SeaSprite müsste man über die Betankung nachdenken."

    Die Dame mit Cyberbeinen meldet sich zu Wort. "Einen Heli oder so etwas kann ich auch fliegen. Bin kein Rigger, aber ich schaffe es nicht abzustürzen..."


    "Das Boot, das mir vorschwebte war ein Panther, das die Vorbesitzer... noch unauffälliger gemacht haben. Das liegt gerade in der Gegend von Kuba. Alle Fluggeräte haben fast die gleiche Ankunftszeit. Bei einem Rendezvous auf dem Wasser ist auch die Ankunftszeit mit dem Boot ähnlich, wenn sie sich entscheiden, dass wir es jetzt losschicken. Mit minimaler Vorbereitung müssten es jeweils 4-6 Stunden sein. Mit dem Boot etwas länger."

    Kurz wirkt sie abewesend. "Spanisch ist kein Problem. Auch die anderen Talentchips haben wir, wenn auch nicht auf Spezialistenniveau... Ein ballistisches Schild wird sich auch auftreiben lassen."


    Bei den Brillen überlegt sie einen Moment. "Das sollte sich auch finden lassen, aber ich weiß nicht, ob wir 6 davon direkt zur Verfügung haben, das ist dann doch etwas speziell..."

    Das würde ich so zumindest nicht äußern bei 4 + Militärs im Raum


    Anfangspost abgesetzt, Dossier ergänze ich, wenn ihr mit Fragen durch seit.


    So hoffe wieder ich habe ncihts vergessen, jetzt müsste auch die Reihenfolge wieder passen.

    Raul nickt ihr zu. "Viel Erfolg... Und Danke," meint er zu ihr und steht sogar auf, als sie geht. Dann nickt er den anderen beiden zu. "Dann arbeiten wir vielleicht zusammen. Entschuldigen sie das plötzliche Auftreten. Raul da Silva," stellt er sich dann auch ihnen vor, auch wenn er das vorher schon gemacht hat. "Arbeiten sie auch in dem Bereich?"

    Der Captain hört sich das alles neutral an, scheint euch da auch freie Hand zu lassen, zieht aber bei McGregors letztem Kommentar kurz eine Augenbraue hoch. "Dafür steht es bei den meisten Behörden...CIA, FBI..." meint sie etwas kühl.

    "Ich werde ihnen da freie Hand lassen, wie sie das machen wollen. Sie halten da den Kopf hin. Beides hat seine Vor- und Nachteile, man kann ihnen aber auch ein Boot entgegenschicken von der Guantanamo Naval Base, wenn sie das wollen. Es gibt durchaus auch Schiffe die nahezu lautlos segeln und auch kaum auf dem Radar auftauchen. Wir haben da ein herrliches Schiffchen bei ein paar... freischaffenden Kurieren gefunden. Auch ein LAV können wir zur Verfügung stellen."

    Die Frage nach Talenstofts lässt sie die Schulter zucken. "Kommt drauf an was sie wollen. Sprachsofts haben wir fast alles, Talentsofts müsste man schauen."

    Von den Bildern her ist es wirklich schwer zu sagen, was das sein könnte. Es ist auf jeden menschengroß, mehr oder weniger, kann sich tarnen, ist ziemlich lautlos und bewegt sich extrem geschickt durch die Gänge. So wie es ihn angefallen hat konnte es etnweder unter der Decke hängen, oder fliegen. Gut vielleicht war da auch gerade ein Schacht. Um das alles genauer einschätzen zu können müsste man mehr sehen, was nicht ging. Wenn überhaupt ist es aber nur grob humanoid.

    Seattle


    16. Oktober 2078 ~ 18:15 Uhr

    Leichter Nieselregen, Windig



    Au-Burns Mall; Auburn

    José, SkillZ

    Sie lächelt und zwinkert ihm zu, als sie losgeht, verabschiedet sich mit einem Luftkuss nach dem Klaps. Man müsste sie ziemlich gut lesen können um zu sehen, dass er mit seinem Spaß gerade knapp an ihrer Schmerzgrenze vorbeigeschlittert ist. Aber um da jetzt eine Szene zu machen, war sie zu sehr Profi und für eine kleine Rache würde sich schon noch eine Gelegenheit finden. Das lässt sie dann wieder erhlich lächeln. Wenn der Typ nicht die Arroganz mit Schneeschippen gefressen hätte, könnte man mit ihm sogar auskommen. Zumindest beruflich.


    "Wirklich? Bei so einer bildhübschen Frau ist ihnen nichts aufgefallen?" Sie lächelt gewinnend und kann sich ziemlich sicher sein, dass sein Uniform oder auf jeden Fall sein Job hier gewaltig Eindruck auf die junge Frau machen. "Also sie liebt natürlich Klamotten. Und Shoppen. Armanté, Vashon Island... Das sind so ihre Lieblingsläden... Und sie ist so sportlich. Squash und so was, also wenn da ein Spezialladen ist. Hab ich nie verstanden, da mach ich lieber Ballett. Aber so ist sie halt." Sie kommt ein wenig näher. "Und sie liebt Opernmusik. Aber nicht verraten, ja. Sie hat da sogar so einen altmodischen Plattenspieler..." Sie verbindet Lüge und Wahrheit entspannt und vollkommen beiläufig, und bleibt doch immer in der Nähe dessen, was sie weiß, schaut dass sie ein paar Informationen bekommt. "Loggen Sie so etwas nicht mit, wohin die Leute gehen? Oder ist das.... streng geheim?"

    Sie notiert die Fragen innerlich mit.


    "Der Hauptgrund ist der, dass ein Boarding-Team der Navy ihren Arsch versohlt bekommen hat. Und dass der Konzern und damit schlussendlich Ares meint, dass wieder alles ok ist. Wir könnten mit dem Navy-Schiff in der Nähe nachschauen, aber da es in internationalen Gewässern ist, der Besitzer meint es ist alles in Ordnung, sieht das rechtlich schwierig aus. Vor allem da es de facto ein exterritoriales Schiff ist. Das ist der Navy zu heiß, denn wenn wir wirklich nichts fänden..." erklärt sie erst einmal wieso sie gefragt wurden.

    "Das ist genau die Sache. Sie wurden von Crittern oder Geistern angegriffen. Unsere Videospezialisten konnten das nur ganz schlecht auswerten. Was auch immer es war, es hatte sich getarnt. Keine Ahnung ob die da Chamäleonwachcritter hatten oder Geister... Also ja auch die Augenzeugen haben von Wesen berichtet, die nicht menschlich waren. Und von Sensoren... Das war aber auch kein Seal-Team. Ich kann ihnen eine Trideoverbindung herstellen, wenn sie mit dem NCO des Teams reden wollen."

    Sie spielt auch die Aufnahmen ein und tatsächlich sieht man nicht viel. Außer dass plötzlich irgendwas blitzschnell aus dem nichts auftaucht, von der Größe her etwas größer als ein Mensch, aber die Umrisse sind eigentlich nur durch die Bewegungen und das Blut zu erkennen. Wenn die Magier wetten müssten würdet ihr auf eine magische Unsichtbarkeit schließen. Oder extrem gute und extrem fortschrittliche Ruheniumpolymere oder so etwas. Und was auch immer das für ein Ding war, es war groß und stark.

    "Die Piraten sind an sich relativ ruhig, tatsächlich hat sich deren Boot auch entfernt und ist zurück in ein paar Inselgruppen gefahren. Sie können entweder einen Heli haben oder ein schnelles Schiff. An sich weniger verdächtig ist vielleicht das Schiff, aber sie können entscheiden. Wir haben auch ein sehr schickes Segelschiff unten bei einem Kontaktmann. Erste Priorität haben die Daten. Und wir möchten plausibel abstreiten können, dass die UCAS Regierung dort war. Aber wenn es jemand in eines der Rettungsboote geschafft hat... Weitere Daten haben wir nicht, zumindest keine die nicht unvollständig sind. 30 Mann Besatzung, davon 10 Seemänner und 20 Forscher."

    Sie scheint auch nicht ganz zufrieden mit der ganze Sache.

    "Das ganze stinkt nach einem geheimen Forschungsprojekt, von dem wir nichts wissen... Also reingehen, Daten sichern..." Sie schaut kurz zu Billy und nickt ihm zu "und dann verschwinden..."


    Lage des Schiffes

    Lageplan

    Sie nickt, als ihr erst einmal keine Fragen habt. "Es hat sich eine Situation ergeben, die gleichzeitig Risiko und Chance ist. Die Navy hat einen Notruf eines Schiffes aufgefangen, der Deutschland, offiziell ein Forschungsschiff. Piraten haben sich das DIng in der Karibik unter den Nagel gerissen und wir hatten ein Patroullienschiff in der Nähe. Ein Team wollte auf das Schiff und ... ist auf erstaunliche Gegenwehr gestoßen. Die Bilder waren unscharf und verstörend, auf jeden Fall war da etwas auf dem Schiff oder die Piraten haben es mitgebracht was ... eher an einen Splattermovie erinnert hat. Die Boarding-Crew hat sich zurückgezogen und wir wurden kurz darauf informiert, dass alles in Ordnung sei. Internationales Gewässer, Anwälte... Das Übliche."

    Mit einer Handbewegung öffnet sich vor euch Fenster, welches Satellitenaufnahmen eines Schiffes zeigen.

    "Das Ding gehört über knapp 40 Unterfirmen Ares und nur die Tatsache, dass sie vermutlich nicht wollen, dass was auch immer sie drauf haben ihnen an die weiße Weste geflickt wird, hat verhindert, dass da ein Firewatch-Teamt aufgeräumt hat. Warum sie es nicht mit einer Rakete versenkt haben... weiß ich nicht, aber es deutet darauf hin, dass etwas Wertvolles darauf ist. Auf jeden Fall haben sie da irgendeinen Mist auf dem Schiff. Das Kommando will wissen, was unser Konzern da braut... ohne Verwicklungen...ohne Aufsehen... Und da haben sie sich an uns und der Direktor sich an das neue Team erinnert... Gehen sie auf das Schiff. Finden sie heraus was Ares oder die Piraten da losgelassen haben und verschwinden sie bevor Ares reagiert."

    Er zuckt noch mal zusammen, macht sie das absichtlich? Naja es war weniger verstörend, wenn es nicht der wirkliche Name war, aber trotzdem. "Natürlich. Sie haben meine Nummer. Egal wie sie sich entscheiden, ich hoffe, dass sie ihren Bruder gesund wiedersehen."

    Kurz schaut er zu dem Schauspiel, aber er wusste auch, dass Olga das im Zweifel regeln würde. Oder Ra, falls er Lust hätte sich körperlich zu betätigen...

    "Nun wenn es seine eigene Operation ist... müssten wir ihn herauslocken... und da gibt es nur ein paar sinnvolle Köder... Aber um ehrlich zu sein: Bei 75k wird der halbe Abschaum Seattles die Preds durchladen..." Als sie den Namen erwähnt denkt sie kurz nach... "Irgendwas klingelt da... aber... vielleicht fällt es mir gleich ein..."

    Angestrengt denkt sie nach, aber sie schüttelt den Kopf.

    "Keine Ahnung. Vielleicht war es auch mal ein Kunde oder so etwas... Oder er hat mal kurz den Namen gesagt, aber nichts Spezielles. Ich hab eigentlich ein gutes Gedächtnis..."


    "Meine Idee wäre die Bilder des Labors an die Presse zu spielen, welche dann ihn und auch Shiawase ins Visier nehmen würden. Weiters bin ich gerade beim sichten einiger Daten. Möglicherweise gewinnen wir damit einige Hinweise und auch Informationen die wir verkaufen können. Das würde ihn weiter unter Druck setzen und uns finanzielle Mittel eröffnen um das Vorhaben weiter voranzutreiben."


    sie hoffte Labah würde die erbeuteten Commlinks aus dem Labor knacken können und darauf brauchbare Infos finden.


    "Ein paar Runner haben Informationen gesammelt. Ich würde sie kontaktieren um weiter Infos zu sammeln die uns helfen könnten oder die wir eventuell auch gegen Nakamura einsetzen können. Wenn wir uns etwas breiter Aufstellen wird es auch schwieriger uns zu lokalisieren."


    "Und wir haben noch einen Verbündeten. Der Honjowara-Gumi." dabei achtete sie genau auf die Reaktion von Sakura wobei sie dann auch nochmal auf die Astrale Ebene wechselte um auch mögliche Gefühle bezüglich der Äußerung wahrnehmen zu können.


    "Ich hoffe Ihr habt damit kein Problem, Lady Shigeda!"


    "Das allerdings lässt sie wirklich ihr Gesicht verlieren," gibt Sakura zu bedenken "und sie werden alles tun um das schnell zu beenden... Das wird sie hervorlocken aber auch hässlich werden..." gibt sie ihre Meinung ab. Das mit den Runnern entlockt ihr ein kurzes Schmunzeln, aber ja das wäre gut... "Ja ich konnte sogar ein paar vermutliche Augenzeugen ausfindig machen lassen..."


    Dass das Honjowara-Gumi auf der Seite der Oni war beeindruckte Sakura eher, aber es war eines der Gumis, das dem Neuen Weg folgte, also ein naheliegender Verbündeter. Und sie waren in manchem traditionsbewusster als die Rassisten und Sexisten des Alten Weges.

    Als dann ihr richtiger Nachname fällt nickt sie noch einmal beeindruckt. Das war schnell gegangen und sie hatte gehofft, dass ihre Nachlässigkeit nicht so schnell auffallen würde. Darauf hatte sie also vorher angespielt...


    "Nein. Es ist ein ehrenwerter Clan des Neuen Weges. Enschuldigen sie bitte die plumpe Täuschung ich war nur auf einen Tee eingestellt, Oshikuru-San."


    "Womöglich habt Ihr mit Eurer Einschätzung Recht, Tageda-san" musste Oniko zugeben.


    Sie hatte keine Ahnung davon wie ein Konzern auf so etwas reagieren würde - selbst wenn es sich dabei um einen Japanischen Konzern handelte.


    "Wenn wir herausfinden könnten wer Nakamuras Vorgesetzter ist könnten wir ihm die Infos zuspielen und ihm einen Handel vorschlagen. Wir veröffentlichen das Material nicht und er pfeift Nakamura zurück. Wobei dabei der Honjowara-Gumi wahrscheinlich nicht mitspielen wird."

    "Divide et impera... Sie sind nur stark, weil die Yakuza, die alten Herren zumindest, und Shiawase an einem Strang ziehen. Wenn das nicht mehr der Fall ist: Allein stirbt es sich schneller. Was will das Honjowara-Gumi? Einen Fuß in Seattle? Und was sagen die anderen Clans dazu, dass sich ein Clan von einem Megakonzern so ... einspannen lässt..." Sie zuckt mit den Schultern. "Wir wissen zu wenig und müssen erfahren welche Figuren wir bewegen müssen. Die Aufmerksamkeit ablenken, ihnen ein anderes Ziel geben."


    Sie nimmt einen Schluck Tee.

    "Gerade ein japanischer Konzern der so gegen eines der Grundprinzipien verstößt wird einiges daran setzen, dass es geheim bleibt. Das kann uns nützen und schaden"


    TG hörte sich das alles an. Sie kannte sich nicht mit den Jakuza aus, konnte nicht genau verstehen wie die Japanischen Konzerne tickten. Aber eines verstand sie.


    "Also fassen wir mal zusammen. Shiawase hat ein kleines geheimes Labor. Da wird einmal eingebrochen, das Produkt eines Projektes vernichtet und ein paar Daten entwendet. Ist Scheiße, aber damit kann man leben. Gehört zum Buissness. In besagtes Labaor wird noch mal ein zweites mal eingebrochen. Ein riesen Fail für die Sicherheit. Dann wird noch ein drittes mal eingebrochen. Die Produkte des Forschungsprojektes einfach ausgeschaltet als ob das Spielzeuge gewesen waren und keine hochgezüchteten Killerroboter. Dann werden noch alle Daten vernichtet und das Labor in die Luft gejagt. Jetzt muss was getan werden. Intern rollen diverse Köpfe. Eine Person muss das irgendwie wieder gerade biegen. Kopfgelder werden ausgesetzt, aber immer noch alles Buisiness as usual. Dann wird ein VTOL mit einer Einheit Elitesoldaten einfach vom Himmel geholt. Es gibt nach jetzigem Stand keine Überlebenden. Aua das steckt ein Konzern nicht einfach so weg. Es will das die Verantwortlichen gefunden werden. Es gibt ein Budget. Welches aber nicht überschritten werden darf. Es gab schon eh genug Verluste von Aktiva. Nakamura muss die Sache wieder gerade biegen, sonst darf er vielleicht noch nicht mal mehr die Ehre seiner Familie retten. Also wird er mit seinen Möglichkeiten uns jagen.


    Und jetzt wird es Interessant. Wenn die Geschichte an die Presse geht wird es persönlich. Der Konzern, welcher die ganze Geschichte noch so weit wie möglich gedeckelt hat ist auf einmal komplett bloß gestellt, bzw. steht kurz davor. Genau hier wird Nakamura unwichtig. Jetzt will DER Konzern Blut sehen. Und nicht nur ein wenig. Genau ab diesem Zeitpunkt können wir schon mal eine Urne bestellen."


    TG lässt das gesagte so stehen. Sie trinkt einfach von ihrem Energydrink und kaut auf ihrem Kaugummi rum. Entspannt so als ob sie gerade die Regeln für ein Brettspiel erklärt hatte.

    Nur ihre gute Erziehung verhindert, dass Oniko TG mit offenem Mund anstarrt - so überrascht

    ist sie von TG's nüchterner und auf den Punkt gebrachten Zusammenfassung.


    Eine Konfrontation mit einem Megakonzern stand jetzt wirklich nicht auf dem Plan, wobei sich dieser aber derzeit abzuzeichnen schien.


    Sie musste ihren Fokus neu ausrichten und ihre Optionen neu überdenken.


    "Der Honjowara-Gumi beansprucht die Aktion für sich. Wenn er sich wirklich dazu bekennen sollte stehen wir vielleicht nicht mehr ganz so im Brennpunkt von Shiawases Aufmerksamkeit.

    Der Gumi wird es sich überlegen mit einem Megakonzern in den Ring zu steigen. Gleichzeitig kann er aber auch nicht tatenlos zusehen wie der Watada-Rengo hier an Macht gewinnt."


    Sie könnten einfach alle Aufnahmen und Informationen dem Honjowara-Gumi überlassen und sich zurückziehen bis Gras über die Sache gewachsen war. Aber würde dies das Kopfgeld von Envoy und TG abziehen? Wohl kaum.


    "Zumindest der Abschuss des VTOL geht nicht auf unsere Kappe. Wenn sich diese Info verbreitet wird es auch Druck von uns nehmen"


    Auch wenn es natürlich den eigenen Ruf in den Schatten pushen würde mit dem Abschuss in Verbindung gebracht zu werden, so war sie sich sicher, dass sich TG nicht mit fremden Federn schmücken würde.

    Ganz abgesehen von der heiklen Lage in der sie sich jetzt dadurch erst überhaupt befanden.


    "Die andere Frage ist: Was wollen wir?" sie legt den Kopf schief.

    "Ich will Envoy am Leben, aber er wird das nicht ruhen lassen, nur glaube ich er hat nichts gegen Shiawase. Also denke ich, dass es sogar Sinn machen könnte Shiawase einen Handel vorzuschlagen... oder eben ihre Kosten in die Höhe zu treiben und sie überzeugen, dass es gewinnträchtiger ist das Ganze ruhen zu lassen..."

    Dann schaut sie fragend. "Das hatte ich vermutet. Das VTOL wurde von etwas richtig mächtigem heruntergeholt. Wissen sie wer es war?"





    23. April DIA Headquarters, Joint Base Anacostia-Bolling, Washington F.D.C.

    Die Frau nickt euch allen zu und steht auf, als der andere First Sergeant ihr die Hand gibt. NIcht ganz so kräftig, aber auch nicht ganz ohne. "First Sergeant, Ich bin Alex Petrov," stellt sich die Frau vor, reicht auch jedem anderen die Hand, der das will.


    Es dauert auch nicht lange und mit der zweiten Magierin, der sie dann auch gleich die Hand gibt, tritt euer Captain ein. Extrem jung sieht sie aus, dafür, dass sie schon dieses Rang hat, was entweder für wirklich hohe Kompetenz oder viel Vitamin B spricht. Definitiv mit südamerikanischen Wurzeln, vielleicht auch indigene Wurzeln. Klein, aber sie wirkt auch schon auf den ersten Blick tough. Sie nickt euch allen zu, ob ihr sie militärisch grüßt oder nicht, bedeutet euch, euch wieder zu setzen und fährt die Trideoprojektion hoch. "Herzlich willkommen bei der DIA, ich bin Captain Ortega und habe das Vergnügen ihre Gruppe zu kommandieren. Ich freue mich, dass sie es alle geschafft haben und weiß, dass sie neu hier sind, aber leider... lässt die SItuation gerade nicht zu, dass wir große Kennenlerntage veranstalten können. Ich muss sie gleich auf ihre erste Mission schicken, bevor sie überhaupt ausgepackt haben. Ich hoffe, das geht in Ordnung..."

    Sie schaut euch an und nickt. "First Seargeant Lennox Hawthorne wird sie im Einsatz leiten. Gibt es bis hierhin Fragen?"