[IP] Auslöschung

  • "Ich bin Jesken, ich pass auf unsere Hintern auf, wenn es um Magie geht. Wir schauen uns etwas hier um, damit wir wissen, was verfügbar ist und machen in ner halben Stunde Besprechung und planen etwas detaillierter Ausrüstung und Präferenzen für Waffen etc? Robust über alles bei dem Job würd ich vorschlagen. Ich wird gleich aber erstmal rüber ins Zelt für Mojo, mal sehen was es da drüben gibt. Wenn ich finde, was ich suche, sorge ich heute Nacht für etwas Hilfe bei dem Trip."



    Kommt Jesken gleich zum Thema, als er die Rüstkammer betreten und sich mit einem kurzen Blick umgesehen hat.
    Er mustert Red Eye und Envoy offen.



    Gleich mal Grenzen abstecken, Military OP, die Strukturen sollten wir gleich klarstellen.

  • Nach der Aktion im Krankenzimmer kommen Oracle doch Zweifel. Unbemerkt von den anderen stiehlt sie sich davon und sucht Dark Sky auf, quittiert den Job.
    Dark Sky ist natürlich nicht erfreut, führt sofort einige Telefonate.


    "In Ordnung, ich habe Ersatz für Sie gefunden." Er klingt, als würde er den Rückzieher sehr persönlich nehmen. "Der Helikopter nimmt Sie mit, sobald er mit dem Ersatz hier eingetroffen ist. Solange verhalten Sie sich ruhig und stehen nicht im Weg. Dass über diese Basis und alle Vorgänge absolutes Stillschweigen zu wahren ist, muss ich Ihnen hoffentlich nicht extra mitteilen."


    Derweil wird Johann in Seattle von seinem Vorgesetzten angerufen, dass jemand wichtiges beim Militär einen kompetenten Einsatzarzt angefragt hat. Johann wird in 2 Stunden abgeholt. Ist leider so kurzfristig, weil denen jemand abgesprungen ist. Alles weitere erfährt Johann vor Ort. Dort bekommt er auch Ausrüstung. Mehr ist leider nicht bekannt.


    Währenddessen rüsten sich die anderen aus. Dass Oracle nicht mehr da ist, bemerken sie zwar, aber so richtig deutlich wird es erst, als sie in ihrer Unterkunft ankommen und Oracle samt ihrem Gepäck verschwunden ist. Wenige Minuten später kommt der Major und meint.
    "Oracle hat sich von diesem Auftrag zurück gezogen. Sie erhalten aber in wenigen Stunden Ersatz. Ein Einsatzarzt namens Johann aus Seattle...gibt es bis dahin noch etwas, was Sie tun wollen? Wollen Sie noch etwas sehen?"

    Lofwyr wusste, dass Drake Hässlich war. (Aus: Charette, Robert N., Lass ab von Drachen)


    als SL: derzeit in kreativer Pause
    als Spieler: Love Land (SR5), Larchéime (SR5)

  • "Kluges Mädchen. Den Luxus hätte ich auch gerne um mir meine Jobs aussuchen zu können" schnaubt Red Eye und zündet sich die Zigarillo an.
    Er nimmt nen tiefen Zug und schaut sich um. Langsam wird er hungrig.


    Er schnappt sich ein paar Sachen von der Ausrüstung und stopft sie in einen Gear Bag.


    "Wollen wir uns noch dieses ...äh Portal ansehen bevor wir uns besprechen? Und ich würd noch gerne wissen wie ihr Plan ist , dieses Ding zu schließen?"
    sieht er den Major erwartungsvoll an.

  • Envoy mustert Jesken und erwidert den Blick lange.


    " Jesken. Ja, besprechen müssen wir uns wohl noch ziemlich viel. Bei so einer tödlichen Aufgabe ist gute Vorbereitung wichtig. Zusammen trainieren. "


    Als Sie er wieder in den Unterkünften sind, trinkt er erstmal etwas Wasser. Dann bemerkt er Oracles Abwesenheit.


    Aufmerksam hört er dem Major zu und seufzt.


    " Gute Arbeit mit so schnell Ersatz finden. Dann bräuchten wir die Krankenakte des Patienten für unseren Doc zum Ansehen.


    Und wohin Sgt. Banner gegangen ist, damit wir einen Startpunkt haben, Sir. "


    Aktuelles SL Projekt " New Jersey / Love Land / Larcheime " (Foren Runs)
    Hauptcharakter: "Iwan " ( Strassensamurai )


    Erfahrener Meister und Spieler seit Edition 3.0 8)

  • Gerade aufs Bett gelegt, um etwas zu entspannen, da fliegen kleine blaue Pfeile seitlich in Johanns Sichtfeld. Arbeit.


    Na, die lassen ja nichts anbrennen. Er lässt sich über den Job informieren, was also im Prinzip keine Info ist. Ein Einsatzarzt wird gebraucht. Natürlich ist Johann verfügbar. Also nimmt er an.
    Nicht, dass er da groß diskutieren würde. Oder könnte.


    Ein Timer aktiviert sich automatisch - 121 Minuten bis zur voraussichtlichen Abholung. Praktisch, diese App.


    Als der Anruf beendet ist, sucht er nach dem Weg von hier nach Fort Lewis. Er zieht die Zeit, die der er benötigt, vom Timer ab.
    Dann packt er flink das Wichtigste zusammen.


    Prima, noch genug Zeit für die Familie. Also genießt er den Rest der Zeit, verabschiedet er sich und macht sich dann auf dem Weg.


    Kurz nach Ankunft kommt auch schon eine schnelle Militär-Maschine in Sicht.
    Nach Absprache, ob er auch der Richtige sei, steigt er ein und fliegt ins Unbekannte. Eigentlich wollte er das ja nicht mehr machen, aber wer Geld will, muss eben dafür arbeiten.

  • Jesken nickt nur bei der Bemerkung über Oracles Ausscheiden und besucht das Zelt für magische Utensilien gegenüber.
    Er sieht sich gründlich um und spricht dann denjenigen an, der dort für die Materialausgabe zuständig ist.
    Er stellt ein paar Fragen und gibt dem Mann eine Liste der Dinge, die Jesken braucht. Einige Hundert Einheiten magischer Reagenzien für den Trip ins Ungewisse, davon 50 sofort.


    Das Gespräch dreht sich hauptsächlich um die Unterschiede der Traditionen und mit welcher Art Reagenzien Jesken etwas anfangen kann.

  • (Johann muss aufgrund der Timeline diese Runde aussetzen. Er fliegt mit dem Flieger über die Rockies, der Flug ist entspannt.)


    Der Major hört zu und meint dann. "Sobald ihr magisches Backup wieder da ist, zeige ich Ihnen den Schleier und unseren Zutrittspunkt. Was dahinter ist, wissen wir nicht. Ich besorge Ihnen aber eine Karte der Gegend, die dort vorher war. Und die Einsatzziele von Sgt. Banner. Wie alle anderen sollte er zum Zentrum vordringen, weil wir uns dort die größten Chancen erhoffen, herauszufinden, was dieser Schleier ist und wie man ihn entfernt."


    Sobald Jesken zurück ist, fährt der Major in einem offenen Jeep zum Zutrittspunkt. Die Farben des Kraftfelds wirbeln wild umher und eine Art elektrisches Summen ist zu hören. Sofort bekommt ihr leichte Kopfschmerzen. Magisch verursacht das Feld eine undurchsichtige Barriere, aber keine Hintergrundstrahlung. Lebewesen scheinen die Nähe des Feldes aber zu meiden.


    Der Zutritt ist eine 2spurige, asphaltierte Straße. Links ist eine Felswand, rechts trockene Präriewiesen. Mehrere Teams in 2er-Jeeps und LMG auf dem Überrollbügel patroullieren dort, sollte etwas unbefugt hinein oder hinaus wollen.


    "Hier ist noch nichts hinaus gekommen. Sgt. Banner wurde bei seiner Rückkehr erst bemerkt, als er das Mannschaftsquartier betrat...seine Akte bekommt ihr, wenn euer neuer Doc da ist. Lohnt sicher vorher wahrscheinlich auch nicht."

    Lofwyr wusste, dass Drake Hässlich war. (Aus: Charette, Robert N., Lass ab von Drachen)


    als SL: derzeit in kreativer Pause
    als Spieler: Love Land (SR5), Larchéime (SR5)

  • Als Red Eye den Schleier sieht pfeift er beeindruckt durch die Zähne. Dann steckte er sich eine neue Zigarillo an.


    "Nettes Ding habt ihr hier. Na, zumindest kommt man da mit nem Fahrzeug rein. Fragt sich nur wie man wieder rauskommt. Ich geh mal davon aus, dass nach dem Auftauchen von Sgt. Banner die Umgebung nach Spuren des Wiederaustritts gecheckt wurde. Und er kann ja nicht vom Himmel gefallen sein, oder?"


    Fragen sieht er zu Jesken "Er kann dich nicht vom Himmel gefallen sein, oder?"


    Magie war ihm schon immer sehr suspekt. Zum Glück konnte man die meisten Sachen einfach erschießen.

  • Johann schaut aus dem Fenster und versucht, sich einen Reim zu machen, wohin es geht. Rocky Mountains, wies aussieht. Die NAN?


    Er schließt kurz die Augen, bis er zum Landeanflug ansetzt. Egal wohin es geht - Einfluss hat er darauf keinen. Er wird es früh genug erfahren.

  • Jesken schaut Red Eye kurz an.
    „Theoretisch ... aber ich habe nichts dergleichen an ihm wahrnehmen können.“
    Jesken spricht weiter zu dem Major. „Sir, ich sehe mir das etwas von oben an, wenn das ok ist.“


    Jesken fängt an sich auszuziehen. Nur im Lendenschurz unter dem Tarnanzug spricht er weiter.
    „Dauert nicht lange, Sir.“
    Jesken steigt aus dem Jeep und verwandelt sich in einen großen Adler, sicher 2x so groß, wie ein normales Tier.
    Der Adler krächzt einmal laut und schwingt sich in die Lüfte.

  • Envoy hört dem Major aufmerksam zu.


    Als Sie alle im Jeep sitzen und zum Schleier fahren ist er ziemlich aufgeregt. Die neue Ausrüstung sitzt noch nicht perfekt.


    Überwältigt von den Sinneseindrücken am Schleier schweigt er eine Weile.


    Erneut hört er dem Major zu und runzelt dann die Stirn.


    " Sir, sie wollen mir sagen das Sgt. Banner der Schlangenhybrid hier durch kam ohne gesehen zu werden ? Gab es zu dem Zeitpunkt noch keine Alarmposten ? Oder kam er magisch getarnt hier durch ?"

    Er beobachtete Jesken bei seiner Adlershow.


    Stolz und eitel.

    Aktuelles SL Projekt " New Jersey / Love Land / Larcheime " (Foren Runs)
    Hauptcharakter: "Iwan " ( Strassensamurai )


    Erfahrener Meister und Spieler seit Edition 3.0 8)

  • Alle haben die Ausrüstung bekommen, die sie sich ausgesucht haben. Das meiste wird ins Quartier gebracht.


    Red Eye und Envoy betrachten den Schleier von unten, während Jesken sich verwandelt und sich das ganze von oben ansieht - allerdings mit demselben Ergebnis.


    Der Major meint. "Also ich weiß nur, dass Sgt. Banner plötzlich im Mannschaftsquartier auftauchte und keiner etwas mitbekommen hat. wie er dahin kam, keine Ahnung." Er seufzt. "Kommen Sie, der Neuzugang sollte gleich eintreffen."


    Sofern ihr nich noch etwas anderes vorhabt, würde der Major mit euch zurück fahren, wo grade Johann landet.

    Lofwyr wusste, dass Drake Hässlich war. (Aus: Charette, Robert N., Lass ab von Drachen)


    als SL: derzeit in kreativer Pause
    als Spieler: Love Land (SR5), Larchéime (SR5)

  • Der Landeanflug lässt Johann aufmerksam werden. Zeit, sich ein Bild zu machen.


    Was er auf die Schnelle erkennen kann, ist eine improvisiert aussehende OP, viel Staub und vermutlich heißes Klima. Kann er die Jacke ja erstmal aus lassen.


    Als er aus der Maschine steigt, hat er seine Kapu-Jacke in seine große Reisetasche gepackt, die relativ schwer aussieht. Sein massiver Metallarm hat sich diese über die Schulter gelegt. In der linken hält er einen mittelgroßen Waffenkoffer.


    Sonst trägt er ein einfaches, graues Shirt aus Funktionsstoff und eine praltische und robuste, schwarze Cargohose. Solide Stiefel.
    Der linke Arm besteht bis knapp über den Ellbogen aus Ware, sieht auch etwas filigraner aus als der Rechte.


    Außerdem sticht schnell ins Auge: Ein partieller Cyberschädell "schmückt" die rechte Kopfhälfte.


    Insgesamt ist er recht fit, aber nicht übermäßig kräftig.


    Interessiert schaut er sich um. Was nun?

  • Envoy schaut den Offizier überrascht an .


    " Nun, Sir. Ich will es mal diplomatisch ausdrücken. - Es ist noch Luft nach oben. "


    Er lächelt vorsichtig. Wie nachlässig sind die denn ? Das ist doch die Army ?!!?


    Envoy hat keine weiteren Pläne. Einen ersten Eindruck hat er bekommen.


    " Ich hoffe unser Neuzugang ist motiviert für ein Himmelfahrtskommando. Ich will mir das auf jeden Fall genauer ansehen. "

    Aktuelles SL Projekt " New Jersey / Love Land / Larcheime " (Foren Runs)
    Hauptcharakter: "Iwan " ( Strassensamurai )


    Erfahrener Meister und Spieler seit Edition 3.0 8)

  • Jesken genießt die Zeit in der Luft, der Wind um sein Gefieder, die Freiheit zu fliegen.


    Auch von Oben ist nicht viel zu entdecken und mit einem lauten Schrei stürzt er sich in einen Sturzflug, der ihn schnell dem Boden näher bringt. Etwa 100 Meter über dem Boden fängt Jesken sich ab und gleitet den restlichen Weg sanft zum wartenden Fahrzeug.
    Wieder am Boden schüttelt er noch kurz sein Gefieder aus und lässt dann den Zauber fallen.
    Nackt fängt er als erstes an seine Sachen wieder anzuziehen.


    "Der Schleier geht hoch in den Himmel, mehrere Kilometer, soweit ich sehen konnte. Sonst habe ich aber nichts weiter entdecken können, was auffällig war."



    Er streckt sich und steigt wieder in den Wagen.



    "Sir, ist es möglich, dass er nicht in seiner jetzigen Gestalt das Lager betreten hat? Eine Schlange ist sicher schwieriger auszumachen, auch mit Wärmesensoren. Oder ein magisches Portal hat ihn ins Lager gebracht. Wurde sein Fundort auf Magie untersucht?"



    Jesken wirkt ruhig und entspannt. Seine Augen schweifen wieder umher, als wenn er jedes Detail der Umgebung in sich aufnehmen wollen würde.

  • "Wieder so gut wie nichts Nützliches. Gibt es hier auch Antworten auf unsere Fragen" brummt Red Eye vor sich hin und kaut unwirsch auf seiner Zigarillo rum.


    Oh Mann. Die haben einen ganz schönen Sauhaufen hier.


    "Gibt es sonst noch jemand mit dem wir sprechen könnten? Wie sieht es mit dem Magier aus?"


    Kann doch nicht sein, dass alle hier so taube Nüsse sind.


    "Ansonsten können wir ja wieder zurück fahren und auf unser Backup warten. Ne Kleinigkeit zu spachteln wär auch nicht verkehrt"


    Nachdem Jesken sich wieder zur Gruppe gesellt hat. Fällt ihm noch auf die Frage von Envoy ein:


    "Wenn Sgt. Banner in Schlangengestalt durchgeschlichen ist, müsste er sich aber mitsamt seinen Klamotten verwandelt haben."

  • Der Major wirkt nicht so, als wüsste er genug über Magie, um da mitreden zu können. Dafür nimmt er Johann in Empfang. "Guten Tag, Sir. Herzlich Willkommen, darf ich Ihnen Ihr Team vorstellen?"


    So stellt der Major euch einander vor und geleitet auch erst einmal in euer Quartier. Die gewählte Ausrüstung ist bereits dorthin geliefert worden.


    "Jetzt, wo ihr Mediziner wieder da ist, können wir es ja noch einmal im Lazarett und mit Dr. Banner versuchen. Gibt es Einwände?"

    Lofwyr wusste, dass Drake Hässlich war. (Aus: Charette, Robert N., Lass ab von Drachen)


    als SL: derzeit in kreativer Pause
    als Spieler: Love Land (SR5), Larchéime (SR5)

  • Johann begrüßt den Major, der scheinbar hier das Sagen hat. Er ist zwar nicht mehr aktiv, aber hier scheint noch eine Hierarchie zu herrschen. Somit ist er der Vorgesetzte.


    Er versucht sich die Namen direkt ein zu prägen.


    Envoy, der Norm. Sieht nicht wirklich aus wie ein Soldat, aber heutzutage kann alles täuschen. Er wirkt irgendwie sympathisch.


    Jesken, ein Amerindianer. Ober er einer von hier ist? Wirkt traditionell.


    Red Eye, der Ork, sieht wie die Front aus. Klar, kann auch täuschen, aber er scheint die Muskeln zu stellen.


    Und er selbst als Arzt, Sani, oder wie der Major es formuliert hat, den Mediziner.


    "Ich seh mir gern alles an. Kann mich nur jemand kurz aufklären, was wir hier eigentlich machen?"


    Er wirkt nicht fordernd, einfach nur interessiert. Bisher konnte ihm ja keiner was sagen.


    Tasche und Koffer stellt er zunächst einfach in dem ihm zugeteilten Quartier ab.

  • Envoy musterte den Neuankömmling kurz und wirkte dann zufrieden. Hoffentlich ist er halb so tough wie er aussieht.

    " Nun, Johann. Willkommen im Team. Du siehst genau nach dem aus, was wir brauchen. Um auf deine Frage zurück zu kommen.


    Wir sind hier um in die magische Todeszone aufzubrechen und Sie zu erforschen.


    Auf der Krankenstation ist der Einzige Überlebende, Sgt. Banner. Sieht jetzt mehr aus wie ein Schlangen Hybrid..reagiert heftig auf Magie..schlich sich wahrscheinlich magisch an den Wachen vorbei und wurde erst im Lager bemerkt. "


    In dem Mannschaftsquartier legt er die neue Ausrüstung direkt an. Man weiss nie, was an diesem Ort noch so passieren könnte.



    Aktuelles SL Projekt " New Jersey / Love Land / Larcheime " (Foren Runs)
    Hauptcharakter: "Iwan " ( Strassensamurai )


    Erfahrener Meister und Spieler seit Edition 3.0 8)

  • "Hallo Johann, Willkommen im Team" begrüßt Red Eye das neue Teammitglied.
    Er mustert ihn kurz und muss an seinen Bruder George denken, der ebenfalls Cyberarme und Cyberschädel hat.... und dann muss er wieder an den Überfall denken.
    /Scheiß Army. Und wo bin ich jetzt gelandet? Hoffe ich komm nicht in der Kiste heim. Wenn wir überhaupt da wieder raus kommen./


    "Hoffe wir bekommen diesmal ein paar Informationen. So ganz im Blindflug da rein ist Kacke."


    Der Gedanke sich wieder in den Schutzanzug quälen zu müssen trägt nicht gerade zu seiner Begeisterung bei. Aber mit der Hoffnung doch noch ein paar Infos zu bekommen und dem neuen Teammitglied gibt es ja auch ein paar gute Sachen.