[SR4] Martial Arts Kampfkünste Sammelthread

  • Mir ist aufgefallen, daß es noch keinen allgemeinen Thread gibt, der sich mit den MA beschäftigt.
    Einzelne Fragen ja, die gab es bereits. Hier möchte ich jedoch Sammelvorschläge zu noch nicht existenten Kampfkünsten in SR sammeln.
    Ich bin auf diese Idee gekommen, weil mir aufgefallen ist, daß es eine wichtige MA nicht gibt. Zumindest nicht beschrieben.


    Kendo.


    Hier mein Vorschlag zu den Werten.


    +1 Schaden bei Klingenwaffen
    +1 Würfel bei Voller Parade
    +1 Würfel bei Angriffen auf mehrere Ziele
    +1 Würfel auf Einschüchterungs-Proben


    Natürlich müsste es dann noch einen tollen Flufftext geben, der Anpreis, wie toll diese Kampfkunst ist, aber das ist ja erstmal nicht wichtig, oder?


    Weiter denke ich die ganze Zeit an einen Streetstyle, aber es kristallisiert sich heraus, daß man mit Savate auch ganz gut fährt.


    So, Bühne frei für weiter Vorschläge oder Verbesserungen.

    Be polite, be professional, but have a plan to kill everybody you meet
    - J.N.M. -

  • Kendo find ich schonmal nicht schlecht, auch wenn ich mit dem +1 einschüchtern jetzt nicht unbedingt soooo einverstanden wäre (man merkt am Satz das ich dabei noch mit mir Kämpfe ^^)


    Mit Streetstyle ist man mit Savate und vor allem Krav Maga schonmal gut beraten.
    Was mir aber gerade aufgefallen ist: Savate finde ich sowohl unter Muay Thai als auch unter Taekwondo, wie wird das denn gehandhabt? Boni aus beiden unterarten bei erlernen der Kampfkunst?

  • Mein erster Eindruck ist, daß man mit Muay Thai fast den Streetstyle hinbekommt. Da es aber kein geordnetes System für SS gibt, ist es nur gut, daß Savet bei zwei MA zu finden ist.


    Ich wollte mit dem Einschüchternbonus zeigen, daß diese MA, Kendo, über den bloßen Kampf hinausgeht.

    Be polite, be professional, but have a plan to kill everybody you meet
    - J.N.M. -

  • "Cajun" schrieb:

    Ich wollte mit dem Einschüchternbonus zeigen, daß diese MA, Kendo, über den bloßen Kampf hinausgeht.


    Tun das nicht fast alle Kampfsportarten aus dem asiatischen Raum, über all steckt eine Philosophie hinter. Und ehrlich gesagt ich weiß jetzt nicht was an Kendo so extrem einschüchternder ist, als bei anderen bewaffneten Kampfsportarten?

  • Nun, Kendo ist nicht so verwaschen wie Karate, Judo oder Thaiboxen. Es ist einfach zu teuer.
    Aber, dann fragt man sich ja auch, warum Tai Chi so einen Einschüchterungsbonus hat. Oder Ninjitsu den Infiltrationsbonus. Alle Kampfkünste heben den Körperaspekt hervor. So ist beim Kendo nicht alles auf Kampf ausgelegt...



    Hatte es mir aber etwas anders vorgestellt, als ich Sammelthread schrieb.

    Be polite, be professional, but have a plan to kill everybody you meet
    - J.N.M. -

  • Bin mit Budo nicht so vertraut, aber ist es nicht so, dass Kendo ein entschärftes Symposium der 12 großen Kenjutsu Schulen ist (beschränkte Trefferzonen usw.)? Vielleicht wäre da Kenjutsu sinnvoller. Anstatt +1 auf Einschüchtern würde ich evtl. +1 gegen Einschüchterungsversuche vorschlagen, da Rückzug für einen jap. Säbelkämpfer ja an sich nicht gibt aufgrund ihres Ehrenkodizes.

  • Combat Sambo
    Bojewoje (Combat) Sambo ist eine auf alten slawischen und asiatischen Kampfsystemen basierende Version waffenloser Selbstverteidigung, welche vor dem zweiten Weltkrieg wissenschaftlich überarbeitet wurde. Dieses System wird von seinen Anhängern auch oft einfach als Sambo bezeichnet und mit dem gleichnamigen Kampfsport verwechselt. Im Gegensatz zum weitaus bekannteren Sport-Sambo und dem in einigen Schulen und Einheiten des russischen Militärs und der Polizei angebotenen Selbstverteidigungs-Sambo, was teilweise eine einfache Mischung aus Sportsambo (judoähnlich) und Karatetechniken darstellt, bildet das echte Combat-Sambo eine kleine aber äußerst elitäre Unterart russischer Selbstverteidigung. Es ist die bis heute vielleicht unbekannteste und am besten geheimgehaltene Version tödlicher Nahkampfkunst und bleibt nur ausgewählten Angehörigen russischer Spezialeinheiten und einem äußerst eng begrenzten Kreis ausländischer Experten, welche zumeist ebenfalls Spezialkräften von Polizei bzw. Militär angehören vorbehalten. Nur wenige Schulen bieten dieses stark abgewandelte und teilweise auch als Systema oder Russian Martial Art benannte Nahkampfsystem gegen Bezahlung an. Combat Sambo ist bekannt für seine intensive Beschäftigung mit improvisierten Waffen (wie klassischerweise Klappspaten und Gewehrknäufe) und der waffenlosen Abwehr selbiger. [z.T. featured by Wikipedia.de]
    Vorteile: +1 Würfel, wenn entweder der Charakter oder sein Gegner bewaffnet und der andere unbewaffnet ist; +1 Würfel auf Gezielte Angriffe (Waffenlos und mit improvisierten Waffen); +1 Würfel bei der Benutzung improvisierter Waffen; +1 Würfel auf Angriffe zum Niederwerfen


    Western Martial Arts
    Unter dieser Bezeichnung wird eine Vielzahl europäischer Kampfkünste zusammengefasst, die vor allem im 15. und 16. Jahrhundert kodifiziert wurden. Große deutsche Namen wie Talhoffer und Liechtenauer sind auch heute noch maßgebend beim Kampf mit dem langen und kurzen Schwert, während italienische Fechtmeister den Kampf mit Langschwert oder Rapier kombiniert mit Linkhanddolch oder Faustschild perfektioniert haben. Und auch wenn in der öffentlichen Wahrnehmung Wushu-Kämpfer mit Federklingen und katanaschwingende Samurai deutlich präsenter sind als europäische Schwertfechter, so stehen die Western Martial Arts ihren asiatischen Gegenstücken in Nichts nach; ihre Geschichte mag nicht so legendenbehaftet sein, doch wurden die europäischen Kampfkünste über lange Zeit verfeinert und perfektioniert und haben seit mehreren hundert Jahren eine Vollendung erreicht, in der sie sich vor ihren östlichen Vettern keineswegs verstecken müssen. Im Gegensatz zum akrobatischen Kung Fu-Kämpfer mag ein Western Martial Artist dem ungeübten Beobachter relativ sparsam und unspektakulär in seinen Bewegungen erscheinen, bis er mit einer einzigen kompromisslosen Kombination seinen Feind fällt; die westliche Kampfkunst legt weniger Wert auf Meditation und geistige Anpassung, sondern ist direkt und tödlich und lehrt neben dem Umgang mit den klassischen Fechtwaffen und dem Messerkampf auch die Kunst des Ringens, wobei Wert darauf gelegt wird, auch unbewaffnet gegen einen Bewaffneten bestehen zu können, denn der Übergang vom bewaffneten zum unbewaffneten Nahkampf ist in vielen Schulen dieser Art fließend und wird auch gern als Überraschungsmoment eingesetzt.
    Vorteile: +1 Würfel bei der Benutzung von Schwertern; +1 Schaden mit Klingenwaffen; +1 Würfel Waffenlos, wenn der Gegner eine Waffe führt; +1 Würfel auf Gezielte Angriffe (Waffenlos und mit Klingenwaffen)

  • "Medizinmann" schrieb:

    +1 Würfel, wenn entweder der Charakter oder sein Gegner bewaffnet und der andere unbewaffnet ist
    Häh :?: den verstehe Ich nicht,wofür den +1w und wann hat man den nicht ?


    Ok, ist vielleicht blöd formuliert. Den Bonuswürfel gibt es bei der Kombination: Charakter bewaffnet - Gegner unbewaffnet oder Charakter unbewaffnet - Gegner bewaffnet. Aber weder bei Charakter + Gegner bewaffnet noch bei Char + Gegner unbewaffnet. Also praktisch für eine asymmetrische Situation.

  • Naja, nicht wirklich, die Ars Cybernetica bringen z.B. +1 W auf Exotische Cyberimplantatwaffen.
    Überhaupt sind die Boni aus den Kampfstilen ja auch nicht auf den Skill Waffenlos beschränkt - was auch wenig Sinn machen würde, gerade bei Martial Arts, die explizit selbst mit Waffen arbeiten (z.B. Kali, Kung-Fu, Pentjak-Silat, Sangre y Acero oder halt Western Martial Arts). Auch viele Manöver sind explizit zur Verwendung von WAffen gedacht (z.B. 2 Weapons Style). Und die Quality ist eh sehr teuer für den geringen Bonus...
    +1 Würfel auf die Spezialisierung Schwerter halte ich nicht für übertrieben - man könnte vielleicht noch einschränken auf "westliche Modelle", denn mit einem Katana kämpft sich's halt schon deutlich anders als mit einem deutschen Langen Schwert.

  • Naja, nicht wirklich, die Ars Cybernetica bringen z.B. +1 W auf Exotische Cyberimplantatwaffen.
    Dafür sind ex.Cyberwaffen viel seltener,man kann sich nicht spezialisieren,und sind Teil eines Char Konzepts.Ein Schwert aufgreifen kann jeder.Ex Cyberwaffen sind einfach seltener und spezifischer,das rechtfertigt den +1 Bomnus !
    Das vorgestellte Sambo ist einfach zu heftig,zu gut.jeder der sich in SR mit MA auskennt würde dann nur noch dieses Sambo nehmen.Keine gute Idee ImO
    (Ich verstehs ja ,Ich hab auch mein geliebtes Sinanju zurückgeschraubt,weils mir zu gut gelungen ist :wink: :) )


    HeyaHeyaHeya
    Medizinmann

  • Schwingen


    Der Schweizer Nationalkampfkunst aus dem 12. Jahrhundert hat ist ein sehr enger Stil des Ringen und verfügt hauptsächlich über Wurf und Grifftechniken. Nach einer Phase, in der die Kampfkunst fast in Vergessenheit geraten ist, erlebt das Schwingen mit der französischen Fremdherrschaft in der Schweiz der Kampfkunst einen neuen Aufschwung. Seit dem ist das Schwingen verbreiteter Volkssport. In den letzten Jahren wurde das Repertoire des Schwingen deutlich erweitert und der Nationalsport hat sich in eine moderne effiziente Kampfkunst auf kürzeste Distanz entwickelt.


    Effects:
    +1 die on Attacks to Knockdown (kann zweimal erworben werden);
    +1 die on clinch attacks (kann zweimal erworben werden);
    CON increased by 1 against Melee Knockdown attacks.

  • "Medizinmann" schrieb:

    Naja, nicht wirklich, die Ars Cybernetica bringen z.B. +1 W auf Exotische Cyberimplantatwaffen.
    Dafür sind ex.Cyberwaffen viel seltener,man kann sich nicht spezialisieren,und sind Teil eines Char Konzepts.Ein Schwert aufgreifen kann jeder.Ex Cyberwaffen sind einfach seltener und spezifischer,das rechtfertigt den +1 Bomnus !

    Wo ist der Unterschied? Den Ars-Bonus auf die ExNkW nimmt nur jemand, der auch solche hat, und der profitiert davon dafür ständig, weil er die Implantatwaffen im Gegensatz zu einem Schwert nicht mal daheim lassen kann.
    Ich würde den Bonus im Vergleich zu anderen möglichen Boni sehen: 10 Karma für +1 Würfel durch den Kampfstil ist ziemlich wenig, verglichen mit 2 Karma für +2 Würfel für eine Spezialisierung.


    "Medizinmann" schrieb:

    Das vorgestellte Sambo ist einfach zu heftig,zu gut.jeder der sich in SR mit MA auskennt würde dann nur noch dieses Sambo nehmen.Keine gute Idee ImO
    (Ich verstehs ja ,Ich hab auch mein geliebtes Sinanju zurückgeschraubt,weils mir zu gut gelungen ist :wink: :) )

    Zu gut wegen dem Bonuswürfel in einer asymmetrischen Kampfsituation? Hm, das ist dann wohl arge Geschmackssache, wäre nicht auf die Idee gekommen.
    Insgesamt halte ich die Martial Arts eh eher für ein Fluff-Element, weil sie nicht wirklich viel bieten im Vergleich zu ihren Kosten (außer Einzelfälle, z.B. der Two-Weapons-Style).

  • Leute, MAs haben insgesamt 4 Vorteile zur Auswahl. Nicht mehr, nicht weniger.


    Wenn ein Vorteil intern eine Auswahl zulässt, zählt jede Auswahl als ein extra Vorteil. Und üblicherweise sind die Würfel-Vorteile auf ganz bestimmte Aktionen. (Selbst der Bonuswürfel für EMW von Ars Cybernetica kommt nur auf Angriffe - nicht auf Verteidigung o.Ä.)


    Was 'Swords' für RMA anbetrifft... Escrima bekommt auch kein Bonuswürfel auf Batons oder Knives. Dafür ist das Klingenwaffen-DV da, sucht was Anderes.

    In a free society, diversity is not disorder. Debate is not strife. And dissent is not revolution.
    George W. Bush

  • "Rotbart van Dainig" schrieb:

    (Selbst der Bonuswürfel für EMW von Ars Cybernetica kommt nur auf Angriffe - nicht auf Verteidigung o.Ä.)

    Ok, das ist ein stichhaltiges Argument.


    "Rotbart van Dainig" schrieb:

    Was 'Swords' für RMA anbetrifft... Escrima bekommt auch kein Bonuswürfel auf Batons oder Knives. Dafür ist das Klingenwaffen-DV da, sucht was Anderes.

    Beim Escrima wird aber der Umgang mit Stöcken und Messern eher zum Anlernen und zur Vorbereitung auf die waffenlosen Techniken benutzt; Messertechniken mehr für Schnelligkeit, Stocktechniken für Wucht, beidhändige Sachen zur Koordination. Dagegen sind die Western Martial Arts eben genau für die Benutzung bestimmter Waffen entwickelt worden. Das ist ein grundlegender Unterschied, den zu diskutieren aber für SR-Niveau zu weit geht.


    "Rotbart van Dainig" schrieb:

    Leute, MAs haben insgesamt 4 Vorteile zur Auswahl. Nicht mehr, nicht weniger.

    Anschließende Frage an alle: Wie ist das bei euch, kann ein Charakter insgesamt nur 4 Stufen Martial Arts erlernen, den Vorteil also maximal 4 Mal erwerben, oder beziehen sich die Kosten von 5-20 darauf, dass es halt nur 4 Stufen pro Martial Art gibt, aber beliebig viele verschiedene davon erlernt werden können?