[SR5] & [SR6] (Meta)plots: offen und neue Mögliche

  • Da die neue Edition nun angekündigt ist und praktisch schon ausgeliefert ist sind noch einige Plottstränge offen, bzw mir noch abschließende Informationen fehlen.


    Welche der Plots glaubt ihr werden in der neuen Edition weiter geführt

    Was wird fallen gelassen?


    Und die wichtigste aller Fragen: Was wird der neue Metaplot?



    Hier eine Liste die mir so aufgefallen ist. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

    - Das Rätsel um Tacco Temple (Buch der Verlorenen)

    - Aufbau und Etablierung von Spin-Global (Megakons 78 und Im Herz der Dunkelheit)

    - Seeliehof, Ausbeutung der Feenebene und Yellowstonevorfall (Hof der Feen, Buch der Verlorenen und im Herzen der Dunkelheit)

    - Neue Matrix Fundament und Nullsekte (lm Herzen der Dunkelheit und Tödlicher Code)

    - Die alten Götter (Verbotene Künste und Im Herzen der Dunkelheit)

    - Das Debakel von Ares ist nie wirklich gelöst worden. Wie geht es weiter mit dem Insektenkon? (Tödliche Schatten und Im Herzen der Dunkelheit)

    - Was wird Lofwyr / SK tun um wieder die Nummer eins zu werden? Wird Spin-Global nur ein Ärgernis sein oder ein wirklicher Gegner? Wie wird der FBV sich positionieren?




    Ich freue mich auf eine rege Diskussion.


    :popcorn:

  • Nach all dem Aufbau wäre das gar nicht schlecht. Der Plot ist ja jetzt schon auch über fünfundzwanzig Jahre her, das wirkt schon wieder frisch genug. Mit den neuen Ressourcen sollten die Käfer auch gefährlicher denn je sein, also hoffe ich mal, dass es so gut wird wie gehofft. Gute Folge wäre dann auch, wenn die Macht des Staates wieder stärker wird, da die Metamenschheit nun endlich die Schnauze voll von den Intrigen der Konzerne hat. Soll nicht heißen, dass die Regierungen die Guten werden, aber es gäbe dann wieder ein Gegengewicht zu den Megas. Deswegen wird Lofwyr vielleicht auch die Nummer zwei bleiben, weil er einen Teil seines Vermögens dafür ausgeben wird, um die Bevölkerung auf seiner Seite zu haben, da diese ihn noch mehr hassen, da er einen Megakonzern repräsentiert und ein Drache ist (und die Erinnerung an den Drachenbürgerkriegs immer noch frisch ist).


    Interessant fände ich auch, wenn man den Aztechnology Subplot wieder zum Vorschein bringt und dann vielleicht auch den Konzern untergehen wird. Das würde die Karten in Südamerika neu mischen und die Blutmagier des Konzerns müssten dann in der Unterwelt ihre Ressourcen zusammenkratzen.


    MCT geht wahrscheinlich schon alleine deswegen drauf, weil die Käfer ihnen ihren Besitz kaputtmachen und ihre Yakuza-Aktionäre sie in einen weltweiten Krieg mit der Mafia und Co verwickeln.

    Ja, bei mir gehen viele Konzerne unter, aber es würde narrativ passen, vor allem nachdem die Welt in den letzten Jahren immer statischer wurde. Aber alles hat seine Zeit und gerade jetzt wo politischer Wandel immer mehr thematisiert wird, fände ich den Untergang mehrerer Großer angemessen. Muss die Welt ja nicht besser machen, siehe oben^^.


    ... Horizon würde ich auch noch drauflegen, denn dann wäre der Clusterfuck und die Weltuntergangsstimmung perfekt :D.

  • Zu den Fall von Megakonzernen.


    Bis jetzt sind immer die Konzerne gefallen in denen der Konzergerichtssitz von Richard Villiers Firma JRJ International ihnen den AAA Status verliehen hatte

    Fuchi (2038-2059),

    Novatech (2059-64),

    NeoNET (2064-2080?)

    SpinGlobal (seid 2080) ist daher ein sehr heißer Kandidat.


    Es gibt noch eine Außnahme und die ist CatCo von Lucian Cross. Nachdem er beim 2. Matrixcrash bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam stürzten sich die anderen Konzerne wie die Aasgeier allen voran der Erzrivale ARES auf den angeschlagenen Konzern. Den Sitz bekam Horizon zugesprochen.


    Aber ARES wäre natürlich ein mögliches Opfer wenn die BUGS als Metaplot in der 6. Edition aufgegriffen werden.

    Nachdem Jagd auf die hauseigenen BUGjäger -die Firewatchteams- gemacht wurde kann man stark davon ausgehen, daß die BUGS den Konzern weitestgehend infiltriert/unterwandert haben. Und diesen nun leiten.

    Nun könnte der Konzerngerichtshof mit einer Omegaorder den anderen Konzernen grünes Licht geben ARES aus zu weiden.

    Die Frage ist ob der Konzerngerichtshof dies tun wird, solange sich die BUGS bedeckt halten und die Gewinne der anderen Megas darunter nicht leiden und sich die BUGS an die Geschäftspraktiken halten. Den Buchhaltern ist es egal wer das Geld verdient und wie das Geld verdient wird. Solange die Kasse stimmt.

    Die BUGS in ARES werden erst zu einem „Problem“, wenn der Pöbel auf der Straße es zu einem Problem macht und dadurch die Gewinne der Konzerne leiden.


    Ich fände es schade, wenn der uramerikansiche Konzern mit diesem Alleinstellungsmerkmal getilgt wird.


    Auch Horizon mit seinem Consensus ist ein spannender Faktor in Shadowrun. Auch wenn ich es gerne hätte, das hinter der strahlenden Fassade etwas viel Dunkleres lauern würde.


    Dagegen der fade und langweilige Mega Shiawase braucht viel eher eine Erneuerung.

    Auch Renraku hat seinen Interessantheitszenit schon überschritten.



    MCT geht wahrscheinlich schon alleine deswegen drauf, weil die Käfer ihnen ihren Besitz kaputt machen.

    Das MCT auch ein BUG Problem hat ist mir nicht bekannt.

  • Das MCT auch ein BUG Problem hat ist mir nicht bekannt.

    Wollte ich auch nicht sagen, aber ich fände es logisch, wenn sie die große Gefahr der Welt sind und überall zuschlagen. Und es wäre schon blöd, wenn ARES ein AAA bleibt, nachdem die größte Gefahr der Welt den Laden übernimmt. Außerdem stelle ich es mir interessant vor, wie die Konzerne dann darum schlagen würden, das Machtvakuum zu füllen. Das könnte auch Spinrad Global große Chance sein, selbst der amerikanische Konzern zu werden. Ich fand ARES aber auch abseits von Knight Errant nie spannend.

  • Ich wünsche mir vorallem mehr zu den alten Göttern, einfach weil ich ein unglaublicher Cthulhu Fan bin (und das auch 90% meiner Runden leite) und einfach gerne Kultisten leite, wobei ich finde das die bisher immer etwas zu … einseitig wegkommen, als Leute die einfach nur machtgeil sind und deswegen Pakte eingehen und so. Das ist finde ich die lamste Art und Weise einen Kultisten storytechnisch herzuleiten, warum nicht jemand der absolut besessen von Schönheit und Kunst ist und auf der Suche nach absoluter Schönheit und Ästhetik auf die Einflüsterungen eines alten Gottes hereinfällt. (Klassisches Hastur/ Stranger/ der König in Gelb Szenario)


    Oder ein Mann, der nach einem Weg sucht Tote in diese Welt zu suchen und glaubt dies mit den alten Göttern zu schaffen oder eine Zelle von Ökoterroristen, welche von der Verehrung der Gaia zu der Verehrung der großen Ziege Shub Niggurath, mit den Schwarzen Jungen übergehen und den Wäldern ermöglichen wollen wieder über die Welt zu herrschen. Man könnte dies sogar weiterspinnen in eine kurze Kampange mit eher moralischen Runnern, die erst einfach nur normale "friedliche" Ökoproteste unterstützen wollen, wie z.B. Seader Krupp davon abhalten in ein Naturschutzgebiet einzudringen oder dafür erst einmal die Aufklärung zu leisten, etc. und dann die Zelle sich langsam wandeln zu lassen zu radikaleren Zielen und heftigeren Auseinandersetzungen mit der restlichen Welt, bis die Runner sich am Ende fragen müssen, ob sie wirklich zulassen wollen, das eine ganze Stadt vom Wald verschlungen wird etc..


    All das ist deutlich interessanter als: Ich möchte Macht und daher diene ich den alten Göttern, man sollte lieber darüber nachdenken die Alten in bereits existierende Fraktionen, wie z.B. Ökoterroristen zu integrieren sind, als sie als neue geschlossene Fraktion aufzubauen, denn das wird dem Setting aus dem sie entstammen nicht gerecht.

  • Silver hat sich mal einer Gruppe Feministinnen angeschlossen. Die wurden mit der Zeit immer radikaler. Im nachhinein hatte es sich herausgestellt, daß die Leiterin einen Pakt mit einem Rachegeist geschlossen hatte. Dieser Rachegeist wollte aber an den Drake rankommen. Die Gruppe war nur Mittel zum Zweck.

  • Das Thema (Horrors/ED-Crossover) wurde eigentlich schon mit SR3 mehr oder minder begraben. Wirklich pietätlos, die alten Gebeine aus dieser Gruft wieder rauszuholen...

    Es gibt bekannte Bekannte, es gibt Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Wir wissen auch, dass es bekannte Unbekannte gibt, das heißt, wir wissen, es gibt einige Dinge, die wir nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte - es gibt Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen. (Donald Rumsfeld)

  • Naja, sie waren ja in SR2 schon so halb mit drin im Crossover bis dann das Ganze auf Eis gelegt wurde. Um das alles wieder zurück zu bauen, müsste man die halbe Shadowrun-Welt erstmal auseinandernehmen und retcon'en. Das ist ein Mordsaufwand für die Macher und die Kunden- also wir - würden den Leuten zu Recht nen Vogel dafür zeigen. Also belässt man diesen Halb-Zustand wie er ist und daher kommen hin und wieder, mal mehr mal weniger solche Referenzen hoch. Ich würde aber da nicht zu viel hineininterpretieren.

    Es gibt bekannte Bekannte, es gibt Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Wir wissen auch, dass es bekannte Unbekannte gibt, das heißt, wir wissen, es gibt einige Dinge, die wir nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte - es gibt Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen. (Donald Rumsfeld)

  • Die Passionen waren so etwas ähnliches wie die Götter. Vestrial ist so weit ich weis durch die Horrors irgendwann wahnsinnig geworden. Aber da musst du ED-Kenner fragen. Ich habe es ein Jahr lang gespielt und das ist über 20 Jahre her. In die Geschichte habe ich mich nie wirklich eingearbeitet.