Tut das eigentlich Weh?

  • "Tut das eigentlich weh?"


    Eine Frage die ich mir und manchmal auch anderen Stelle wenn sie Schaden kassieren.
    Es ist erstaunlich wie schmerzresistent viele Spielercharaktere sind.
    Es fiel mir erst letztens auf als unser schmächtiger Magier einen gegnerischen Feuerball abbekam und nach den 5 Körperlich so tat als wäre nur kurz jemand mit einem Haarfön auf ihn losgegangen.
    Meiner Erachtens dürfte das wohl eher eine Verbrennung zweiten Grades sein, wobei ich schon eher zur dritten tendiere. Regeltechnisch macht das einen Malus von 2 auf alle Würfe. Aber macht ihr euch mal Gedanken über Schmerzen?
    Klar, es gibt Leute die das abschalten können mit Cyberware oder durch Mentales Training ausblenden können. Aber der Rest müsste doch eigentlich mehr empfinden als nur ein Ziepen wenn die Kugel gerade den eigenen Oberarmknochen durchschlägt.


    Daher möchte ich einfach mal wissen wie es da draußen außerhalb meiner Suppenschüssel aussieht.
    Wie geht ihr mit dem Thema Schmerzen um?
    Würdet ihr eine Inirunde sausen lassen um euren schmerz Ausdruck zu verleihen und euch instinktiv in Deckung begeben als noch ne Salve/Zauber abzugeben?
    Klar, Regeltechnisch würde kein Grund dafür bestehen. Aber wir spielen ja ein Rollenspiel und kein Regelspiel.
    Wieviel Auswirkung hat eine oder mehrere Verletzungen auf eure Spielart? Lasst ihr den Schadensmonitor in euer Handeln einfließen oder steht ihr drüber wie in fast jedem anderen Ego Shooter am PC/Console?

  • Das ist alles nicht so ganz einfach, da der Schaden recht abstrakt ist.


    Was ist ein Punkt Betäubungsschaden?
    Ein blauer Fleck? Oder wäre das schon "körperlich", da es wohl kaum in einer Stunde "heilt"..
    Was ist ein Punkt Körperlicher Schaden?
    Ein kleiner Schnitt?


    Das Problem ist jetzt, dass es sehr schwer ist Schaden wirklich zu bemessen.
    Beispiel.
    Ein Stärke 3 typ verprügelt einen Body 3 Typ.
    D.h. der body 3 typ bekommt bei einem Treffer 3 Punkte schaden. (Stärke/2+1)
    Davon kann er im Schnitt einen soaken.
    Das bedeutet, dass ein durschnittlicher schlag an die die 2 Punkte Stun verursacht.


    Davon kannst du jetzt ausgehen und den Rest bestimmen.


    Und ja, nach 10 wirklichen "Treffern" sollte man wohl auf dem Boden liegen. (Das ist ja kein auf die deckung geboxt sondern BAM)
    Das Problem ist hier, dass der Körperliche Schaden die selben Abzüge hat, aber von den Schmerzen viel schlimmer sein sollte...


    Also wenn man diesen Bereich etwas besser ausspielen möchte, dann würde ich sagen, dass man die Abzüge anpasst.
    Geistiger Schaden vielleicht für 3 boxen, körperlicher pro 2 Boxen.

  • Wie geht ihr mit dem Thema Schmerzen um?
    Würdet ihr eine Inirunde sausen lassen um euren schmerz Ausdruck zu verleihen und euch instinktiv in Deckung begeben als noch ne Salve/Zauber abzugeben?


    das hat Viel mit der Runde/der Atmosphäre zu tun,aber auch wie meine Gegner reagieren.
    Wenn mein Char die ganze Zeit beharkt wird, die Gegner selber keine Reaktion zeigen und Ich mir sicher wäre, das es meinem Char schadet ,wenn er Schwäche zeigt, werde Ich mich hüten Inidurchgänge für Verletzungen zeigen aufzugeben.
    Wenn aber der Gegner sich auch so verhält und Ich es mir leisten kann (ohne den Char zu gefärden) dann werde Ich das auch bei einigen meiner Chars machen.Bei manchen meiner Chars (Cyb Ork oder Meteor z.B.) passt es aber auch nicht.


    Lasst ihr den Schadensmonitor in euer Handeln einfließen
    das aber auf Jeden Fall.Hat der Char erstmal 3 oder mehr Kästchen wird er langsamer,vorsichtiger.Und einen Kampf abbrechen um sich zu organisieren und zu Heilen ist das normalste auf der Welt.Wer einfach stur weitermacht ist selber Schuld und stirbt schnell.
    Bei D&D ist es was anderes, da werden Kämpfe oft bis aufs Letzte ausgetragen und da muß man einfach durchhalten und darauf hoffen, das man mehr austeilt als man einsteckt.


    Hough!
    Medizinmann

  • Ob ich Schaden und Schmerzen ausspiele, ist von meinem Charakter abhängig.
    Aber zunächst noch was zur Vorstellung: Stun -Schaden sieht man meiner Meinung nach nicht, also stelle ich mir das immer mehr als Muskelschmerzen oder Kopfweh oder Übelkeit vor, alles Sachen, die man nicht sieht und die innerhalb von einigen Stunden vergessen sein können.
    Physischen Schaden stelle ich mir unterschiedlich vor, je nachdem, was den Schaden verursacht hat, kann das von Schnitten über Schusswunden und Verbrennungen bis zu Verätzungen gehen.
    Nun die Antwort auf die Ausgangsfrage:
    Für mich gehört das eben auch zum Rollenspiel unterschiedlich auf Verletzungen zu reagieren.
    -Blood, mein stark verdrahteter Streetsam steckt die Schmerzen männlich weg und sagt nicht einen Pieps, wenn's passt, sagt er cool: "Schon wieder die Klamotten versaut."
    -Snowcat, meine körperlich eher zart besaitete Elfe und Adept begibt sich sofort in Deckung, wenn sie getroffen wird und gibt ihre nächste Handlung auf. Sie sagt laut und deutlich "Au" und versucht sich zurückzuziehen, um die Schäden zu überprüfen. Ist die Gefahrensituation vorbei, muss man sich um sie kümmern, sonst wird sie sehr ausgiebig "leiden."
    -Hopper, mein alternder Adept/Transportspezialist, beginnt zu fluchen und schont die verletzte Region. Und kommentiert das meistens laut mit: "Ich bin zu alt für dieses Scheiße.
    So könnte ich jetzt noch ne Weile weiter machen.
    lg
    Snowcat

  • Blaue Flecken haben einen anderen psychologischen Effekt, eben weil sie schneller vergehen. Man neigt eher mal dazu die Zähne zusammen zu beißen und den Job schnell zu beenden als sich eine Kühlkompresse auf den blauen Fleck zu drücken oder Aspirin einzuschmeißen, es wird halt eher als "unwichtig" abgetan, weil es keine längerfristigen Konsequenzen hat.


    Im Moment spiele ich nur einen Charakter, Acid, wirklich. Dieser kann sich ganz gut selbst zusammen flicken und hat Ahnung von erster Hilfe und einen Heilzauber der nur auf ihn selbst wirkt. Sollte aber all das nicht den gewünschten Effekt zeigen so wirde der Gute ziemlich schnell ziemlich pampig und gestresst. Er ist nicht dran gewöhnt lange zu leiden und nichts dagegen unter nehmen zu können. Zudem kozt es ihn an die nächste Zeit normal heilen zu müssen. Vielleicht kommt da die "Arroganz des Magiers" ein wenig durch.

  • was man auch nicht gänzlich außer acht lassen sollte: direkt im kampf wird der SC wohl auch mit adrenalin geflutet, so wie jeder andere auch. da kann es tatsächlich sein, dass er die schmerzen erst mal nicht bemerkt. wenn natürlich der oberarm eine schöne schusswunde hat, dann kann die die benutzung des arms u.U. schon behinern und das würde auch den verletzungs-mod erklären.


    unterm strich ist es an vielen stellen auch schlicht so, dass die SCs in ihren kerngebieten meist würfelpools haben, deren höhe groß genug ist, dass die paar läppischen würfel aus verletzungsmods kaum ins gewicht fallen. wenn Joe Samurai fürs schießen 16 würfel hat, dann sind selbst 3 würfel weniger wegen 9k schaden auf regelebene kein soooo großes problem.

  • Medizinmann  
    Geheilt bedeutet doch eigentlich: Wie neu. (bzw keine Einflüsse mehr)


    Das Problem ist eben, dass dieser Fluff auch wieder in die Regeln greift.
    Was passiert wenn jeman deine blauen Flecke nicht nur drückt, sondern da ordentlich draufhaut?


    Da ist allgemein seltsam. Von einem Troll bewusstlos geprügelt werden, sollte auch körperlichen Schaden hinterlassen und nicht nur lächerliche 1-2 Punkte. (So er nicht nachtritt)


    Aber das ist ja alles ein altes Thema, Shadowrun und das Mysterium des Schadens...

  • Meine Charaktere haben Schmerzen und auch Sorge um ihr eigenes Leben, denn die große Mehrheit arbeitet des Geldes wegen und was nützt das Geld wenn man es nicht ausgeben kann.



    Probleme habe ich nur mit konkreten Verletzungen. Wenn mein Charakter einen harten Schlag abbekommt, sage ich bspw. Das er sich jetzt die gebrochene, stark blutende Nase hält. Ein harter Treffer im Nahkampf ist Betäubungschaden. Nach SR ist der allerdings nach einer Nacht komplett verheilt. Am nächsten Tag ist vom Nasenbruch nichts mehr zu sehen. Wer weiß, wie nervig eine gebrochene Nase ist, kann bestätigen das man damit Wochenlang keine Lust auf Action hat aus Sorge um das Ding im Gesicht. Sobald man also anfängt sich um Fluffige Details Gedanken zu machen und man Hightech und Magische Heilungsmethoden ausklammert, kommt man zu Immersionsproblemen.


    Trotzdem mache ich das, das AldiRealSoy hat eben neueste pharmazeutische Ingridentien....da heilt auch der Nasenbruch und das Feilchen über Nacht... ;)

    Auch wenn es sich dir ärmlich zeigt, Ithaka betrog dich nicht.
    So weise, wie du wurdest, und in solchem Maß erfahren,
    wirst du ohnedies verstanden haben, was die Ithakas bedeuten.

  • Erstmal @ Mercenario das ist Point blank und deshalb scheppert BÄM auch im Regelsystem deutlich lauter ;)


    Klar haben die Leute Schmerzen, aber jeder Fußballer, Handballer etc. kann vermutlich bestätigen, dass man ziemlich viele kleine Treffer, durch Zähne zusammenbeißen, ignorieren kann (bzw. zumindest halbwegs). Will sagen, alles was nur weh tut ist nicht so wild und morgen wieder weg bzw. hinterlässt nur Schrammen, verschorfte Haut o.ä.
    Blaue Flecken und kleinere Verletzungen stören nach 'ner gewissen Ruhezeit ebenfalls kaum noch.


    Das Problem ist der, ich nenn's mal, Schock beim Einschlag. IMO gibt's da ein paar ganz valide Mittel, das rollensoielerisch "korrekt (tm)" umzusetzen. Der Blick auf den Biomonitor oder ein paar nicht jugendfreie Worte sind stimmungsvoll und freie Handlungen, kosten also kaum was. Deckung suchen ist generell im Sinne des Spielers und sollte sowieso in Betracht gezogen werden, gerade wenn es gescheppert hat. Und bei hart gesottenen Veteranen hab ich auch aus rollenspielerischer Sicht kein Problem damit, wenn die erste Reaktion "alles gefährliche ausschalten" ist (wenn das sehr zeitnah möglich ist und der Charakter glaubwürdig annehmen kann, dem Gegner überlegen zu sein).
    Der Elite-Samurai weiß einfach aus Erfahrung, dass er in 3 Sekunden acht Leute aus dem Kampf nehmen kann und dass vom Gegner kaum Gefahr ausgeht, solange er ihn nur nicht aus dem Blickfeld verliert. Wenn der Char in volle Deckung geht (ohne Spotter) ist er einfach nur dumm und das auch IP. Wenn, dann Rückzug.


    Um auf das Sport-Beispiel zurückzukommen. (Profi-)Torhüter beim Fußball stehen nach Kollisionen, selbst wenn sie sich verletzt haben, meist sofort auf und brechen erst wieder zusammen, wenn die Situation geklärt ist, oder wenn sie sich nicht auf den Beinen halten können... Adrenalin und der antrainierte Reflex machens möglich. Spieler bleiben liegen, warten den Schock ab, gucken wie doll es dann weh tut und stehen auf wenn sie denken es geht (ums mal schwarz/weiß zu malen).


    Keine ernsthaften Verletzungen durch Betäubungsangriffe ist eine andere Baustelle, aber das Regelsystem ist abstrakt, also wayne.

    925a679e051782d023ff4bfd72741ff5bc97058f2f5590cc34a9dbba40f3322520ba81b8fe3c7adc336774704614039b6e096a4bdbaffa504b202d5135a5eb08

  • "Haffax" schrieb:

    Probleme habe ich nur mit konkreten Verletzungen. Wenn mein Charakter einen harten Schlag abbekommt, sage ich bspw. Das er sich jetzt die gebrochene, stark blutende Nase hält. Ein harter Treffer im Nahkampf ist Betäubungschaden. Nach SR ist der allerdings nach einer Nacht komplett verheilt. Am nächsten Tag ist vom Nasenbruch nichts mehr zu sehen. Wer weiß, wie nervig eine gebrochene Nase ist, kann bestätigen das man damit Wochenlang keine Lust auf Action hat aus Sorge um das Ding im Gesicht. Sobald man also anfängt sich um Fluffige Details Gedanken zu machen und man Hightech und Magische Heilungsmethoden ausklammert, kommt man zu Immersionsproblemen.

    Auch wenn so was real durchaus bei einer Kneipenschlägerei passieren kann, sollte man solche Beschreibungen bei SR weglassen, sonst kommt es in der tat zu unnützen Immersionsproblemen.


    "Haffax" schrieb:

    Trotzdem mache ich das, das AldiRealSoy hat eben neueste pharmazeutische Ingridentien....da heilt auch der Nasenbruch und das Feilchen über Nacht... ;)

    Das ist natürlich auch eine Möglichkeit. Drugs over the counter FTW.


    Splinter : Das Problem ist, dass auch das Fluchen schon eine Freie Handlung ist. Je nach Spielumgebung kann einem diese fehlen.


    Nekekami : :D Den habe ich lange nicht mehr gesehen.


    OT: Aldi mus noch extra dranschreiben, dass das Soja echt ist?

    Zu Oldschool für SR5 - Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich alle meine Beiträge auf SR4.

  • Zitat

    Das Problem ist, dass auch das Fluchen schon eine Freie Handlung ist. Je nach Spielumgebung kann einem diese fehlen.


    Wer bitte sagt denn dann: Aha! Dein Char hat geflucht! Freie Handlung! Nix mit Schnellziehen/Rennen oder so! Heute stirbst du, hättest du mal nicht geflucht nur weil dir gerade der halbe Arm weggeschossen wurde!


    Wenn der Char einfach mal nur die Missbilligung des Tatbestands der Verletzung äußern will soll er das bitte unbedingt tun und das lauthals und energisch. Meistens flucht man in der Sekunde inder man was abkriegt oder 1-2 Sekunden danach.
    Es sagt ja auch keiner was wenn der SC zurück stolpert wenn er auf die Omme kriegt, das ist im Kampf inbegriffen und das wieder hinbewegen im Nahkampf auch, so müsste es auch mit einem schmzerverzerrten Aufschrei sein.

    Spieler: "Warum kann der mich nich leiden, ich hab doch 5 Charisma!"

  • "Trollballerina" schrieb:

    Wer bitte sagt denn dann: Aha! Dein Char hat geflucht! Freie Handlung! Nix mit Schnellziehen/Rennen oder so! Heute stirbst du, hättest du mal nicht geflucht nur weil dir gerade der halbe Arm weggeschossen wurde!

    Wahrscheinlich macht das keiner, aber das wäre nur konsequente Anwendung der Regeln. Außerdem ist es ja nicht so, dass man nach einer Freien Handlung keine Freien Handlungen mehr ausführen darf, es werden "nur" Einfache.


    "Trollballerina" schrieb:

    Es sagt ja auch keiner was wenn der SC zurück stolpert wenn er auf die Omme kriegt, das ist im Kampf inbegriffen und das wieder hinbewegen im Nahkampf auch, so müsste es auch mit einem schmzerverzerrten Aufschrei sein.

    Solange er sich daraus keine Vorteil verschafft, habe ich da auch kein Problem mit, auch wenn es den Regeln widerspricht.

    Zu Oldschool für SR5 - Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich alle meine Beiträge auf SR4.

  • Mein Spieleiter ist auch eher großzügig, was das Fluchen angeht. Für spontane in-Char-Äußerungen, (die in die Situation passen), werden keine freien Handlungen abgezogen, sondern eher sogar ein Edgepunkt zurückgegeben. Anders sieht die Sache natürlich aus, wenn man "Shit, da hinten links in der Ecke ist ein Troll, der mir mit der White Knight gerade einen eingeschenkt hat, was jetzt höllisch weh tut", das könnte dann schon einen Handlung kosten :lol:


    Aber ich mag es ja auch eh, wenn man zum Wohle des Styles und Funs nicht all zu konsequent auf die regeln pocht.

  • "Vindicator" schrieb:

    Daher möchte ich einfach mal wissen wie es da draußen außerhalb meiner Suppenschüssel aussieht.
    Wie geht ihr mit dem Thema Schmerzen um?
    Würdet ihr eine Inirunde sausen lassen um euren schmerz Ausdruck zu verleihen und euch instinktiv in Deckung begeben als noch ne Salve/Zauber abzugeben?
    Klar, Regeltechnisch würde kein Grund dafür bestehen. Aber wir spielen ja ein Rollenspiel und kein Regelspiel.


    Zumindest in den ersten Folge-Kampfrunden nehme ich mir das Recht heraus, dank Adrenalin, von den Schmerzen lediglich in dem Maße beindruckt zu sein, das die Regln verlangen. Inwieweit meine Charaktere in dieser Zeit ihr Vorgehen ändern, hängt eher von der taktischen Situation und der Fähigkeit sie einzuschätzen ab, sowie der persönlichen Einstellung des Charakters zu Eigenverwundungen. Nach dem Kampf (bzw sobald man in Deckung ist) nimmt man sich dann die Zeit, den Schmerz anständig zu würdigen. Aber auch da hängt es vom jeweiligen Charakter ab. Manche heulen und winseln schon bei leichten Verletzungen, andere geben sich immer Mühe, es zu ertragen wie ein Mann ("Ich habe keine Zeit zum Bluten"). Aber auch bei letzteren sind solche subtilen Hinweise wie unvermeidbares Humpeln, Bluten, noch qualmende Einschusslöcher, beschädigte Kleidung/Rüstung, etc meist dennoch für die Umgegend ein deutlicher Hinweis, dass es dem Charakter nicht so gut gehen dürfte.

    "As the sagest of sages have said: Not attempt to male-bovine defecate unto a male-bovine defecator!"
    -the fusion-phallused violator of worlds
    "Oil the squids, I'm going in!"
    -the dreaded captain Fang

  • Adrenalin ist da einfach ein riesen grosse Variable. Der Koerper setzt alles dran damit man die Gefahrensituation uebersteht. Beim Sport z.b. merke ich teilweise erst hinterher das ich Humpel oder spaeter beim Duschen finde ich irgendwo Blaue Flecken, da muss ich dann rekonstruieren wie es passiert ist. Extrema ist es noch bei richtigen Verletzungen da kann es teilweise sein das man erstmal das tut was das logischte ist, dabei auch noch vollstaendig handeln kann und zurechnungsfaehig wirkt(mit einschraenkungen durch die Verletzung) und ne Minute spaeter ist das Adrenalin weg und man hoert nichts mehr durch das Blutrauschen in den Ohren und das Sichtfeld hat ne breite von 15°. Setzt meistens dann ziemlich ploetzlich und brutal ein. Als ich mir den Arm ausgekugelt habe bin ich erst zu meinem Lehrer gegangen und habe es ihm ruhig erklaert, danach habe ich ihn mir zufaellig wieder eingekugelt. Schmerz war weg, Adrenalin somit auch und ich bin fast weg gewesen. Bei nem Fahrradunfall war es aehnlich bin erst von der Strasse gelaufen und dann setzte der Shock ein.


    Deshalb versuche ich es meistens so zu machen das meine Chars eher dann zusammenbrechen oder sich erstmal hinsetzen und versorgen muessen wenn die Gefahr gebannt ist, oder sie in halbwegs sicherer Deckung liegen, denn unter Adrenalin nimmt man Schmerzen auf ne ganz andere Art war. Am Anfang tun sie kaum weh, 200m weiter merkt man dann das man doch nicht nur ein wenig umgeknickt ist sondern sich den Fuss angebrochen hat und eigentlich garnicht mehr richtig laufen kann.
    Und nicht nur bei harten Kerlen, wenn die Chars dann wirklich realisiert haben wie doll es weh tut duerfen sie je nach Schmerzempfinden auch ordentlich Jammern.

    Ray: Elf mit schwarzen langen Haaren. Ehemals Kampftaucher der australischen Marine mittlerweile Pirat.
    Bonepicker: Aelterer leicht desillusionierter ehemaliger Militaerarzt. Hinkt leicht.
    Vagabond: Junger Squatter und Rumtreiber, immer auf Achse, ehemals in einem Zirkus als Messerwerfer aktiv.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Datenschützer sind empört, die Regierung aber beschwichtigt: Das alles geschehe sowieso längst.