[SR6] Kurze Frage, Kurze Antwort

  • Wer mit SR4 glücklich war, wird es mit der 6er nicht werden.


    Wie meinst Du das? Bisher habe ich den Eindruck, daß die Riege der SR5-Spieler unglücklich sind, weil die Werte reduziert haben, fast auf SR4-Niveau und es weniger Regeln allgemein gibt oder mehr grundsätzliche Mechanismen...

    Be polite, be professional, but have a plan to kill everybody you meet
    - J.N.M. -

  • Da schließe ich vielleicht zu viel aus meinem eigenen Umfeld. Da haben die meisten der Spieler die 5er nach einigen Tests als "unausgegoren" fallen gelassen und sind zurück zur 4er. Und das waren bei uns eigentlich alles eher Crunch-Fans, die meist auch DSA4.1 als Non-Plus-Ultra sehen. Deinem Kommentar entnehme ich, dass die 5er Spieler da aber grundsätzlich ähnliche Anforderungen stellen.


    Was ich sagen wollte: Wer detaillierte, kleinteilige und deutungsfreie Regeln mit vielen Modifikationsoptionen will (und diese Spieler spielen bei uns eben meistens Shadowrun 4, DSA4.1 oder Pathfinder) wird sich in SR6 nicht wiederfinden und ich glaube, dass das die Ursache für einen Großteil des negativen Feedbacks für die 6er ausmacht.

    Nach dem ersten Testspiel kann ich die eher negative Grundstimmung die ich (!) bisher in meinem on- und offline-Umfeld im Hinblick auf die 6er mitbekommen habe, für mich nicht nachvollziehen.

    Sie ist vielleicht nicht perfekt (Siehe auch meine Frage zur Gasgranate), aber für mich angenehmer zu spielen und zu leiten als frühere Editionen. Meine sonstigen Lieblingssysteme sind aber Fate, Dungeonworld und D&D5, d.h. meine Erfahrungen und Anforderungen sind andere.


    Ich denke, wenn man sich die allgemeine Entwicklung bei Rollenspielen anschaut, spiegelt die 6er einen Trend zu leichtgewichtigeren, erzählerischen Systemen wieder, den ich teile, andere halt nicht.


    Daher sehe ich die immer wieder aufkommende Diskussion über das "beste" Shadowrun als sinnfrei und ein "All-Star-Shadowrun" als nicht machbar. D&D5 war ein seltener Glückstreffer, der die meisten D&D-Spieler zufrieden gestellt hat (und das auch nur, weil der Großteil der Hardcore-Cruncher schon länger zu Pathfinder abgewandert ist), aber allgemein wird es kaum möglich sein, alle oder auch nur den Großteil der Spieler in ein Boot zu holen. Die Anforderungen sind einfach zu unterschiedlich. Ich werde niemandem ausreden, SR4/5 zu spielen, wenn es die Edition ist, mit der er/sie Spaß hat.


    Aber ich denke, auch die 6er hat eine Chance verdient als das beurteilt zu werden, was sie ist und nicht von vornherein verdammt zu werden, nur weil sie in einigen Bereichen deutlich anders ist als gewohnt.

  • Das größte Problem dass ich mit SR6 sehe nach dem Lesen und Erzählungen von Leuten die es gespielt haben, ist das Edge System.


    Das System erfordert für den SL soviel Verwaltungsaufwand um einigermaßen für alle seine NSC den Überblick zu behalten. Da bleibe ich lieber bei SR4 oder SR5 und streamline dann gewisse Teile die zu kompliziert sind. Am Ende ist die Story wichtiger als RAW.

  • Ich denke, das ist vor allem Gewohnheit. Für jemanden, der schon Savage Worlds, Fate oder ein anderes System mit "Schicksalspunkten" gespielt hat, ist es absolut intuitiv und deutlich flotter und weniger Aufwand, als viele unterschiedliche fixe Boni und Mali aufzusummieren. Vor allem wenn man das Edge als physische Marker vor sich liegen hat, was ich wirklich empfehlen würde.

    Wir hatten eine Schale mit nicht verteilten Markern in der Tischmitte und jeder hatte seine/Ihre Edge-Marker vor sich liegen, war überhaupt kein Problem.

  • Ich denke, das ist vor allem Gewohnheit. Für jemanden, der schon Savage Worlds, Fate oder ein anderes System mit "Schicksalspunkten" gespielt hat, ist es absolut intuitiv und deutlich flotter und weniger Aufwand, als viele unterschiedliche fixe Boni und Mali aufzusummieren. Vor allem wenn man das Edge als physische Marker vor sich liegen hat, was ich wirklich empfehlen würde.

    Wir hatten eine Schale mit nicht verteilten Markern in der Tischmitte und jeder hatte seine/Ihre Edge-Marker vor sich liegen, war überhaupt kein Problem.

    Ich habe schon Savage Worlds gespielt und da war es nicht ansatzweise so viele "wie-auch-immer-Punkte" pro NSC. Insbesonder weil dort nur Antagonisten diese Punkte bekommen und nicht jede Rund Auffüllen -> Ausgeben -> rinse and repeat angesagt ist.


    Möglicherweise liest es sich im GRW schlimmer als es ist, aber für mich erscheint es RAW nach ner weiteren Ebene die man verwalten muss im Kampf als SL. Vor allem nachdem der Kampf mMn bis auf die Regeln mehrere Gegner zu Gruppen zusammen zu fassen gerade nicht entschlackt wurde. Bin aber wie gesagt nicht in die detaillierten Tiefen eingestiegen sondern habe die Regeln quergelesen um nen EIndruck zu bekommen.

  • Ich bin SR5 Fan und hab das 6er GRW aus dem Fenster geworfen, als ich es durchgelesen hatte! Ich hoffe es kommt nie wieder zurück!


    Ich leite jetzt erstmal Degenesis und danach eventuell D&D5 oder FFGs Star Wars.


    In Degenesis gibt es EGO das ist bissl wie Edge, stellt aber auch sowas wie den Stun Monitor dar. In D&D5 gibt es Inspiration und in Star Wars gibt es die "Destiny" Punkte, die sind sowas wie Gruppen Edge , eine art gemeinsamer Pool, das sich in SL Edge verwandelt wenn man es ausgibt und andersherum wenn der SL welches ausgibt kann die Gruppe den Punkt anschließend benutzen. Ist ziemlich lustig. Das Edge System aus SR6 fand ich noch das beste an der Edition, aber der Rest ist halt einfach Müll, vor allem da kein neuer Spieler sich das Buch durchlesen kann und es versteht, da es unvollständig ist. Das ist kein GRW ein GRW muss ausreichen um das Spiel spielen zu können und zwar ohne Vorkenntnisse, so muss ich jetzt Wissen aus früheren Editionen mit der neuen Vermischen etc. Ich hab genug SR Bücher ich werd mir keine neuen mehr kaufen außer Abenteuerbände.


    yours NK

  • Ich denke, das ist vor allem Gewohnheit. Für jemanden, der schon Savage Worlds, Fate oder ein anderes System mit "Schicksalspunkten" gespielt hat

    Im Vergleich zu den Systemen ist das SR6-System eine kafkaeske Bürokratie... es gibt zuviele Dinge die SR6-'Bennies' beinflussen, zuviele Ausnahmen, und vor allem... eine sehr merkwürdige Kostenstaffelung. Im Vergleich zum Sachen wie der Fan-Mail aus Prime Time Adventures eine schlichter Totalschaden.


    Leichtgewichtige Systeme sind voll ok... wenn sie leichtgewichtig bleiben.

    Was ich sagen wollte: Wer detaillierte, kleinteilige und deutungsfreie Regeln mit vielen Modifikationsoptionen will (und diese Spieler spielen bei uns eben meistens Shadowrun 4, DSA4.1 oder Pathfinder) wird sich in SR6 nicht wiederfinden und ich glaube, dass das die Ursache für einen Großteil des negativen Feedbacks für die 6er ausmacht.

    Nein, das liegt im Wesentlichen daran, dass die Grund-Idee-Probleme der 5ten Edition um Mundane und Vercyberte zu quälen (Zwangs-WiFi, Trennung in Comlinks & Decks, etc., NSC-Decker) immer noch da sind, und die neuen Mechaniken einfach... völlig undurchdacht.


    Gerade die Idee, dass man nurnoch Body zum Soaken benutzen darf führt zu so absurden Effekten, dass man sich als WoD-Spieler nur an die Stirn fasst. (Trolle im Spitzenrock vs. Militärpanzerung)


    Die eigentlich naheliegende Idee analog WoD wäre gewesen, Panzerung weiterhin im Schadenswiderstand zu verwenden, aber Physikalischen Schaden eben für Normalos nicht mit Body soaken zu dürfen. (Meinetwegen dann noch mit der Regelung aus SR4, dass Panzerung bei Nichtdurchbruch den in Betäubung wandelt)

    Und dann eben Fahrzeugen, Monstern und Cyborgs die Möglichkeit einzuräumen, Physikalischen Schaden auch mit Body zu soaken.


    Wenn zum Beispiel jedes Cyberkörperteil erlaubt, 1/5tel des Body zum Schadenswiderstand zu nutzen, bis zum kompletten Body bei Vollmodifikation, wäre das ein echter Cyberpunk-Incentive gewesen.


    Und es würde Waffen mit physikalischem Schaden wirklich besser machen als Schockwaffen... und damit ein ernsthaftes moralisches Dilemma schaffen - anstatt dass Stick & Shock eben... ein kleinwenig schlechter ist.

    In a free society, diversity is not disorder. Debate is not strife. And dissent is not revolution.

    George W. Bush

  • Wir haben jetzt einige Runden SR6 hinter uns. Es funktioniert,


    Es gibt für mich nur wenige Stellen an denen es weh tut.

    -Nahkampfschaden ohne Stärkebeteidigung (Auch für Unbewaffnet nach dem neuen Errata)

    Nahkampfschaden wird im Vergleich zum Waffenschaden (Pistolen etc.) schnell zu hoch wenn man Stärke irgendwie berücksichtigt. Daher ist es schwierig die Stärke mit einzubauen.... Ich

    habe keine wirklich gute Idee.. trotzdem hätte ich gerne eine.

    -Heilung mit Schwellenwert 5 - Essenz

    Geht gar nicht. Ein stark Vercyberter ist damit unheilbar. Von mir aus noch realistisch aber vom Spielgleichgewicht nicht tragbar
    Bei der Heilung haben wir eine Hausregel eingeführt (Schwellenwert 2 - halbe Essenz)

    -Alchemie ist unbrauchbar... war sie aber schon immer... haben wir auch gar nicht im Spiel .. so gar nicht..

    -Trainingszeiten für Skilsteigerung etc. sind unbrauchbar. (Realistisch vielleicht.. aber in unser Spiel nicht integrierbar)

    -"Exotische Waffen" kann man nicht untrainiert nutzen ... ähm .. nö .. kann man. Echt jetzt!

    -Handling von Fahrzeugen ist etwas hoch.


    Die Panzerung nicht mit zu würfeln klappt gut, wobei ich für militärische Panzerung, die nicht im GRW behandelt wird, eine Sonderregel erwarte.

    Edge geht auch in Ordnung. Der Verwaltungsaufwand ist recht gering. Schergen haben z.B. gemeinsames Edge. Worauf man achten sollte, ist auch Edge

    für 'coole' (sinnvolle) Aktionen zu vergeben. Wenn man rein 'as written' Edge verteilt wird es einseitig.

    Magie im Allgemeinen ist in Ordnung, Ich hätte lieber etwas geringeren Entzug, aber das bin wohl nur ich.. ich mag Magie (zu) stark.


    Schade finde ich das es mir bis jetzt nicht möglich ist klar zu sagen welches Zubehörteil/Munition im Angriffswert der Waffen bereits enthalten ist und welches nicht...
    Hier hätte ich mir eine ganz eindeutige Aussage gewünscht.

  • Zu 1: Ist RAW nicht klar. Ich würde aber immer das Cyberdeck nehmen. (oder das Kommlink, wenn man ohne Deck unterwegs ist)

    Zu 2: Ja, was aber nicht viel ausmacht, weil man ja meist ein anderes Gerät 'davor' hat (siehe Antwort zu 1 :-))

    Zu 3: ... hier habe ich den Part nicht parat .. kannst Du mir die Passage nennen wo das her kommt?

    Zu 4: Ja.. die geringen Matrixattribute von Kommlinks sind komisch ...

  • Zitat

    Zu 4: Ja.. die geringen Matrixattribute von Kommlinks sind komisch ...

    Ganz und gar nicht. Hier wurde einfach dagegen gesteuert, dass alle Runner mit ner irr hohen Firewall herumlaufen und einem gegnerischen Hacker keine Angriffsmöglichkeit mehr bieten.

    Aber das ist ja ein eigenes Thema - lassen wir das lieber.

  • Äh, ja. Das sieht so aus und es gibt nichts was dagegen spricht.

    NUR

    Du hast weder eine nennenswerte Stärke um Matrixschaden auszuteilen und viel wichtiger kein Sleaze-Attribut hinter dem du dich verstecken kannst.

    Viel Spass bei feindlichen Hackern/IC/Sprites.

    Es ist nicht ganz klar ob man Handlungen, die sich auf ein Attribut beziehen (wie z,B.: Datenspike) überhaupt machen kann wenn man das Attribut nicht hat.

    Falls nicht, kann man mit einem Kommlink nicht hacken, da man keine Möglichkeit hat User- oder Adminzugriff zu bekommen.

  • Ganz und gar nicht. Hier wurde einfach dagegen gesteuert, dass alle Runner mit ner irr hohen Firewall herumlaufen und einem gegnerischen Hacker keine Angriffsmöglichkeit mehr bieten.

    Aber das ist ja ein eigenes Thema - lassen wir das lieber.

    Nur ganz kurz :) Im 5er waren die Werte zu hoch! Da bin ich bei Dir!

    Im 6er sind sie ein bisschen (keine Ironie) zu niedrig, Firewall immer 2 höher wäre ja schon genug.

  • Das Konzept des Kampf-Hackens ist auch ziemlich dämlich. Aber da das ja erklärtes Ziel der Entwickler ist, muss sich alles andere unterordnen.


    Entsprechend auch die neuen Entdeckungsfaktor-Regeln... etwas langfristig zu planen ist nicht vorgesehen in der Matrix - auf's Maul & kabumm!


    Klar, das begrenzt die Solo-Runs in der Matrix... scheinbar. Tatsächlich führt es dazu, dass der Charakter immer wieder einen neuen Mini-Run startet und der Rest der Runde Karten spielt. Länger als 40 Runden, was real keine 5 Minuten sind kann man nicht illegal online sein.


    Zu der Frage, was gebrickt wird...

    SR6, Overwatch Score and Convergence, p. 176 schrieb:

    Convergence is GOD zeroing in on your location. When this occurs, the device used to perform the last illegal test is bricked (its Condition Monitor is filled), and the user is dumped from the Matrix, with associated dumpshock (p. 176).

    In der Regel ist der letzte Test etwas mit dem Cyberdeck.

    In a free society, diversity is not disorder. Debate is not strife. And dissent is not revolution.

    George W. Bush

  • Convergence is GOD zeroing in on your location. When this occurs, the device used to perform the last illegal test is bricked (its Condition Monitor is filled), and the user is dumped from the Matrix, with associated dumpshock (p. 176).


    In der Regel ist der letzte Test etwas mit dem Cyberdeck.

    Was willst du damit sagen???


    In SR5 gab es 12 Kästchen Schaden vers. in SR6 wird der Zustandsmonitor komplett ausgefüllt.


    Ja. Dieser Aspekt ist in SR6 etwas härter.

    Aber Fokussierung soll auch kein Kindergeburtstag sein.

  • Was willst du damit sagen???

    Die Frage war, welches Gerät nach regeln erwischt wird:

    Ein Decker verwendet ja beim Hacken jetzt immer entweder eine Cyberbuchse oder ein Kommlink in Zusammenhang mit einem Deck. Wenn der Decker jetzt Matrixschaden bekommt, wer kriegt den? Das Deck? Die Buchse / Kommlink oder alle Komponenten?

    Dieser Aspekt ist in SR6 etwas härter.

    Aber Fokussierung soll auch kein Kindergeburtstag sein.

    Double down eben - wenn man ein schwachsinniges Konzept schon umsetzt, dann richtig schwachsinnig.


    Dass Traces dazu führen dass die reale Location bekannt wird: OK.

    Dass Cyberkampf mit Gray Utilities dazu führt, das Sachen kaputtgehen können... ok.

    Dass entdeckt werden dazu führt, dass jemand mit entsprechender Ausrüstung vorbeischaut... Ok.


    Aber dass das ein reiner Automatismus ist? Meh. Selbst SR5 war da eher öde... Regeln geschrieben von Leuten, die die SR3-Matrix im Prinzip ganz toll fanden, aber nicht wirklich verstanden haben wir der Security Tally funktioniert hat.

    In a free society, diversity is not disorder. Debate is not strife. And dissent is not revolution.

    George W. Bush

  • Die Frage war, welches Gerät nach regeln erwischt wird:


    "Ein Decker verwendet ja beim Hacken jetzt immer entweder eine Cyberbuchse oder ein Kommlink in Zusammenhang mit einem Deck. Wenn der Decker jetzt Matrixschaden bekommt, wer kriegt den? Das Deck? Die Buchse / Kommlink oder alle Komponenten?"

    Ah ja ... hatte die Frage von Mitte November nicht mehr auf den Schirm.


    Allerdings sehe ich die Antwort darauf nicht in der Passage über die Fokussierung sondern in der Passage über Matrixschaden s. 179.


    "Meistens wird Matrixschaden dem Gerät zugefügt, das jemand für den Zugang zur Matrix benutzt."


    Dh. Kommlink oder Deck. Denn mit einer Cyberbuchse bekommt man keinen Zugang in die Matrix.

  • Und wenn man illegal unterwegs ist, also die Vorteile von Sleaze haben will, ist es effektiv das Deck.


    Order die zynischste Antwort, welches Gerät des Mundanen gebrickt wird: Das teuerste.

    In a free society, diversity is not disorder. Debate is not strife. And dissent is not revolution.

    George W. Bush

  • Hätte mal ne Frage zu den Fahrzeugen Honda Spirit und Hyundai Shin-Hyung im GRW.


    Laut Text ist der Honda Spirit ein Dreirädriges Fahrzeug mit 2 kleinen Sitzen. In der Wertetabelle steht dann aber Sitzplätze 4??? (Ein Fehler für Errata oder ist dort mit Sitze irgendwas anderes gemeint?)

    Ähnlich auch bei dem Shin-Hyung. Beschrieben als Standard Limosine, aber nur 3 Sitzplätze. (Wie der kleine Nissan Jackrabbit?)


    Ausserdem ist mir die Vergabe der Panzerungswerte ebenso etwas kurios.

    Chrysler-Nissan Jackrabbit = Panzerung 4 (ok 2 weniger als ein Pickup)

    Honda Spirit = Panzerung 3 (im Vergleich zu Jackrabbit auch ok)

    Eurocar Westwind und Hyundai Shin-Hyung = Panzerung 1 (Wow! Plaste und Elaste wie ein Trabbant? Oder stehts offenes Verdeck?)


    Ist da was schiefgelaufen oder steh ich da wieder aufm Schlauch?