[IP] View of the Soul

  • Bane, war noch nie körperlich sonderlich tauglich gewesen, alles was er konnte war schnell zu reagieren und Situationen neu zu bewerten. Daher begann er beim ersten Brodeln des Bodens sich den Arm von Kiki zu schnappen und sie mit sich aus dem Raum in den Gang zu ziehen, falls sie nicht so schnell reagieren sollt, wie er. Dies geschah weniger aus einem Gefühlsanfall heraus. Sie war sympathisch, aber machte es das Risiko, dass sie ihm Zeit kostete kaum wett. Nein, der Raum stürzte wahrscheinlich nicht Grundlos zusammen und wenn er sich dem Feind stellen sollte, dann bitte mit einer Verbündeten, der er weit genug vertraute, als das er davon überzeugt war sie würde ihn beschützen.


    "Nicht stehen bleiben, flieht! Achtete auf eure Umgebung, der Feind könnte uns von überall überaschen!"


    Warnte er die anderen noch

  • Oha, Bewegung.

    Jetzt laufen sie plötzlich, klar.


    Die Drohne hat vor einstürzendem Boden natürlich weniger zu befürchten, aber er behält die Wände im Auge. Wenn diese - oder die Decke - näher kommen, hat er natürlich das gleiche Problem.


    Nicht, dass ihm die Drohne wichtiger wäre, als sein Team da drin.


    Jedenfalls begleitet er das Team mit der Drohne, zeigt auf, falls er irgendwo Löcher im Boden entdeckt (Kleinigkeit, mit so einem Radar) und koordiniert so den Rückzug.


    >>Bin auf Abruf. << sendet er als Antwort. Er weiß so spontan zwar nicht, was Ordis da tun könnte, aber was auch immer das ist, er wird bereit sein.


    Crawler: Zurückkehren.

    Ordis: Warmlaufen.

    Spy-Fly: Konfiguration: Radar.


    "Ich bin bereit." kündigt Ordis an.

  • //Was zum…//


    und noch bevor Labah schreit, Bane sie ernstlich mitziehen müsste setzen Kikis Beine sich von ganz alleine in Bewegung. Gesteigerten Reflexen sei Dank reagiert ihr Körper fast schneller als das ihr Bewusstsein die Situation völlig erfassen könnte und auch eben schneller als ein normal Sterblicher das könnte.


    Banes Hand an ihrem Arm bewirkt auf jeden Fall das sie in seiner Nähe bleibt ansonsten versucht auch Kiki einen Überblick zu behalten wo ihre Leute sind und von wo aus ihr entweder die Decke auf den Kopf oder der Boden unter den Füßen wegbrechen könnte.


    Denn auch wenn sie sich natürlich beeilt diese scheiß Höhle zu verlassen, sie sollten als Team zusammenbleiben, wer weiß was noch kommt.

  • Kurz bevor die Höhle zu beben beginnt, läuft es Flynn kalt den Rücken runter. Dieses Gefühl, diese Vorahnung die er schon so oft gespührt hatte, die er kannte. Ja, da war sie wieder diese Situation.


    Daher fackelte er auch nicht lange und sprach noch bevor überhaupt jemand reagieren konnte zwei einfache Wörter die die anderen aber vermutlich komplett überhörten.


    "Raus hier!"


    Er machte sich selber daran, aufzubrechen und niemandem im Weg zu stehen. Doch gleichzeitig hielt er die Augen offen nach anderen Gefahren. Möglicherweiße eine Gefahr in die sie bewusst hinein getrieben werden sollten. Also Augen auf in alle Richtungen und einen sicheren Stand wahren während niemand zurückgelassen wird.

  • Der Undertaker ist der Einzige, der nicht mal ansatzweise in Panik gerät oder übereilig aufbricht. Nach den Worten:


    "Viel Glück, wir sehen uns draußen."


    wechselt er in den Astralraum und schaut zu, wie sich rings um ihn herum alles verändert. So lange es keine Aura hat, ist es in diesem Zusand ungefährlich für ihn. Mit kalten Augen schaut er zu, wie das Team sich zurück zieht und achtet darauf, ob wer zurück fällt oder gar von der Gruppe abgeschnitten wird. Weiterhin legt er einen Teil seiner Aufmerksamkeit auf die Ursache des Einsturzes. Sollte etwas lebendiges, ein Geist oder ein Zauber dahinter stecken, dann will er das wissen.

  • Nach und nach bebet der Boden immer mehr

    und die Höhle scheint bald zu kollabieren

    das Team muss schnell hier raus



    Der Undertaker kann klar sehen dass hier eine Fähigkeit der Erdgeister wirkt und ein kleines Erdbeben die Erde erzittern lässt

    doch er sieht ihn einfach nicht

    View of Soul: SL Teilnehmer: Iwan, Mia, Guardian, Cherubael, Taube Nuss, Morgana, Tessien

  • Als Kiki spürt, dass das hier wirklich ein Totalabsturz ist mit dieser Höhle zieht auch sie das Tempo an, nicht mal bewusst, der Gedanke //ich muss hier raus// dominiert einfach.


    Und so rennt sie hinter Bane dem Ausgang entgegen, da schwanken des Bodens so gut ausgleichend wie es eben geht.

  • Okay, dann mal die virtuelle Sonnenbrille aufsetzen.


    8)


    Francis' Gedanken rasen und geben Befehle. Scheint wirklich gefährlich zu werden hier, und ihm wäre es schon doch lieber, wenn auch wirklich alle hier raus kommen.


    Energieniveau auf Maximum.

    Sämtliche Sensoren aktiviert.

    >>Einstürzende Wand rechts... jetzt. <<

    Francis markiert auf dem Feed die Gefahrenstellen in kräftigem Rot. Jeder, der den Feed nutzt, sollte nun einen leichteren Weg haben.


    Die SpyFly fliegt etwa mittig in der Gruppe, um auch die Letzten mit schützenden Informationen versorgen zu können. Die Hauptarbeit macht natürlich der Radar, aber auch die Nachtsicht läuft auf Hochtouren, um Kanten und Löcher noch besser erkennen zu können.


    Aztech Crawler zurückgekehrt

    "Operator, der Boden unter uns ist brüchig, ich schlage ein Umparken vor."

    "Wie lange habe ich?"

    "Schwer zu sagen. Kann auch gar nicht einstürzen, ist nur Vorsicht."

    "Okay, fahre näher zum Eingang, aber bleib auf stabilem Boden."

    "Sehr wohl."

  • Erdbeben hin oder her. Flynn versuchte trotzdem auf den Beinen zu bleiben während er vorwärtsging zusammen mit den Anderen. Dabei achtete er jedoch nicht nur auf sich. Das schlimmste was hier passieren könnte, wäre wenn man jemand anderes aus versehen anrempelt und ihn oder sie unter die Wand fallen lässt, vor der die Drohne und somit Francis im Detail gerade warnt.


    "Shit, verfluchte Scheiße...."


    Murmelte er vor sich her während er mit akrobatischen Verrenkungen das Gleichgewicht behält ohne dabei an Geschwindigkeit und an Beweglichkeit zu verlieren.

  • Oniko hatte bereits im NeoTokyo einige Erdbeben erlebt, aber hier möglicherweise unterirdisch lebendig begraben zu werden war dann doch etwas anderes.


    Sie folgte den anderen und achtete auch genau auf die Hinweise von Francis der versuchte sie so gut wie möglich hinaus zu lotsen.

  • Labah rannte und kletterte als Letzter. Das war immer meist übel im Ausgang. Heute jedoch wollte er das nicht erleben.


    Mit Mühe und immer wieder knapp entkam er zweimal einem Sturz. Seine Kunstmuskeln waren Ihm eine großartige Unterstützung.


    << Wenn Ihr rauskommt, weiter rennen ! Keine Ahnung, wie groß das wird. >>

    Aktuelles SL Projekt " New Jersey / Love Land / Larcheime " (Foren Runs)
    Hauptcharakter: "Iwan " ( Strassensamurai )


    Erfahrener Meister und Spieler seit Edition 3.0 8)

  • Das Team rennt weiter

    die Lungen brannten

    immer wieder stößt man sich an.

    Das grollen der zusammenfallenden Höhle hinter ihnen wird immer lauter.

    Der Staub rennt ihnen wie eine Horde blutrünstiger Bestien nach.

    Vor ihnen ist erst noch Dunkelheit, als sich dann der Ausgang wie eine Erlösung vor ihnen zeigt,

    jeder gibt nochmal alles, überall tut es weh, überall rieselten Steine hinunter.


    Alle rannten hindurch und bogen dann in den von Menschen gemachten Gang ab, weiter zum Ausgang der sie an die Luft bringen würde.

    Immer und immer weiter. Das Tosen der einstürzenden Wände wird immer mehr.


    Ein rettender Sprung aller aus dem Labyrinth heraus als der Gang hinter ihnen zusammen bricht und nur noch eine große Staubwolke zu sehen ist.

    Dann aber ist es still. nichts ist mehr zu hören, nichts ist zu sehen bis sich der Staub legt

    und als man sich umschaut, ist es als hätte dieser Gang nie existiert.

    Das Gras scheint un berührt überall am wachsen und das Unkraut wuchert wild auf der ganzen Fläche.

    View of Soul: SL Teilnehmer: Iwan, Mia, Guardian, Cherubael, Taube Nuss, Morgana, Tessien

  • Labah löste sich als Letzter aus der Staubwolke, klopfte sich den Staub ab und hustete.


    Kurz schaute er ob Alle da sind.


    " Ist ja langweilig, es haben alle geschafft."


    Der junge Ork grinste zufrieden.


    " Wer hat den Ring ? Und Bane, kontaktierst du die Ms. Johnson. ?"

    Aktuelles SL Projekt " New Jersey / Love Land / Larcheime " (Foren Runs)
    Hauptcharakter: "Iwan " ( Strassensamurai )


    Erfahrener Meister und Spieler seit Edition 3.0 8)

  • Der Undertaker versucht natürlich die Ursache für den plötzlichen Einsturz des Tunnels zu ermitteln.


    //Das fühlt sich deutlich nach den Kräften eines Erdgeistes an. Wo steckt der nur?//


    So sehr sich der Undertaker auch anstreng, er kann den Erdgeist nicht finden. Damit hat er keine Möglichkeit auf den Erdgeist Einfluss zu nehmen und somit bleibt dem Undertaker nichts weiter übrig, dem Team zu folgen und an die Erdoberfläche zurück zu kehren. Das tut er allerdings liebend gerne, da ihm die Hintergrundstrahlung hier unten doch arg zusetzt.


    //Hm, mit dem Wegfall der Tunnel sollte sich der Junge nicht mehr an diesen Ort gebunden fühlen. Hoffentlich macht er sich jetzt auf den Weg ins Jenseits. Hier hat er definitiv nichts zu suchen.//


    Da er sich im Astralraum deutlich schneller fortbewegen kann als das Team in der realen Umgebung, erscheint er fast Zeitgleich mit dem Team an der Oberfläche. Um niemanden unnötig zu erschrecken, wechselt er einige Meter entfernt vom Astralraum auf die Materielle Ebene und geht anschließend mit ruhigen Schritten auf das Team zu.


    "Schön das es alle ..."


    Hier unterbricht er sich kurz und schaut alle einmal an, bevor er weiter spricht.


    "unbeschadet an die Oberfläche geschafft haben. Die Kräfte eines Erdgeistes waren für den Einsturz verantwortlich. Allerdings konnte ich selbigen nicht finden und somit nicht an seinem Tun hindern. Daher war es mir auch nicht möglich in Erfahrung zu bringen, ob er aus eigenem Antriebt oder auf Anweisung gehandelt hat."

  • " Ist ja langweilig, es haben alle geschafft."

    //Ist er wirklich so ein Idiot oder tut er nur so?//


    Fragte sich Bane als er diesen Satz von Labah hörte. Bevor er auf die Anweisungen von selbigem reagierte, besah er sich zunächst einmal seiner Umgebung. Inwiefern und ob jemand Schaden genommen hatte.


    Dann erst sagte er:

    "Nachher ja, sobald wir uns aller Ergebnisse des Tages sicher sind. Alles was wir jetzt bieten können ist eine Beschreibung. Wir benötigen jedoch eine Analyse der Situation, die wir ihr mitteilen können."

  • Bane, Kiki, Oniko, Flynn, Labah, Under-...

    Wo ist der alte Kauz? 

    Ah, da drüben.


    "Ordis, Bericht?"

    "Keine seismischen Aktivitäten mehr messbar. Untergrund ist verdichtet. Ich schätze, die Gefahr ist vorüber."

    Das war auch ein ziemlicher Kampf, Ordis das schätzen beizubringen. Wenn er schätzt, beträgt die Wahrscheinlichkeit seiner Berechnung nach 75 bis 90 Prozent. Also einigermaßen sicher.


    Francis klinkt sich aus der Fly aus und lässt automatisch über der Gruppe schweben.

    // Schade um die Tunnel, waren ein schöbes Zeitzeugnis...


    Francis steigt aus, macht sich daran, die Antenne wieder abzubauen. Wenn er nicht muss, wird er sie nicht hier lassen.

    SpyFly: Sprachverbindung

    "Also was jetzt?" fragt er, während er arbeitet.

    Die Drohne wird die Antworten auffangen und dadurch bekommt er auch das Gespräch mit, ohne daneben zu stehen. Ebenso kommt aus einem kleinen, und nicht sehr guten Lautsprecher Francis' Stimme.

  • "Ach du scheiße..."


    ein paar mal muss Kiki schon Luft holen ehe sie das Gefühl hat wieder richtig atmen zu können und den Dreck und Staub der sich gerade in ihre Lungen gefressen hat wieder rauszubekommen.


    //Ein Erdgeist?//


    Das heißt jemand hat sie hier gezielt angegriffen. Kiki richtet sich wieder auf und sieht sich um, dumm nur das der verdammte Staub hier noch immer die Luft verdreckt.


    "Francis, kannst du mit deiner Drohne irgendwo wen sehen?"


    könnte doch sein das dieser Wichser noch in der Nähe ist um festzustellen ob er sie auch wirklich erledigt hat. Kiki auf jeden Fall ist alarmiert, die Erkenntnis wie knapp das war und was ihr alles weh tut setzt vermutlich ein sobald sie kurz Ruhe hat und für das Gerede von Labah und Bane hat sie nun schon gar keinen Kopf.

  • Kaum aus dem Tunnel draußen, stützt sich Flynn erst einmal mit seinen Armen auf seinen Beinen ab, während er aus den Augenwinkeln heraus prüft ob alle da sind. Dann richtet er sich auf, dreht sich gelassen um während er einen scheinbar gleichgültigen Blick auf den nicht mehr vorhandenen Bereich wirft und wischt sich den Staub von den Ärmeln der sich wohl bei der Flucht aus dem Tunnel dorthin geschlichen hat.


    "Wenn der Undertaker sagt, dass er den Erdgeist oder jene die möglicherweise mit diesem in Verbindung stehen nicht sehen kann Ms. Kiki, dann ist hier niemand. Seine Augen können den Staub hier mühelos durchdringen wenn ich mich nicht irre."


    Dabei umspielte ein abfälliges Lächeln seine Lippen.,


    //Lenke ihr Adrenalin auf etwas anderes, das sagte doch schon immer mein Ausbilder und sei es dass der Fokus auf dich gezogen wird. Adrenalin nach so einer Aktion ist das Schlimmste was passieren kann. Der Frust, die Erleichterung und die Anspannung muss fokusiert werden und sei es als Wut auf eine bestimmte Person. Sie muss eine Richtung bekommen und nicht in alle Richtungen fließen. Also spiele das Arschloch, den arroganten Schnösel und spiele mit dem Vorurteil des hochnäsigen Elfen.//