[IP] Gruppe "T-Rex"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      [IP] Gruppe "T-Rex"

      @Beni

      Es ist ein trüber, regnerischer Tag im Megaplex. Hamburg. Die Wolken hängen tief und in den sauren Regen, der draußen in Schnüren vom Himmel fällt, jagt man nicht einmal seinen schlimmsten Feind, geschweige denn seinen Hund hinaus. Neben Dir im Bett liegt Becky und schläft mit einem seligen Ausdruck auf dem Gesicht. Leise, um sie nicht zu wecken, stehst Du auf und tappst zum Fenster.
      Kontrollblick zum Himmel: Grau in Grau, richtiges Sauwetter also. Du beginnst, Dich zu fragen, warum Du überhaupt aufgestanden bist.
      Blick zum Hafen hinüber... irgendwo heult von fern eine Schiffssirene... auch hier eintöniges Grau, wenn man von einem rot-weiß lackierten Schornstein absieht, den Du im Dunst (liegt das am Regen oder an den alkoholischen Getränken von gestern nacht?) grade noch ausmachen kannst.
      Blick noch etwas tiefer... unten auf der Straße sitzt ein Typ mit Lederjacke auf seinem Motorrad, dem der Regen nichts oder zumindest nur wenig auszumachen scheint. Das Wasser läuft ihm vom Kopf in die Jacke und tropft auch von seinem struppigen Schnurrbart. An seiner Harley Thunderlord, einer schweren Straßenmaschine, hängt eine MP, deren Fabrikat Du auf diese Entfernung nicht genau bestimmen kannst. Sieht aber nach H&K aus. Offensichtlich gehört er zu den Typen, die in Deinem Viertel das Sagen haben. Du nickst ihm zu. Keine Reaktion. Entweder hat er Dich hinter der Fensterscheibe nicht gesehen oder er hält es nicht für nötig, Deinen Gruß zu erwidern. Ein Blick auf den Wecker neben Deinem Bett enthüllt Dir die Uhrzeit: Es ist Viertel nach Neun.
      ANZEIGE
      OP: ich habe dir nicht erzählt, wo ich da wohne *düdelü* - mein real-life-SL (mit dem ich mittlerweile zerstritten bin) hat damals beni in einem gebiet am hafen untergebracht, das von leo (ex-söldner, schieber, bar-besitzer) geschützt wird. dieser hat sogar die mafia vertrieben (dazu sach ich nix). dort werden kaum drogen gedealt (leo mag das nicht) und ganger sind dort sehr vorsichtig. es werden normalerweise (außer mensch will mit leos leuten ärger haben) keine waffen offen getragen. vor allem seit es in der gegend nur noch 2 gangs gibt (von denen eine mit mir befreundet ist). die dritte gang haben wir als leckerli bei nem run vernascht (jedenfalls so nach und nach).
      ich wohne in einem ziemlich schäbigen haus, in das ich mir selber telefon, matrix und storm gelegt habe. außerdem habe ich dort eine sicherheitsausstattung eingebaut und auch die fenster zu meiner bude sind von mir (panzerung und polarisation).

      IP:
      ich fühle mich wie scheisse - gestern war hart. und heute bin ich immer noch nicht auf dem damm - jetzt winke ich schon unbekannten durch mein spiegelglas *kopfschüttel*.
      erst beim zweiten blick wird mir komisch: hier in leos gebiet ein fremder mit knarre frei baumelnd ?
      ich lasse becky liegen und greife mir meine ruger warhawk (DAS modell für richtige männer :) ), dann stöpsel ich mich in die sicherheitsanlage des hauses ein und überprüfe das system, während ich den knaben auf seinem motorrad nicht aus den augen lasse. ich fahre meine finger-kamera aus und mache ein foto von dem mann samt maschine (na vielleicht 2 wenn er sich bewegt, damit ich nochn profil bekomme).
      anschließend rufe ich bei leo an, um mit ihm zu klären, ob das einer seiner junx is und warum der bei mir vor der tür hockt.
      @Beni

      "Hoi Chummer! Nee. Der gehört nicht zu mir. Werde wohl mal jemanden vorbei schicken müssen, der diesem Typen klar macht, daß offen getragene Wummen in diesem Viertel out sind. Aber wo Du schon mal anrufst... ich hätt' was für Dich. Komm doch heute abend mal auf'n Bier bei mir vorbei, dann besprechen wir alles Weitere, okay?"

      @Sam(Gnom)
      Du wachst auf, als der Radiowecker neben dir zum Leben erwacht. Allerdings wünschst Du Dir, daß Du die Augen zu gelassen hättest. Die Absteige, in der Du momentan haust, ist keinen zweiten Blick wert. Der muffige Geruch und die Wasserflecken, die sich an der Decke gebildet haben und die inzwischen die Wand herunter laufen, zeugen davon, daß es draußen gießt.
      Seitdem Du in Hamburg gelandet bist, vermißt Du den Lebensstandard, der Dir bei Deinem früheren Arbeitgeber sicher war, noch mehr.

      Du bringst den krächzenden Störenfried auf dem Nachttisch mit einem gezielten Schlag zum Schweigen. Ob der morgen noch mal funktioniert? Du weißt es nicht und es ist Dir auch relativ egal. 70% der Einrichtung in dieser Bruchbude funktionieren nicht, so auch die Heizung. Die Kälte kriecht förmlich durch alle Ritzen und als Du Deine Klamotten anziehst, sind sie unangenehm klamm. Also wen interessiert's, ob's das Radio tut oder nicht?

      OP: Ich geh mal davon aus, daß Du einen Schieber oder sowas als Kontakt besitzt, da Du mir nichts dergleichen in Deinem Charakterprofil geschrieben hast.

      Durch Tür und Wand dringt Lärm zu Dir herein. Offenbar haben in dem "Appartment" nebenan ein Mann und eine Frau Streit. Einen ziemlich abwechslungsreichen Streit sogar, der mit Lautstärke piano beginnt und sich im Verlauf des "Zwiegesprächs" zu einem donnernden fortissimo steigert. Irgendwann hörst Du eine Tür schlagen und kurz darauf zwei Schüsse. Einige schnelle Schritte auf der Treppe, dann Stille.
      OP: Ok, sagen wir doch einfach, der Eigentuemer dieses Etablissements ist mein Ansprechpartner. Eigentlich hatte ich keine Kontakte in HH, aber der Typ hier sollte mir als Vermittlungsperson zu der Runnergruppe dienen, die ich hier unterstuetzen sollte. Somit wird er mir sicher auch den einen oder anderen Job vermitteln koennen... :) (Sorry, die Erstellung von Hintergruenden und Vorgeschichten war noch nie meine Staerke...)

      IP:

      <FONT COLOR="aa00aa">'Oh, Mann, der Tag faengt ja wieder mal echt spitzenmaessig an!' denke ich so bei mir, als ich die Truemmerteile des Weckers betrachte. Ich versuche, die Streiterei im Nebenzimmer zu ignorieren, was mir aber nur schwer gelingt. Ich rufe ein "Leute, gebt gefaelligst Ruhe da drueben!" in Richtung Wand, aber das haette ich mir wohl auch sparen koennen. Dann levitiere ich den Wecker (bzw. dessen Ueberreste), um sie mit voller Wucht gegen die Wand zu schleudern. Das sollte man drueben eigentlich hoeren. In diesem Moment fallen die Schuesse. Den Spruch kann ich nicht mehr abbrechen, also knallt es insgesamt dreimal. "Scheisse!" sage ich leise zu mir selbst und springe auf. Danach rufe ich - diesmal sehr laut: "Leute, wenn Ihr Euch unbedingt ueber den Haufen ballern muesst, tut das gefaelligst woanders! Ich will SCHLAFEN!!!" Dann hoere ich Schritte auf der Treppe. Ok, Verfolgung ist ziemlich sinnlos. Jedes Kleinkind koennte mich abhaengen... Also werfen wir doch mal 'nen Blick aus'm Fenster, um zu sehen, ob dort jemand ziemlich hastig das Gebaeude verlaesst...</FONT>

      Sam
      beni:
      "ok, leo. ich schau heute abend mit becky zusammen mal rein. seh dich."
      dann leg ich auf, werfe noch mal einen blick auf den knaben auf seinem motorrad und beginne dann den küchenautomaten zu programmieren, damit er für becky und mich ein lecker französisches frühstück rausrückt. während der automat bruzelt gönne ich mir ne "jamaica golden ganja (light)".
      ANZEIGE
      @Ronin
      Du wachst ebenfalls an diesem Morgen in Deinem Appartment auf, streckst Dich und reckst Dich, nur um festzustellen, daß Du eigentlich überhaupt keine Lust hast, nach draußen zu gehen.
      Mieses Wetter und kein Aas auf der Straße. Bäh! Als Du das Trideo einschaltest, kommen mal wieder die üblichen Nachrichten. Irgendwo gab's ein paar Unruhen zwischen der Polizei und GreenWar, ein Verrückter will mit seinem Segelboot quer durch die Nordsee segeln um zu beweisen, daß ihm die Giftgeister nichts anhaben können und die AG Chemie-Aktien haben wieder mal ein paar Punkte zugelegt.

      Du schaust in den Kühlschrank... ack... wieder mal Ebbe. Ein paar Soybrötchen zum Aufbacken, ein bißchen was zum drauflegen, das war's auch schon.

      "Na schön", denkst Du. Du wirfst die Brötchen in den Küchenautomaten und wartest, bis sie warm sind. Nach fünf Minuten sind sie eßfertig und Du machst Dir Dein bescheidenes Frühstück zurecht, das Du dann auch mit mäßigem Appetit ißt.

      @Thomas
      Als Du aus dem Fenster siehst, kannst Du eine Frau ausmachen, die den Hauseingang recht schnell verläßt. Die Lady trägt ein schlauchförmiges Kleid und hochhackige Schuhe. Ihre blonden Haare sind ziemlich zerzaust und sie versucht, möglichst schnell vom Haus weg zu kommen, was aber mit den Schuhen recht problematisch ist. Immer wieder knickt sie um und rutscht auf der nassen Straße auch ein paar mal aus, ohne jedoch zu stürzen. Den Regen scheint sie gar nicht zu registrieren.

      @BigX
      Während Du an Deiner Zigarre paffst, schaust Du wieder aus dem Fenster. Zwei Motorräder kommen angebraust und halten neben dem Schnauzbart auf der Thunderlord. Die beiden Fahrer fangen an, mit dem Kerl zu reden, deuten dabei immer wieder auf seine Waffe und scheinen ihn irgendwann zu überzeugen, daß es besser für seine Gesundheit ist, wenn er das Ding verschwinden läßt. Er öffnet eine seiner Taschen, die an dem Motorrad hängt und legt die MP hinein.
      Anschließend fahren die drei Figuren weg.
      "Gutes Timing", denkst Du, als just in diesem Moment der Küchenautomat klingelt und Dir anzeigt, daß Euer französisches Frühstück fertig ist. Becky regt sich unter der Decke und blinzelt verschlafen zu Dir rüber.

      "Hast Du Frühstück gemacht?" Du nickst. Sie lächelt ein bißchen. "Ich komm gleich zu Dir. Noch fünf Minuten." Sie macht die Augen wieder zu und kuschelt sich wieder unter die Decke.
      beni:
      ich warte bis das essen fertig ist, mache es schön auf (ich kenn mich ja schließlich mit frauen aus *bg* - die wollen immer romantik), stell noch für jeden ne dose soybier dazu und schlüpfe wieder zu becky in die heia.
      nach dem frühstück und dem frühsport (schließlich sind wir beide frisch verliebt :) ), mach ich für uns beide noch nen "afghan wing (Xtra strong)" an. wir haben ja heute nix zu tun *gähn*.
      wir machen uns die glotze an, labern, lassen den tach vergehen.
      bis gegen 21:00 - da wollen wir bei leo sein. also machen wir uns gegen 19:00 fertig (strassenkleidung, bewaffnung, elektronik-ausrüstung wie immer (handy, compi, orientsys, autokompass, funk, ... - alles von mir persönlich miniaturisiert *stolz.schwell*)). vor leo gehen wir noch beim koreaner um die ecke essen - das is nämlich so scharf, dass es dir die müdigkeit aus den knochen treibt - und auch das THC *g*.
      @Beni
      Nachdem Du das "Meine Güte, ich habe noch gar nicht gewußt, daß ich ein Drache bin"-Feuer-im-Hals-Gefühl wieder halbwegs los geworden bist, macht Ihr Euch auf zu Leo's Kneipe.
      Als Du die Tür öffnest und Becky eintreten läßt, schallt Euch schon ein ziemliches Stimmengewirr entgegen. Offenbar gibt's heute irgendwas umsonst, denn es herrscht ein ziemlicher Andrang.

      Leo grinst zu Dir herüber. Als er für einen Augenblick Zeit hat, gibt er Dir zu verstehen, daß Du Dich schon mal ins Hinterzimmer aufmachen sollst.

      @Thomas
      Die Dame stöckelt auf ihren hochhackigen Schuhen auf das Polizeiauto zu und macht Handbewegungen, um es aufzuhalten. Das klappt allerdings nicht, und das Fahrzeug fährt ungerührt an ihr vorbei. Mit einem hilflosen Gesichtsausdruck schaut sie dem Auto nach und tappt dann weiter die Straße runter, bis sie an der nächsten Einmündung um die Ecke verschwindet. In diesem Moment klopft es an Deine Tür.
      beni:
      ich schaue mich nach dem grund der aufregung um.
      ist wolf (troll, 2 cyberarme - keiner weiss so genau, was da drin ist, x-söldner) an seinem arbeitsplatz an der tür ? wenn ja wird der chummer gegrüsst *g*.
      mit dem arm um beckys hüfte mache ich mich durch die menge - auf in das hinterzimmer.
      OK, wenn es diese Dame war, die geschossen hat, dann war es ganz offensichtlich Notwehr. Gut, das soll mich nicht weiter kuemmern... (Das Trugbild verschwindet...)

      <FONT COLOR="aa00aa">Als es an der Tuer klopft, hole ich meine Axt unterm Bett hervor, gehe zur Tuer und oeffne sie: "Ja, was gibt's?" sage ich in einem nicht gerade freundlichen Ton. Die Axt halte ich mit der gleichen Leichtigkeit und Selbstverstaendlichkeit, wie andere die Morgenzeitung in der rechten Hand. Sie soll nicht wirklich bedrohlich aussehen...</FONT>

      OP: Nur, um mal das Bild zu beschreiben: Da steht ein abgebrochener Riese in Turnhose und Unterhemd. Er macht einen leicht verschlafenen und genervten Eindruck und haelt ganz laessig eine Axt in der rechten Hand, die ungefaehr so lang ist, wie er gross...

      Sam
      @Ronin

      Nach Deinem Essen kannst Du Dir übrigens überlegen was Du so anstellen willst. (Habe leider Deine Charaktergeschichte noch nicht, sonst wüßte ich, mit was Du Dir die Zeit vertreibst und woher Du für gewöhnlich Deine Aufträge kriegst.) Im Zweifelsfall klingelt's Telecom.

      @Beni

      Wolf steht da drüben und mustert jeden Neuankömmling. Du kriegst natürlich erst mal ein breites Grinsen und einen Händedruck, der einer Schrottpresse Ehre machen würde. Auch Becky wird begrüßt, allerdings bemüht er sich bei ihr nicht, die Hand in kosmischen Atomstaub zu verwandeln.

      Etwa zehn Minuten nachdem Ihr im Hinterzimmer angekommen seid, öffnet sich die Tür und Leo kommt mit ner Frau rein, die Ihr hier bisher noch nicht gesehen habt. Schwarze, schulterlange Haare, braune Augen und eine Figur, die mehr Kurven aufweist als eine Gebirgsstraße. Er setzt sich Euch gegenüber an den Tisch und winkt der Schwarzhaarigen, näher zu kommen.

      "Das ist Andrea, ne neue Angestellte von mir. Nettes Mädel und außerdem hat sie das Herz am rechten Fleck. Was wollt Ihr trinken?"

      Nachdem Ihr ihm Eure Getränkewünsche gesagt habt, nickt er Andrea zu, die daraufhin nach draußen verschwindet und nach kurzer Zeit mit dem Gewünschten wieder auftaucht. Sie lächelt Euch noch einmal zu und macht dann die Tür von draußen zu.

      "Wie läuft's in letzter Zeit bei Dir so, mien Jung?", eröffnet Leo das Gespräch mit einem breiten Grinsen.

      @Sam

      Als Du die Tür öffnest, steht Dein "Vermieter" und Kontaktmann draußen, der bei dem Anblick Deiner Axt zusammenzuckt. "Hey, keep cool, Alter, und leg das Ding weg. Ich hab mit Dir zu reden."

      Er tritt ein bißchen zur Seite und Du kannst sehen, daß in der Tür nebenan zwei Löcher so groß wie ein Gurkenglasdeckel sind. Außerdem liegt auf dem Boden jede Menge zersplittertes Holz.

      "Kannste mir mal verraten, was hier los war? Der Typ von nebenan hängt in irgend nem Chiprausch fest und ich krieg nix aus dem raus. Die Wumme, die er dabei hat, ist so groß, daß Du ein verdammtes Schlachtschiff außen rum bauen kannst."
      <FONT COLOR="aa00aa">"Tschuldigung! Wollte Dich nicht erschrecken! Irgendwie faengt auch dieser Tag schonmal wieder extrem beschissen an..." Mit einem lockeren Wurf befoerdert Sam die Axt auf sein Bett, welches ungewoehnlich empfindlich darauf zu reagieren scheint. "Komm rein..." Sam schliesst die Tuer hinter sich und faengt an, ein bissel zu erzaehlen: "Also sonderlich viel hab' ich nicht hingekriegt. Der Typ im Nachbarzimmer hat sich mit irgendeiner Frau tierisch gezofft. Rein aeusserlich sah sie'n bissel nach Nutte aus. Irgendwann fielen dann zwei Schuesse und die Dame ergriff die Flucht. Zuerst dachte ich, dass sie auf einen etwas ... uebermuetigen ... Freier geschossen hat und dann abgehauen ist. Wenn ich mir aber die Tuer so ansehe und die Tatsache, dass der Typ offenbar unverletzt ist, gehe ich wohl eher mal davon aus, dass er auf sie geballert hat. Ach ja, sie hat nach einem vorbeifahrenden Streifenwagen gewunken, der leider nicht ganz echt war. War'n Test von mir, ob sie irgendwelche ... Schuldgefuehle ... hat. Sieht aber nicht so aus. Dass sie nicht geschossen hat, sondern auf sie geschossen wurde, passt da natuerlich voll in's Bild..."</FONT>

      Sam
      beni:
      #*woaaah* spitzenbraut *lechz*. erst mal ein foto *g*#.
      auch von der neuen bedienung versuche ich unauffällig ein oder mehrere fotos zu schießen.
      "wie mia geht alda ? - hoffentlich so gut wie dir. allerdinx isis im moment ja auch zu ruhich, ne ? andarasaits glaub ich du willst was von mir - zum zmaalltahk hasse mich ja nu nich hergeholt."
      @Beni

      "Nee... hab ich natürlich nich. Da kam neulich so'n Schlips hier reingedackelt und tönte rum, er bräuchte wen, der für ihn ne kleine "Eigentumsübertragung" durchzieht. Haste schon mal so'n Schwachsinn gehört? Als ob der Typ nicht von "Klauen" reden könnte."

      Leo grinst breit und fährt dann fort.

      "Na ja, jedenfalls will der Schlips wen haben, der die Sache schnell und easy durchzieht und bei dem zumindest ne passable Chance gegeben is, daß er die Ware auch wirklich kriegt. Und da hab' ich an Dich gedacht, Alter. Wenn Du Dich für den Auftrag interessierst, sollste morgen abend auf'n Parkplatz vor'm 'Reaktor' kommen. Dort holt Dein Schmidt Dich ab."

      @Ronin

      Wie gesagt... Dein Telekom klingelt.
      beni:
      "wann soll ich denn vorm reaktor rumlungern ? un woran erkenn ich den pinkel ? wer hat im reaktor das sagen ?"
      anschließend werde ich mit becky noch ein bisschen einen draufmachen.
      am näxten tag wird die ausrüstung organisiert. alle geräte werden gecheckt (peilsender, waffen, autokompass, orientierungssystem, gps, telefon, compi, kamera, ...). ich schlafe noch mal ne runde und lasse heute die special-zigaretten weg (aber nich becky - mit ihr gönne ich mir noch mal ne nette stunde :) ). ich lade mir allgemeine infos über das "reaktor" runter.
      überpünktlich stehe ich auf dem parkplatz vor dem "reaktor" - ca 1h zu früh.
      in meine panzerkleidung gehüllt, mütze auf dem kopf, drachen-tattoo angeschaltet. die ruger unterm arm. becky wartet im auto in der nähe - ihre aufgabe soll es sein mich per pkw zu verfolgen - aber nicht so nahe, dass sie auffällt. ich werde ihr die infos per telefon zukommen lassen.
      @Ronin

      Als Du am Telekom abhebst, hörst Du die Stimme von Karter: "Moinmoin, Falco."

      (ARGL! Kann der nie kapieren, daß Dein Straßenname 'Falcon' ist und nicht 'Falco'?

      "Gibt's Dich auch noch? Bist ja ewig nicht 'ran gegangen."
      Du murmelst etwas, was Karter offenbar als Antwort deklariert.
      "Hör' mal... ich hätte da was für Dich. Scheint was richtig Nettes zu sein. Jedenfalls klang der Pinkel so, als würde er für den Job auch was springen lassen. Sei morgen abend gegen 23:00 Uhr vor dem "Reaktor" auf der Musikinsel. Der Schmidt holt Dich dort ab. So ka?"

      @beni

      (OOP: Andrea, die "Spitzenbraut", IST die neue Bedienung. <IMG SRC="http://www.sr-nexus.de/discus/clipart/wink.gif">)

      "Du sollst gegen 23:00 Uhr da sein. Der Schmidt erkennt Dich, wenn er Dich sieht, meinte er. Scheint auch für die restlichen Leute aus Deinem Team zu gelten."

      Obwohl Du sicher schon mal von dem Laden gehört hast, lädst Du Dir die Daten runter:

      "Reaktor", Musikinsel 23, Inhaber RUD Entertainment GmbH, Telekom-#: 625 342 83
      Untergebracht in einer halb zerfallenen, ehemaligen Fabrikhalle, vermittelt das "Reaktor" von außen den Eindruck, daß hier allenfalls noch Mäuse und Ratten abfeiern.
      In Wahrheit ist dieser Schuppen unweit von St.Pauli einer der angesagtesten Rocktempel im Plex. Innen herrscht die traute Atmosphäre des Weltuntergangs, zerborstene Betonplatten und herabgefallene Stahlträger.

      In der Umgegend des Reaktor haben zwei Gangs immer mal wieder Meinungsverschiedenheiten, was die Kontrolle über diesen Bereich angeht. Das sind einmal die Hansa-Sharks, eine Go-Gang mit gemischtem Klientel, die ab und zu mit den Hoverpiraten zusammenarbeiten, wenn diese mal wieder kostengünstig Muskeln mieten wollen. Zum anderen sind da noch die Medusas, eine reine Frauengang, die allerdings den Jungs der Sharks schon mehr als einmal gezeigt haben, wo Hein Blöd die Krabben fängt.


      Als Du am Reaktor ankommst, siehst Du eine ziemlich lange Warteschlange vor dem Eingang stehen. Offenbar geht hier wirklich die Post ab. Gerade schickt der Troll am Eingang einen Typen weg, der versucht hat, sich älter zu machen als er ist. Ziemlich schwache Leistung von dem Milchbart. Becky stellt sich hinter der Halle auf den Parkplatz und wartet dort mit dem Auto.

      @Sam
      "Scheint mir auch so, Chummer."

      Der "Vermieter" zögert etwas und mustert Dich prüfend.

      "Du, ich hab' noch ne Info für Dich. Jemand sucht magische Unterstützung für nen Run. Interesse? Brauchst nicht zu antworten, ich seh's Dir an. Morgen abend vor'm 'Reaktor' auf der Musikinsel. 23:00 Uhr. Scheint was Wichtiges zu sein. Jedenfalls war der Schmidt einer von dieser 'Ich-bin-so-cool-daß-mir-Schneeflocken-aus-dem-Arsch-kommen-wenn-ich-furze'-Sorte. Have fun."

      Dein Kontaktmann nickt Dir nochmal zu und geht dann wieder raus.
      "Ich hab' Interesse, an Kohle zu kommen, auch wenn ich diese mega-coolen Schmitties auf den Tod nicht leiden kann. Egal! Reaktor? Musikinsel? He, Mann, ich bin nicht von hier. Haste 'ne Karte oder sowas oder kannst Du mir beschreiben, wo das ist? Ich wuerde wahrscheinlich schon mitmachen, aber ich hoffe, der Typ weiss auch, dass ich keiner von diesen Mega-Kampf-Juju-Werfern bin. Wenn er sowas sucht, ist er bei mir an der falschen Adresse... Na gut, gehen wir davon aus, er weiss, was ich kann und was ich nicht kann... Ich werd' bestimmt da sein..." (Falls der Typ schon weg ist, sind das alles nur Gedanken und ich hole mir die noetigen Infos aus'm Telefonbuch o.ae.)</FONT>

      <FONT COLOR="aa00aa">#OK, der Tag fing zwar beschissen an, aber wenigstens hab' ich 'nen moeglichen Auftrag in Aussicht...# Zunaechst mal sammel ich die klaeglichen Ueberreste des Weckers vom Boden auf und werfe sie in den Muell! Danach folgt die allgemeine Morgentoilette und ich ziehe meine normalen Klamotten an. Die Hacke schnalle ich mir dabei wie gewohnt auf den Ruecken. Noch ein kurzer Blick in den angeknacksten Spiegel. Ja, so kann man sich auf die Strasse trauen. Ich gehe die Treppe runter in eine Art "Gaststube"...


      <FONT COLOR="aa00aa">Unten angekommen frage ich mal hoeflich nach, wie das hier mit Fruehstueck aussieht - ich zahle auch dafuer! Nachdem ich irgendwas total Ekliges in mich reingewuergt habe - manch einer mag staunen, wieviel ein Gnom dieser Groesse runterkriegt - gehe ich vor die Tuer und geniesse die frische Morgenluft! *hust* *roechel* *wuerg* :) Es ist noch relativ frueh am Morgen und ich vertreibe mir die Zeit, indem ich mich ein wenig in der Gegend umschaue, irgendwelche mir unbekannten Leute sinnlos anquatsche, mit anderen Leuten meine Spaesse treibe, etc. Irgendwann kaufe ich mir auch noch ein paar nahrungstechnische Vorraete - das Zeug aus'm Supermarkt ist immer noch besser als das Brechmittel aus der Kneipe... Mit der Kassiererin diskutiere ich 'ne Weile, dass ich alt genug bin, um ihr Vater zu sein und dass es doch voellig normal ist, dass so ziemlich jeder staendig mit 'ner Axt rumrennt, die mindestens so gross ist, wie er selbst...</FONT>

      <FONT COLOR="aa00aa">Nach dem Einkauf gehe ich wieder in mein Hotelzimmer und esse irgendwas zu Mittag - es duerfte inzwischen 15:00 Uhr oder so sein. Jetzt wird es Zeit, dem "Reaktor" mal einen kleinen Besuch abzustatten... Wenn man die Strecke erlaufen kann, tue ich dies. Wenn nicht, gibt's dafuer Levitation... Es duerfte so ca. 16:00 Uhr sein, als ich dort ankomme...</FONT>

      Sam
      OP: das mit der spitzenbraut hatte ich schon verstanden. #...# heißt bei mir GEDANKENSPRECH ;) - ansonsten wars etwas missverständlich formuliert - sorry.

      beni:
      ich phone noch meinen ganger an.
      "hai - hia beni. sach ma kennst du die medusen un die hansa-sharx ? erzähl mal"
      mit den informationen lege ich ein dossier im rechner an.
      vorm reaktor suche ich mir eine stelle, von wo aus ich den parkplatz überblicken kann (imbissbude ?).
      #warum kennt eigentlich jede fresse in HH mein gesicht ? scheiße is dat in der mopo ausgedruckt ? *grummel*#
      ich harre der dinge und beobachte. wert lege ich dabei auf leute, die auch rumsitzen und beobachten, typische schmitties, penner, ganger, sicherheitskräfte, ...
      irgendwann staune ich, weil ich einen zwerg auf den parkplatz schweben sehe.
      #watn datn ?? oh gott - loite gibbet# *kopfschüttel*