Beiträge von Likedeel

    Kazim nickt bei den Erwiderungen merklich, verhält sich ansonsten aber erstmal ruhig.


    Nachdem Mr. Diaz eintritt und die Kontrakterweiterung ins Spiel bringt, ist er zunächst etwas verwundert - unüblich.


    Er hört den anderen Aufführungen zu und nickt nach jedem Beitrag, alles sinnvolle Anmerkungen.


    Dann erhebt er sich.

    "Ich stelle mich kur vor. Ihr könnt mich Badiya (hocharabisch: Nomade/Beduine) nennen. "


    Dann wendet er sich an ihren Auftraggeber.

    "Mr. Diaz, sie kennen meine Arbeitsweise ja bereits etwas. Ich würde gerne erst einmal etwas mehr erfahren, was uns wo konkreter erwartet. Ich bin einer Kontrakterweiterung nicht abgeneigt, schließe mich aber den Anwesenden an: etwas mehr Details und eine Zusicherung keine inakzeptablen Rahmenbedingungen ausführen zu müssen wären auch mir wichtig. Ich schlage daher vor, dass sie uns insgesamt etwas detaillierter ins Bild setzen. Mir scheint wird sind hier unter Profis, daher soll wir für eine realistische Einschätzung auch notwendige Informationen erhalten."


    Dann setzt er sich wieder.

    Kazim schaut sich noch einmal in der Höhle um und prüft den Status der Satelitenverbindung. Hier in der Wüste forderte der Sand und die Temparaturen oft seine Tribut am Material. Die Schüssel draußen auf dem Felsvorsprung scheint allerdings ohne Probleme Signal zu bekommen.

    Obwohl es nicht notwendig ist, hat Kazim sein altes Beduinenzelt in der kleinen Höhle aufgebaut, da ihm die Zeltwände und das damit verbundene Ambiente die Ruhe und Entspannheit gewährleisten, die er braucht.


    Die Höhle hat er in seiner Kindheit entdeckt - sie liegt eine halbe Tagesreise außerhalb von Marrakesh inmitten in der Wüste und in all den Jahren scheint kein weiterer diese Höhle je entdeckt zu haben und zu nutzen. Sie liegt weit ab von den Routen der Beduinen und wirkt auch sonst sehr unscheinbar - von weiten sieht man nicht einmal die Felsen.

    Im Laufe der Jahre hat er sich dieses Zuflucht eingerichtet und mit verscheidenen alten und neuzeitlichen Maßnahmen dafür gesorgt, dass die Wüste und ihre Bewohner ihm diese auch nicht mehr streitig machen.


    Die spärliche Beleuchtung und der Strom stammen von 4 Akkus, die über Tag von 2 Solarpanels direkt auf der Düne, die die Höhle zum Teil bedeckt, gespeist werden. Der Strom sollte bei sparsamen Gebrauch für die Nacht reichen.


    Die kleine Höhle ist schlicht eingerichtet: einige Kisten mit Ausrüstung und Vorräten, ein paar Habseligkeiten, eine große Hängematte - sein einziger Luxus, ein Tisch mit 2 Klappstühlen, ein Chemoklo im hinteren Teil und ein paar Kochutensilien. Der Boden ist mit Teppichen ausgelegt und der Eingang ist mit Schweren Stoffen abeghängt, so dass der Sand zu einem sehr großen teil draußen bleibt. Zur Not könnte er die Höhle noch mit einer passgenauen Platte verschließen die an einer der Wände lehnt.



    Er bereitet sich auf das kommende Meeting vor - vor ihm auf dem Tisch steht neben einer kleinen Lampe und einem Becher Tee seine Pistole und ein Messer. Wirklich wohl fühlt sich Kazim bei den Besuchen in der Matrix nicht, er beredet derlei Geschäfte lieber von Angesicht zu Angesicht. Bevor er die AR-Gloves anzieh, löscht er das Licht der Lampe um Energie zu sparen und vergewissert sich ein letztes Ma, dass das Signal stabil ist und die Annäherungssensoren an die Höhle aktiviert sind.

    Mr. Diaz bestand darauf sich auf diesem Wege zu treffen und so loggt er sich ein und begibt sich zum virtuellen Treffpunkt.

    Sein Avatar ist eine Darstellung eines alten Wüstennomaden, mit Turban, verhängtem Gesicht und weiter Kleidung, die vor Sonne und Sand schützt - alles in weiß



    Den Host betritt er ohne weitere Würdigung der Architektur und des Overlays - für ihn alles nur Schein und er begibt sich nach kurzer Überprüfung direkt zum Vorlesungsraum, den er betritt, um die weiteren Anwesenden zu begrüßen "as-salāmu ʿalaikum"

    Er setzt sich auf einen freien Stuhl und wartet dann erst einmal ab .

    Vago, Sizzle und Jolly:


    Vago nickt und setzt sich zu Jolly in Bewegung und lässt sich von der jungen Orkin auf den Container hochhieven. Für einen kurzen Moment ist er erstaunt wie kräftig das junge Mädel ist und zieht sich dann an der Containerkante hoch, um sich anschließend direkt umzudrehen und anderen beim Hochklettern zu helfen.


    "Beeilung, verdammt - oder wollt ihr alle ersaufen?" mahnt er den Rest zur Eile und behält das kommende Wasser im Blick.

    Die ans Chaos grenzende Situation verlangt Vago alles ab, dennoch reagiert er weiter. Er taxert die kommende Welle und rennt vor den Van, wo er sich das in Starre geratende Kind schnappt und in RIchtung Gerüst buxiert.

    Dann ruft er den anderen Kindern zu "Schnell aufs Gerüst. Vamos!" Er nimmt den Bengel am Kragen und schleift diesen ohne Rücksicht mit sich in Richtung Gerüst. Dort angekommen hievt er den Kleinen hoch in Richtung leiter. "Los, los! Hoch!" und winkt dann die anderen Kinder ran.


    <<Helft so vielen wie möglich und dann bereitet euch auf die Welle vor. Eigenschutz geht vor, helft so gut es geht.>>
    Dann kümmert er sich um die die Zivilisten und hat immer einen Blick auf die anrollenden Wassermassen.

    ich würde grün nehmen


    Beschreibung Kazim:




    Metatyp: Mensch

    Alter: 45

    Geschlecht: männlich

    Größe: 1,82m

    Gewicht: 75 Kg

    Haarfarbe: schwarz

    Augenfarbe: golden

    Hautfarbe: braun


    Kazim ist ein Norm mittleren Alters, dessen Herkunft eindeutig arabisch ist.

    - Er trägt keine offensichtlichen Narben, keine Tätowierungen und ist auch sonst auf den ersten Blick eher unscheinbar

    - Sobald man mit ihm ins Gespräch kommt, lernt man einen sympathischen Redner kennen, der es schafft die Meta-Menschen für sich

    einzunehmen und sich auf diese auch einzulassen (so scheint es zumindest)

    Da sie gerade aus den Waffenkammern kommen, ist dies als Aufbewahrungsort der Ausrüstung auszuschließen - dann die Labore.

    Innerlich seufzt Tablibii - kann es nicht einmal einfach sein?


    <<Ich weiß wir wollen alle raus, aber lasst uns unsere Ausrüstung holen - wir wissen immern och nicht das DAS HIER ist, wahrscheinlich irgendeine Magiescheiße. Ich weiß nicht ob ich will dass diese Einrichtung Zugriff auf Technologie aus der Zukunft hat oder haben soll. Kein Ahnung, ob ich zu viele Trids gesehen habe, aber unsere Ausrüstung sollte hier nicht ohne uns verbleiben.>>

    Vago war viel zu sehr mit der Situation und den potenziellen Konsequenzen beschäftigt, so dass er das Kind nicht sehen konnte. Das er nicht am Fahrersitz vorbeisehen konnte, hat rein garnichts damit zu tun. Als der Wagen dann abrupt gestoppt wird, rasselt Vago einmal in völliger Masseträgheit gegen die Rücklehne der Vordersitze und stößt sich heftig die Nase. "Verdammte Scheiß...." setz er an, dann sieht er, das der Minotaure mit seiner Bremsung dafür gesorgt hat, dass ein Kind nicht überfahren wurde und stockt mit seinem Fluch. Kurz nickt er Arthur anerkennend zu anstatt weiter zu pöbeln.


    "STOP! Wir können mit dem Gerüst auf das Dach hier klettern!" hört er als nächstes Sizzle sagen und schaut sich direkt um. Er wägt ab und nimmt sich eine Sekunde Zeit zur Analyse: Der Plan mit der Kirch war gut, wahrscheinlich schaffen sie es aber nicht mehr. Das bedeutet, dass die nächsbeste erhöhte Position die beste ist. Sizzle hat recht, dass ist die beste der noch möglichen Optionen.


    "Sizzle hat recht. Raus hier und hoch da."

    Er prüft die Möglichkeit als Zweg das Gerüst selber hochzukommen.

    Auf dem Platz


    "LOS VERDAMMT, es sei denn hier will jemand sein Tsunami-Seepferdchen machen!"
    Ein kurzer Blick ergibt: alle da - Jolly, Pipa und Mantara sind mit ihm auf dem Weg, Sizzle und Arthur im Van.


    "Primera, Wir müssen ein stabiles und hohes Gebäude erreichen - die Kirche ist dafür geeignet. Die ersten Flutwellen überleben und dann sehen wir weiter, wie wir zurück zum Schiff kommen."
    Er merkt, dass er doch ein bisschen außer Atmen gerät, wahrscheinlich aber auch die Angst vor dem was gleich im wahrsten Sinne des Wortes über Sie hereinbricht.


    Den Ruf und die Verlockung des Senior Valdez ignoriert auch er komplett - was bringt die Aussicht auf Geld wenn man ertrunken ist, seine Verpflichtung gilt der Crew und seinem Leben.


    Als Vago den Van erblickt, ruft er nochmals nach hinten.

    <<Arthur direkter Weg wir springen auf dann gibst Du Volle Kraft voraus, wir müssen so schnell wie möglich zur Kirch und uns absichern. >>

    Khayla bleibt hinter den anderen 3 stehen und sieht sich kurz um, in der Hoffnung ihre Ausrüstung zu sichten. Da die anderen schon in Aktion treten, mischt sie sich nicht ein.

    Vago, Pipa und Jolly:


    "Verdammte Scheiße!" ist alles was Vago bei dem Anblick rausbringt. Sein Verstand versucht die Situation so gut es geht zu erfassen und sofort nach einer Fluchtmöglichkeit zu suchen. Sofort fällt ihm die Kirche, die sie passiert haben wieder ein: wahrscheinlich solide gebaut und der Kirchturm bietet eine Fluchtmöglichkeit in die Höhe.

    Noch während der Officer seinen Text - den Vago nur am Rande mitschneidet von sich gibt -gerät Vago in Bewegung wieder in die Kneipe und brüllt ins Kommlink.


    <<Alle sofort zur Kirche! Keine Umwege, direkt rein und zum Kirchturm! BEILT EUCH! LOS LOS LOS!>> Er rennt zu Jolly und reißt sie vom Stuhl auf die Beine. "Los jetzt zur Kirche!" sagt er und geht in Bewegung. Raus und schnellstmöglich in Sicherheit.

    << Arthur fahr den Wagen zur Kirche vielleicht brauchen wir den Van an Staubarrikade>>


    Dann tritt er aus der Kneipe und in das Chaos dass mehr und mehr entsteht, das Ziel: die Kirche