Beiträge von Deevine Comeback

    Also der einzige Gegner der übrig ist, ist das Insektenmonster mit dem glühenden Amulett ... oder übersehe ich etwas?

    Und da steht Mahabala direkt davor und alle anderen schießen drauf? Ist der also für Londa für Nahkampf überhaupt erreichbar oder könnte sie nur auch drauf schießen? Und das Amulett direkt wäre dann vermutlich -4, oder?

    Gibt es irgendwo Schilder oder steht an der Türe was dahinter ist, dass wir irgendwie raten können, wie das hier genannt wird und was man da möglicherweise machen kann?

    Weil so stehen wir halt noch eine Weile blöd rum, wenn wir so gar keine Hinweise oder Spuren zum Verfolgen haben.

    Mercy lauscht dem Gespräch der anderen, es gewährt ja doch ziemliche Einblicke.

    Marla versucht möglichst an der Oberfläche zu bleiben und das Gespräch eher allgemein und harmlos zu halten, ob sie wohl selbst etwas zu verbergen hat. Selim möchte gerne den Dingen auf den Grund gehen, wissen weshalb etwas so ist wie es ist. Und so wie sein Auto scheint er nicht ganz in die Runde zu passen. Allein die Tatsache, dass er trotzdem hier ist in einer irgendwie exklusiv gearteten Runde, rechtfertigt in ihren Augen bereits dass er auch hier sein sollte.
    Und dass JC von seinen Besitztümern genauso überzeugt wie von sich selbst ist, bestätigt er auch zum wiederholtem Male, nur ob das wegen oder trotz seines jungen Alters wohl so ist, verwirrt sie noch ein wenig.


    "Das werden sie uns vor Ort schon sagen, wenn wir uns die Wägen aussuchen." Es scheint sie nicht wirklich zu interessieren, ob das oder auch die Sauna jetzt kostenlos oder mit einem Preis versehen ist.

    Fidget trommelt mit den Fingern auf der Armstütze der Beifahrertür, wenn er es nicht von ihr kennen würde, würde er es vielleicht als Zeichen von Nervosität deuten. Aber so machte es kaum einen Unterschied zu sonst, sie wirkte irgendwie immer ein klein wenig nervös. Was ihn schon früher immer ein wenig verwirrt hatte, denn ihre Entscheidungen waren dann immer umso klarer und gefasster, aber gut, sie wird wissen, was sie macht.


    Sie lächelt Ritchie nochmal zuversichtlich an.

    "Danke! Das ist mehr als ich erwarten kann und ich werde vorsichtig sein. Versprochen! Aber Du sollst auch nichts unnötig riskieren jetzt wo Dich da wohl fühlst, wo Du bist."

    Ihr ist sehr wohl bewusst was das für ein Ausmaß annehmen kann und beobachtet weiterhin den Verkehr.

    Ob der Major wohl diesen Zusammenhang mit dem Tir vermutet oder sogar weiß, sie sollten ihn auf jeden Fall darüber informieren, ob diese Info am Auftrag und seinen Plänen mit der Zielperson irgendetwas ändert. Vielleicht wird das selbst ihm zu heiß.


    Sie setzt eine Nachricht ab, schaden kann das auf keinen Fall.


    Nach den Funksprüchen hat sie nicht vor am Treffpunkt zu warten, aber genauso wenig wollte sie Ritchie weiter mit rein ziehen. Sie verabschiedet sich mit einem schiefen Grinsen und winkt ihm zum Abschied nochmal zu bevor sie den Arkadengang am Einkaufszentrum entlang im Schatten verschwindet. Sie folgt dem Weg auf die andere Gebäudeseite zu den Taxiständen während sie antwortet.

    >>Ich brauche mindestens 20 Minuten. << Ganger sind doch immer in gewissem Maße gewaltbereit, und sie sieht auch nicht sofort einen Zusammenhang zu ihrem Auftrag. Aber Phoenix hat bereits alles gesagt und hoffentlich wird Baron sich daran halten, sonst wird sie vermutlich erst dort ankommen, wenn der Kampf vorbei ist und auf die eine oder andere Weise ausgegangen ist.

    Wo kommt eigentlich die Info 12-15 Ganger her? Interessiert mich eigentlich mehr als Spieler, wo ich das überlesen habe. Bei Fidget kommt halt nur die Info an und gut.


    Edit: Hat sich erledigt, ich habe die Info 'das gute Dutzend' gefunden.

    Clover schleicht weiter, hält Abstand zum Partyhaus. Die Sicherheit auf der anderen Seite ändert sich nicht großartig. Von Zei bekommen sie irgendwann die Mitteilung, dass Mahabala die Karte wohl nicht mehr aktuell verfolgt, sondern etwas anderes macht. Einen Moment ist das Gesicht dann schon überraschend, dass da auf dem Kamin auftaucht.


    Doch Clover fängt sich recht schnell wieder auch wenn sie den magischen Zirkus immer noch seltsam findet.

    "Das Päckchen ist nicht zufällig im ersten Stock?"

    Das Cuba nicht auf der Party ist, ist sowohl gut wie auch schlecht. Zumindest ist die Gefahr geringer, dass sie für verdächtig gehalten werden, wenn jemand vom Haus aus sie sieht. Vermutlich ist er noch irgendwo unterwegs, für gerissen genug halt Clover ihn einfach nicht, dass er hier herumschleicht, während eine Party im Gange ist.

    Cleo hält sich eher im Hintergrund außer es geht um ein Thema, wo sie auch mal was beitragen kann. Noch vor ein paar Jahren hätte sie sich auf so einer Party sogar unwohl gefühlt, aber zumindest das hat sich geändert.


    Ganz entspannt genießt sie ihren ersten Drink und die Tour. Isidors euphorische Freude hat auch etwas ansteckendes, das sie das zum Laut auflachen bringt, als Betsy und Franklin sein Dankeschön über sich ergehen lassen müssen.

    Phil lässt Tasha und Tony einfach mal machen, bei Bishop und Bloom zögert sie noch. Die Anzahl Bierflaschen auf dem Tisch um diese Zeit des Tages sprechen schon eine eigene Sprache, für den Moment lässt sie das Thema ruhen. Klar gibt das Warnsignal, da auch einen geeigneten Anlass.


    Auf dem Weg zurück ins Zentrum der Halle lässt sie sich die Daten AR anzeigen, die das System erfasst hat. Sie nickt nur zu Codys Vermutung, das passt zumindest zusammen, trotzdem wird sie den Schließmechanismus des Tors nicht entriegeln bevor die Kennung sie auch wirklich erreicht. Sie trägt ihre Weste sowieso und hat ihre Handwaffe am Körper und das Gewehr ist in Reichweite. Sie beobachtet in den Kameras allerdings weniger das Fahrzeug, sondern legt mehr Aufmerksamkeit darauf, wer sonst noch auf der Straße vor ihrer Halle unterwegs ist.

    Es stört sie wenig, dass ihr Treffer so wenig Einfluss auf den Shedim hat. Sie will hier nur für den Moment die Verteidigungslinie halten, um den anderen eine Flucht zu ermöglichen. Sie war schnell genug um sie dann einzuholen.


    Doch der nächste Angriff kommt gar nicht aus der Riege der Untoten und Geister, sondern im nächsten Moment flog John mit gestrecktem Bein auf sie zu.

    //Was zum ...

    Sein Gesichtsausdruck sieht immens wütend aus, auf sie oder alles ... ziemlich egal, wenn so ein Bein auf Dich zuschießt, auf volle Verteidigung eingestellt, beginnt sie auszuweichen.

    Den Versuch kann man aber kaum als solchen werten und er trifft sie volle Breitseite. Gewohnt, dass die Panzerjacke normale Schläge und Treffer eigentlich ganz gut abdämpft, ist sie überrascht wie heftig der Schmerz durch ihren Körper schießt und sie Rippen brechen hört.

    Sie hatte keine Muse die perfekte Ausführung zu bewundern, der Schmerz macht ihr allerdings klar, dass hier Magie im Spiel ist, entweder seine oder die der Geister.

    Nur einen Augenblick später greift auch der Shedim vor ihr sie erneut an, nur ihre defensive Grundhaltung und ihr Training erlaubt ihr sich nach dem nächsten schmerzenden Atemzug gerade noch so weit zu ducken, dass der Arm des Besessenen über ihren Rücken streift.

    Sie weiter nach allen Richtungen absichernd stellt sie fest, dass ihr Plan kurz die Stellung zu halten, damit die anderen fliehen können mal so gar nicht aufgegangen ist. Alle sind noch da ...

    Zumindest hat John sich dann wieder den richtigen Gegnern zugewendet, aber weder bei dem Shedim noch bei dem Wraith scheint er auch nur annähernd so eine Wirkung zu erzielen wie bei ihr.


    Zumindest helfen die Medikamente auch hier extreme Gefühle zu dämpfen, was sie die Situation relativ gefasst einschätzen lässt. Wie sie vermutet hatte sind sie nicht das geeignete Team um es mit dem Geist aufzunehmen, deshalb haben sie sich ja von der Zielperson ferngehalten, weil der Geist eigentlich dort sein sollte und hier nur ein vermuteter toter Briefkasten und ein wenig Technik in einem Matrixloch. Also Fehleinschätzung korrigieren und die beste Strategie heißt verschwinden, der Geist bedeutet Tod, dafür wird sie nicht bezahlt und sie hat noch Verpflichtungen, also los ...

    Sie schlägt einen direkten Weg ein, und sprintet los raus aus diesem Chaos, sie kennt ihren Körper genug um auch trotz der Verletzungen gut die Hindernisse zu überwinden und erreicht ein kleines Gebäude.


    Hinter dem Geräteschuppen holt sie für einen Moment tief Luft, was ihre Aufmerksamkeit nochmal schmerzhaft auf die gebrochenen Rippen lenkt.
    //Nicht zurück schauen... hier dämpfen weniger die Medikamente den Impuls, sondern viel mehr die harte Ausbildung und ihr Leben. Klar waren die irgendwie alle meistens nett gewesen ... sie braucht keine Freunde, sie hat Verpflichtungen und Geschäftsbeziehungen und überlebt vielleicht einen weiteren Tag. Sie war noch nicht in Sicherheit, wie war der Rat nochmal gewesen .... erstmal möglichst viel Abstand zwischen sich und den Geist.